Druck auf Christian Drostens PCR-Studie wird weiter erhöht

Unter die­sem Titel berich­tet heu­te coro​na​-tra​si​ti​on​.org:

»Die Luft für Christian Drosten wird noch dünner.

„In der Zwischenzeit haben sich Dutzende von wei­te­ren Wissenschaftler bei den Autoren des Rückzugsantrages gemel­det, in wel­chen sie die Beobachtungen der Autoren nicht nur tei­len, son­dern sogar noch mit wei­te­ren eige­nen Kontrollexperimenten unter­mau­ern“, schrieb Dr. Bruno H. Dalle Carbonare kürz­lich. Dalle Carbonare ist Molekularbiologe und Koautor des Rückzugsantrags.

Nachtrag ver­fasst
Aufgrund der Rückmeldungen habe die Forschergruppe nun auch noch einen Nachtrag ver­fasst und an Eurosurveillance ein­ge­reicht. In die­sem hät­ten sie 20 wei­te­re Publikationen von welt­wei­ten Forschern unter­sucht, die sich mit der Leistungsfähigkeit und Robustheit des PCR-Test befasst hät­ten. Unter den Forschern waren gar Wissenschaftler dabei, die 2020 noch selbst am Corman-Drosten Review Report mitwirkten. 

Im Nachtrag stell­ten sie zuletzt unter ande­rem noch fol­gen­de Probleme hin­sicht­lich des PCR-Tests fest:

        • Fehlerhafte Primerdesigns: So wer­de in einer Studie berich­tet, dass die Drosten Primer in 98.6% zu fal­schen Bindungen an die DNA füh­re und damit fal­sche Sequenzen ver­mehrt wer­den, was somit zu falsch-posi­ti­ven Resultaten führe.
        • Falsch-posi­ti­ve Resultate in Kontrollproben, in denen gar kei­ne Covid-19 Virensequenzen vor­han­den waren.
        • Schlechte Sensitivität, was zu falsch-nega­ti­ven Resultaten führe.
        • Nicht vor­han­de­ne inter­ne Kontrollen.
        • Keine defi­nier­te Zyklenanzahl, um Proben als "posi­ti­ve Fälle" zu bezeichnen.

Über die Resultate schreibt Dr. Bruno H. Dalle Carbonare:

„Insbesondere die Kritik hin­sicht­lich der feh­len­den Kontrollen in der Drosten Studie wiegt schwer. Die inter­nen Kontrollen sind ein abso­lu­tes Muss, um abso­lut sicher zu sein, dass der Test auch wirk­lich rich­tig funk­tio­niert. Dies stellt nicht nur die Validierung (Gültigkeitsüberprüfung) in Frage, son­dern ver­hin­dert auch, dass ande­re Forscher die vor­ge­stell­te Arbeit repro­du­zie­ren können.“

Dalle Carbonares Fazit lau­tet: Die PCR-Tests müs­sen sofort gestoppt wer­den. Diese dürf­ten nur „in Zusammenhang mit einer kli­ni­schen Anamnese ange­wen­det wer­den“. So habe es auch der Nobelpreisträger und Erfinder der PCR-Technik, Kary Mullis, vor­ge­se­hen gehabt. „Mullis hat von Beginn weg gewarnt, den PCR-Test nicht für dia­gnos­ti­sche Zwecke ein­zu­set­zen. Denn die PCR-Technik hat er pri­mär für das Labor ent­wi­ckelt, um schnell und effi­zi­ent DNA im Reagenzglas zu ver­meh­ren“, schreibt Dalle Carbonare…«

Siehe auch Eurosurveillance prüft sich selbst: Alles bes­tens bei Corman/Drosten.

18 Antworten auf „Druck auf Christian Drostens PCR-Studie wird weiter erhöht“

    1. Das ist rich­tig. Es soll­te nicht der Eindruck erweckt wer­den, dies sei eine Reaktion auf die Antwort von Eurosurveillance. Als (spä­te) Information ist es mei­ner Meinung trotz­dem wichtig.

  1. Man darf also ange­sichts sol­cher abso­lu­ten Nullaussagen sei­tens Eurosurveillance (nach zwei Monaten Hinhalterei) dar­auf hof­fen, dass wei­te­re Wissenschaftler*innen sich zu Wort mel­den, Transparenz for­dern und Druck machen wer­den … Sehr schön! Je mehr Fachleute mit ihren Bedenken an die Öffentlichkeit gehen, des­to bes­ser. Der Turm – der wackelt …

  2. Faktenchecker, Volksverpetzer & Co. wer­dens rich­ten und alles läuft wei­ter nach Plan.
    Die Scheintoten schla­fen see­lig wei­ter, bis der ganz gro­ße Knall kommt.

  3. In solch einer Situation muss man Vorschläge machen, die zumin­dest der Anhängerbasis der Zeugen Coronas fair und plau­si­bel erschei­nen. Dann kön­nen die nur mit poli­ti­schen Verlusten abge­lehnt wer­den. Das wäre das Verlangen nach ehr­li­chem trans­pa­ren­ten Testen und Kommunikation dar­über ohne jeden Ausschluss.
    Welcher Test?
    Auf wel­che Gene wird geprüft (min­des­tens 2, dar­un­ter ORF‑1)
    Welche Zyklen wur­den benutzt? (nicht mehr als 25)
    Damit wäre die Monopolherrschaft über das Werkzeug kaputt und die Chose zu Ende. Bei 600 rea­len posi­ti­ven Tests ist der „Lockdown“ nie­man­dem mehr zu ver­mit­teln, der Dampfdruck beim Impfen fällt bodenlos.
    Wer das ablehnt kannt lau­te­re Motive nicht mehr vor­täu­schen. Das ist auch abso­lut „lager­neu­tral“.

    1. Man kann Fragen nach den Testdetails an die­je­ni­gen Behörden stel­len, die Testdaten ver­öf­fent­li­chen. Beispiel:
      https://fragdenstaat.de/anfrage/grundlagen-fur-die-allgemeinverfugung-2020–7‑vom-29-oktober-2020/
      Sofern das ent­spre­chen­de Bundesland oder die Stadt ein Informationsfreiheitsgesetz bzw. ‑ord­nung hat, müs­sen Behörden die­se Informationen her­aus­ge­ben. Wobei man jedoch damit rech­nen muss, dass das Herausgaben die­ser Informationen sich in der Regel über Monate oder Jahre hin­zieht, wäh­rend neue Maßnahmen im Wochentakt ver­hängt wer­den. Nichtsdestotrotz – kei­ne Nachrichten sind in die­sem Falle gute Nachrichten. Wenn die Behörde die­se Informationen nicht lie­fern kann oder will, gibt es auch kei­ne Grundlage für Maßnahmen.

      1. @Henning: Probier das mal aus! Ich habe bereits eine völ­lig nichts­sa­gen­de Antwort auf eine Anfrage bekom­men! Das kann man sich m. M. nach wirk­lich spa­ren. Genauso gut hät­ten sie mir auch sagen kön­nen, das mich das gar nichts angeht.

  4. Einige wol­len ein­fach nie vom Glauben abfal­len! Das zer­stör­te Ihr Urvertrauen in den ver­meint­lich ver­läss­li­chen Staat und das bewähr­te Rechtssystem. Darum wird alles in vor­aus­ei­len­den Gehorsam ertra­gen, geglaubt und beherzigt.

  5. Mit Ende die­ser abszrden Testerei wäre auch die schö­ne Pandemie dahin. Und dann. Der Scherbenhaufen ist so groß. Des Kaisers neue Kleider wür­de sovie­le nackt daste­hen las­sen, da machen doch alle lie­ber wei­ter. Vielleicht hof­fen sie dar­auf das die Leute immer stumpf­sin­ni­ger wer­den und irgen­wann wie in Orwells 1984 nur noch glau­ben was heu­te gesagt wur­de. Den ges­tern wird pas­send umge­dich­tet und der Vergessenheit über­ge­ben. Ach ja, ges­tern gab es wie­der Werbung für Schokolade im TV! Und die Bundesliga spielt auch so schön. Brot und Spiele für das Volk. Was brau­chen die Proles mehr?!

  6. Das ist doch völ­lig irrele­vant. Die Politik wird sich immer die Wissenschaft her­aus­su­chen, die ihre Haltung stützt. Und der aka­de­mi­sche Wasserskopf wird immer ihre schüt­zen­de Hand über die poli­tisch oppor­tu­nen Wissenschaftler hal­ten. Dafür ist doch auch der gan­ze Lobhudel- und Preiszirkus da.

    Glaubt hier ernts­haft jemand, die­se gan­ze völ­lig ent­gleis­te Sache könn­te wie­der auf nor­ma­len Wegen bei­ge­holt wer­den? zuviel Porzellan ist zer­schla­gen, zuvie­le "Kollateralschäden" erzeugt, zuvie­le haben es gewusst. Soviele Knäste haben wir gar­nicht, wie da ein­ge­sperrt wer­den müssten …

  7. @ Markus – 6. Februar 2021 um 12:49 Uhr
    Ich bin jetzt sehr ent­täuscht. Dass Sie 2 Monate gebraucht haben um die Unterstützung die­ser längst ent­tarn­ten Propaganda-Maus aufzurufen.
    Suchen Sie mal nach ehr­li­chen Laborwissenschaftlern. Einen Namen darf ich emp­feh­len: Kevin McKenan. Und schau­en Sie mal wie der Drosten beurteilt.
    Wissenschaft ist wirk­lich ganz einfach:
    Ein Experiment das nicht wie­der­holt wer­den kann – ist Müll.
    Damit ist der Pfusch-Test von Drosten geges­sen. Validiert wur­de er eh nie.

    1. @gelegentlich

      Ihr lebt halt kom­plett in eurer Parallelwelt…
      Es gibt aber nicht nur den "Drosten-Test", son­dern hun­der­te ande­re PCR-Tests.
      Und die Pandemie hängt auch nicht an PCR-Tests oder an einem "Drosten-Test", son­dern ua an kran­ken Menschen in Krankenhäusern, deren Zahl man übri­gens mit den PCR-Tests recht zuver­läs­sig vor­her­sa­gen kann. Das wur­de alles untersucht.
      Was ist dar­an nicht zu verstehen? 

      Aber ihr habt euch halt dazu ent­schie­den, "dage­gen" zu sein und immer wenn etwas nicht in euer Weltbild passt, dann wer­den alle andern Leute, Mediziner und Experten für doof oder gekauft erklärt:

      Tausende Mediziner in Krankenhäusern kön­nen dann für euch kei­ne Grippe-Kranken von Covid19 unter­schei­den und tau­sen­de Labore und Hersteller auf der Welt haben kei­ne Ahnung, von PCR-Tests usw oder sind Teil der gro­ßen welt­wei­ten Verschwörung. Das behaup­tet ihr ein­fach, weil es sonst nicht pas­sen würde. 🙂 

      Mit euch ist jede Diskussion sinn­los. Es ist ein Fehler, hier auch nur irgend­was zu schreiben.
      Ihr werft andern Leuten unkri­ti­sches Denken vor, aber fresst Betrügern alles aus der Hand. 🙂
      Ich kann die Dummheit man­cher Leute halt echt nicht fas­sen. Bye!

      1. "Bye!"

        Oh, er geht schon wie­der. Das ist aber trau­rig. Wie lan­ge hat es das letz­te Mal gehalten?

        Wo es doch so wich­tig ist, dass die MSM-Narrative immer und über­all von auf­rech­ten Lichtern hoch­ge­hal­ten wer­den. Die wer­den ja schließ­lich nicht oft genug auf uns eingeprügelt.

        "Die ein­zig wah­re Wahrheit kann ja nur in den Mainstream-Medien ste­hen. Verschwörungstatsachen wie die Brutkastenlüge, oder die ira­ki­schen Massenvernichtungswaffen etc. gab es ja noch nie! Hunderttausende von Schmeiss-Fliegen kön­nen ein­fach nicht irren …"

  8. Wieder dane­ben!
    „…son­dern hun­der­te ande­re PCR-Tests.
    Und die Pandemie hängt auch nicht an PCR-Tests oder an einem "Drosten-Test",…“
    Gewiß. Und vie­le davon wur­den auch getes­tet. Dabei kam raus dass sich das E‑Gen durch­aus nicht für den Nachweis des CoV-2-Virus eig­net, dass Zyklenzahlen über 25 nicht zuläs­sig sein kön­nen und dass des­halb die­se Art von Tests nur dann ver­wend­bar ist, wenn man die Test-Details ver­öf­fent­licht und natür­lich immer, so wie dau­ernd, auf min­des­tens 2 Genorte tes­ten muss. Was aber bis­her nur Florida macht. Warum wohl?
    Und nein: es gibt wohl den Unterschied zwi­schen Covid-19 und Covid-Allerlei-Viren dass letz­te­re nicht bei 5–7% der Leute der „Risikogruppe“ zum Cytokin-Sturm führen.
    Selbst wenn wir da ande­rer Meinung blei­ben wür­den: was spricht eigent­lich gegen ehr­li­ches Testen, wie gera­de beschrie­ben? Wenn Sie wie­der was emp­feh­len wol­len im wei­ten Internet: bit­te etwas weni­ger abgeranzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.