Emden: Krankmeldungswelle im Krankenhaus nach Corona-Impfung

Das mel­det ndr.de am 15.2.:

»Zahlreiche Mitarbeitende eines Krankenhauses in Emden haben sich nach der ers­ten Corona-Impfung mit dem Wirkstoff von AstraZeneca krank gemel­det. Das bestä­tig­te ein Oberarzt der Klinik, ohne genaue Zahlen zu nen­nen. Viele Mitarbeiter klag­ten dem­nach über Übelkeit, Fieber und Kopfschmerzen. Das berich­tet NDR 1 Niedersachsen. Für eine Station habe man das Impfen sogar gestoppt, um hand­lungs­fä­hig zu blei­ben, sag­te der Oberarzt. Die Impfreaktionen sei­en schlim­mer aus­ge­fal­len als gedacht. Am Wochenende waren ins­ge­samt 190 Mitarbeitende geimpft worden.«

Es steht die Information des Paul-Ehrlich-Instituts noch aus, wonach alle MitarbeiterInnen bereits zuvor erkrankt waren und ein Zusammenhang mit der Impfung aus­zu­schlie­ßen ist.

12 Antworten auf „Emden: Krankmeldungswelle im Krankenhaus nach Corona-Impfung“

  1. Es könn­te so ein­fach sein den Spuk zu been­den. Jeder Arbeitnehmer lässt sich schlicht und ergrei­fend krank­schrei­ben, Gründe gibt es genug. Mal sehen wie lan­ge das gan­ze dann noch dau­ern würde.

  2. Schwedische Regionen stop­pen Corona-Impfung mit AstraZeneca – „Überraschende“ Häufung von Nebenwirkungen

    Katrineholm/Nyköping – Am ver­gan­ge­nen Donnerstag wur­den in der schwe­di­schen Provinz Sörmland 400 Mitarbeitern zwei­er Krankenhäuser der Corona-Impfstoff des bri­tisch-schwe­di­schen Herstellers AstraZeneca ver­ab­reicht. Der schwe­di­sche öffent­lich-recht­li­che Sender SVT berich­te­te anschlie­ßend von Nebenwirkungen, ins­be­son­de­re Fieber, bei 100 Geimpften. Im Kullbergska-Krankenhause in Katrineholm und im Krankenhaus von Nyköping herr­sche nun Personalnotstand. Die Provinz Sörmland stopp­te dar­auf­hin die Impfungen mit dem AstraZeneca-Vakzin.
    https://www.merkur.de/welt/corona-impfstoff-astrazeneca-schweden-nebenwirkung-fieber-impfung-soermland-stopp-zahlen-90204581.html

  3. @Teee Geee:
    1) Wenn man der ner­vi­gen "Genderisierung" aus­wei­chen will, nutzt
    man nicht "Mitarbeiter:innen" son­dern "Mitarbeitende" als
    ele­gan­te­re Lösung!
    2) Woher sind Sie sich da so sicher?
    Derart vie­le Zufälle kann es gar nicht geben und die
    Studienphasen sind erst bis 2023 abgeschlossen.

    1. Nein, nein, nein – das kann nicht sein.
      Schließlich kommt der Astra-Zeneca-Impfstoff doch von der Universität Oxford. Das kann man über­all lesen. Der MUß gut sein …

    2. Hallo T. G. und D. D., 

      wenn sie krank­ge­schrie­ben sind, sind sie nicht "mit­ar­bei­tend". Ich schla­ge "ehe­ma­li­ge Mitarbeitende mut­maß­lich Genesende" vor.

  4. Wie lan­ge, wie lan­ge gelingt es noch … das Vormachen der fal­schen Tatsachen?

    Ich glau­be, die kri­ti­sche Masse ist erreicht… es kippt.

    Die Wahrheit kommt immer ans Licht.. jeder Mörder, jeder Betrüger sen­det sein "Wissen" unbe­wusst aus und "hilft" somit dabei, der Wirklichkeit und Wahrhaftigkeit Rechnung zu tragen.

    Ich bin sehr fro­hen Mutes!!! Schönen Abend Euch allen…

    1. Sie schei­nen ein Optimist zu sein.
      Ich bin der Ansicht, dass die­se Kriminellen immer wie­der neue "Erkenntnisse" erfin­den wer­den, um uns wei­ter­hin ein­sper­ren zu können.
      Mich selbst betrifft das nicht so, da ich ein ver­hält­nis­mä­ßig gutes Leben hin­ter mir habe, aber ich den­ke an die Jugendlichen von heu­te und vor allem an die Kinder.
      Was da auf uns zukommt, ist über­haupt noch nicht abzu­se­hen, zumal auch die Eltern Hilfe brau­chen, um das alles durchzustehen.
      Aber das ins­ter­es­siert die­se Mafia nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.