Endlich neue Diagramme!

Ver­mut­lich wer­den wir dem­nächst täg­lich einen I‑Faktor erfah­ren, aus dem ables­bar sein wird, wie vie­le Jah­re der Lock­down anhal­ten muß.

https://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​l​i​v​e​t​i​c​k​e​r​-​z​u​m​-​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​w​o​-​i​n​-​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​b​i​s​h​e​r​-​a​m​-​m​e​i​s​t​e​n​-​g​e​i​m​p​f​t​-​w​u​r​d​e​-​1​7​0​3​5​4​1​9​.​h​tml

6 Antworten auf „Endlich neue Diagramme!“

  1. Es ist ja kein Lock­down, nie gewesen.

    Die Debat­te ver­schlei­ert, dass es von Anfang an und bis heu­te um "Hammer&Dance" geht und die Regie­rung dabei – NICHT nach ech­ten wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­se, son­dern will­kür­lich – die Ham­mer-Plat­te auf­legt, nach der alle tan­zen müssen.

    Lock­down ist das, was die Chi­ne­sen gemacht haben: alle blei­ben kom­plett für einen begrenz­ten Zeit­raum zu Hau­se und kei­ner kommt mehr rein oder raus. So haben die die Aus­brü­che bein­hart ein­ge­hegt mit dem Erfolg, dass es auch gelang.

    In Euro­pa ist es, wie Sascha Lobo sati­risch gekonnt beschrie­ben hat:
    "End­lich Klar­heit: Mas­ken­pflicht herrscht nur an gera­den Tagen in Stra­ßen mit mehr als neun Buch­sta­ben wochen­tags zwi­schen 5.45 Uhr und 22.08 Uhr. "
    https://​www​.spie​gel​.de/​n​e​t​z​w​e​l​t​/​n​e​t​z​p​o​l​i​t​i​k​/​c​o​r​o​n​a​-​h​u​r​r​a​-​d​i​e​-​n​e​u​e​n​-​m​a​s​s​n​a​h​m​e​n​-​s​i​n​d​-​d​a​-​e​i​n​e​-​s​a​t​i​r​e​-​v​o​n​-​s​a​s​c​h​a​-​l​o​b​o​-​a​-​7​5​1​4​8​4​a​d​-​6​f​a​c​-​4​6​5​5​-​b​1​1​6​-​6​0​5​9​f​7​b​e​f​cd6

    Lobo ist ansons­ten von der Gefähr­lich­keit der Seu­che über­zeugt, aber dass das, was wir hier erle­ben, mit­nich­ten "Lock­down" ist, das war auch ihm klar.

    1. Die Chi­ne­sen haben es des­halb geschafft, weil sie auf­ge­hört haben, zu tes­ten und viel­leicht auch bes­ser im Mathe­ma­tik­un­ter­richt auf­ge­passt haben, wie ande­ren Ost­asia­ten auch. Der Wes­ten schei­tert gera­de dar­an, dass jahr­zehn­te­lang irgend­wel­che Orchi­deen­fä­cher stu­diert wur­den und man nie bestrebt war, die­sen Unsinn ein­zu­däm­men. Mathe­ma­tik und Natur­wis­sen­schaf­ten waren ver­pönt. Im Phy­sik­un­ter­richt hät­te man ja ler­nen kön­nen, was Kern­spal­tung ist. Vor weni­gen Jah­ren wur­de doch in Han­no­ver eine Schul-AG zur Gen­tech­nik geschrottet:

      https://​www​.spie​gel​.de/​l​e​b​e​n​u​n​d​l​e​r​n​e​n​/​s​c​h​u​l​e​/​g​e​n​t​e​c​h​n​i​k​-​u​n​t​e​r​r​i​c​h​t​-​i​n​-​n​i​e​d​e​r​s​a​c​h​s​e​n​-​r​o​t​-​g​r​u​e​n​-​m​a​c​h​t​-​s​c​h​u​l​l​a​b​o​r​-​d​i​c​h​t​-​a​-​8​8​6​1​4​0​.​h​tml

      In NRW stand doch zur Debat­te, die Unter­richts­fä­cher Phy­sik, Che­mie, Geo­gra­phie, Bio­lo­gie zu einem Fach namens "Natur­wis­sen­schaf­ten" zusammenzulegen.

      Auch dass die Her­ren und Damen stän­dig von Digi­ta­li­sie­rung schwät­zen, legt doch Zeug­nis von ihrem Unver­ständ­nis ab. Man braucht ein­fach nur anstän­di­gen Infor­ma­tik­un­ter­richt. Natür­lich auch mit Pro­gram­mie­rung. Natür­lich auch mit Grund­kon­zep­ten und kei­ne Internetanwendungsschulung. 

      Der Shut­down oder Lock­down hilft nicht, wenn man es noch här­ter macht. Die Chi­ne­sen haben auch nicht ihr gesam­tes Land ein­ge­sperrt. Die haben Wuhan abgeriegelt.

      Ich kann es nicht mehr hören, dass immer här­te­re Maß­nah­men gefor­dert wer­den. Am Ende heißt es: "Ope­ra­ti­on gelun­gen, Pati­ent tot." Ich bin dafür, die Risi­ko­grup­pen zu schüt­zen, ziel­ge­rich­tet. Es gibt Ideen dafür seit Beginn. Man darf aber nicht mit den Maß­nah­men nicht die Basis unse­res Wohl­stan­des und der Gesund­heit schä­di­gen. Auch schä­di­gen wir die Jugend. Ich sit­ze ein hal­bes Jahr im Lock­down pro­blem­los ab, weil ich ja wei­ter­ar­bei­ten kann und mich mit erwach­se­nen­ty­pi­schen Din­gen beschäf­ti­gen kann, d.h. Kunst und Kul­tur. Ich höre in letz­ter Zeit viel Ope­ret­ten und mei­ne Lese­lis­te ist auch lang. Und wenn ich das jetzt nicht tun könn­te, wür­de ich das nächs­tes Jahr tun. Aber vier­jäh­ri­ger kann nur schwer auf­ho­len, was er als drei­jäh­ri­ger hät­te schon ler­nen müs­sen. Dazu gehö­ren Sozi­al­kon­tak­te, moto­ri­sche Fähig­kei­ten usw. usf.

    2. Um das zu ergänzen:

      "Die Chi­ne­sen" haben den Lock­down selbst­ver­ständ­lich auf die Gebie­te fokus­siert, die Aus­bruchs­her­de waren und waren dort bezo­gen auf Lock­downs und Tests bein­hart. Der Grund: sie woll­ten das Pro­blem tat­säch­lich LÖSEN, nicht disper­gie­ren wie in Deutschland.

    3. some1: ach, war es ihnen nicht genug "Lock­down"? Wenn schon "Lockdown2, dann rich­tig? Also 24/7 Voll­zel­len­schlie­ßung? Hat ja jeder von den Fei­er­ta­gen noch genug Gän­se­keu­len-Res­te im Ofen …

  2. Mir ist es lie­ber so, dass sich das "Durch­imp­fen" verzögert!
    Dann kom­men hof­fent­lich poten­ti­ell frü­he, leicht ver­folg­ba­re Impf­schä­den schnel­ler ans Licht, als wir alle zur Imp­fung gezwun­gen wer­den können.
    Es wer­den Skan­da­le nicht lan­ge auf sich war­ten lassen!
    Die mas­sen­haf­te Tes­tung sym­ptom­frei­er Men­schen soll­te drin­gend gestoppt wer­den und die­je­ni­gen mit ers­ten Grip­pe-Sym­pto­men ein­fach stets sofort daheim blei­ben. Eine Dif­fe­ren­ti­al- Dia­gno­se die­ser Kran­ken wür­de schnell erge­ben, dass es auch ande­re Erre­ger als Covid'19 gibt; man fin­det, wonach man sucht!
    Dann wäre das Thea­ter von ganz allei­ne schnell vor­über, ohne dass wir eine Imp­fung brauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.