Werk eines militanten Impfgegners? Impfdosen zerstört

»FESTNAHME IN WISCONSIN:
Apo­the­ker zer­stört mehr als 550 Coro­na-Impf­do­sen«

ist heu­te auf faz​.net zu lesen. Ist er ein­fach durch­ge­dreht? Woll­te er alte Men­schen schüt­zen? Die Behör­den tap­pen noch im Dunkeln.

»Ein Mit­ar­bei­ter einer Kran­ken­haus­apo­the­ke im ame­ri­ka­ni­schen Bun­des­staat Wis­con­sin ist fest­ge­nom­men wor­den, weil er rund 570 Dosen eines Coro­na­vi­rus-Impf­stof­fes rui­niert haben soll. Zunächst sei man von einem Ver­se­hen aus­ge­gan­gen. Doch die Ermitt­lun­gen hät­ten erge­ben, dass der Ver­däch­ti­ge den Impf­stoff vor­sätz­lich aus der Küh­lung genom­men und über Nacht ste­hen gelas­sen habe, erklär­te die Poli­zei in Graf­ton am Don­ners­tag. Der Mann habe zuge­ge­ben, dass er gewusst habe, dass die Impf­do­sen damit unbrauch­bar wurden.

Der Vor­fall ereig­ne­te sich laut Poli­zei bereits am 26. Dezem­ber. Von dem unwirk­sa­men Impf­stoff sei­en noch 57 Dosen ver­ab­reicht wor­den, was nach Anga­ben des Kran­ken­hau­ses aber kei­ne direk­te Gefahr für die Betrof­fe­nen bedeu­te. Geschützt sind sie durch die Imp­fung aller­dings nicht. Der Wert der zer­stör­ten Impf­stof­fe wird auf rund 8000 bis 11.000 ame­ri­ka­ni­sche Dol­lar geschätzt. Das Motiv für die Tat war zunächst unklar. Das Kran­ken­haus hat den Mann bereits entlassen.

Der Fall sorg­te für Auf­se­hen, da auch in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten der Impf­stoff bis­lang nur begrenzt zur Ver­fü­gung steht. Die unbrauch­bar gemach­ten Impf­do­sen waren laut Medi­en­be­rich­ten unter ande­rem für Kran­ken­haus­per­so­nal sowie Bewoh­ner und Mit­ar­bei­ter von Pfle­ge­hei­men vor­ge­se­hen. Für den Bun­des­staat Wis­con­sin mit rund 5,8 Mil­lio­nen Ein­woh­nern mel­de­te die zustän­di­ge Behör­de am Don­ners­tag 3810 bestä­tig­te Neu­in­fek­tio­nen und 41 Todes­fäl­le.«

Für Wis­con­sin wer­den von den Behör­den die­se Zah­len berichtet:

https://​www​.dhs​.wis​con​sin​.gov/​c​o​v​i​d​-​1​9​/​d​a​t​a​.​h​t​m​#​s​u​m​m​ary

Es wur­de also fast die Hälf­te der Bevöl­ke­rung getes­tet. 0,08 % der Ein­woh­ne­rIn­nen gel­ten als "Covid-Tote". Daß für deren Defi­ni­ti­on noch nicht ein­mal eine Labor­be­stä­ti­gung erfor­der­lich ist, ist nach­zu­le­sen in USA: Über­sterb­lich­keit durch Coro­na? Unfug.

Auf apnews​.com ist dazu zu erfahren:

»COVID-19 war an 41 wei­te­ren Todes­fäl­len betei­ligt, wodurch sich die Gesamt­zahl der Todes­fäl­le in die­sem Bun­des­staat auf 4.859 erhöh­te. Die Über­le­bens­ra­te blieb unver­än­dert bei 99%.

Ein wenig mehr als 47,150 Men­schen waren in Wis­con­sin bis Mon­tag­mor­gen geimpft wor­den, nach den neu­es­ten Daten von der Gesund­heits­be­hör­de. Dem Bun­des­staat wur­den 265.575 Dosen der Impf­stof­fe von Moder­na und Pfi­zer zuge­teilt. Bis zum Mon­tag­mor­gen waren nur etwa 157.000 Dosen angekommen.«

Über­all also das glei­che Spiel.

Über­setzt mit www​.DeepL​.com/​T​r​a​n​s​l​a​tor (kos­ten­lo­se Version)

8 Antworten auf „Werk eines militanten Impfgegners? Impfdosen zerstört“

    1. @Chrissie: msn​.com sagt unter Beru­fung auf ihren Arbeit­ge­ber: "Nein, Tif­fa­ny Dover ist nach der Imp­fung nicht gestorben".
      Und gibt die­sen Tip: "Wer auf Num­mer sicher gehen will, dass er nach einer Imp­fung nicht umkippt, soll­te wäh­rend­des­sen etwas trin­ken oder einen Snack zu sich neh­men. Auch die Beru­hi­gung des Pati­en­ten durch das Per­so­nal kann laut CDC Wun­der wirken."

    1. Doch, es gibt ein Video von ihr im Krei­se ihrer Kol­le­gen vom 21.12.:
      https://​news​chan​nel9​.com/​n​e​w​s​/​l​o​c​a​l​/​h​o​s​p​i​t​a​l​-​s​h​a​r​e​s​-​v​i​d​e​o​-​s​u​p​p​o​r​t​-​f​o​r​-​c​h​a​t​t​a​n​o​o​g​a​-​n​u​r​s​e​-​w​h​o​-​f​a​i​n​t​e​d​-​a​f​t​e​r​-​r​e​c​e​i​v​i​n​g​-​v​a​c​c​ine
      Mög­lich für ihr "Ver­schwin­den" kann auch der ganz bana­le Grund sein, dass ihr der Rum­mel um ihre Per­son zu viel wur­de. Alle ande­ren denk­ba­ren Vari­an­ten kur­sie­ren ja schon im Netz. Aber ich
      ken­ne selbst auch min­des­tens 2 Per­so­nen, die schon bei wirk­lich harm­lo­sen Sprit­zen (Blut­ab­nah­me) umge­kippt sind.

      1. Aber irgend­wann muss sie doch wie­der auf­tau­chen, oder? Das Bild auf der Trep­pe war eine Kol­le­gin mit Maske.
        Sie könn­te sich doch kurz zei­gen, dass sie noch lebt. Schließ­lich gibt es ein enor­mes öffent­li­ches Inter­es­se. Und sie woll­te ja in die Öffentlichkeit.

        1. @Estrella: Ich schla­ge vor, die Spe­ku­la­tio­nen zu been­den und gesi­cher­te Erkennt­nis­se abzu­war­ten. Ich wer­de sie ger­ne veröffentlichen.

  1. Na, da weiß man ja end­lich, war­um die Impf­do­sen durch die Poli­zei bewacht wer­den müssen …

    Die­se mili­tan­ten Impf­geg­ner aber auch (ich fin­de, imp­fen las­sen kann sich wer will und so viel er will, wer kann da etwas dage­gen haben? Es kann sich auch jeder so lang und so oft er will auf den Dau­men häm­mern. Was für ein Pro­ble haben sol­che Impf­geg­ner? Impf­geg­ner sind offen­sicht­lich etwas blöd?)

    Was mich wun­dert: dass nie­mand auf die Idee kam, die Lager von geor­der­ten aber nicht ver­kauf­ten Syl­ves­ter-Böl­lern zu bewachen.

    Na, zum Glück ja nichts passiert …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.