Werk eines militanten Impfgegners? Impfdosen zerstört

»FESTNAHME IN WISCONSIN:
Apotheker zer­stört mehr als 550 Corona-Impfdosen«

ist heu­te auf faz.net zu lesen. Ist er ein­fach durch­ge­dreht? Wollte er alte Menschen schüt­zen? Die Behörden tap­pen noch im Dunkeln.

»Ein Mitarbeiter einer Krankenhausapotheke im ame­ri­ka­ni­schen Bundesstaat Wisconsin ist fest­ge­nom­men wor­den, weil er rund 570 Dosen eines Coronavirus-Impfstoffes rui­niert haben soll. Zunächst sei man von einem Versehen aus­ge­gan­gen. Doch die Ermittlungen hät­ten erge­ben, dass der Verdächtige den Impfstoff vor­sätz­lich aus der Kühlung genom­men und über Nacht ste­hen gelas­sen habe, erklär­te die Polizei in Grafton am Donnerstag. Der Mann habe zuge­ge­ben, dass er gewusst habe, dass die Impfdosen damit unbrauch­bar wurden.

Der Vorfall ereig­ne­te sich laut Polizei bereits am 26. Dezember. Von dem unwirk­sa­men Impfstoff sei­en noch 57 Dosen ver­ab­reicht wor­den, was nach Angaben des Krankenhauses aber kei­ne direk­te Gefahr für die Betroffenen bedeu­te. Geschützt sind sie durch die Impfung aller­dings nicht. Der Wert der zer­stör­ten Impfstoffe wird auf rund 8000 bis 11.000 ame­ri­ka­ni­sche Dollar geschätzt. Das Motiv für die Tat war zunächst unklar. Das Krankenhaus hat den Mann bereits entlassen.

Der Fall sorg­te für Aufsehen, da auch in den Vereinigten Staaten der Impfstoff bis­lang nur begrenzt zur Verfügung steht. Die unbrauch­bar gemach­ten Impfdosen waren laut Medienberichten unter ande­rem für Krankenhauspersonal sowie Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeheimen vor­ge­se­hen. Für den Bundesstaat Wisconsin mit rund 5,8 Millionen Einwohnern mel­de­te die zustän­di­ge Behörde am Donnerstag 3810 bestä­tig­te Neuinfektionen und 41 Todesfälle.«

Für Wisconsin wer­den von den Behörden die­se Zahlen berichtet:

https://www.dhs.wisconsin.gov/covid-19/data.htm#summary

Es wur­de also fast die Hälfte der Bevölkerung getes­tet. 0,08 % der EinwohnerInnen gel­ten als "Covid-Tote". Daß für deren Definition noch nicht ein­mal eine Laborbestätigung erfor­der­lich ist, ist nach­zu­le­sen in USA: Übersterblichkeit durch Corona? Unfug.

Auf apnews.com ist dazu zu erfahren:

»COVID-19 war an 41 wei­te­ren Todesfällen betei­ligt, wodurch sich die Gesamtzahl der Todesfälle in die­sem Bundesstaat auf 4.859 erhöh­te. Die Überlebensrate blieb unver­än­dert bei 99%.

Ein wenig mehr als 47,150 Menschen waren in Wisconsin bis Montagmorgen geimpft wor­den, nach den neu­es­ten Daten von der Gesundheitsbehörde. Dem Bundesstaat wur­den 265.575 Dosen der Impfstoffe von Moderna und Pfizer zuge­teilt. Bis zum Montagmorgen waren nur etwa 157.000 Dosen angekommen.«

Überall also das glei­che Spiel.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)

8 Antworten auf „Werk eines militanten Impfgegners? Impfdosen zerstört“

    1. @Chrissie: msn.com sagt unter Berufung auf ihren Arbeitgeber: "Nein, Tiffany Dover ist nach der Impfung nicht gestorben".
      Und gibt die­sen Tip: "Wer auf Nummer sicher gehen will, dass er nach einer Impfung nicht umkippt, soll­te wäh­rend­des­sen etwas trin­ken oder einen Snack zu sich neh­men. Auch die Beruhigung des Patienten durch das Personal kann laut CDC Wunder wirken."

    1. Doch, es gibt ein Video von ihr im Kreise ihrer Kollegen vom 21.12.:
      https://newschannel9.com/news/local/hospital-shares-video-support-for-chattanooga-nurse-who-fainted-after-receiving-vaccine
      Möglich für ihr "Verschwinden" kann auch der ganz bana­le Grund sein, dass ihr der Rummel um ihre Person zu viel wur­de. Alle ande­ren denk­ba­ren Varianten kur­sie­ren ja schon im Netz. Aber ich
      ken­ne selbst auch min­des­tens 2 Personen, die schon bei wirk­lich harm­lo­sen Spritzen (Blutabnahme) umge­kippt sind.

      1. Aber irgend­wann muss sie doch wie­der auf­tau­chen, oder? Das Bild auf der Treppe war eine Kollegin mit Maske.
        Sie könn­te sich doch kurz zei­gen, dass sie noch lebt. Schließlich gibt es ein enor­mes öffent­li­ches Interesse. Und sie woll­te ja in die Öffentlichkeit.

  1. Na, da weiß man ja end­lich, war­um die Impfdosen durch die Polizei bewacht wer­den müssen …

    Diese mili­tan­ten Impfgegner aber auch (ich fin­de, imp­fen las­sen kann sich wer will und so viel er will, wer kann da etwas dage­gen haben? Es kann sich auch jeder so lang und so oft er will auf den Daumen häm­mern. Was für ein Proble haben sol­che Impfgegner? Impfgegner sind offen­sicht­lich etwas blöd?)

    Was mich wun­dert: dass nie­mand auf die Idee kam, die Lager von geor­der­ten aber nicht ver­kauf­ten Sylvester-Böllern zu bewachen.

    Na, zum Glück ja nichts passiert …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.