"Erschreckend". Hunderttausende Berliner nehmen Impfangebote nicht wahr

Diese ermu­ti­gen­de Überschrift ist am 19.4. auf t‑online.de zu fin­den. Weiter heißt es dort:

»In Berlin haben mehr als 800.000 Impfberechtigte bis­her nicht auf ihre Einladung durch die Gesundheitsverwaltung reagiert. Das geht laut RBB und "B.Z." aus Zahlen her­vor, die der FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja ange­fragt hat­te. Demnach hat die Gesundheitsverwaltung bis­her 1.673.850 schrift­li­che Einladungen ver­schickt. 812.521 Personen hät­ten bis­her aller­dings noch kei­nen Termin ver­ein­bart, heißt es.

Laut Czaja sei es "erschre­ckend, dass bis­her nur etwa die Hälfte der­je­ni­gen, die eine Einladung bekom­men haben, auch einen Termin ver­ein­bart haben". Die Gesundheitsverwaltung begrün­det dies indes unter ande­rem damit, dass ein Teil der Einladungen erst kürz­lich ver­schickt wurde.

Die Antwort der Gesundheitsverwaltung nimmt außer­dem Bezug auf Impfdosen, die bis­her aus ver­schie­de­nen Gründen ver­nich­tet wer­den muss­ten. Bis Mitte März sei­en es 2.533 Einheiten gewe­sen. Das habe mit dem kurz­fris­ti­gen Astrazeneca-Impfstopp zu tun, aber auch mit Fehlern beim Personal, wie die Gesundheitsverwaltung laut RBB schreibt. So sei­en Spritzen auf den Boden gefal­len oder falsch auf­ge­zo­gen wor­den. In ande­ren Fällen sei das Haltbarkeitsdatum des Vakzins laut Senat abge­lau­fen…«

17 Antworten auf „"Erschreckend". Hunderttausende Berliner nehmen Impfangebote nicht wahr“

  1. Deshalb wird ja jetzt im Ermächtigungsgesetz der § 28b ein­ge­fügt. Und auch in Bälde durch die GröF'inAZ eine Verordnung erlas­sen, damit Bundeswehr- oder Blackwater-Söldner uns die Türen ein­tre­ten dür­fen, um uns daheim zwangszu"impfen".

    1. @ DS-pek­ti­ven

      Das ist zu bezwei­feln und zwar umso mehr, je weni­ger sich weg­sprit­zen las­sen wol­len, schon weil das das Misstrauen selbst bei den gut­gläu­bigs­ten Mitläufern wecken könn­te. Das traut sich die fei­ge Bande in der Reichshauptstadt nicht, weil es ihr das Genick bre­chen kann. Vorstellbar sind höchs­tens Hausbesuche von uni­for­mier­ten Drückerkolonnen und selbst da gibt es ele­gan­te­re Lösungen, um "com­pli­an­ce" zu erzwingen.

  2. So vie­le Gründe, sich nicht imp­fen zu lassen.
    Corona-Studie aus Israel: Geimpfte infi­zie­ren sich häu­fi­ger mit Südafrika-Variante
    https://www.fr.de/wissen/suedafrikanisch-variante-b1351-israel-coronavirus-impfung-astrazeneca-studie-antigenerbsuende-90451034.html
    "Im bri­ti­schen Wissenschaftsmagazin „The Conversation“ schreibt der US-ame­ri­ka­ni­sche Immunologie Matthew Woodruff von der Emory University in Atlanta über die­ses Problem. Er sei besorgt, dass Impfstoff-Updates, die an die neue Virusstämme ange­passt wür­den, bei Menschen weni­ger wir­ken könn­ten, die bereits eine Impfung mit den ers­ten Vakzinen erhal­ten haben. Das Immungedächtnis kön­ne in die­sem Fall das Entstehen einer guten Immunantwort auf die ange­pass­ten Vakzine stö­ren. Die Wissenschaftswelt müss­te sich mit die­sem ent­ste­hen­den Problem beschäf­ti­gen und an „kom­ple­xen“, Impfstoffen arbei­ten, die gegen vie­le Virusstämme wir­ken. An sol­chen Vakzinen wird bereits im Fall der Influenza geforscht. Das Wissen dar­aus, so der US-Immunologe, müs­se sofort auf Sars-CoV‑2 über­tra­gen wer­den. (Pamela Dörhöfer)"
    Meine Interpretation: Das Immunsystem muss den kom­plet­ten Virus ken­nen, um mit Varianten klar zu kom­men, nicht nur ein Protein.

    @DS-pektiven Sehe ich nicht. Würde die Illusion, dass Impfen gut ist und unse­re Politiker Wohltäter, kom­plett zerstören.

  3. FREIWILLIGKEIT je mehr davon Gebrauch machen…und es hilft nur eines sich der GEHIRNWÄSCHE zu entziehen.…macht den "Peter Lustig".….ABSCHALTEN!

  4. Naja DS.
    Ich glau­be nicht, dass die über 800000 Berliner zu faul oder dumm waren sich einen Termin auszumachen.
    Ich mei­ne, dass sie sehr skep­tisch sind oder es ganz und gar nicht wollen.
    Ob man Berlin auf die gan­ze BRD trans­fe­rie­ren kann weiß ich nicht.

    Was ich inter­es­sant fän­de wäre eine dif­fe­ren­zier­te Aufstellung von "Geimpften" und ihrem "Bildungsgrad".
    Mein per­sön­li­cher Eindruck ist näm­lich, dass je höher der "Bildungsgrad", des­to höher die "Impfwilligkeit".

    1. @V
      Definitiv. Die gesell­schaft­li­chen Verlierer haben sicher­lich weni­ger Vertrauen in die Segnungen der Institutionen.
      OberstudienrätInnen wol­len GMO werden.

  5. 17:14 UhrGreta Thunberg spen­det für bes­se­re Impfstoffverteilung
    Die Klimaaktivistin Greta Thunberg will über ihre Stiftung 100.000 Euro spen­den, damit mehr Corona-Impfstoffe für ärme­re Länder gekauft wer­den kön­nen. Das Geld soll über die Stiftung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an die soli­da­ri­sche Impfinitiative Covax gehen, wie die 18-jäh­ri­ge Schwedin als Gast von WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus bei einer Online-Pressekonferenz verkündete.
    "Die Welt muss mehr gegen die Tragödie der unglei­chen Impfstoffverteilung tun", sag­te Thunberg. "Wie in der Klimakrise müs­sen wir denen zuerst hel­fen, die am stärks­ten gefähr­det sind." Nach WHO-Angaben hat in vie­len rei­che­ren Ländern schon jeder vier­te Einwohner eine ers­te Impfdosis erhal­ten. In Ländern mit nied­ri­gen Einkommen sei es erst jeder 500ste.

    https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-montag-193.html#Greta-Thunberg-spendet-fuer-bessere-Impfstoffverteilung

    Wie war das mit – linksgrün?

  6. Erfrischnd jesund, de Berliner, wa!
    Derart frag­wür­di­gen Impf(zw)angebotsberechtigungseinladungen wür­de ich auch aus dem Weg gehen. Fraglich ist auch, wie­vie­le von den Terminvereinbarern dann tat­säch­lich erschie­nen sind und von ihrem frag­wür­di­gen "Recht auf Impfung" über­haupt Gebrauch gemacht haben. Da dürf­te auch noch­mal Schwund sein.
    Es gibt wohl Einladungen, die sind wie Vorladungen. Und es gibt Rechte, die sind wie Pflichten. 

    Welche Rechte habe ich eigent­lich, bis ich zum Impfberechtigten 'auf­stei­ge'? Und wel­che, wenn ich auf die Berechtigung pfeife?
    Nachtigall, ick hör' dir trapsen…

  7. Erschreckend!
    Ausgerechnet der Spiegel berich­tet über einen kata­stro­pha­len Fehlschlag der Impfkampagne in Chile:

    - Chile impf­te zeit­wei­se so schnell wie kein ande­res Land – und erlebt nun ein Corona-Desaster.

    - Die Chilenen sahen sich auf dem Erfolgsweg im Kampf gegen die Coronapandemie. Zugleich stie­gen die Fallzahlen rapide.

    - Martínez: Die Situation ist sehr besorg­nis­er­re­gend. Wir haben so vie­le Covid-Todesfälle wie nie zuvor in der gesam­ten Pandemie.

    - SPIEGEL: In Deutschland wird über soge­nann­te Impfprivilegien dis­ku­tiert, die Geimpften sol­len ein weit­ge­hend nor­ma­les Leben füh­ren dür­fen. Was hal­ten sie davon?
    Martínez: Um ehr­lich zu sein: sehr wenig.

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/coronakrise-in-chile-trotz-erfolgreicher-impfkampagne-a-0ae440d3-ac24-4b15-a5c2-886f8c39d2ff

    1. @Cerny: Der SPIEGEL-Artikel ist ein Machwerk aus dem von der B/M/Gates-gespon­sor­ten Stiftung Projekt "Globale Gesellschaft" (was das Blatt jetzt immer­hin zugibt und in einer pein­lich lan­gen Erklärung zu ver­harm­lo­sen versucht). 

      Andere sol­len, heißt es in der Einleitung, aus dem chi­le­ni­schen Desaster ler­nen. Die geimpf­ten Chilenen sind näm­lich froh­ge­mut gereist und haben prompt die bra­si­lia­ni­sche Mutante ein­ge­schleust, heißt es. Davor soll der Artikel superalar­mis­tisch abschre­cken.: kei­ner soll glau­ben, mit der Impfung wür­de die Normalität zurück­keh­ren. Nein, das Schocken und Locken geht weiter. 

      Inzwischen ist die Chose so ver­fah­ren, dass nie­mand mehr weiß, ob es die Mutante oder die Impfung war, die die Zahlen stei­gen ließ. Und ob sind sie wirk­lich gestie­gen sind oder künst­lich nach oben getrie­ben oder "an" und "mit" ver­wursch­telt wor­den ist oder was immer. Nachdem ich auch lan­ge ver­sucht habe, die merk­wür­di­gen Widersprüche und Verwirrungen auf­zu­lö­sen, bin ich jetzt soweit: alles Absicht. Alles durch­ein­an­der­brin­gen, heu­te hü, mor­gen hott. In mir Umgebung stel­le ich fest, dass es wirkt: lang­sam haben die Leute mehr Angst vor der eige­nen Angst als vor allem andern.

  8. „Mein per­sön­li­cher Eindruck ist näm­lich, dass je höher der "Bildungsgrad", des­to höher die "Impfwilligkeit".“
    Gibt es da nicht den Satz von Tucholsky? Etwa: das dum­me Volk weiß nichts aber spürt alles!
    Wir erle­ben eine Wiederholung von 1932: das soge­nann­te Bildungsbürgertum schei­tert als zwei­te Gruppe. Vorher die ver­zwei­fel­ten Lumpenproletarier, Abgehängten, die sich in der SA ein wenig Geld ver­dien­ten weil es sonst nichts zu geben schien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.