Esel. "Impfen". Stuttgart

"Wieder „Impfen unter Palmen“ in der Wilhelma"

So ist ein Artikel am 25.1. über­schrie­ben auf stuttgarter-nachrichten.de. Dort heißt es:

»Stuttgart – Angesichts der gro­ßen Zahl von Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Stuttgart und in der Region betei­ligt sich die Wilhelma ein wei­te­res Mal an der Impfkampagne des Landes. Wieder unter dem Titel „Impfen unter Palmen“ kön­nen sich die Gäste des Zoologisch-Botanischen Gartens am Samstag, 29. Januar, zwi­schen 11 und 16 Uhr wäh­rend ihres nor­ma­len Besuchs sozu­sa­gen neben­her gegen das Coronavirus imp­fen lassen.

Unterhaltung und kostenlose Bewirtung

Den medi­zi­ni­schen Part der Aktion über­nimmt die Ärzteschaft Stuttgart mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW). Die Wilhelma schafft dafür ein ange­neh­mes Umfeld mit kos­ten­lo­ser Bewirtung, Unterhaltung und einem Gewinnspiel für Freikarten sowie einer Tierbegegnung mit den Poitou-Eseln.«


Die grössten Esel der Welt. Band 1.

Wikipedia emp­fiehlt als Literatur zu Poitou-Eseln:

»Ulf G. Stuberger: Die gröss­ten Esel der Welt. Band 1. Asinerie-Cleeberg, Oberkleen 1998 (Schriftenreihe über Esel).«


Über die nicht ganz erfolg­rei­che Vorgängeraktion hat­te das Blatt am 25.9. berichtet:

»Stuttgart – Die Sprenkel auf den klei­nen Wachteleiern sehen aus wie von Künstlerhand auf­ge­tupft. Wehrhaft kommt das Rochenei daher – die schwar­ze, recht­ecki­ge Kapsel trägt Stacheln. Auf einem ande­ren Tisch sind Tierschädel auf­ge­reiht, in der Ecke bringt eine Palme exo­ti­sches Flair in den Raum. Auch für Bewirtung und Wissen ist gesorgt: Brezeln und Getränke ste­hen bereit, Biologin Ewa Paliocha weiß eini­ges zu den Exponaten zu sagen.

Ein Service, den die Stuttgarter Wilhelma am Samstag Frischgeimpften bot. Plus Verlosung: Die Teilnehmenden konn­ten Freikarten gewin­nen sowie ein Besuch bei den Kamelen…

Durchsagen per Lautsprecher

Wilhelma-Direktor Thomas Kölpin und sein Team stell­ten die Seminarräume der „Wilhelmaschule“ einem mobi­len Impfteam des Robert- Bosch-Krankenhauses Stuttgart zur Verfügung. Das Angebot wur­de immer wie­der per Lautsprecher durchgesagt…

Mehr Interesse erwartet

Eine Metzingerin ver­band den Familienausflug mit der Impfung. „Ich bin gene­sen, brauch­te nur eine Spritze. Da dach­te ich, die neh­me ich hier gleich mit – Biontech.“

Bis 16 Uhr hat­te das Impfteam – Ärztin Anna Reichert, Krankenpflegerin Susanne Weiß und Psychologiestudent Philipp Klotz – 28 Impfungen gesetzt und doku­men­tiert. „24 Biontech, vier Johnson & Johnson“, so Reichert. Man sei auf mehr ein­ge­stellt gewe­sen. „Aber jede Aktion zählt.“…«

7 Antworten auf „Esel. "Impfen". Stuttgart“

  1. Ach wie toll. Und die Esel hat wohl Freud geschickt.
    Apropos Freud: Immer mehr Menschen las­sen Freud’sche Versprecher raus, bei denen es um Tod im Zusammenhang mit der her­bei­ge­re­de­ten Pandemie in Zeiten der „Impfung“ geht, so Tedros zu kil­ling children.

  2. Kommen Sie in den Zoologisch-Botanischen Garten* und las­sen Sie sich impfen!

    *) Zutritt nur mit 2G+++ und dop­pel­ter Maske … oder so ähnlich.

  3. Esel, Kamele..
    Die ver­ar­schen die Leute ganz offen und lachen sich über die größ­ten Esel der Welt hin­ter den Kulissen schlapp.
    Jedes Volk hat die Regierung , die es verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.