Ethikrat-Mitglied fordert Ausreisestopp für Ungeimpfte

»Der Human­ge­ne­ti­ker Wolf­ram Henn, der Mit­glied des Deut­schen Ethik­rats ist, for­dert einen Aus­rei­se­stopp für Unge­impf­te in Län­der der EU. „Die 2G-Regel soll­te beim Über­schrei­ten der EU-Bin­nen­gren­zen gene­rell gel­ten“, sag­te er der „Rhei­ni­schen Post“. Das wäre „epi­de­mio­lo­gisch sinn­voll und ethisch gerecht­fer­tigt“. An Flug­hä­fen könn­te man die Ein­hal­tung die­ser Regel beson­ders gut über­prü­fen, so Henn…

Um das Impf­tem­po zu erhö­hen, emp­fiehlt der Medi­zi­ner eine bes­se­re Infor­ma­ti­ons­kam­pa­gne. „Ein wirk­sa­mes Mit­tel könn­ten aktu­el­le Vide­os aus Inten­siv­sta­tio­nen sein.“ Es habe sich bei der War­nung vor dem Rau­chen bewährt, mit Hin­wei­sen auf den Ziga­ret­ten­schach­teln sicht­ba­re Fak­ten zu schaffen.«
pres​se​-augs​burg​.de (15.11.)

Das Reichsbürgergesetz von 1935

Es kann kei­ne Rede davon sein, daß nicht "Geimpf­te" aus­ge­merzt wer­den sol­len. Des­halb ist die Gleich­set­zung der prak­ti­zier­ten und vor­ge­schla­ge­nen Maß­nah­men mit der Vor­be­rei­tung des Holo­caust abwegig.

Es wäre ande­rer­seits ein zu enges Ver­ständ­nis von Faschis­mus, wenn er nur auf den eli­mi­na­to­ri­schen Anti­se­mi­tis­mus der deut­schen Nazis redu­ziert wür­de. Der his­to­ri­sche Faschis­mus war pri­mär gekenn­zeich­net durch die bru­ta­le Auf­recht­erhal­tung eines dele­gi­ti­mier­ten bür­ger­li­chen Sys­tems, das mit der Ver­fol­gung ins­be­son­de­re der ihn bedro­hen­den Arbei­ter­be­we­gung reagier­te. Die all­ge­mei­ne Repres­si­on wur­de beglei­tet durch eine Aus­gren­zung von Rand­grup­pen. Natio­nal unter­schied­lich gewich­tet waren das Homo­se­xu­el­le, psy­chisch Kran­ke, Ange­hö­ri­ge "frem­der Volks­grup­pen" und andere.

Nicht vom Ziel her, sehr wohl aber bei der mas­si­ven Aus­gren­zung und Het­ze gegen eine Bevöl­ke­rungs­grup­pe, die aus poli­ti­schen Erwä­gun­gen zum Schwei­gen und zum Gehor­sam gebracht wer­den soll, sind Par­al­le­len zu den drei­ßi­ger Jah­ren erkennbar.

Am 16.9.1935 trat das Reichs­bür­ger­ge­setz in Kraft.

»Mit der Auf­tei­lung der Deut­schen in zwei Klas­sen, in (pri­vi­le­gier­te) Reichs­bür­ger und in (ein­fa­che) Staats­an­ge­hö­ri­ge, begann die Aus­höh­lung des für alle glei­cher­ma­ßen gel­ten­den Rechts der Staats­an­ge­hö­rig­keit.«
de​.wiki​pe​dia​.org

In der Ers­ten Ver­ord­nung zum Reichs­bür­ger­ge­setz vom 14.11.1935 wur­de fest­ge­legt, daß alle Beam­ten, die kei­ne Reichs­bür­ger waren, in den Ruhe­stand tre­ten mußten.

Die Zwei­te Ver­ord­nung vom 21. Dezem­ber 1935 leg­te das auch für lei­ten­de Ärz­tIn­nen an öffent­li­chen sowie frei­en gemein­nüt­zi­gen Kran­ken­an­stal­ten fest.

Mit der Drit­ten Ver­ord­nung vom 14. Juni 1938 wur­den geson­der­te Ver­zeich­nis­se für Gewer­be­be­trie­be ange­legt, deren Betrei­be­rIn­nen kei­ne Reichs­bür­ger waren.

Die Vier­te Ver­ord­nung vom 25. Juli 1938 ent­zog Ärz­tIn­nen, die nicht als Reichs­bür­ger gal­ten, die Approbation.

Über die Fünf­te Ver­ord­nung vom 27. Sep­tem­ber 1938 wur­de das auf Rechts­an­wäl­te ausgedehnt.

Nach der Ach­ten Ver­ord­nung vom 17. Janu­ar 1939 wur­de Zahn­ärz­ten, Tier­ärz­ten und Apo­the­kern die Berufs­aus­übung verboten

Die Zehn­te Ver­ord­nung vom 4. Juli 1939 schuf eine Reichs­ver­ei­ni­gung für Nicht­reichs­bür­ger. Sie hat­te die Aus­wan­de­rung zu fördern.

Die Elf­te Ver­ord­nung vom 25. Novem­ber 1941 erkann­te emi­grier­ten Men­schen end­gül­tig die deut­sche Staats­bür­ger­schaft ab. Ihr Ver­mö­gen ver­fiel an das Reich.

Durch die Drei­zehn­te Ver­ord­nung vom 1. Juli 1943 wur­den Nicht­reichs­bür­ger der ordent­li­chen Gerichts­bar­keit entzogen.


Kanzleramtsminister Globke

Der Haupt­kom­men­ta­tor des Reichs­bür­ger­ge­set­zes war Hans Globke:

»Wil­helm Stuck­art, Hans Glob­ke: Reichs­bür­ger­ge­setz vom 15. Sep­tem­ber 1935. Gesetz zum Schut­ze des deut­schen Blu­tes und der deut­schen Ehre vom 15. Sep­tem­ber 1935; Gesetz zum Schut­ze der Erb­ge­sund­heit des deut­schen Vol­kes (Ehe­ge­sund­heits­ge­setz) vom 18. Okto­ber 1935; Nebst allen Aus­füh­rungs­vor­schrif­ten und den ein­schlä­gi­gen Geset­zen und Ver­ord­nun­gen. C.H. Beck, Mün­chen 1936, S. XII u. 287 (einschl. Kom­men­ta­re zur deut­schen Ras­sen­ge­setz­ge­bung von Stuckart).«

»Hans Josef Maria Glob­ke (* 10. Sep­tem­ber 1898 in Düs­sel­dorf; † 13. Febru­ar 1973 in Bonn) war ein deut­scher Ver­wal­tungs­ju­rist im preu­ßi­schen und im Reichs­in­nen­mi­nis­te­ri­um, Mit­ver­fas­ser und Kom­men­ta­tor der Nürn­ber­ger Ras­sen­ge­set­ze und ver­ant­wort­li­cher Minis­te­ri­al­be­am­ter für die juden­feind­li­che Namens­än­de­rungs­ver­ord­nung in der Zeit des Natio­nal­so­zia­lis­mus sowie von 1953 bis 1963 Chef des Bun­des­kanz­ler­amts unter Bun­des­kanz­ler Kon­rad Adenauer.

Glob­ke ist das pro­mi­nen­tes­te Bei­spiel für die Kon­ti­nui­tät der Ver­wal­tungs­eli­ten vom „Drit­ten Reich“ zur frü­hen Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. In der Ade­nau­er-Ära war er als „graue Emi­nenz“ und engs­ter Ver­trau­ter des Kanz­lers ver­ant­wort­lich für Per­so­nal­po­li­tik, Kabi­nett­s­ar­beit, die Ein­rich­tung und Kon­trol­le von BND und Ver­fas­sungs­schutz sowie für Fra­gen der CDU-Par­tei­füh­rung. Zu sei­nen Leb­zei­ten wur­de sein Ein­satz für die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Dik­ta­tur nur teil­wei­se bekannt. Im In- und Aus­land wur­de er des­halb immer wie­der scharf ange­grif­fen, von der Bun­des­re­gie­rung, dem BND und der CIA aber jedes Mal geschützt.«
de​.wiki​pe​dia​.org

Vor dem Hin­ter­grund sol­cher Kon­ti­nui­tä­ten sind die Aus­füh­run­gen eines heu­ti­gen Human­ge­ne­ti­kers zwar erschre­ckend, aber kaum erstaunlich.

36 Antworten auf „Ethikrat-Mitglied fordert Ausreisestopp für Ungeimpfte“

  1. Aus­sa­gen von den meis­ten Medi­al präsenten…sind für mich… wie soll ich es nett for­mu­lie­ren.… uninteressant.
    Das schö­ne an der Sache ist das die Mas­ken fal­len und man schnel­ler erken­nen kann welch Geis­tes Kind die ein­zel­nen sind. Macht es so man­ches mal erheb­lich einfacher

  2. Abge­se­hen von der Men­schen­ver­ach­tung der Euge­ni­ker, Ärz­te­schaft, des poli­ti­schen Per­so­nals, soge­nann­ter Ethik­rä­te, STIKO und der Berufs­ver­bän­de, aber heu­te ins­be­son­de­re von Henn (Spe­cial Guest), stellt sich die Fra­ge, wie der Umgang nach dem Ende die­ses Sys­tems mit sol­chen Per­so­nen erfol­gen soll. Irgend­wann, auch wenn es dau­ert, wird die­ses Zwangs­sys­tem kol­la­bie­ren. Welt­weit. Kein Sys­tem ist auf ewig bestän­dig. Wenn man die Mas­se die­ser faschis­to­iden Per­so­nen sieht, dann kommt auto­ma­tisch der Gedan­ke an Rat­ten­li­ni­en und Per­sil­schei­ne auf, wobei die Dimen­sio­nen die his­to­ri­schen von der schie­ren Men­ge her übertreffen.

  3. Soso. Ver­bre­cher reden von Ethik. Was wol­len wir mit den Faschis­ten machen die unser Land über­fal­len, unse­re Fel­der ver­wüs­tet und unse­re Frau­en und Kin­der ermor­det haben? Wol­len wir viel­leicht mit ihnen dis­ku­tie­ren!? Frag­te Sta­lin 1941.…

  4. Eine 2G-Regel beim Arbeit­ge­ber, viel­leicht mit der schon ver­ein­zelt geäu­ßer­ten Andro­hung einer Kopp­lung der Sozi­al­hil­fe dar­an, wäre für vie­le betrof­fe­ne Men­schen effek­tiv ein Ver­nich­tungs­pro­gramm. Das Pro­gramm wur­de bereits in Tei­len Aus­tra­li­ens gestartet.

    Selbst eine 3G-Regel am Arbeits­platz ist ein Schritt in die­se Rich­tung, wenn man sich anschaut, wie schnell in ande­ren Berei­chen aus "3G" ein "2G" wur­de (2G heißt immer gespritzt, auch für "Gene­se­ne"). Die Dro­hung mit der "Impf­pflicht" wird ste­tig real umgesetzt.

    Und dann ist da die Aus­sicht auf das Spritz­abo. Alle paar Mona­te eine Sprit­ze. Mit jeder Spritz­run­de ster­ben Men­schen. Wir sehen es bereits. Ein Ende ist nicht in Sicht.

    Was ist das nur für ein schreck­li­ches Regime, das welt­weit die Macht an sich geris­sen hat.

    1. @ Der Irr­sinn geht wei­ter: Finanz­olig­ar­chie plus die Mana­ger­eli­te der die Welt beherr­schen­den Kon­zer­ne und NGOs. Ver­tre­ten durch Tech­no­kra­ten­re­gie­run­gen. Die Agen­ten schwin­gen sich zu Prin­zi­pa­len auf. Sie sind es, die die Macht aus­üben. Der Klein­ak­tio­när eines Welt­kon­zerns sicher nicht.

  5. "Es kann kei­ne Rede davon sein, daß nicht "Geimpf­te" aus­ge­merzt wer­den sollen."

    Doch. Sie wer­den aus­ge­merzt, indem sie zur "Imp­fung" genö­tigt wer­den. Damit sind sie ja kei­ne Unge­impf­ten mehr.
    Soll­ten sie dann in der Fol­ge ster­ben, Inva­li­den oder unfrucht­bar wer­den, sind wir schon nahe dran an dem, was Sie nicht wahr­ha­ben wol­len, bis es nicht mehr zu leug­nen sein wird: Die Bevöl­ke­rungs­re­duk­ti­on durch Bill's "The­ra­pie".

    Die­se "Imp­fung" hat anschei­nend schon jetzt jede Men­ge Abgän­ge und Tot­ge­bur­ten von "fer­ti­gen" Kin­dern auf dem Kerb­holz. Noch sind es nur Schil­de­run­gen und Anek­do­ten, doch die Daten wer­den irgend­wann folgen.

  6. Sobald die Men­schen ohne "Imp­fung" nicht mehr arbei­ten kön­nen, wird auch ihr Ver­mö­gen oder Eigen­heim an den Staat oder Ban­ken fal­len, weil sie die lau­fen­den Kos­ten nicht mehr bedie­nen können.
    Im Ergeb­nis gibt es kei­nen Unter­schied, nur der Weg ist ein anderer.
    Das ist im Grun­de noch per­fi­der und schlau­er, weil hin­ter­rücks und nicht offen wie anno dazu­mal. Die Unge­impf­ten sind dann näm­lich selbst schuld.

  7. Video bzw. Audio vom 28.4.2021

    https://​www​.swr​.de/​s​w​r​1​/​b​w​/​s​w​r​1​l​e​u​t​e​/​w​o​l​f​r​a​m​-​h​e​n​n​-​1​0​2​.​h​tml
    Prof. Wolf­ram Henn, Mit­glied des Deut­schen Ethik­ra­tes und damit für die Impf­rei­hen­fol­ge mit zuständig.

    [22:21]

    Sich selbst imp­fen zu las­sen, hilft einem sel­ber, schützt einem vor der Krank­heit und schützt auch andere.
    Ganz neben­bei, Leu­te, die nicht sich imp­fen las­sen, sind län­ger­fris­tig auch Leu­te in denen sich Virus­mu­tan­ten bil­den kön­nen und die kön­nen dann eben wirk­lich auch eine Gefahr für ande­re werden.

    Nie­mand ist ver­pflich­tet sich imp­fen zu lassen.

    Aber, wer sich nicht imp­fen lässt, wird sozia­le Nach­tei­le … auch Aus­lands­rei­sen in Kauf neh­men müs­sen. Das ist der Preis für die Ent­fal­tung der Frei­heit in einer nicht pro­duk­ti­ven Weise.

  8. In Grie­chen­land strei­ken die Restau­rants. Ich behaup­te mal, soviel Chuz­pe brin­gen deut­sche Gas­tro­no­men nicht und nie­mals nicht auf.

    Dabei wäre der Affen­tanz in 24 Stun­den vor­bei, wenn ca. 25 Pro­zent der Beschäf­tig­ten und Selbst­stän­di­gen ein­fach die Arbeit nie­der­leg­ten. Schlicht, weil sie den schreck­li­chen Popanz ein­fach leid haben. Krank­schrei­ben genügt! Ist doch "Pan­de­mie"!

    https://www.tah.de/afpnewssingle/griechische-restaurants-streiken-aus-protest-gegen-versch%C3%A4rfte-corona-auflagen

  9. Was vie­le immer wie­der ver­ges­sen: Deusch­land ist aus einem Schur­ken­staat ent­stan­den und durch die Ein­ver­lei­bung des deut­schen Bru­der­staa­tes wur­den Schur­ken die das Sys­tem noch jah­re­lang ver­fei­nern konn­ten mit inte­griert in hohe und höchs­te Pos­ten. Die Rau­te lässt grüßen.

    1. @ Ari­ad­ne: Der Coro­na-Putsch ist nicht auf Deutsch­land beschränkt, Sicher, die deut­sche Men­ta­li­tät und das kul­tu­rel­le Erbe mögen die­sen Putsch und die unmensch­li­che Erpres­sung und Het­ze ein­fa­cher amchen. Aber die glei­chen Mus­ter lau­fen in der egs­am­ten west­li­chen Welt ab. Und Mer­kel ist viel­leicht eine meis­te­rin, aber aus­tra­li­sche Poli­ti­ker ste­hen in nichts nach.

  10. Es gibt auch gute Nach­rich­ten im Meer des Wahn­sinns. Die rus­si­sche KPRF spricht sich ent­schie­den gegen die Ein­füh­rung von QR-Codes (2G/3G) im öffent­li­chen Leben aus:

    Ein ent­schie­de­nes NEIN zu QR-Codes!

    Erklä­rung des Mos­kau­er Stadt­ko­mi­tees der KPRF in Zusam­men­hang mit den Ver­su­chen der Herr­schen­den die tota­le Ein­füh­rung von QR-Codes [Covid-Zer­ti­fi­ka­te/2­G/3G, Anm. d. Über­set­zer] gesetz­ge­be­risch zu verfestigen.

    Der rus­si­sche Kapi­ta­lis­mus nimmt immer häss­li­che­re For­men an. Auf­grund der Ver­tie­fung der Kri­sen­ten­den­zen, dem Anwach­sen von Wider­sprü­chen, der Ver­schlech­te­rung der mate­ri­el­len Lage eines bedeu­ten­den Teils der Bevöl­ke­rung, dem Abbau von Ele­men­ten des Sozi­al­staats, der Zer­set­zung des Bil­dungs- und Gesund­heits­sys­tems und vie­len wei­te­ren Pro­ble­men, sinkt das Ver­trau­en des Volks zu den Herr­schen­den zwangs­läu­fig und sin­ken die Bewer­tun­gen staat­li­cher Struk­tu­ren und füh­ren­der Köp­fe. Dar­auf reagiert das herr­schen­de Regime nicht auf dem Wege der Ein­rich­tung eines Dia­logs mit der Gesell­schaft, son­dern im Gegen­teil mit einem schar­fen „Anzie­hen der Dau­men­schrau­ben“ in Form der Ein­füh­rung strengs­ter Geset­ze und Beschrän­kun­gen, Wahl­fäl­schun­gen mit Hil­fe der mehr­tä­gi­gen, häus­li­chen und elek­tro­ni­schen Abstim­mung, Ver­fol­gun­gen bezüg­lich der Oppo­si­ti­on und an ers­ter Stel­le der lin­ken Patrio­ten und Kommunisten.

    Vor die­sem Hin­ter­grund fin­det die schritt­wei­se Ver­schär­fung der epi­de­mio­lo­gi­schen Situa­ti­on statt, stei­gen die Kenn­zah­len der Über­tra­gung der Coro­na­vi­rus­in­fek­ti­on und steigt die Zahl der Todes­op­fer. Die Herr­schen­den benut­zen die Pro­ble­me der Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus als Vor­wand für die immer grö­ßer wer­den­de Ver­schär­fung der Kon­trol­le über die Bürger.

    Genau so ein Ziel ver­folgt die von der Regie­rung Russ­lands vor­ge­schla­ge­ne Geset­zes­än­de­rung, wel­che fak­tisch eine tota­le Aus­wei­tung der QR-Code-Anwen­dung, unter ande­rem zum Besuch öffent­li­cher Orte und für Fahr­ten [im öffent­li­chen Fern­ver­kehr, d.Übersetzer], vorsieht.

    Die Ver­wirk­li­chung ent­spre­chen­der Geset­zes­in­itia­ti­ven bedeu­tet eine flä­chen­de­cken­de Segre­ga­ti­on im Land. Mil­lio­nen Bür­gern, wel­che für das Recht auf die Frei­wil­lig­keit einer infor­mier­ten Ent­schei­dung ein­ge­tre­ten sind und sich der Imp­fung ver­wei­gert haben, wel­che von den olig­ar­chi­schen Herr­schern auf­ge­nö­tigt wur­de, droht nun die Ver­wand­lung in Aus­sät­zi­ge, wel­chen die Mög­lich­keit ein nor­ma­les Leben zu füh­ren ent­zo­gen ist. Es lohnt zu beto­nen, dass die aller­ab­scheu­lichs­ten Ver­tre­ter der olig­ar­chi­schen „Eli­ten“ die wah­ren Absich­ten der herr­schen­den Klas­se im Bezug zum ein­fa­chen Volk – ihr Stre­ben den Strick um den Hals der arbei­ten­den Mehr­heit enger zu zie­hen – bereits nicht län­ger ver­ber­gen. Ein Bei­spiel dafür ist die skan­da­lö­se und dem Wesen nach extre­mis­ti­sche Bekun­dung eines Pro-Kre­mel-Jour­na­lis­ten, dem Pres­se­se­kre­tär von „Ros­neft“ [ein­fluss­rei­cher rus­si­scher Staats­be­trieb, Anm.d.Übersetzers] Micha­el Leon­tew, wel­cher es wag­te das Volk „Vieh“ zu nen­nen, das man angeb­lich „ste­chen“ müs­se. Die Herr­schen­den und ihre Ver­tre­ter vor Ort, wel­che ähn­li­che Über­le­gun­gen anstel­len, berei­ten sich dar­auf vor eine gene­ral­stabs­mä­ßi­ge Apart­heid für ihre Mit­bür­ger zu instal­lie­ren, was ein Gefühl der tie­fen Empö­rung und Sor­ge um die Zukunft unse­res Lan­des her­vor ruft.

    Die Kom­mu­nis­ten der Haupt­stadt pro­tes­tie­ren ent­schie­den gegen die Ver­wen­dung ver­fas­sungs­feind­li­cher, mit­tel­al­ter­li­cher, unmensch­li­cher und offen faschis­ti­scher Metho­den in der Füh­rung des Lan­des. Der Ver­such unter dem Lärm des schein­ba­ren Kamp­fes mit einer gefähr­li­chen Erkran­kung das QR-Code­sys­tem aus­zu­wei­ten, wan­delt sich unter Ein­be­zie­hung der Gesell­schaft in ein digi­ta­les Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger unter Ver­let­zung der ele­men­tars­ten Men­schen­rech­te – vom Recht auf Bewe­gungs­frei­heit, zum Recht auf die Unver­letz­lich­keit des Pri­vat­le­bens und die Frei­wil­lig­keit medi­zi­ni­scher Eingriffe.

    Die ver­lo­ge­nen Ver­su­che der selbst­er­nann­ten rus­si­schen „Eli­ten“ die brei­ten Mas­sen des angeb­lich unver­nünf­ti­gen Volks zu Ver­ant­wort­li­chen für das Auf­flam­men der Pan­de­mie zu erklä­ren, zeugt anschau­lich vom Stre­ben des herr­schen­den Regimes sich der Ver­ant­wor­tung für den Ver­fall des Gesund­heits­sys­tems, des Raubs an den Schät­zen des Lan­des, der Selbst­herr­schaft und der kri­mi­nel­len Inkom­pe­tenz, zu ent­zie­hen und vom kran­ken Kopf auf den gesun­den Kopf zu schie­ben. Nur die star­ke Ver­grö­ße­rung des Niveaus der mate­ri­el­len Ver­sor­gung des Gesund­heits­sys­tems und der Medi­zin­wis­sen­schaft, die Wie­der­eröff­nung eines brei­ten – im Zuge der ver­bre­che­ri­schen „Opti­mie­rung“ geschlos­se­nen – Net­zes medi­zi­ni­scher Ein­rich­tun­gen, die Ver­stär­kung des kos­ten­lo­sen Cha­rak­ters des Gesund­heits­sys­tems, die Ver­staat­li­chung der phar­ma­zeu­ti­schen Indus­trie und eine Rei­he wei­te­rer Maß­nah­men eröff­nen den Weg zum Sieg über gefähr­li­che Infek­ti­ons­krank­hei­ten und zum tat­säch­li­chen Anhe­ben der Gesund­heit der Nati­on. Die heu­ti­gen Maß­nah­men der Herr­schen­den sind dazu geeig­net das Leben einer gro­ßen Mehr­heit des Volks zu zer­stö­ren und kom­men der Erklä­rung eines Ver­nich­tungs­kriegs gegen das eige­ne Volk durch die Herr­schen­den gleich. Und die Ver­lus­te in die­sem Krieg sind bereits äußerst groß: das Land ist zur Geschwin­dig­keit des Aus­ster­bens aus der Jel­zin-Ära mit 500.000–700.000 und mehr pro Jahr zurück gekehrt.

    Im Augen­blick erhebt ein immer grö­ße­rer Teil der Bür­ger die Stim­me gegen die tota­le QR-Kodi­fi­zie­rung Russ­lands. Im gro­ßen Maß­stab gehen Pro­test­be­kun­dun­gen auf die Namen der Staats­füh­rer ein und bre­chen ers­te Pro­test­ak­tio­nen (wie die viel­be­such­te Mahn­wa­che in Jeka­te­rin­burg) gegen den Geset­zes­ent­wurf der Regie­rung aus. Das zeugt von der stei­gen­den Bereit­schaft der Rus­sen Wider­stand gegen die Poli­tik der herr­schen­den Klas­se zu leis­ten und vom Stre­ben des Volks der elek­tro­ni­schen Skla­ve­rei den Weg zu versperren.

    Die Kom­mu­nis­ten der Haupt­stadt beauf­tra­gen die Abge­ord­ne­ten der KPRF-Frak­ti­on in der Staats­du­ma, wel­che in Mos­kau gewählt wur­den, „GEGEN“ die Geset­zes­in­itia­ti­ve zur uni­ver­sel­len Ein­füh­rung von QR-Codes in allen Pha­sen ihrer Prü­fung zu stimmen.

    Wir rufen die Mos­kau­er und alle Lands­leu­te dazu auf, aktiv gegen die Will­kür der Herr­schen­den auf­zu­tre­ten und dabei alle lega­len Metho­den und Mög­lich­kei­ten des Kamp­fes gegen die volks­feind­li­chen und dik­ta­to­ri­schen Geset­ze über die fak­ti­sche Miss­ach­tung der grund­le­gen­den ver­fas­sungs­mä­ßi­gen Rech­te der Bür­ger zu nut­zen. Nur mit gemein­sa­men und ent­schie­de­nen Aktio­nen kön­nen wir die vom herr­schen­den kapi­ta­lis­ti­schen Regime vor­be­rei­te­te gesamt­na­tio­na­le Tra­gö­die abwenden!

    Stoppt die tota­le Ein­füh­rung der QR-Codes!
    Nein zur digi­ta­len Sklaverei!
    Nie­der mit der digi­ta­len Diktatur!
    Nein zum Faschis­mus, nein zum Kapitalismus!
    Weg mit der Olig­ar­chie und ihren Die­nern von der Macht!
    Bür­ger, kämpft um eure Rechte!

  11. es gibt einen sym­bo­li­schen par­al­le­lis­mus. klar sol­len die unge­impf­ten aus­ge­merzt wer­den, zwar nicht durch tod, aber durch die imp­fung, am ende sol­len alle men­schen, die mensch­heit geimpft sein. alle men­schen sol­len sich hergeben.
    es gibt auch einen see­li­schen mord, und es scheint, daß uns der ethik­rat nicht vor der "see­len­ver­ge­wal­ti­gung" schützt.
    die neu­es­te hype-par­al­le­li­sie­rung ist die ineinsset­zung von "der jüdi­sche para­sit" mit dem "unge­impf­ten" als "Seu­chen­trä­ger".

  12. Sofern ich Ihnen als pro­mo­vier­tem His­to­ri­ker noch eine Quel­le zur Ver­voll­stän­di­gung Ihrer Ana­ly­se anbie­ten darf?

    Der Fall Dr. Hans Globke

    “Mei­ne Damen und Her­ren, wer als Jurist eine sol­che Tat oder Untat, wie es die Nürn­ber­ger Geset­ze sind, schein­bar wis­sen­schaft­lich kom­men­tiert, setzt sich dem Vor­wurf aus, dass das, was er dort geschrie­ben hat, kaum mit einer ande­ren Bezeich­nung ver­se­hen wer­den kann als der einen juris­ti­schen Pro­sti­tu­ti­on.” (1)
    Adolf Arndt, Jurist und SPD-Abge­ord­ne­ter, 1950 im Bon­ner Bundestag

    Han­nah Are­ndt: "[…] „Der ent­schei­den­de Punkt ist der“, schrieb sie, „daß die Ange­klag­ten (…) eine bemer­kens­wer­te Ten­denz zur Anpas­sung an ihre jewei­li­ge Umge­bung an den Tag leg­ten, d. h. die Eigen­schaft, sich sozu­sa­gen im Nu ‚gleich­zu­schal­ten’.“

    Wei­ter geht es hier
    https://​www​.fritz​-bau​er​-forum​.de/​a​r​c​h​i​v​e​/​d​e​r​-​f​a​l​l​-​g​l​o​b​ke/

    1. Han­nah Are­ndt: "[…] „Der ent­schei­den­de Punkt ist der“, schrieb sie, „daß die Ange­klag­ten (…) eine bemer­kens­wer­te Ten­denz zur Anpas­sung an ihre jewei­li­ge Umge­bung an den Tag leg­ten, d. h. die Eigen­schaft, sich sozu­sa­gen im Nu ‚gleich­zu­schal­ten’.“

      Die­ses Merk­mal per­sön­lich­keits­ent­kern­ter, auto­ri­tä­rer Cha­rak­te­re, trifft ver­mut­lich auch auf auf das ein oder ande­re Mit­glied unse­res Ethik­rats und ande­rer gleich­ge­schal­te­ter Ein­rich­tun­gen zu.

      Wenn unse­re Mil­li­adärs-Phil­an­tro­phen und ihre Regie­run­gen Mor­gen beschlie­ßen, dass wir ab sofort alle Kat­zen­fut­ter essen müs­sen, um die Welt zu ret­ten, wür­den sie sofort als Mit­glie­der in zahl­rei­chen Kat­zen­fut­ter-Gre­mi­en ihre Fri­sur zur Schau stel­len, in Talk­shows "eska­lie­ren­de Maß­nah­men", und "Aus­rei­se­stops" gegen Kat­zen­fut­ter-Ver­wei­ge­rer for­dern, und schon mal vor­sorg­lich einen (indi­rek­ten) Kat­zen­fut­ter-Zwang für bestimm­te Berufs­grup­pen rechtfertigen.

      Sol­che Krea­tu­ren sind uni­ver­sell ver­wend­bar, und man fin­det sie über­all und in jeder Gesell­schaft. Je auto­ri­tä­rer die Struk­tu­ren wer­den, des­to bun­ter blü­hen sie auf, und tum­meln sich im Ram­pe­licht, wie die Flie­gen am Scheißhaufen.

  13. https://​www​.rnd​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​i​m​p​f​p​f​l​i​c​h​t​-​w​e​r​d​e​n​-​u​n​g​e​i​m​p​f​t​e​-​b​a​l​d​-​v​o​n​-​d​e​r​-​p​o​l​i​z​e​i​-​z​u​m​-​i​m​p​f​a​r​z​t​-​g​e​b​r​a​c​h​t​-​E​W​F​G​Y​Q​M​U​E​F​B​X​P​A​Q​Z​M​5​W​Q​T​K​6​Z​U​M​.​h​tml

    "Mit der Poli­zei zum Impf­arzt? Wie eine Impf­pflicht durch­ge­setzt wer­den könnte"

    "Je höher die Infek­ti­ons­zah­len stei­gen, umso lau­ter wer­den die Rufe nach einer Impf­pflicht in Deutsch­land. Doch ist das juris­tisch über­haupt mög­lich? Ja, meint der Ver­fas­sungs­recht­ler Pes­ta­loz­za. Imp­f­un­wil­li­ge könn­ten sogar von der Poli­zei vor­ge­führt werden."

  14. Jes­si­ca Hamed
    @jeha2019
    Ich bin mir zuneh­mend sicher, dass #Henn nicht Mit­glied des @ethikrat
    |s sein sollte.
    Das ein­zig sinn­vol­le an sei­nen Aus­sa­gen ist,
    dass er sich für ein Ablauf­da­tum für die #Imp­fung stark macht -
    aber wie­so acht Monate?
    Das erscheint mir deut­lich zu lang. 

    @aa hier der funk­tio­nie­ren­de Link zur o.g. Seite
    https://​pres​se​-augs​burg​.de/​e​t​h​i​k​r​a​t​-​m​i​t​g​l​i​e​d​-​f​o​r​d​e​r​t​-​a​u​s​r​e​i​s​e​s​t​o​p​p​-​f​u​e​r​-​u​n​g​e​i​m​p​f​t​e​/​7​6​1​2​95/
    aus:
    https://​twit​ter​.com/​j​e​h​a​2​0​1​9​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​6​0​3​0​4​8​4​4​6​1​5​5​6​1​218

  15. Die­ser schlim­me Schwätzer.
    Saar­land­weit haben wir heu­te gera­de mal 34 Pati­en­ten auf den Inten­siv­sta­tio­nen, von denen genau wie zuvor nicht bekannt ist, ob sie ledig­lich einen posi­ti­ven Test haben und wegen einer ande­ren Erkran­kung da sind, oder wegen Covid19 stationär.
    https://​www​.inten​siv​re​gis​ter​.de/​#​/​a​k​t​u​e​l​l​e​-​l​a​g​e​/​z​e​i​t​r​e​i​hen
    ‑o-o‑o
    Aber fast noch schlim­mer: ich habe mir soeben 17 Minu­ten lang die Lügen von BW-Kret­sche und sei­nem eben­so ver­lang­sam­ten Gesund­heits­mi­nis­ter ange­hört. Und nie­mand die­ser Jour­na­lis­ten­schlaf­müt­zen hakt kri­tisch nach.
    ‑o-o‑o
    Und doch weiß ich ein­fach nicht, wo ich noch einen Rest Respekt für das Amt des saar­ländl. MP zusam­men­krat­zen soll, wenn er uns mor­gen oder über­mor­gen die glei­chen Dumm­hei­ten ver­zap­fen wird.
    Das alles ist doch an Absur­di­tät über­haupt nicht mehr zu überbieten.
    War­um fas­sen sich die­ses Hans­würs­te nicht mal ein Herz und etwas Mut und machen den Schritt raus aus ihrer Para­noia. Ich ver­steh es nicht.

  16. Was ist denn plötz­lich mit die­sem Söder los, der angeb­lich von "Nie­man­den" wegen des Impf­ver­sa­gens gewarnt wur­de (Dr Wodarg hat schon vor einem Jahr gesagt, was pas­sie­ren wird).

    Kann fol­gen­des mal vom aa über­prüft werden?:

    „Nie­mand hat uns vor einer sol­chen Wucht der Impf­durch­brü­che gewarnt….“ – Söder 15.11.2021

    Neben­bei etwas Wis­sen­schaft, Söder: Man impft nicht in eine Pan­de­mie hinein.

  17. In Ber­lin hat der Impf­pass ein Ver­falls­da­tum von 24 Wochen
    16. 11. 2021

    Wer in der Ber­li­ner Cha­ri­tè einen Ange­hö­ri­gen im Kran­ken­haus besu­chen will,
    muss nachweisen,
    dass sei­ne voll­stän­di­ge Impfung
    in den letz­ten 24 Wochen abge­schlos­sen wurde.
    Tests hel­fen nichts.

    https://​www​.cha​ri​te​.de/​k​l​i​n​i​k​u​m​/​t​h​e​m​e​n​_​k​l​i​n​i​k​u​m​/​t​h​e​m​e​n​s​c​h​w​e​r​p​u​n​k​t​_​c​o​r​o​n​a​v​i​r​us/

    https://​nor​bert​haer​ing​.de/​n​e​w​s​/​c​h​a​r​i​t​e​-​b​e​s​u​c​h​e​r​r​e​g​e​l​u​n​g​-​2g/

    [Das Wort "voll­stän­dig" hat aktu­ell Hoch­kon­junk­tur im NEUSPRECH-Wortschatz.]

  18. Der hät­te sich sei­ner­zeit schnell vom Stan­dar­ten­füh­rer zum Stie­fel­put­zer der Föh­rers hoch­ge­dient. Unglaub­lich wie sich die­se Psy­chos gegen­sei­tig überbieten!

  19. „Die 2G-Regel soll­te beim Über­schrei­ten der EU-Bin­nen­gren­zen gene­rell gelten“

    Na da hat man wohl die Schlag­bäu­me zu früh abge­baut. Hat ja nicht lan­ge gehal­ten, die Idee vom grenz­frei­en Europa:

    "26. März 1995 – Grenz­frei­er Rei­se­ver­kehr beginnt in 7 Ländern

    Das Schen­ge­ner Über­ein­kom­men tritt in 7 Län­dern in Kraft: Bel­gi­en, Deutsch­land, Frank­reich, Luxem­burg, den Nie­der­lan­den, Por­tu­gal und Spa­ni­en. Rei­sen­de kön­nen sich nun­mehr frei zwi­schen die­sen Län­dern bewe­gen, ganz ohne Pass­kon­trol­len an den Gren­zen. 2021 gehö­ren 26 Län­der dem pass­frei­en Schen­gen-Raum an, dar­un­ter Island, Liech­ten­stein, Nor­we­gen und die Schweiz."
    https://european-union.europa.eu/principles-countries-history/history-eu/1990–99_de

    Statt Rei­se­pass jetzt also Impf­pass. Was zum Teu­fel treibt jeman­den an, dass er meint, in so einem Ethik­rat-Gre­mi­um sei­nen Senf dazu­ge­ben zu müs­sen? Hat der Mann kei­nen Stamm­tisch, an dem er sich aus­mäh­ren kann?

  20. @Ulla

    Es ging immer nur um die Kapi­tal­ver­kehrs­frei­heit und die Auf­lö­sung der Natio­nal­staa­ten zusam­men mit den Völkern.
    Aber irgend­was muss­te man dem Pöbel ja auch geben, damit er sei­nem Unter­gang zustimm­te. Ich fin­de, das wars echt wert…

  21. Ich fra­ge mich ernst­haft, wel­che Recht­fer­ti­gung es noch
    für den Namen "Ethik­rat" gibt.
    Wenn man statt Ethik ein Un davor­setzt, wür­de es wohl
    eher tref­fen. Mei­ne Mei­nung! Ich ver­fol­ge die Aus­sa­gen die­ser "ehren­wer­ten" Mit­glie­der schon eine gerau­me Zeit und den­ke ernst­haft dar­über nach, … oder anders gesagt, ich fra­ge dann die
    Per­so­nen im TV: "Wie­viel has­te gekriegt?"
    Ich fas­se es nicht, was in die­sem Land z. Zt. abgeht.
    Ich ver­mu­te mal, dass Coro­na eher eine "Gehirn-Krank­heit"
    ist. Unglaub­lich. War­um pas­siert das mit uns? Es will ein­fach nicht in mei­nen Kopf. Habe Gott sei Dank kein Corona 🙂

  22. https://​mul​ti​po​lar​-maga​zin​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​d​e​r​-​e​t​h​i​k​r​a​t​-​h​a​t​-​v​e​r​s​agt

    "Der Ethik­rat hat versagt"

    "Zum ers­ten Mal seit lan­ger Zeit emp­fin­den Men­schen in Deutsch­land den Staat wie­der als Bedro­hung. Und der Ethik­rat ver­sagt bei sei­ner ers­ten wirk­li­chen Bewäh­rungs­pro­be auf gera­de­zu gro­tes­ke Wei­se. Sei­ne Auf­ga­be wäre es, die Poli­tik zu kon­trol­lie­ren, nicht vor­auf­klä­re­ri­sche Legi­ti­ma­ti­ons­stra­te­gien für Aus­gren­zung zu lie­fern. Ein Zwischenruf."

  23. Human­ge­ne­ti­ker waren doch damals die mit den Schä­del­ver­mes­sun­gen. Uiuiui, der Schoß scheint frucht­bar noch. 

    Was qua­li­fi­ziert einen eigent­lich für einen Ethik­rat? Viel­leicht ist er nur im Ethik­rat, weil sein*e Sekretär*in sich auf sei­nem Brief­kopf ver­tippt hat ("Gen­ethi­ker")?

  24. Eine erneu­te ethi­sche Ver­brä­mung einer Hard­li­ner-Posi­ti­on. Und wie­der wird nur vage behaup­tet, dies sei "ethisch gerecht­fer­tigt". Es wird aber kein eigent­li­ches ethi­sches Argu­ment vor­ge­bracht. Nach wel­cher Ethik soll das denn gerecht­fer­tigt sein? Nach kate­go­ri­schem Impe­ra­tiv, Tugend­ethik, Uti­li­ta­ris­mus…??? Aber für die pro­fil­neu­ro­ti­schen Dilet­tan­ten in Poli­tik und Jour­na­lis­mus reicht es wohl aus, wenn man als "Ethi­ker" irgend­wo das Wort "ethisch" unter­bringt, um eine Behaup­tung als ethisch begrün­det auszuweisen.

    Hier noch ein inter­es­san­tes Video zur Meta­mor­pho­se des Ethik­rats von einem unab­hän­gi­gen Gre­mi­um zu einer Dienst­leis­tung­in­sti­tu­ti­on zum Zweck, Regie­rungs­po­si­tio­nen das Eti­kett "Ethik" anzu­kle­ben: https://​www​.indi​vi​du​el​le​-impf​ent​schei​dung​.de/​?​v​i​e​w​=​a​r​t​i​c​l​e​&​i​d​=​2​9​2​:​e​t​h​i​k​r​a​t​_​i​m​p​f​p​f​l​i​c​h​t​_​c​o​v​i​d​&​c​a​t​i​d​=70

  25. Auch in der guten alten Zeit wuss­te man also schon das schö­ne Instru­ment der "Ver­ord­nung" zu schät­zen, das sich heu­te wie­der so treff­lich bewährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.