Finanzminister der Schweiz kritisiert Corona-Politik

Da ret­tet Ueli Maurer nicht, daß er laut Wikipedia Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz war und schon mal in aus­län­der­feind­li­chen Gewässern fischt. Weil er an den Dogmen der Corona-Politik zwei­felt, ist er für den "Tages-Anzeiger" "Ueli der Zündler". In einem ande­ren Beitrag des Blattes liest man am 13.9.:

»"Maurer sägt an der Glaubwürdigkeit der Schweizer Corona-Politik"
Der SVP-Bundesrat zeigt sich in einem Shirt der Massnahmengegner. Dass ihm das schar­fe Kritik ein­trägt, hat auch mit einer bevor­ste­hen­den Volksabstimmung zu tun.«

Ein Leser hat sich der Mühe unter­zo­gen, das auf corona-transition.org gezeig­te Video sei­ner Rede zu tran­skri­bie­ren. Er schreibt:

»Das Besondere dar­an ist nicht nur, dass sich ein Mitglied der Schweizer Landesregierung im Outfit einer Gruppe hat foto­gra­fie­ren las­sen, die für ihre laut­star­ke Teilnahme an Demos gegen die Corona-Maßnahmen bekannt sind, son­dern dass er an einer loka­len Parteiversammlung in für Schweizer Verhältnisse außer­or­dent­lich deut­li­chen Worten die Politik der Regierung kri­ti­siert hat, der er selbst angehört.

Die Rede ist fast voll­stän­dig im ver­link­ten Video zu sehen und zu hören, doch für Deutsche wohl ziem­lich unver­ständ­lich. Ich habe sie des­halb aus dem Schweizerdeutschen über­setzt und schi­cke sie Ihnen im Anhang. Ich habe mich in Syntax und Wortwahl stark an den O‑Ton gehal­ten, sodass der Text immer noch sehr hel­ve­tisch klingt, was viel­leicht ein biss­chen zu Ihrer Belustigung bei­trägt.«

Dieses Transkript gibt es hier als PDF-Datei. Vielen Dank dafür!

4 Antworten auf „Finanzminister der Schweiz kritisiert Corona-Politik“

  1. Der Ueli Maurer hat schon noch Verbindung zur Scholle. Wie das mit den Bilderbergern kom­pa­ti­bel ist?? Ich erin­ne­re mich jeden­falls ger­ne an sei­ne Interlaken-Rede 2013, immer noch aktuell:

    "Wenn irgend­wo der Wurm drin ist, dann reicht es nicht, wenn man sich mit dem Wurm beschäf­tigt. Besser schaut man sich dann das Ganze an; den gan­zen Apfel bei­spiels­wei­se, ob er viel­leicht faul ist; oder den gan­zen Baum, ob sei­ne Wurzeln noch in Ordnung sind.

    Aus die­sem Grund hole ich heu­te etwas wei­ter aus. Denn ich bin der Meinung, in unse­rer Medienlandschaft, da ist der Wurm drin …"

    Wer etwas Zeit hat: https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-50232.html

  2. Die Rede ist gut. Es ist ein Zeichen, dass sich etwas gedreht hat. Ein Politiker beginnt so zu reden, wenn er weiß, dass eine kri­ti­sche Menge erreicht ist. Der Herr Kretschmann ist ein abschre­cken­des Beispiel in BaWü aber auch er weiß offen­sicht­lich, dass sich der Wind gedreht hat.

  3. Naja…'besser als Nichts' wür­de ich zu die­ser Rede sagen.

    Ausgaben lt Admin CH:
    https://www.efv.admin.ch/efv/de/home/aktuell/brennpunkt/covid19.html

    Vgl NZZ: https://www.google.com/amp/s/www.nzz.ch/amp/schweiz/ueber-40-milliarden-franken-fuer-die-corona-krise-ld.1605751

    Im April le Jahr sag­te Maurer, ihm sei nicht mehr wohl in sei­ner Haut ange­sichts der Covid Schulden und wie schwer es sei die­se wie­der los zu wer­den: https://www.google.com/amp/s/www.nzz.ch/amp/schweiz/finanzminister-maurer-im-interview-zur-corona-krise-ld.1553979

    Maurer mag noch höhe­re Ausgaben ver­hin­dert haben, wie es hiess.

    Allerdings sind da Effekte der Volkswirtschaft nicht berüch­sich­tigt: https://telebasel.ch/2020/04/13/martullo-blocher-bundesrat-ist-auf-dem-holzweg-wenn-er-meint-er-koenne-alles-zentral-oeffnen/?channel=105105

    Er spricht sicher rich­tig ein paar Dinge an, ande­re aber nicht. 

    Z.B. in wie weit er selbst sich auch kri­tisch ein­be­zie­hen muss und das berührt aber die Frage wie der Bundesrat funk­tio­niert, bei dem seit eini­ger Zeit gemein­sa­me Entscheidung über per­sön­li­chem Gewissen Einzelner steht: https://www.bernerzeitung.ch/beschliesst-der-bundesrat-heute-lockerungen-fuer-laeden-548944650874

    Auch mit Corona Hilfen wur­den z.B. Grundbesitzeigentümer und Vermieter wei­ter geför­dert. Maurer spricht von der Lust an der Macht des Bundesrat und Verwaltung. Die Schweiz hat aber auch offi­zi­ell mit die unge­rech­tes­te Vermögensverteilung west­li­cher Länder, die mit Abstand nied­rigs­te Wohneigentumsquote in der OECD, star­ken Einfluss von Big Pharma etc, eine frag­wür­di­ge sog 'wis­sen­schaftl Task Force' für Corona und Impfkommision, ein Parlament das sich selbst qua­si nicht zustän­dig erklärt hat, inter­na­tio­na­le und EU Abstimmung der Gesundheits- und Covid Politik etc pp.

    Trotzdem Maurer also rela­tiv wenig gesagt hat, wird schon sei­ne Eignung als Bundesrat in den Medien angezweifelt…also wel­chen Spielraum hat er und wie steht es um die Eidgenossenschaft?

    Es hat hier schon haupt­säch­lich der Bund agiert und die Kantone viel­fach noch bor­nier­ter agiert als der Bund. Dennoch war real bis­her alles etwas abge­mil­dert in der Corona Politik in der Schweiz im Vergleich zu FR, IT, AT, DE. Die Tendenzen sind die sel­ben auch in der Bevölkerung. In mei­ner Wahrnehmung war es z.B. auch die Bevölkerung, die den Maskenblödsinn gefor­dert hat, sie woll­te Deutschland nicht nach­ste­hen, aber frei­wil­lig traut man sich auch nicht, das muss schon der Bundesrat zur Pflicht für alle machen. Wenn man aber davon aus­geht, man sei selbst geschützt durch die Maske, dann braucht der ande­re kei­ne tra­gen. Geht man davon aus, man ist durch die Maske nicht geschützt, dann nützt es auch nichts, das der ande­re eine trägt. Mach mal mit so einer Bevölkerung eine intel­li­gen­te Politik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.