Fortuna Düsseldorf oder doch besser Securitas?
Sollte Geld eine Rolle spielen?

Die Profifußballer set­zen eher auf Sicherheit als auf Glück. Jedenfalls mei­nen sie das.

»Risiko für Klub
Viele Fortunen neh­men Angebot zur Astrazeneca-Impfung nicht wahr
Düsseldorf Fortunas Spieler hät­ten sich vor ihrem Urlaub mit Astrazeneca gegen das Coronavirus imp­fen las­sen kön­nen. Doch nur weni­ge haben die­se Möglichkeit wahr­ge­nom­men. Warum das für den Klub Probleme birgt

Allerdings haben nur ver­gleichs­wei­se weni­ge Spieler nach Informationen unse­rer Redaktion auch tat­säch­lich Gebrauch davon gemacht. Demnach sol­len es nur eine hand­voll [sic] gewe­sen sein, die mit­ge­macht haben.

Das hat in vie­len Fällen wohl zuvor­derst etwas mit dem Impfstoff zu tun. Denn zu die­sem Zeitpunkt war die Priorisierung nur für das Vakzin von Astrazeneca auf­ge­ho­ben – doch wie auch in wei­ten Teilen der Bevölkerung gab es offen­bar auch unter den Spielern erheb­li­che Bedenken dem Impfstoff gegen­über. Viele wol­len lie­ber war­ten, bis sie bei Biontech an der Reihe sind.«

Tests gehen ins Geld

»Bei Fortuna wäre man nicht unglück­lich dar­über gewe­sen, wenn deut­lich mehr Berufsfußballer das Angebot ange­nom­men hät­ten. Weil der Verein sei­ne Spieler schüt­zen will, weil der Verein aller­dings auch in vie­len ande­ren Bereichen deut­lich mehr Sicherheit zurück­ge­win­nen könn­te. Vor allem die täg­li­chen Testungen der 1. Mannschaft und des Betreuerstabs bedeu­ten einen hohen logis­ti­schen Aufwand – und Kosten. Rund eine Viertelmillionen Euro hat der Verein dafür investiert.«

Dabei ist doch die Vorsicht völ­lig überflüssig:

»Einer, der sich ohne lan­ges Zögern für Astrazeneca ent­schie­den hat­te, war übri­gens Kristoffer Peterson. Der 26-Jährige pos­te­te ein Beweisfoto – und ging auch ansons­ten recht ent­spannt mit dem Thema um: Nach über­stan­de­ner Impfung setz­te er sich ins Auto und fuhr zwölf Stunden zu sei­ner Familie in den Urlaub nach Schweden. Er hat­te bis­lang kei­ner­lei Nebenwirkungen.«
rp-online.de (4.6.) – Bezahlschranke

9 Antworten auf „Fortuna Düsseldorf oder doch besser Securitas?
Sollte Geld eine Rolle spielen?“

  1. VG Magdeburg ord­net auf­schie­ben­de Wirkung gegen eine Zwangsgeld- und Zwangshaftandrohung an – (noch) kei­ne inhalt­li­che Auseinandersetzung mit dem sog. "Ma- sernschutzgesetz"

    "Mit Beschluss vom 02.06.2021, Az. 1 B 65/21 MD, hat das Verwaltungsgericht Magdeburg die auf­schie­ben­de Wirkung des Widerspruchs gegen eine Zwangs- geld- und Zwangshaftandrohung der Landeshauptstadt Magdeburg ange­ord­net. Dem Vater einer Grundschülerin, wel­che zahl­rei­che Vorerkrankungen hat, wur­de durch förm­li­chen Bescheid der Landeshauptstadt Zwangsgeld und ersatz­wei­se Zwangshaft ange­droht, wenn er nicht inner­halb einer gewis­sen Zeit sei­ne Tochter mit einem Masernkombinationsimpfstoff imp­fen las­sen würde. .."

    https://www.rechtsanwalt-verfassungsrecht.de/Pressemitteilungen/VG_Magdeburg_ordnet_aufschiebende_Wirkung_gegen_eine_Zwangsgeld-_und_Zwangshaftandrohung_an_-_noch_keine_inhaltliche_Auseinandersetzung_mit_dem_sog._Masernschutzgesetz

    https://t.me/s/Masernschutzgesetz

    Wer Klagen gegen das Masernschutzgesetz unter­stüt­zen möch­te, kann dies z.B. hier tun.

    https://unverletzlich.de/
    http://www.libertas-sanitas.de/
    https://www.individuelle-impfentscheidung.de/
    https://impfentscheidung.online/

    Impfen muss frei­wil­lig blei­ben. Mein Körper-Meine Entscheidung!

    1. @info: Das ist eine dis­ku­ta­ble Haltung. Wir soll­ten aber auch zur Kenntnis neh­men, daß es vie­le Leute gibt, die die aktu­el­le "Impfung" ableh­nen, ohne gene­rell ImpfgegnerInnen zu sein.

      1. @aa: Impfungen haben ins­ge­samt immens zugenommen:
        Babys ab 6 Wochen bis 14 Monate sol­len bereits gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Hepatitis B, Kinderlähmung und Hib sowie ggf. gegen Pneumokokken grund­im­mu­ni­siert sein.
        Zwischen dem 11. und 23. Monat steht eine Grundimmunisierung gegen Masern, Mumps, Röteln, Windpocken sowie Meningokokken C an.
        Anschließend fol­gen die gan­ze Auffrischungsimpfungen.
        Muss man da Impfgegner sein, wenn man bei ein­zel­nen Impfungen über­legt, ob das sinn­voll ist bzw. ob es sinn­voll ist 6 Wochen alte Babys zu impfen?
        Die Forderung von Eltern nach frei­en, indi­vi­du­el­len Impfentscheidungen kann ich voll verstehen.

        1. @Anybody: Deshalb hal­te ich sie für dis­ku­ta­bel. Ich wür­de nur ungern eine wei­te­re Spaltung der Bewegung gegen die aktu­el­le Impfung durch die­se prin­zi­pi­el­le Frage, zu der es mit Sicherheit unter­schied­li­che Positionen hier gibt, befördern.

      2. @aa: Völlig i.O. "Impfgegner" passt nicht zu den auf­ge­führ­ten Vereinen. Ihnen geht um die Freiwilligkeit von Impfungen und damit um die Ablehnung (indi­rek­ten) Impfzwangs durch das Masernschutzgesetz. 

        Ich per­sön­lich fin­de, jeder soll­te sich frei für oder gegen eine medi­zi­ni­sche Behandlung ent­schei­den dür­fen. Eigentlich ganz selbst­ver­ständ­lich soll­te man mei­nen. Eine Einstellung die man bei vie­len fin­det, wel­che als "Impfgegner" bzw. "Anti-Vaxx" bezeich­net werden. 

        Das Masernschutzgesetz ist nur der Anfang. Wenn das in sei­ner jet­zi­gen Form nicht durch das Verfassungsgericht gekippt wird, ist Tür und Tor sperr­an­gel­weit offen für alle neu­en (und alten) Impfungen die dann der Bevölkerung auf­ge­zwun­gen wer­den können. 

        In ande­ren Ländern ist es so gekom­men. Auf die­ser Seite eine Übersicht der Impfzwangsgesetze in ande­ren euro­päi­schen Ländern.

        https://www.efvv.eu/about-us/european-vaccination-status/

        Würde es sich um Lakritzbonbons han­deln, es gäbe kei­ne "Impfgegner" und es gäbe kei­ne Zwangsgesetze. Aber so ist es nicht. Die alten Impfstoffe haben die glei­chen Themen wie die neu­en, leider.

  2. Sonderauswertung:

    Anteil schwer­wie­gen­de­ner Nebenwirkungen und Todesfälle an der Gesamtzahl der Covid-19-Impfungen

    Analyse der EMA-Daten für den Europäischen Wirtschaftsraum. 

    Zentrale Ergebnisse:
    – Eine von 19.446 geimpf­ten Personen ver­stirbt nach einer Covid-19-Impfung.
    – Eine von 1.466 geimpf­ten Personen erlei­det eine schwer­wie­gen­de (*) Nebenwirkung nach einer Covid-19-Impfung.

    (*) Todesfall, lebens­be­droh­li­cher Zwischenfall, blei­ben­der Folgeschaden, Hospitalisierung oder Auftreten eines ein­deu­tig schwer­wie­gen­den Krankheitsbildes. 

    Datenstand: 27.05.2021
    Datenabzug: 29.05.2021

    https://docdro.id/bC3vyJM

    Das ist nur die Spitze des Eisbergs…

  3. Das C in CDU steht doch für Corona,
    oder etwa nicht?
    "Gülten Gizem Fesli
    @ggizemfesli

    Spahn ist ein men­schen­ver­ach­ten­des mie­ses Stück. Die Tatsache, dass solch ein Mann wei­ter­hin Politiker ist und immer noch nicht sei­nes Amtes ent­ho­ben wird, zeigt wie kaputt das poli­ti­sche System und nahe­zu alles erlaubt ist. #spahn­rueck­tritt

    https://twitter.com/search?q=%23spahnruecktritt&src=trend_click&vertical=trends

    "Derya Türk-Nachbaur@derya_tn

    Wir leben in einem Land, in dem der amtie­ren­de Gesundheitsminister sei­ne Verachtung für Bedürftige, Behinderte und Obdachlose mit Schrottmasken zum Ausdruck bringt.
    Nur gut, dass @hubertus_heil
    dazwi­schen ging.
    Unfassbar.
    Zeit, dass #Spahn sein Büro räumt."

    https://twitter.com/DrL

    "Stephan Anpalagan@stephanpalagan

    „Was ihr für einen die­ser Geringsten nicht getan habt, das habt ihr auch mir nicht getan.“

    Obdachlose, Arme und Schwache mit man­gel­haf­ten Schutzmasken in eine Pandemie zu schi­cken, hät­te Jesus mög­li­cher­wei­se nicht so knor­ke gefun­den. So wegen CDU und so…"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.