Frau Berndt greint: "EU als Studienstandort" bricht zusammen

Auch hier funk­tio­niert zum Glück die Digi­ta­li­sie­rung nicht. Chris­ti­na Berndt von der "Süd­deut­schen Zei­tung" wäre nicht die über­zeug­te Phar­ma­ver­tre­te­rin, als die wir sie ken­nen, wenn sie etwa ver­kürz­te Zulas­sun­gen von Medi­ka­men­ten bemän­geln wür­de anstatt die Pro­ble­me dabei. Am 1.12.22 schreibt sie unter dem irgend­wie Hoff­nung machen­den Titel "Ärz­te und Ethi­ker befürch­ten Cha­os bei kli­ni­schen Stu­di­en" auf sued​deut​sche​.de:

»Stu­di­en mit Pati­en­ten sind die Grund­la­ge für medi­zi­ni­schen Fort­schritt. Dar­über herrscht in Kli­nik und For­schung weit­ge­hend Einigkeit.

Aller­dings sind sol­che Stu­di­en nur dann wert­voll, wenn ein paar wich­ti­ge Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sind: Sie müs­sen gut kon­zi­piert sein, damit ihre Ergeb­nis­se aus­sa­ge­kräf­tig sind. Sie müs­sen im Vor­feld von einer Ethik­kom­mis­si­on begut­ach­tet wer­den, um mög­li­chen Scha­den von Pro­ban­din­nen und Pro­ban­den abzu­wen­den. Und ihre Ergeb­nis­se müs­sen nach Stu­di­en­en­de ver­öf­fent­licht wer­den, egal, wie die Stu­di­en aus­ge­hen, damit alle von dem neu­en Wis­sen pro­fi­tie­ren können.«

So gespielt naiv beginnt sie ihren Arti­kel, um fortzufahren:

»Um all dies zu gewähr­leis­ten, arbei­ten Arz­nei­mit­tel­be­hör­den welt­weit seit eini­gen Jah­ren an mehr Trans­pa­renz. In der EU gilt seit dem 31. Janu­ar die­ses Jah­res eine neue Ver­ord­nung über Prü­fun­gen von Arz­nei­mit­teln am Men­schen – und ein zen­tra­ler Punkt ist dabei die ver­pflich­ten­de Ein­tra­gung aller Stu­di­en und Ergeb­nis­se in ein elek­tro­ni­sches Por­tal namens CTIS. Das "Cli­ni­cal Tri­als Infor­ma­ti­on Sys­tem" soll gleich drei Din­ge errei­chen: Arz­nei­mit­tel­be­hör­den, Antrag­stel­ler und Ethik­kom­mis­sio­nen kön­nen hier ohne viel Büro­kra­tie an den Unter­la­gen arbei­ten, alles befin­det sich auf einer Platt­form, ein ein­zi­ger Antrag genügt für die gesam­te EU…

Nach zehn Monaten gebe es nicht weniger, sondern sogar noch mehr Mängel

Das Pro­blem: Das gibt die Platt­form der­zeit offen­bar gar nicht her. Das Sys­tem funk­tio­nie­re nicht rich­tig, dadurch wer­de die sorg­fäl­ti­ge Über­prü­fung von For­schungs­an­trä­gen durch Ethik­kom­mis­sio­nen gera­de­zu ver­hin­dert, beklagt der Arbeits­kreis Medi­zi­ni­scher Ethik-Kom­mis­sio­nen in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land (AKEK) in einem ein­stim­mig ver­ab­schie­de­ten Brand­brief, den die Bun­des­ärz­te­kam­mer (BÄK), die Deut­sche Hoch­schul­me­di­zin, Indus­trie­ver­bän­de und der Ver­band der Uni­ver­si­täts­kli­ni­ka mit­un­ter­zeich­net haben. Selbst nach zehn Mona­ten Pra­xis lei­de das Por­tal an gra­vie­ren­den Män­geln, die in den ver­gan­ge­nen Mona­ten nicht besei­tigt wor­den sei­en, son­dern sogar zuge­nom­men hät­ten, heißt es in dem Brief…«

BÄK-Prä­si­dent Klaus Rein­hardt meint:

»"Die aktu­el­len tech­ni­schen Pro­ble­me mit CTIS haben jedoch das Poten­ti­al, den For­schungs­stand­ort Euro­pa erheb­lich zu schä­di­gen." Die Unter­zeich­ner des Brand­briefs fürch­ten, dass die ver­pflich­ten­de Bear­bei­tung von Anträ­gen über ein Por­tal "mit mas­si­ven Funk­ti­ons­pro­ble­men" zur Gefahr für die Arz­nei­mit­tel­for­schung in Euro­pa wer­de. Wenn Phar­ma­fir­men und Uni­ver­si­tä­ten mit ihren Stu­di­en ins Aus­land abwan­der­ten, hät­te dies aber nega­ti­ve Fol­gen für den frü­hen Zugang von Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten in Deutsch­land und der EU zu neu­en Therapien…«

Das eigent­lich Ver­wun­der­li­che ist, daß Frau Berndt über­haupt noch for­ma­le Zulas­sungs­be­hör­den für nötig hält.


Sie­he zahl­rei­che (belus­ti­gen­de) Bei­trä­ge zu Frau Berndt hier: https://​www​.coro​dok​.de/​?​s​=​C​h​r​i​s​t​i​n​a​+​B​e​r​ndt. Unter ande­rem gibt es dort:

Neue Tipps der Maskenfachverkäuferin

Chris­ti­na Berndt, wis­sen­schaft­li­che Hau­sie­re­rin der "Süd­deut­schen Zei­tung", erklärt am 9.5. War­um die Mas­ke immer noch sinn­voll ist:

"Sticht dir Nar­ben" ist ein Ana­gramm der Dame, die eben­so mutig wie für Gesichts­ver­hül­lun­gen für Injek­tio­nen mit unge­wis­sen Prä­pa­ra­ten wirbt.


Wirksame natürliche Immunität nur nach künstlicher Beatmung

Das erzählt die Mär­chen­tan­te der "Süd­deut­schen Zei­tung", Chris­ti­na Berndt, am 17.2. auf sued​deut​sche​.de.

Update: Ich ver­si­che­re an Eides Statt, daß sich die­ses Video so auf der Sei­te der SZ befin­det. Es ist kei­ne Satire…

5 Antworten auf „Frau Berndt greint: "EU als Studienstandort" bricht zusammen“

  1. 2011

    Kampf gegen die Kin­der­läh­mung … Hil­fe am fal­schen Ende? 

    Mil­li­ar­där Bill Gates will die Krank­heit nun end­lich aus­ge­rot­tet sehen.

    https://www.sueddeutsche.de/wissen/kampf-gegen-die-kinderlaehmung-hilfe-am-falschen-ende‑1.1054239

    ·

    2020 · Chris­ti­na Berndt, Freie Medizinjournalistin 

    Imp­fung bei Krebspatienten 

    Berndt, C. Imp­fung bei Krebs­pa­ti­en­ten. Im Fokus Onko­lo­gie 23, 53 (2020). doi.org/10.1007/s15015-020‑2354‑x

    https://link.springer.com/article/10.1007/s15015-020‑2354‑x

    "Sehr guter Bei­trag von Chris­ti­na Berndt. Nor­ma­li­tät des Lebens kommt erst mit einer deut­lich höhe­ren Impf­quo­te, begin­nend ab 75 %. Es sind die Unge­impf­ten, die blo­ckie­ren. Sie zu über­zeu­gen muss uns gelin­gen. Sonst geht es erst wei­ter wenn sie Gene­se­ne sind." 

    06.09.2021 · Karl Lauterbach 

    https://​de​-de​.face​book​.com/​K​a​r​l​.​L​a​u​t​e​r​b​a​c​h​.​s​p​d​/​p​o​s​t​s​/​4​7​4​9​3​4​6​8​2​5​0​8​9​2​40/

    "Noch ein wich­ti­ger Preis für die BioNTech ‑Grün­der Özlem Türe­ci und Uğur Şahin sowie Kata­lin Kari­kó! Gute Ent­schei­dung der DGFI. Mal sehen, an wen die Nobel­prei­se in der kom­men­den Woche gehen. Ein Preis für die [ schä­di­gen­den oder töd­li­chen – Anm. ] mRNA-Impf­stof­fe wäre jeden­falls die rich­ti­ge Entscheidung." 

    01. 10.2021, · Chris­ti­na Berndt 

    https://​twit​ter​.com/​C​h​r​i​s​t​i​n​a​B​e​r​n​d​t​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​4​3​9​5​4​6​5​4​8​5​8​0​6​7​990

    modR­NA, “mRNA”

    A nucle­osi­de-modi­fied mes­sen­ger RNA (modR­NA) is a syn­the­tic mes­sen­ger RNA (mRNA) in which some nucle­osi­des are repla­ced by other natu­ral­ly modi­fied nucle­osi­des or by syn­the­tic nucle­osi­de ana­lo­gues. modR­NA is used to indu­ce the pro­duc­tion of a desi­red pro­te­in in cer­tain cells. 

    “mοdR­NA, incor­rect­ly named mRNA, harms or kills.” 

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​N​u​c​l​e​o​s​i​d​e​-​m​o​d​i​f​i​e​d​_​m​e​s​s​e​n​g​e​r​_​RNA

  2. kann es sein, daß die "drit­te Welt" als men­schen­ver­suchs­la­bor aus­ge­dient hat, weil sich die Län­der dort gegen die Phar­ma­in­dus­trie, gegen die west­li­che Phar­ma­in­dus­trie, sper­ren und daß dort nur noch Men­schen­ver­su­che mit ein­hei­mi­schen Pro­duk­ten durch­ge­führt wer­den, so daß der Wes­ten nun die eige­ne Bevöl­ke­rung zur Pro­dukt­ent­wick­lung her­an­zie­hen muß, um in Chi­na oder im erst der Welt ver­kau­fen zu kön­nen, daß also im Wes­ten erprob­te Arz­nei­mit­tel erst als Pro­dukt aner­kannt werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.