Für Reichelt reicht das

Einem Chefredakteur der "Bild" mora­lisch zu kom­men, ist schon absurd. Reichelt ist gewiß kein Unschuldslamm. Wahr ist aber auch:

twitter.com (19.10.)

3 Antworten auf „Für Reichelt reicht das“

  1. Es wäre ja auch zu schön gewe­sen, um wahr zu sein… Dabei hat­te ich schon prak­tisch das Geld für ein Bild-Abo zur Seite gelegt… Nachdem Julian Reichelt die BILD auf regie­rungs­kri­ti­schen Kurs gebracht und dann auch noch einen Fernsehsender gelauncht hat­te, der die Mächtigen ins­ge­heim zit­tern ließ, war es doch nur noch eine Frage der Zeit, bis er aus faden­schei­ni­gen Gründen kalt gestellt wur­de. Der Fake-Tweet tat dann ein übri­ges. (Ein Schelm, wer dabei Back-Stage-Manipulatoren am Werke sieht oder eine Geheimdienst-Operation wit­tert…) Und die schö­ne hei­le Framing-Welt der Deutschen Leidmedien ist wie­der in Ordnung… Vielleicht kommt Herr Reichelt ja bei einem alter­na­ti­ven Medium unter? Oder Herr Aust traut sich, ihn ein­zu­stel­len? Echt scha­de. Ein Volksblatt auf der Seite des Volkes fehlt uns nun wieder…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.