"2G plus": So übersichtlich wird es in Rheinland-Pfalz

Man könn­te es auch 3Gaga nennen:

»… Dabei ist der Zugang zu wei­ten Teilen des öffent­li­chen Lebens für Geimpfte und Genesene (2G) frei. Zusätzlich wird einer begrenz­ten Zahl von Menschen der Zugang ermög­licht, die weder geimpft noch gene­sen sind, aber einen nega­ti­ven Test vor­wei­sen kön­nen. Kinder bis ein­schließ­lich elf Jahren zäh­len nicht mit, da eine Impfung der­zeit erst ab zwölf Jahren zuge­las­sen ist…

Im Einzelnen gel­ten unter ande­rem künf­tig die­se Bestimmungen (Immunisierte wer­den jeweils nicht mitgerechnet):

        • Öffentlicher Raum: gleich­zei­ti­ger Aufenthalt von maxi­mal 25 Menschen. In Warnstufe 2 sind maxi­mal zehn, in Stufe 3 maxi­mal fünf Personen zugelassen.
        • Veranstaltungen innen: maxi­mal 250 Menschen. In Warnstufe 2 sind maxi­mal 100, in Warnstufe 3 maxi­mal 50 Personen zugelassen.
        • Veranstaltungen außen: maxi­mal 1000 Teilnehmer mit fes­ten Plätzen. In Warnstufe 2 sind maxi­mal 400, in Warnstufe 3 maxi­mal 200 Personen zugelassen.
        • Gastronomie: gleich­zei­ti­ger Aufenthalt von maxi­mal 25 Menschen ohne Maske im Innenbereich. In Warnstufe 2 sind maxi­mal zehn, in Warnstufe 3 maxi­mal fünf Personen zuge­las­sen. Im Außenbereich ent­fällt nach Angaben Hochs die Testpflicht.
        • Schulen: Bei Warnstufe 1 besteht ledig­lich eine Maskenpflicht im Gebäude, nicht aber am Platz und im Freien. Bei Warnstufe 2 besteht die Maskenpflicht in den wei­ter­füh­ren­den Schulen auch am Platz, also wäh­rend des Unterrichts im Klassenraum. Erst in der Warnstufe 3 müs­sen auch die Kleinen in der Grundschule eine Maske im Unterricht tragen.

So blinkt die neue Warnampel in Rheinland-Pfalz

Die ab Sonntag gel­ten­de Warnampel berück­sich­tigt zwei zusätz­li­che Leitindikatoren. Alle drei ent­schei­den künf­tig dar­über, in wel­cher von drei Warnstufen ein Landkreis oder eine Stadt sich befin­det. Für jeden der drei Leitindikatoren gibt es jeweils drei Schwellenwerte. Die Warnstufen 1, 2 und 3 wer­den erreicht, wenn min­des­tens zwei der drei Leitindikatoren auf dem jewei­li­gen Level sind.

Infektionsinzidenz

        • Warnstufe 1: bis 100 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner inner­halb von sie­ben Tagen – die­ser Wert wird wie bis­her für die ein­zel­nen Kreise und Städte berechnet.
        • Warnstufe 2: 100 bis 200 Neuinfektionen.
        • Warnstufe 3: über 200 Neuinfektionen.

Hospitalisierungsinzidenz

        • Warnstufe 1: bis fünf Covid-Krankenhausfälle pro 100 000 Einwohner inner­halb von sie­ben Tagen – die­ser Wert wird jeweils für die fünf Versorgungsgebiete im Krankenhausplan des Landes berech­net (für den Kreis Altenkirchen das Gebiet Mittelrhein-Westerwald),
        • Warnstufe 2: fünf bis zehn Covid-Krankenhausfälle.
        • Warnstufe 3: über zehn Covid-Krankenhausfälle.

Belegung der Intensivstationen

        • Warnstufe 1: bis zu 6 Prozent der ver­füg­ba­ren Betten auf Intensivstationen von Covid-Patienten belegt.
        • Warnstufe 2: 6 bis 12 Prozent.
        • Warnstufe 3: mehr als 12 Prozent.«
          Stand 8.9. 00:12 Uhr

          sie​ge​ner​-zei​tung​.de (7.9.)

Bei denen blinkt mehr als nur eine Ampel. Die Überschrift des Artikels lau­tet übri­gens "Geimpfte und Genesene erhal­ten deut­lich mehr Freiheiten".

45 Antworten auf „"2G plus": So übersichtlich wird es in Rheinland-Pfalz“

    1. @Hartwin: Das wäre ja völ­lig ver­rückt. Und die sind ja auch gefährl… äh, gefähr­det. Also die müs­sen schon mit­ge­zählt wer­den. Wie sol­len denn sonst die gewünsch­ten Zahlen erreicht werden?`Außerdem: Darüber spricht man doch nicht. Pssst.

  1. Jetzt ver­ste­he ich auch, war­um die Behörden in Rheinland-Pfalz nicht recht­zei­tig vor den 100-jäh­ri­gen Sturzfluten war­nen konn­ten: die muß­ten alle – auch nicht – beam­te­ten Kräfte zusam­men­zie­hen, um die neu­es­te Ampelverordnung bis ins letz­te Lichtdetail per­fekt aus­ge­führt recht­zei­tig zu Beginn der dunk­len Jahreszeit fer­tig gestellt zu haben. Nun haben sie eine opti­ma­le Verordnung geschaf­fen, die ganz sicher die nächs­ten 100 Jahre durchhält.

        1. Also Leute! Das ist ein Fake!
          Ich dach­te, hier sol­len Fakten publi­ziert werden.
          Es geht schon damit los, dass alle in der EU zuge­las­se­nen Covid-19 Impfstoffe eine regu­lä­re Zulassung haben und kei­ne Notfallzulassung. Nur in den USA und Großbritanien hat­ten die Impfstoffe anfangs nur eine Notfallzulassung, inzwi­schen sind sie aber dort eben­falls regu­lär zugelassen.

          1. @Andy
            Wissen Sie denn, was "regu­lär" im Unterschied zu "Notfall"-Zulassung bedeu­tet und wel­che Arten der regu­lä­ren Zulassung es gibt und in wel­chen Fällen und warum?
            Recherchieren Sie. Ich wer­de Ihnen das NICHT erklären 😉

          2. @Andy
            Alle hier zuge­las­se­nen "Impfstoffe" haben eine beding­te Zulassung bis Ende dies Jahres.

            Es gibt einen Unterschied zwi­schen Notzulassung und beding­ter Zulassung – ich muss zuge­ben, das habe ich auch erst vor Kurzem ver­stan­den. Bei der Notzulassung wird die VERWENDUNG eines nicht zuge­las­se­nen Mittels auf­grund einer Notlage geneh­migt. Bei einer beding­ten Zulassung wird das MITTEL (ich will nicht Medikament schrei­ben) befris­tet und unter Auflagen zuge­las­sen. Die Unterlagen kann bei der EMA finden.

          3. Sie haben eine "beding­te" Zulassung in der EU. Die Bedingung beruht mei­nes Wissens dar­auf, dass es kei­ne Medikamente gibt und auf der "epi­de­mi­schen Notlage", wobei die Definition der­sel­ben min­des­tens frag­wür­di­gen Kriterien unter­liegt. Nur in den USA haben sie kürz­lich die all­ge­mei­ne Zulassung erhal­ten. Ob das in ande­ren Ländern auch der Fall ist, ent­zieht sich mei­ner Kenntnis.

  2. Sowas von lächer­lich. Und sie haben noch immer nicht ver­stan­den, wie nichts-aus­sa­gen die Inzidenzien sind. Traurig.
    Oder sie haben es ver­tan­den, blei­ben nur dabei, da man die­se Zahlen (alle drei) gut steu­ern kann?

    Wie soll eigent­lich die Zahl der Personen im öffent­lich Raum geprüft wer­den? Muss ich, bevor ich in die Innenstadt gehe, eine Nummer ziehen?

    Und fol­gen­der Punkt:
    "Arbeits- und Betriebsstätten: Nicht-immu­ni­sier­te Personen, die min­des­tens fünf Werktage hin­ter­ein­an­der auf­grund von Urlaub oder ver­gleich­ba­ren Dienst- oder Arbeitsbefreiungen nicht gear­bei­tet haben, unter­lie­gen der Testpflicht. Erfolgt die Arbeitsaufnahme im Homeoffice, gilt die Testpflicht für den ers­ten Tag, an dem die Arbeit im Betrieb oder an sons­ti­gen Einsatzorten außer­halb der eige­nen Häuslichkeit stattfindet."
    –> Heißt doch im Grunde bereits, dass der AG wis­sen muss, ob ich "geimpft" bin? Oder wie genau soll dies funk­tio­nie­ren, ohne dass der AG fragt?

  3. Und noch etwas – die Regelung, dass Mitarbeiter in Quarantäne kein Gehalt mehr bekom­men, wenn sie nicht geimpft sind – abso­lu­te Diskrimminuerung. Und wo bleibt bit­te der Gleichbehandlungsgrundsatz? Über das AGG müs­sen wir regel­mä­ßi­ge Lernmodule absol­vie­ren.… Können die Politiker das bit­te auch mal tun?

    Wie soll das Umsetzbar sein, wenn der AG nicht nach dem Impfstatus fra­gen darf? Alles nicht durch­dacht .… wie so vieles 🙁

  4. Westfalenpost, 08.09.21
    Lauterbach warnt Geimpfte vor Corona-Infektion:
    Berlin, Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat voll­stän­dig gegen das Corona-Virus geimpf­te Personen davor gewarnt, sich mit dem Erreger zu infi­zie­ren, um den Immunschutz zu erhö­hen. „Ich wür­de nie­man­dem emp­feh­len, sich frei­wil­lig zu infi­zie­ren oder eine Ansteckung auch nur zu ris­kie­ren.“ Zuvor hat­te es der Virologe Christian Drosten als sein Ziel beschrie­ben, sich nach der Impfung mit dem Coronavirus zu infi­zie­ren. Wörtlich sag­te er im NDR-Podcast „Coronavirus-Update“: „Mein Ziel – sagen wir mal: als Virologe Drosten – wie ich jetzt ger­ne immun wer­den will, ist: Ich will eine Impfimmunität haben und dar­auf auf­sat­telnd will ich dann aber durch­aus mei­ne ers­te Allgemeininfektion und die zwei­te und auch die drit­te haben.“ gau

    1. „Mein Ziel – sagen wir mal: als Virologe Drosten – wie ich jetzt ger­ne immun wer­den will, ist: Ich will eine Impfimmunität haben und dar­auf auf­sat­telnd will ich dann aber durch­aus mei­ne ers­te Allgemeininfektion und die zwei­te und auch die drit­te haben.“
      Und wie will er das anstel­len, wo doch die von ihm selbst mit­pro­pa­gier­ten Maßnahmen angeb­lich ver­hin­dern? Die logi­sche Konsequenz wäre doch sofort alle ´Maßnahmen aufzuheben.

  5. Super tol­le Lösung, jetzt wer­den alle Corona Patienten ganz schnell hos­pi­ta­li­siert und auf Intensiv gelegt.
    Und uns wer­den dann wie­der die hohen Belegungszahlen in den Krankenhäusern vorgegaukelt.
    Ist von der Politik auch jemand abge­stellt, der die Zahlen bzw. Meldungen der Krankenhäuser ernst­haft und ehr­lich über­prü­fen wird?

    1. "Super tol­le Lösung, jetzt wer­den alle Corona Patienten ganz schnell hos­pi­ta­li­siert und auf Intensiv gelegt.
      Und damit sie gutes tun kön­nen, mit Nichtgeimpften zusammengelgt.

  6. Fragen an Malu Dreyer, SPD:
    Und wann ist wie­der „nor­mal“ ?
    Welche Voraussetzungen müs­sen erfüllt sein damit die­se dik­ta­to­ri­schen Maßnahmen enden?
    Welches Ziel soll kon­kret mit die­ser Verordnung erreicht werden?
    Geimpfte ste­cken übri­gens auch Geimpfte an. Nur mal so am Rande erwähnt…

  7. "Wir machen es euch solan­ge unbe­quem und ver­wir­rend, bis ihr unse­re segens­rei­che Sumpfbrühe nehmt"
    Halleluja.
    Jeden Tag, der mich Leute tref­fen lässt und gleich wo, suche ich das Gespräch. Und man merkt sehr schnell, wer dazu bereit ist – und mehr noch – froh, dass er sich Luft machen kann.
    Im Ergebnis steht meist: "Wenn nie­mand mehr mit­macht, ist der Spuk mor­gen vorbei."
    Oder ich nut­ze den (geklau­ten) Satz: "Wenn sie täg­lich ARD und ZDF schau­en, leben sie in der töd­lichs­ten Pandemie aller Zeiten. Wenn sie das nicht tun, ist heu­te Mittwoch."
    ‑o-o-o-
    Tipp: Prof. Desmont bei Corona-Ausschuss zum Problem der Massenhypnose. Es war eine der letz­ten Sitzungen vor dem Planspiel. Wenn es jemand noch genau­er weiß, bit­te kur­zer Hinweis, danke.

    1. @ Petra S.
      Zu Prof. Mattias Desmet: sie­he https://​sca​.news/
      Zitat:
      Corona Ausschuss – 63. Sitzung am 30. Juli 2021 „Im Auge des Sturms”
      Ab 03:08:01h – Prof. Mattias Desmet (Professor und Psychoanalytischer Psychotherapeut an der Universität Gent, Niederlande)
      spricht über die Massenbeschallung und Massenbeeinflussung durch die Medien, ana­log der Zeit vor dem 2. Weltkrieg, er gibt prak­ti­sche Ratschläge, um aus die­ser Hypnose zu kommen.

  8. Hier etwas für AA zum Gruseln:

    https://​lauf​pass​.com/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​r​-​w​i​e​d​e​r​h​o​l​u​n​g​s​z​w​a​ng/

    "Es wird nicht gern gehört, wenn jemand irgend­et­was an der heu­ti­gen Situation mit dem „Dritten Reich“ ver­gleicht. Tatsächlich besteht zwi­schen bei­den Systemen kei­ne Gleichheit, aber Vergleichbarkeit in vie­len Einzelaspekten. "

    Da wird die Sprech- und Denk-Vorgabe-Nomenklatura aber schnell Einspruch erhe­ben müssen. ;-(

    1. Das ist ja genau das, was ich schon lan­ge sage. Will aber so recht kei­ner ran.
      Es gibt doch kei­nen Schritt zurück. Es wird kei­ne neu­en Brennöfen geben und auch kei­ne Güterzüge die dort­hin fahren.
      Aber wenn "mei­ne" Leute, die den Krieg noch mit­er­lebt haben, mir sagen, daß es genau­so wie damals ist, dann kann ich mich dem nicht verschließen.
      Wenn die authen­ti­schen (sic) Zeitzeugen nichts tau­gen, ja wer denn dann?
      Der Herr Gelehrte, der ein schlau­es Buch scheibt? Hat der damals die Schuttberge weg­ge­räumt? Hat der wie mei­ne Oma wäh­rend des Bombenangriffs auf dem Dachboden die noch zün­den­den Brandsätze wie­der runtergeworfen?
      Ich fürch­te nicht. Und somit wage ich gele­gent­lich auch den Vergleich.
      Rein sub­jek­tiv natürlich.
      0G-kein Maulkorb-kein Test

      1. @Renzo: "Ihre Leute" und Zeitzeugen, wie Sie sie beschrei­ben, waren anschei­nend die bemit­lei­dens­wer­ten Opfer von Hitler und vor allem der Alliierten, die Ihnen Schuttberge und Bombenangriffe bescher­ten (aus hei­te­rem Himmel?). Sie haben zwei­fel­los ihre Erfahrungen, die bei der Betrachtung berück­sich­tigt wer­den müs­sen. Für mich – rein sub­jek­tiv natür­lich – sind die Erfahrungen von Opfern der Nazidiktatur und Widerstehenden, wenn sie denn über­le­ben könn­ten, die sie mit­un­ter "in schlau­en Büchern" nie­der­ge­legt haben, hilf­rei­cher. Von denen habe ich viel ler­nen kön­nen, und nichts davon recht­fer­tigt den Vergleich.

    2. @Albrecht Storz

      Viele Menschen haben Probleme mit ihrer Muttersprache.
      Vergleichen heißt ja immer Gemeinsamkeiten und Unterschiede suchen und her­aus­stel­len. Das ist ja der Sinn des Vergleichens. Herauszufinden, was anders bzw. bes­ser oder schlech­ter ist.
      Wenn ich Toaster A mit Toaster B ver­glei­che, ist das nichts anderes.

  9. "Die Schulleiter-für-Aufklärung haben sich mit Eltern, Lehrern und ande­ren Experten zusam­men­ge­tan. Wir haben das Bündnis Kinderschulen gegründet.

    Wir wol­len in jedem Bundesland ver­tre­ten sein. Dafür brau­chen wir euch! Kannst du dir vor­stel­len, dich aktiv zu beteiligen? .."

    https://t.me/s/eltern_stehen_auf/2690

  10. We Want To Be Heard 

    "Kein Schweigen mehr

    Wir sind eine schnell wach­sen­de Gruppe, die in vie­ler­lei Hinsicht von der Einführung des Covid-19-Impfstoffs betrof­fen ist. Wir sind NICHT gegen Impfungen und wir sind KEINE Verschwörungstheoretiker. Tatsächlich haben alle Opfer, die auf die­ser Plattform ver­tre­ten sind, den Impfstoff genom­men, weil sie dach­ten, sie täten das Richtige im Kampf gegen Covid-19. Wir sind jedoch für eine infor­mier­te Entscheidung, für die Zustimmung, für die Wissenschaft und ent­schie­den gegen Zwang. Wir möch­ten auch die Gründe und die Strategie hin­ter der über­mä­ßi­gen Zensur JEGLICHER sach­lich kor­rek­ter nega­ti­ver Nachrichten über den Covid-19-Impfstoff in Frage stel­len, ins­be­son­de­re in den Mainstream-Medien und den sozia­len Medien.
    Wir wol­len gehört wer­den!" (Übersetzer)

    https://​nomo​resi​lence​.world/

    https://t.me/s/peoplestruth/1318

  11. Tausende wer­den in Friesland ein drit­tes und vier­tes Mal geimpft. Wie gut die aktu­ell gemel­de­ten Impflinge die Mehrfachimpfungen ver­tra­gen, erfasst jedoch niemand.

    „Rund 1200 haben eine Nachimpfung abge­lehnt – weil sie einen Antikörpertest gemacht hat­ten, des­sen Ergebnis ergab, dass sie Impfschutz haben, oder weil sie nach ihren Impfungen so hef­ti­ge Impfreaktionen hat­ten, sodass sie kei­nen gepansch­ten Impfstoff gespritzt bekom­men haben“

    „Der Patientenschützer Eugen Brysch hat die lau­fen­den Nachimpfungen im Landkreis Friesland infra­ge gestellt. „Es ergibt kei­nen Sinn, Tausende auf Verdacht nach­zu­imp­fen. Denn der tat­säch­li­che Immunstatus von Geimpften und Genesenen lässt sich in weni­gen Stunden überprüfen“

    https://t.me/s/bitteltv/9901

    https://​www​.nwzon​line​.de/​p​l​u​s​-​f​r​i​e​s​l​a​n​d​/​f​r​i​e​s​l​a​n​d​-​i​m​p​f​s​k​a​n​d​a​l​-​f​r​i​e​s​l​a​n​d​-​n​e​b​e​n​w​i​r​k​u​n​g​e​n​-​v​o​n​-​n​a​c​h​i​m​p​f​u​n​g​e​n​-​w​e​r​d​e​n​-​n​i​c​h​t​-​d​o​k​u​m​e​n​t​i​e​r​t​_​a​_​5​1​,​3​,​1​6​6​5​6​9​1​8​0​2​.​h​tml (Bezahlschranke)

  12. Die Nachteile der Maskierung jun­ger Schüler sind real + Mehr

    "The Atlantic ( https://​www​.the​at​lan​tic​.com/​i​d​e​a​s​/​a​r​c​h​i​v​e​/​2​0​2​1​/​0​9​/​s​c​h​o​o​l​-​m​a​s​k​-​m​a​n​d​a​t​e​s​-​d​o​w​n​s​i​d​e​/​6​1​9​9​52/ ) berichtet:

    Wissenschaftler haben die Pflicht, sich um Ehrlichkeit zu bemü­hen. Und zu der Frage, ob Kinder in Schulen – vor allem in Vorschulen und Grundschulen – Masken tra­gen soll­ten, kom­me ich zu fol­gen­dem Schluss: Die poten­zi­el­len erzie­he­ri­schen Schäden einer obli­ga­to­ri­schen Maskenpflicht sind – zumin­dest zum jet­zi­gen Zeitpunkt – weit­aus bes­ser belegt als ihr mög­li­cher Nutzen, wenn es dar­um geht, die Verbreitung von COVID-19 in Schulen zu stoppen. 

    Um die fort­ge­setz­te Maskierung von Schulkindern zu recht­fer­ti­gen – ein Ende ist nicht in Sicht -, müs­sen wir nach­wei­sen, dass Masken Kindern nüt­zen und in wel­chem Alter. Staaten und Gemeinden, die aus Sicherheitsgründen eine Maskierung in Erwägung zie­hen, soll­ten erken­nen, dass über­mä­ßi­ge Vorsicht mit Kosten ver­bun­den ist, wäh­rend der Nutzen unge­wiss ist. .." (Übersetzer)

    https://​child​rens​he​alth​de​fen​se​.org/​d​e​f​e​n​d​e​r​/​b​b​-​h​a​r​m​s​-​m​a​s​k​i​n​g​-​y​o​u​n​g​-​s​t​u​d​e​n​t​s​-​a​r​e​-​r​e​al/

    https://t.me/s/childrenshd/967

  13. ,,Am bes­ten schützt man sich vor einer Ansteckung, indem man sich ansteckt." Soweit das neu­es­te Postulat vom Staatswirrologen Drosten. Insofern fin­de ich es abso­lut rich­tig, die Ungeimpften (Gesunden) von den ,,immu­ni­sier­ten" Menschen zu tren­nen. Sollen doch die Ansteckungswilligen die vier­te Welle unter sich aus­ma­chen. Von mir aus bis zur Dauerwelle. Ich hal­te mich da gern raus. Je eher die damit fer­tig wer­den, des­to bes­ser. Deshalb sofort höchs­te Warnstufe und nicht so einen Firlefanz.

  14. 2G/1G = es soll in abseh­ba­rer zukunft kei­ne frei­wil­lig unge­impf­ten mehr geben. der sta­tus "unge­impft" wird ausgemerzt.
    "hartz 4" wur­de begrün­det damit, es sol­le sich kein mensch in der arbeits­lo­sig­keit ein­rich­ten kön­nen, die wie ein gefäng­nis ist.
    jetzt gibt es aus­stei­ger­pro­gram­me für ungeimpfte.
    bald wird der sta­tus "unge­impft" ein schick­sal sein, man kann sich nicht imp­fen las­sen, oder das "unge­impf­t­sein" wird kri­mi­na­li­siert wer­den, "fahr­läs­si­ge kör­per­ver­let­zung" zum bei­spiel, mit der erzeu­gung eines schadenersatzanspruchs.

  15. Zu "2G"

    Ist es nicht so, dass dem­nächst jeder ein G haben wird (oder wahr­schein­lich schon hat)?

    Laut Spahn wird sich jeder, der nicht geimpft ist, "im Herbst und Winter infi­zie­ren". (1)
    Das heißt doch, in den nächs­ten Monaten wird JEDER, der nicht geimpft ist, als gene­sen gel­ten MÜSSEN.
    Ob mit oder ohne PCR-Test.
    Ob die Infektion bemerkt wird oder nicht. Ob sie über­haupt da war oder nicht. Das inter­es­siert nicht! Spahn sagt JEDER!
    Jeder, der nicht geimpft ist, wird infi­ziert wer­den und anschlie­ßend gene­sen – wenn er nicht dem Tode anheim­fällt, aus wel­chem Grund auch immer.
    Es wird also 2G in den nächs­ten Monaten für alle zutreffen.
    Für die "Geimpften" sowie­so und die Nicht-"Geimpften" wer­den sich infi­ziert haben und genesen.
    Dafür braucht's kei­nen Nachweis. Es gibt, laut Spahn, kei­ne ande­re Möglichkeit.

    (1) https://​www​.bun​des​ge​sund​heits​mi​nis​te​ri​um​.de/​p​r​e​s​s​e​/​r​e​d​e​n​/​e​p​i​l​a​g​e​-​b​t​-​2​5​0​8​2​1​.​h​tml
    " … dass sich jeder, der nicht geimpft und dadurch ohne Schutz ist, im Herbst und Winter infi­zie­ren wird, wenn wir das in den Inzidenzen sich so ent­wi­ckeln lassen."

  16. Die höhe­re Warnstufe wird erreicht wenn min­des­tens eine Warnstufe des jewei­li­gen Indikators erreicht wird. Toll, da kann man sich die ande­ren Indikatoren auch spa­ren. Die Inzidenz wird stets als ers­te die Stufe erhö­hen. Übelste Augenwischerei. Aber solan­ge das Volk jubelt, was will man machen? Außer auswandern..

  17. Ach so, ich ver­gaß: wir sind Lockdown-gestählt, im pri­va­ten Umfeld gut orga­ni­siert, tref­fen wen wir wann wo wol­len. Wie ken­nen Gastronomen, die als Maßnahmengegner zum Boykott der Schwachsinnsmaßnahmen bereit sind, eben­so ande­re Dienstleister. Und in RLP gibt es noch das befreun­de­te Ausland (Tennis wäh­rend des Lockdowns kein Problem ein paar Kilometer wei­ter, ande­re Aktivitäten eben­falls). Die Spacken in den Regierungen kön­nen uns mal…

  18. (Ich weiß nicht, ob die­se Info hier schon vor­kam. Wenn ja, zur Erinnerung 😉 , wenn nicht, dann zur Vervollständigung.)
    "Israelische Großstudie: Geimpfte viel gefähr­li­cher als Genesene
    31. August 2021"
    https://​zur​zeit​.at/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​/​i​s​r​a​e​l​i​s​c​h​e​-​g​r​o​s​s​s​t​u​d​i​e​-​g​e​i​m​p​f​t​e​-​v​i​e​l​-​g​e​f​a​e​h​r​l​i​c​h​e​r​-​a​l​s​-​g​e​n​e​s​e​ne/
    "Resultat der Studie: Das Risiko einer Corona-Infektion von Geimpften ist 13-mal höher als bei jenen Personen, die von einer SARS-CoV‑2 Erkrankung gene­sen sind und ihre Immunität auf natür­li­che Weise erwor­ben haben. Dabei wur­de aus­drück­lich die neue Delta-Variante ein­be­zo­gen; alle Geimpften waren mit BioNTech/Pfizer (BNT162b2) voll­stän­dig geimpft. Die Wahrscheinlichkeit einer ernst­haf­ten sym­pto­ma­ti­schen Erkrankung war bei Geimpften sogar 27-mal höher als bei Genesenen.

    Wörtlich schreibt die Studienleiterin Frau Dr. Gazit in ihrer Conclusio: „Diese Studie zeig­te, dass natür­li­che Immunität einen län­ger anhal­ten­den und stär­ke­ren Schutz gegen Infektion, sym­pto­ma­ti­sche Erkrankung und Hospitalisierung, ver­ur­sacht durch die Delta-Variante von SARS-CoV‑2, ver­leiht, ver­gli­chen mit der durch zwei Dosen BNT162b2 erzeug­ten Impfimmunität.“"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.