36 Antworten auf „Wer Baerbock zum Gärtner macht, bekommt Impfpflicht“

        1. … die "Gefärbte" lie­ße sich vor lau­fen­der Kamera mehr als leicht ent­fär­ben … Schade, daß die Blonde, viel­leicht alters­be­dingt und man­gels elo­quen­ter Scheuermilch, kei­ne "pro­fes­sio­nel­le Reinemacherfrau" war …

          1. @ aa – … ? Steht "Schowi" etwa für : Schon wie­der "braun" ? (Naja, viel­leicht haben Sie recht : Bei genau­er Betrachtung ist das schwab­sche baer­bock­braun schon sehr aus­ge­prägt und schon fast "zu dun­kel" gera­ten … Manche Gatten sol­len sol­che Veränderungen sogar in ihren Ehen bemerkt haben … Hörensagen …)

    1. Vom WEF gestähl­te ("hart wie NS-Kruppstahl") Lügnerin. Man merkt es am Sprech, der immer mehr dem Sprech der Merkel inhalt­lich und von ihrem Gehabe her, dem der Merkel frap­pie­rend ähnelt.

      1. Wer sich nicht imp­fen lässt, dem ist Theater dann nicht so wich­tig. Respekt vor ande­ren Auffassungen und Wissenschaftlern und deren Fakteninterpretation sieht anders aus. Abwählen, lie­be Grüne!

        1. @ Roseberry: Es wird doch aus­rei­chend Wahltheater gebo­ten. Meistens ins Absurde gehend. Den Intellekt eines Normaldenkenden belei­di­gend. Grundgesetzfeindlich, frei­heits­feind­lich, hygie­ne­dik­ta­to­risch, auto­ri­tär … Für jeden Fan einer auto­ri­tä­ren Gesellschaftsordnung ist etwas dabei.

          Die meis­ten der Wahlschauspieler benö­ti­gen einen Soffleur (oder eine Souffleuse). Alleine krie­gen die ihre Rolle ein­fach nicht hin. Talent ist eben nicht jedem die­ser Politdarsteller gege­ben. Demokratisch-frei­heit­li­ches schon gar nicht. Es bie­ten sich NGOs und sons­ti­ge nicht-demo­kra­tisch legi­ti­mier­te Personen und Organisationen an, die Souffleur-Rolle zu übernehmen.

  1. Ich kann mir das gar nicht mehr ganz anhö­ren – es ist nur noch gru­se­lig, was hier abläuft … Die gehen ernst­haft immer noch von den tau­send­fach wider­leg­ten Erzählungen aus, die schon im letz­ten Jahr über­trie­ben waren. Und das ange­sichts einer Impfquote von fast 70% … Die Verschiebung der gan­zen Wahrnehmungswelt gro­ßer oder zumin­dest eini­ger Teile der Bevölkerung ging offen­bar erschre­ckend schnell.

  2. Baerbock sagt, dass man nur ge"impft" ins Theater kom­men wer­de. Dies ist eine ver­deck­te "Impf"pflicht. Dann ist das eben so. Erpressen las­sen wer­de ich mich nicht.
    Diese gesam­ten Diskussionen die­nen nur zur Ablenkung von ande­ren Dingen, die in der Gesellschaft vor sich gehen.

  3. https://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​b​u​n​d​e​s​t​a​g​s​w​a​h​l​-​w​a​r​u​m​-​v​i​e​l​e​-​b​e​a​m​t​e​-​d​i​e​-​g​r​u​e​n​e​n​-​w​a​e​h​l​e​n​-​1​7​5​2​6​0​0​3​.​h​tml
    "Die Umfrage legt einen ekla­tan­ten Unterschied zum Rest der Bevölkerung offen: In jüngs­ten Umfragen liegt die SPD der­zeit klar vor der Union, die Grünen fol­gen auf Platz drei. Die Diskrepanz erklärt der dbb mit dem höhe­ren Bildungsgrad und dem gesi­cher­ten beruf­li­che Umfeld. Allerdings ent­spricht die Parteipräferenz auch der Prioritätenliste, die die Mitarbeiter im öffent­li­chen Dienst für die nächs­te Bundesregierung auf­stel­len: Der Umwelt- und Klimaschutz steht mit deut­li­chem Abstand (51 Prozent) ganz oben, wäh­rend das Top-Thema der Wahl 2017, die Flüchtlingskrise, kaum mehr eine Rolle spielt. An zwei­ter Stelle steht die Bewältigung der Corona-Pandemie.
    Neben der Zustimmung aus dem öffent­li­chen Dienst dür­fen sich die Grünen zudem über eine Finanzspritze im Endspurt des Wahlkampfes freu­en. Die Partei erhielt kürz­lich die größ­te Einzelspende ihrer Geschichte – der nie­der­län­di­sche Unternehmer Steven Schuurman über­wies den Grünen 1,25 Millionen Euro. 250.000 Euro spen­de­te zudem Immobilienentwickler Sebastian Schels der Partei. Einen Bericht des Handelsblatts bestä­tig­te eine Sprecherin auf Anfrage. Im Frühjahr hat­ten der poli­ti­sche Investor Antonis Schwarz sowie ein Software-Entwickler aus Mecklenburg-Vorpommern den Grünen hohe Beträge gespen­det. Der neue Rekordspender Schuurman ist ein nie­der­län­di­scher Technologieunternehmer, der das Unternehmen Elastic mit­ge­grün­det hat. Elastic ist an der New Yorker Börse notiert und auf Datensuche und ‑ana­ly­se spezialisiert."
    Datenschutz dürf­te dann auch pas­sé sein.

  4. "Kaltes Grauen" beschreibt es SEHR gut Herr Aschmoneit!

    Es gab letz­tes Jahr und OHNE "Impfungen" nach­weis­lich KEINE Überlastung der Intensivkapazitäten in Deutschland. Wie also Frau Baerbock soll dies dann mit cir­ca 65% an "Geimpften" über­haupt mög­lich sein kön­nen bzw. wie hoch wäre die Wahrscheinlichkeit, und wo ver­dammt sind die Horden an Modellierern, wenn man Sie mal wirk­lich braucht? Das Modell, was hier ein mög­li­ches Überlastungsszenario beschreibt, wür­de ich auch sehr ger­ne ein­mal sehen.

    Solche und ähn­lich gear­te­te Fragen stellt aber lei­der kei­ner in die­ser Sendung.

    1. Je mehr Geimpfte – je mehr Verbote.
      Und wie Sie sehen, kann auch die­ses Forum, indem über all die­se Probleme dis­ku­tiert wird, nicht das gerings­te ändern.
      Es ist ja schlim­mer als im vori­gen Jahr, wo noch nie­mand geimpft war.
      Ich hal­te es auch für viel wich­ti­ger, mit Menschen auf der Straße zu spre­chen, mit Arbeitern, die früh um 5:00 in den Betrieben sein müs­sen, die man dann oft­mals am Nachmittag auf der Straße antrifft, als eli­tä­re Unterhaltungen mit seinesgleichen.
      Das wäre doch Ihr Gebiet, Herr Aschmoneit.

      Krankenschwester über­zeu­gen, dass sie sich kün­di­gen anstatt erpres­sen lassen.
      Es gäbe eini­ges zu tun – das habe ich vor allen in den letz­ten Tagen erfah­ren und ich bin über­rascht, wie begie­rig gera­de jun­ge Leute sind, sich mit älte­ren, bzw. alten Menschn zu unter­hal­ten. Viel haben die­sen gan­zen Cirkus nch gar nicht hin­ter­fra­gen kön­nen, weil sie oft keinebn Ansprechpartner haben.

  5. Die Klatschaffen sind noch däm­li­cher als die B., die außer aus­wen­dig gelern­ten Worthülsen nichts, aber auch wirk­lich nichts Intelligentes zu sagen in der Lage ist. 

    Bei dem sicht­lich ner­vö­sen Mädchen fra­ge ich mich, wie sie die Eintrittshürde in den Narrenkäfig über­win­den konnte.

    Fazit: Willfährigkeit ist in der abge­half­ter­ten Bananenrepublik wich­ti­ger als Integrität.

    Man muss aller­dings davon aus­ge­hen, das die B. irgend­wann nach der Wahl in der Versenkung ver­schwin­den wird, da sie nicht mal den Mindestanforderungen einer Einäugigen unter den Blinden genügt. 

    Tragisch ist das des­halb, weil es kei­ne Anti-Ökozid-Partei in der zukünf­ti­gen ReGIERung geben wird.

    Deutschland wie­der­um hat sich die Agonie ver­dient und bekommt als Trostpflaster einen Bilderberger-Boy mit ganz viel Cum-Cum!

    Ändern tut sich nichts. Garantiert!

    1. @ Zapata Gag

      Erwecken Sie bloß nicht den Eindruck, die "aus­wen­dig gelern­ten Worthülsen" beinhal­te­ten irgend­et­was Intelligentes.

      Und als ob die Grünen (noch) eine Anti-Ökozid-Partei wären; die sind zur rei­nen Greenwashing-Partei depra­viert, wie man auch tref­fend an ihren haupt­säch­li­chen Wählerschichten sehen kann.

  6. 1)
    Spionagesoftware Pegasus:
    BKA kauf­te heim­lich NSO-Spähsoftware
    Juristen im BKA hat­ten zunächst Bedenken, weil Pegasus viel mehr kann, als deut­sches Recht erlaubt.
    Trotzdem wur­de die Software nach ZEIT-Informationen beschafft.
    Von Holger Stark
    7. September 2021, 7:04 Uhr

    Darüber will die Bundesregierung am heu­ti­gen Dienstag [07.09.2021] den Innenausschuss des Deutschen Bundestags unterrichten.

    NSO ver­kauft Pegasus welt­weit an Polizeibehörden und Geheimdienste.
    Das Programm kann iPhones und Android-Smartphones in Echtzeit ausspähen,
    Gespräche mitschneiden,
    Standortdaten auslesen,
    heim­lich die Kamera akti­vie­ren und
    die Verschlüsselung von Chatnachrichten umgehen. 

    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2021–09/spionagesoftware-pegasus-nso-israel-bundeskriminalamt-kauf-innenauschuss-bundestag-unterrichtung

    2)
    CSU for­dert im eige­nen Bundestags-Wahlprogramm
    „opt-out bei der Nutzung des elek­tro­ni­schen Patientenakte“
    Powidatschl/ September 7, 2021/

    Dies wäre das Ende der infor­ma­tio­nel­len Selbstbestimmung über hoch-sen­si­ble Gesundheits- und Behandlungsdaten.

    https://​ddrm​.de/​c​s​u​-​f​o​r​d​e​r​t​-​i​m​-​e​i​g​e​n​e​n​-​b​u​n​d​e​s​t​a​g​s​-​w​a​h​l​p​r​o​g​r​a​m​m​-​o​p​t​-​o​u​t​-​b​e​i​-​d​e​r​-​n​u​t​z​u​n​g​-​d​e​s​-​e​l​e​k​t​r​o​n​i​s​c​h​e​n​-​p​a​t​i​e​n​t​e​n​a​k​te/

  7. „Alle Wissenschaftler sagen“, da ist kei­ne fun­dier­te Haltung zu erken­nen, Hauptsache gut durch­kom­men. Sehr scha­de für die Grünen, Macht scheint wich­ti­ger als ein dif­fe­ren­zier­ter Blick.

  8. Hat die sich über­haupt ein ein­zi­ges Mal mit evi­denz­ba­sier­ten Zahlen beschäftigt?
    Noch nichts, nirgends.
    Plappert nur, was ihre Ziehväter und ‑müt­ter einflüstern.

  9. Tolle Antwort auf die Situation in Israel und die ver­meind­li­che Sicherheit des Impfstoffes, dann lie­ber schnell zu den "soli­da­ri­schen" Masken.

  10. Das mit den Spielstätten für Ungeimpfte und Geimpfte ist bei uns schon von längst von Rentnern geschaf­fen wur­den. Da vie­le Eltern Angst haben ihre Kinder mit Geimpften Virusschleudern zusam­men zu las­sen, haben sie Private Spielstätten für Ungeimpfte geschaf­fen. Und das funk­tio­niert einwandfrei.

  11. Ich fra­ge mich wie lan­ge Menschen sich die­sen Irrsinn noch mit­ma­chen, Bärbock labert ein­fach dahin und sucht ihr heil in der Gegenfrage. Größte Gefahr sehe ich bei einem Teil der Bevölkerung, im Misstrauen gegen­über der Politik, der Justiz, man­chen Bereichen der Wissenschaft, Ärzten usw. . Das Problem liegt für mich auch dar­in, der ande­re Teil Bevölkerung hat sich zusam­men mit Politik so weit aus dem Fenster gelehnt, das es kein Zurück mit gibt, ob sich da noch mal die Hand gereicht wird ist schwer vor­stell­bar, bei dem was da an Porzellan zer­bro­chen wird.

  12. Erst sagt Baerbock, dass Dänemark zur Normalität zurück­keh­ren konn­te, weil rund 80% geimpft sind.
    Dann sagt sie zur jun­gen Frau, die anmerkt, dass die Impfungen ja nicht ganz sicher sind, dass sich die Geimpften in Deutschland soli­da­risch ver­hal­ten müs­sen und in den Öffis auch künf­tig Masken tra­gen sol­len. Finde den Fehler.

  13. Das erin­nert mich an den wun­der­ba­ren Douglas Adams, Gott (o.ä.) hab ihn selig.

    In dem Hitchhiker hat er sehr, sehr fie­se Antagonisten ent­wor­fen, die Bewohner von Krikkit. An die muss ich in letz­ter Zeit oft den­ken, Originalzitat:

    „In einem 2000-jäh­ri­gen Krieg haben sie die Galaxis gemäß ihrem Glauben an Frieden, Gerechtigkeit, Moral, Bildung, Sport, Familienleben und die Vernichtung aller ande­ren Lebensformen tyran­ni­siert. Bei die­sem Krieg sind 2 Grillionen Lebewesen ums Leben gekommen.“

    Douglas Adams fehlt mir schon sehr. Aber manch­mal glau­be ich, dass er in die­sen Zeiten vor Kummer gestor­ben wäre, wenn er sie mit­er­lebt hät­te. Da wäre es auch kein Trost gewe­sen, dass er so schön weit in die Zukunft geblickt hat.

    1. @Sofie: Douglas Adams wäre kaputt gegan­gen weil er sich stän­dig ein­ge­re­det hät­te dass er das alles nicht woll­te, und er hät­te bes­ser "Satire" auf den Buchdeckel dru­cken las­sen sol­len und nicht nach­ma­chen, kei­ne Haftung und sowas alles! Anyway – Verbockt! 🙂 Der Gute Alte!

      Die Situation:
      https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​K​S​A​s​A​C​l​1​vg0
      Also kei­ne Sorge und einen schö­nen Tag 🙂

  14. Da hat die Tante mal wie­der einen BOCK geschossen,der Name prägt in die­sem Fall mE. den Charakter. Elegant ist sie unbe­que­men Fragen der Schülerin aus­ge­wi­chen, zB. hin­sicht­lich deren klug gestell­te Fragen nach Folgeschäden , Wirkung, Sicherheit, Immunität der "Impfung", und im Gegensatz zu der "gebil­de­ten Politikerin" erläu­tert die­ses Mädel zutref­fend, dass sie NICHT , in der Lage ist, in die Zukunft , zB. bis in den Herbst zu schau­en. Welche
    "Glaskugel "hat das "WEF" Mitglied BB. benutzt, wel­che "Wissenschaftler" (ha,ha) befragt, um zu der­art erpres­se­ri­schen Aussagen zu kommen?Den Lockdown, den es angeb­lich NIE wie­der geben soll, als Waffe zu benut­zen? Wer die­se Partei noch für wähl­bar hält, muss auf bei­den Augen blind sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.