"Geimpftes" Krankenhauspersonal steckt sich gegenseitig an

Das geht aus dem Preprint einer viet­na­me­si­schen Studie her­vor, die am 10.8. von "The Lancet" ver­öf­fent­licht wur­de. Sie ist also noch nicht peer-reviewed.

»Wir unter­such­ten 62 Durchbruchsfälle bei Beschäftigten des Gesundheitswesens in einem gro­ßen Krankenhaus für Infektionskrankheiten in Ho-Chi-Minh-Stadt (HCMC), Vietnam, zwi­schen dem 11. und 25. Juni 2021. Wir erfass­ten die infi­zier­ten Fälle in einer sehr frü­hen Phase der Infektion und ver­folg­ten sie sorg­fäl­tig wäh­rend des Krankenhausaufenthalts, um die Kinetik der Viruslast und der neu­tra­li­sie­ren­den Antikörper sowie die Entwicklung kli­ni­scher Symptome zu bewerten. 

Um den epi­de­mio­lo­gi­schen Zusammenhang und das Übertragungspotenzial zwi­schen den geimpf­ten Mitarbeitern des Gesundheitswesens zu unter­su­chen, führ­ten wir eine Ganzgenomsequenzierung von SARS-CoV‑2 durch.

49/62 Fallpatienten waren (prä-)symtomatisch und alle erhol­ten sich ohne Probleme. Insgesamt wur­den 23 voll­stän­di­ge Genomsequenzen von den Durchbruchsfällen gewon­nen. Die erhal­te­nen Sequenzen gehör­ten alle zur Delta-Variante, unter­schie­den sich jedoch von den zeit­ge­nös­si­schen Sequenzen, die aus Fällen von gemein­schaft­li­cher Übertragung in HCMC gewon­nen wur­den, was dar­auf hin­deu­tet, dass die lau­fen­de Übertragung zwi­schen geimpf­tem Gesundheitspersonal statt­ge­fun­den hat. Die Viruslast erreich­te ihren Höhepunkt etwa 2–3 Tage vor und nach dem Auftreten kli­ni­scher Symptome mit einer ver­län­ger­ten PCR-Positivität von bis zu 33 Tagen. Die Viruslast war 251-mal höher als bei Fällen, die mit alten SARS-CoV-2-Stämmen infi­ziert waren, die zwi­schen März und April 2020 in Vietnam nach­ge­wie­sen wur­den. Die durch den Impfstoff indu­zier­ten neu­tra­li­sie­ren­den Antikörper waren nach der zwei­ten Dosis und zum Zeitpunkt der Diagnose nied­ri­ger als bei den ent­spre­chen­den nicht infi­zier­ten Kontrollpersonen. Es gab kei­ne Korrelation zwi­schen den durch den Impfstoff indu­zier­ten neu­tra­li­sie­ren­den Antikörperspiegeln und der Viruslast (d. h. der Infektiosität) oder der Entwicklung von Symptomen im Verlauf der Infektion.«
papers​.ssrn​.com

Die voll­stän­di­ge PDF-Datei, aus der hier zitiert wird, ist nur nach Anmeldung auf der Seite erhält­lich. Deshalb wird sie hier zur Verfügung gestellt.

(Hervorhebungen nicht im Original.)

16 Antworten auf „"Geimpftes" Krankenhauspersonal steckt sich gegenseitig an“

  1. "Durch die Impfung wer­de das Risiko einer Virus-Übertragung jedoch so redu­ziert, dass Geimpfte aus epi­de­mio­lo­gi­scher Sicht kei­ne wesent­li­che Rolle mehr spiel­ten, fasst das RKI zusammen."

    Hat das rki gesagt. Also kann der Artikel ja nur Fake News sein. Oder?

    Auch sehr geil: ""Es ist grund­sätz­lich schwie­rig, aus der rei­nen Viruslast die Übertragungsgefahr abzu­lei­ten", sagt der Mitbegründer der Denkfabrik "RapidTests". Bei Geimpften sei der Zusammenhang zwi­schen Viruslast und Ansteckungsfähigkeit mög­li­cher­wei­se nicht mehr so stark gegeben."

    https://www.zeit.de/news/2021–08/13/was-man-ueber-die-delta-variante-weiss-und-was-nicht

    Der Typ ist übri­gens laut eige­ner Abgabe Ernährungswissenschaftler. Hat dann wahr­schein­lich ein YouTube-Studium in Virologie abgeschlossen.… 

    https://​rapid​tests​.de/​u​e​b​e​r​-​u​ns/

    Weitere Perlen: "Selbstauskunft
    Das rapidtests.de-Team hat weder finan­zi­el­le Interessen an SARS-CoV-2-Tests, noch för­dert es ein­zel­ne Hersteller*innen. Cathleen Pfefferkorn und Jonas Binding arbei­ten jeweils in Großkonzernen, die auch SARS-CoV-2-Tests herstellen/vertreiben, jedoch in kom­plett ande­ren Geschäftsbereichen (mehr dazu hier). Die Disclosures unse­rer anfäng­li­chen Berater Daniel Larremore und Michael Mina fin­den sich hier."

    Der Gründer der US-ame­ri­ka­ni­schen Mutterfirma die­ser obsku­ren Vereinigung kommt aus dem Big Data Bereich, hat natür­lich an der John Hopkins stu­diert und bei Facebook gear­bei­tet… Der Hauptberater arbei­tet für Detect, eine sehr inno­va­ti­ve Firma, die natür­lich Coronatests herstellt…

    Hat aber nix mit dem groß­ar­ti­gen, frei­wil­li­gen Engagement die­ser selbst­lo­sen Menschen zu tun. Nein.… Nicht!

    Jetzt ist mir schlecht. Andernfalls hät­te ich die­sen ande­ren Nasen auch noch hin­ter­her gegoogelt…

    Muss man für die­se Art Werbung bei der Zeit eigent­lich auch bezahlen?

  2. Deutscher Bundestag
    Drucksache 19/ 32039
    19. Wahlperiode
    Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD

    Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens
    „Aufbauhilfe 2021“ und zur vor­über­ge­hen­den Aussetzung der
    Insolvenzantragspflicht wegen Starkregenfällen und
    Hochwassern im Juli 2021 

    sowie zur Änderung wei­te­rer Gesetze

    (Aufbauhilfegesetz 2021 – AufbhG 2021)

    Artikel 12
    Änderung des Infektionsschutzgesetzes
    Das Infektionsschutzgesetz vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), das zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes
    vom 27. Juli 2021 (BGBl. I S. 3274) geän­dert wor­den ist, wird wie folgt geändert:
    1.
    § 36 wird wie folgt geändert:
    a)
    Absatz 10 wird wie folgt geändert:
    aa) Satz 1 Nummer 1a wird wie folgt gefasst:
    „1a. dass auf Grund eines bei Reisen all­ge­mein gestei­ger­ten Infektionsrisikos in Bezug auf die
    Krankheit, die zur Feststellung der epi­de­mi­schen Lage von natio­na­ler Tragweite geführt hat,
    alle Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland ein­rei­sen wol­len oder ein­ge­reist sind,
    aus­schließ­lich zur Feststellung und Verhinderung der Verbreitung der Krankheit, die zur
    Feststellung der epi­de­mi­schen Lage von natio­na­ler Tragweite geführt hat, ver­pflich­tet sind,
    über einen Nachweis oder ein Dokument nach Nummer 1 Buchstabe b oder Buchstabe c zu
    ver­fü­gen und den Nachweis oder das Dokument gegen­über den Beförderern oder den in
    Nummer 1 genann­ten Behörden vorzulegen;“.
    bb) In Satz 2 wer­den die Wörter „kein auf­grund der Rechtsverordnung nach Satz 1 Nummer 1 erfor-
    der­li­ches ärzt­li­ches Zeugnis oder erfor­der­li­ches Testergebnis“ durch die Wörter „kei­nen auf Grund
    der Rechtsverordnung nach Satz 1 Nummer 1 und 1a erfor­der­li­chen Nachweis oder kein auf Grund
    der Rechtsverordnung nach Satz 1 Nummer 1 und 1a erfor­der­li­ches Dokument“ ersetzt.
    b)
    Absatz 11 wird wie folgt geändert:
    aa) Nach Satz 3 wird fol­gen­der Satz eingefügt:
    „Die Sätze 1 bis 3 gel­ten in Bezug auf die in der Rechtsverordnung nach Absatz 10 Satz 1 Num-
    mer 1a genann­ten Personen mit den Maßgaben ent­spre­chend, dass nur die in Absatz 10 Satz 1
    Nummer 1a genann­ten Nachweise oder Dokumente vor­ge­legt wer­den müs­sen und nur die perso-
    nen­be­zo­ge­nen Angaben erho­ben und über­mit­telt wer­den dürfen.“
    bb) In dem neu­en Satz 7 wer­den die Wörter „nach den Sätzen 1, 3 und 5“ durch die Wörter „nach den
    Sätzen 1, 3, 4 und 6“ ersetzt.
    2.
    In § 73 Absatz 1a Nummer 24 wer­den die Wörter „Absatz 10 Satz 1 Nummer 1, auch in Verbindung mit“
    durch die Wörter „Absatz 10 Satz 1 Nummer 1 oder Nummer 1a, jeweils auch in Verbindung mit“ ersetzt.
    Artikel 13
    Einschränkung von Grundrechten
    Durch Artikel 12 wer­den die Grundrechte der kör­per­li­chen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des
    Grundgesetzes), der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Arti-
    kel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundge-
    set­zes) eingeschränkt.Drucksache 19/ 32039
    – 16 –
    Deutscher Bundestag – 19. Wahlperiode
    Artikel 14
    Inkrafttreten, Außerkrafttreten
    (1) Dieses Gesetz tritt vor­be­halt­lich der Absätze 2 und 3 am Tag nach der Verkündung in Kraft.
    (2) Artikel 6 tritt am 1. Dezember 2021 in Kraft.
    (3) Artikel 7 tritt mit Wirkung vom 10. Juli 2021 in Kraft und am 1. Mai 2022 außer Kraft.
    Berlin, den 20. August 2021
    Ralph Brinkhaus, Alexander Dobrindt und Fraktion
    Dr. Rolf Mützenich und Fraktion

    https://​dser​ver​.bun​des​tag​.de/​b​t​d​/​1​9​/​3​2​0​/​1​9​3​2​0​3​9​.​pdf

    aus
    http://​dsch​ne​b​le​.tssd​.de/​b​l​o​g​/​?​p​=​1​0​417
    aus
    https://​www​.mul​ti​po​lar​-maga​zin​.de/

  3. Rechtsanwalt Dr. Uwe Lipinski über die Tücken der Masernimpfpflicht

    "Eine Masernimpfpflicht, bei der aus­schließ­lich Kombi-Präparate ver­ab­reicht wer­den; ein Anstieg von uner­wünsch­ten Nebenwirkungen um das Dreifache nach Masern-Mumps-Röteln-Impfungen inner­halb von zwei Jahren. Zwar dreht sich in aktu­el­len Diskussionen alles um COVID-19, trotz­dem soll­te man die aktu­el­le Rechtslage zur schon bestehen­den Impfpflicht nicht aus den Augen verlieren. .."

    https://t.me/s/Masernschutzgesetz/243

    https://​www​.epocht​i​mes​.de/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​r​e​c​h​t​s​a​n​w​a​l​t​-​d​r​-​u​w​e​-​l​i​p​i​n​s​k​i​-​u​e​b​e​r​-​d​i​e​-​t​u​e​c​k​e​n​-​d​e​r​-​m​a​s​e​r​n​i​m​p​f​p​f​l​i​c​h​t​-​a​3​5​7​4​4​5​4​.​h​tml

    Wenn vor den Gerichten das Masernschutzgesetz in sei­ner der­zei­ti­gen Form bestand hat, sind Menschen die ihre Kinder nicht imp­fen las­sen möch­ten mit Geldstrafen und Gefängnis bedroht. (Nein, lei­der kein Witz, sie­he Artikel und Kanal.)

    Ist die­ser Damm erst gebro­chen, habe ich kei­ne Zweifel das die Pharmaindustrie und ihre Handlanger auch in Deutschland nicht bei Masernimpfstoffen halt machen werden. 

    Bitte unter­stützt den tele­gram Kanal, z.B. durch Weiterverbreitung. Das Anliegen braucht eure Unterstützung. Danke 🙂

  4. Dokumenten-Vorlage

    "Kein Einverständnis für Corona-Impfung,
    zum stän­di­gen Verbleib in der Schülerakte

    Unser Anwaltsteam hat spe­zi­ell für alle Eltern Sächsischer Schüler einen Vordruck erstellt mit dem jeg­li­ches Einverständnis zur Corona-Impfung von Schülern ent­zo­gen wer­den kann, sofern ihr eure Kinder in die Schule schi­cken möchtet. .."

    https://t.me/s/eltern_stehen_auf/2649

    https://​eltern​ste​hen​auf​.de/

  5. "Druchbruch" ist ein Euphemismus der Pharma-PR (die auch den Slogan "Macht gesün­der als gesund" ana­log zu "wäscht wei­ßer als weiß" ent­wi­ckelt haben könn­ten – denn zu was soll ein gesun­der Mensch sich denn sonst medi­ka­men­tie­ren lassen?)

    Warum wer­den sol­che PR-Begriffe ein­fach über­all über­nom­men? Wie kommt es, dass park­tisch jeder (auch Kritiker und ECHTE Skeptiker) die PR der Pharma-Branche wei­terträgt? Fragt Euch das mal. 

    Alternativvorschlag, en Wort das genau das bezeich­net, was Sache ist: 

    "IMPFVERSAGEN!"

    1. Man beflei­ßigt sich im Reich ja neu­er­dings ger­ne der soge­nann­ten ein­fa­chen Sprache.

      "Impfdurchbruch" in ein­fa­cher Sprache: Die Scheiße wirkt nicht (wie behauptet).

  6. Polio: Vor ca 3 Wochen warn­te die Deutsche Welle,
    dass mit Abzug in Afghanistan die Verbreitung von Poli dro­hen würde,
    weil das Impfprogramm nicht fort­ge­setzt wer­den könne,
    zwei Tage spä­ter berich­te­te ORF​.at von Polioausbrüchen
    in Afrika WEGEN DER IMPFKAMPANGE

    Leider hat­te ich den Text und Links die­ser Meldungen nicht
    hier auf Corodok gepos­tet. Vielleicht mag einer
    die­sem Thema nachgehen?

  7. … "Spahns aller­letz­tes Aufgebot" : Vorsicht ! Diesmal als Video … 

    (… die sit­zen ? Eigentlich lie­gen sol­che Patienten fixiert auf 'ner Couch …)

    Drosten: "Man könn­te die­se Pandemie wegimpfen"
    Stand: 03.09.2021 18:15 Uhr

    Der NDR Info Podcast Coronavirus-Update kehrt aus der Sommerpause zurück. Zum Auftakt hat Korinna Hennig mit Christian Drosten über die aktu­el­le Lage, die Erfolge und Misserfolge des Sommers sowie über sei­ne Erwartungen für den Herbst gesprochen.

    Drosten zeigt sich in der neu­en Podcast-Folge ent­täuscht über die aus sei­ner Sicht zu gerin­ge Impfquote in Deutschland. "Ich hat­te wirk­lich gedacht, wir kom­men mit einer hohen Impfquote aus der Sommerpause und kön­nen dann in ein paar Podcast-Folgen fei­ern, wie gut wir das alles in Deutschland hin­ge­kriegt haben." Doch nun sehe die Lage ganz anders aus. "Und das aus dem dum­men Grund, dass wir die erfor­der­li­che Impfquote nicht erreicht haben." Eine Impfquote von 90 bis 95 Prozent sei eigent­lich mög­lich, aber der­zeit nur Utopie. "Man könn­te die­se Pandemie weg­imp­fen", so Drosten. Aktuell sind 61 Prozent der Bevölkerung voll­stän­dig geimpft. Der Virologe rech­net damit, dass die Politik die Kontakt-Maßnahmen im Herbst wie­der ver­schär­fen wird.

    Zudem geht es in dem Gespräch um neue Studien zu Impf-Durchbrüchen, die Besonderheiten der nun in ganz Europa vor im Verhältnis zu Geimpften. 

    https://www.ndr.de/nachrichten/info/Coronavirus-Update-Drosten-Erste-Podcast-Folge-nach-der-Sommerpause‑,coronavirusupdate204.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.