Gelbes Inzidenz-Trikot (1.059,4) jetzt in Schwäbisch Hall

»Gemeinde in Schwäbisch Hall ist größter Corona-Hotspot in Deutschland

Nach einem massiven Anstieg der Corona-Inzidenz löst die kleine Gemeinde Blaufelden (Landkreis Schwäbisch Hall) die benachbarte Stadt Schrozberg als Corona-Hotspot im Land ab. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz der Stadt in Baden-Württemberg legte bis zum Montagabend auf einen Wert von 1.059,4 Fälle (Stand: Montag, 19 Uhr) pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche zu. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum 274 Neuinfektionen in der 5.300 Einwohner-Kommune registriert, wie der Landkreis mitteilte.

Für Blaufelden und die anderen Kommunen des Landkreises gelten seit eineinhalb Wochen unter anderem Kontaktbeschränkungen und eine strenge Maskenpflicht auch tagsüber.«
t-online.de

In mehr als einem Jahr galten im Landkreis 4 Prozent als "Fälle" und 0,09 Prozent als "Corona-Tote":

Quelle: RKI

7 Antworten auf „Gelbes Inzidenz-Trikot (1.059,4) jetzt in Schwäbisch Hall“

  1. Ziehen die mobi­len Impfzentren jetzt wie der Wanderzirkus übers Land? Dieser Zirkus kann nicht funk­tio­nie­ren. Leider zah­len wir die Zeche wenn die Zentralbanken schlie­ßen müs­sen. Vorbereiten ist wohl bes­ser. Ich tip­pe auf ca. Ende April – gehe vor­her noch­mal zur Hellseherin mei­nes Vertrauens – gebe Euch Bescheid!

  2. Wenn ich schon Hot-Spot und Fälle lese. Es gibt im IfsG kei­ne Fälle.
    Es gibt Infizierte, Kranke und Tote.
    Infizierte wer­den nicht mit einem PCR Test nachgewiesen
    Inzidenz errech­net sich nicht aus PCR fabri­zier­ten Fällen son­dern aus Kranken. Kranke haben Symtome.

    Die Amtsärzte erhe­ben die Daten so wie das RKI es ver­langt und ört­li­che Testverdiener sich betä­ti­gen. Hier bei uns im Landkreis fährt ein Apotheker mit sei­nem Testmobil umher. Bekommt pro Test 35,- € aus dem Steuersäckchen pro Test.
    Wir wer­den dann auch bald Hotspot sein. Die Menschen begrei­fen ein­fach nicht, je mehr getes­tet wird , um so irrer wird die Darstellung.

    1. @ Manuela

      Das stimmt nicht ganz. Das IfSG kennt in § 2 den sog. "Ausscheider" und den "Ansteckungsverdächtigen".

      Ausscheider
      eine Person, die Krankheitserreger ausscheidet und dadurch eine Ansteckungsquelle für die Allgemeinheit sein kann, ohne krank oder krankheitsverdächtig zu sein,

      Ansteckungsverdächtiger
      eine Person, von der anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger aufgenommen hat, ohne krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider zu sein,

      Was die bei einer Pandemie zu erdulden haben, steht in § 25 IfSG - ein Abstrich für einen PCR-Test gehört dazu. (Der Grund, weshalb ich Bahners Versuch nicht für geglückt halte: § 25 fordert nur, dass ein solcher Test im Rahmen der Ermittlung einer Infektionsgefahr zielführend sein kann, nicht, dass er eine Infektiosität zweifelsfrei beweist.)

  3. Ich begrei­fe es nicht. So blöd kann man doch gar nicht sein, um nicht zu mer­ken, dass mehr tes­ten auch mehr Positive und damit eine höhe­re Inzidenz (neh­men wir den Begriff mal so falsch wie er ist) bringt. Wieso sehen das die Leute nicht, dass sie sich damit direkt in den Lockdown schiessen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.