Petition der MasochistInnen

»Petition for­dert strik­ten Lockdown – schon 58.000 Unterzeichner
In einer Onlinepetition wen­den sich nun Tausende Bürger an Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten. Darin for­dern die Initiatoren: "Beschließen Sie sofort einen strik­ten, kur­zen Lockdown, statt erneut zu zögern – und in der Konsequenz eben­so strik­te, aber län­ge­re Schließungen vor­neh­men zu müssen." 

Seit Sonntag ist die Petition im Netz und hat – stand Dienstagmorgen [sic] – bereits mehr als 58.000 Unterschriften gesam­melt. Die Initiatoren wei­ter: "Lassen Sie uns eine neu­er­li­che gemein­sa­me Kraftanstrengung unter­neh­men, wie sie uns im Frühjahr 2020 gelun­gen ist. Denn jeder Tag, den der Lockdown hin­aus­ge­zö­gert wird, kos­tet Menschenleben."…«
t‑online.de

Fast die Hälfte der muti­gen UnterzeichnerInnen zieht es vor, anonym zu bleiben.

https://www.openpetition.de/petition/unterzeichner/wir-fordern-einen-strikten-lockdown-gegen-die-dritte-welle-jetzt

Im Text heißt es:

»Deutschland ist nach einem Jahr der Pandemie müde. Dennoch ist die Zustimmung zu strik­ten Maßnahmen unge­bro­chen hoch, wie neu­es­te Umfragen zei­gen. Die Bevölkerung hat ver­stan­den, dass wir die Pandemie bekämp­fen müs­sen, nicht die Maßnahmen.«

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/politbarometer-sonntagsfrage-union-verliert-corona-100.html

24 Antworten auf „Petition der MasochistInnen“

  1. Schön, dass sich da wel­che gefun­den haben, die die Kosten und Schäden tra­gen wol­len und sich auch noch nament­lich registrieren.
    Kritikern woll­ten sie ja auch die Behandlung ver­wei­gern, dann ist das nur fair.

  2. Das dum­me Volko ruft sei­nen eige­nen Untergang her­bei. Wollt ihr den tota­len Lockdown? JAAA! Dazu fällt mir nichts mehr ein.
    Langsam glau­be ich, dass selbst dann kein Widerstand kommt, wenn sich her­aus­stel­len soll­te, dass es sich um ein Lügengebäude von Anfang an han­delt. Ich den­ke, die Menschen wol­len sowie­so kei­ne Freiheit und wer­den alles brav mit­ma­chen bis zu Klima-Lockdowns, zwei­mal jähr­li­chen Impfungen und Totalüberwachung.

    1. ".…..dass es sich um ein Lügengebäude von Anfang an handelt."
      Das habe ich von Anfang an gesagt und in meh­re­ren Foren auch geschrieben.
      Die meis­ten Menschen haben sich ein­g­rich­tet und wol­len da auch gar nicht mehr raus.
      Stellen Sie sich vor, ab mor­gen dürf­te man kei­ne Maske mehr tra­gen. Dann hät­ten wir den gewünsch­ten Widerstand.

    1. Für Vorträge zu allem & jedem lässt Friedemann Karig sich über die "ReferentenAgentur Bertelsmann" buchen. Diese
      "ver­mit­telt hoch­ka­rä­ti­ge Vortragsredner und Moderatoren für Kongresse, Messen, Führungskräftetagungen, Firmenjubiläen und ande­re Veranstaltungen. Eingebunden in das Netzwerk der Bertelsmann SE & Co. KGaA, ver­tre­ten wir her­aus­ra­gen­de Experten und renom­mier­te Persönlichkeiten zu den Themen Wirtschaft und Politik, Werte und Gesellschaft, Sport und Gesundheit – wie den Philosophen und Bestsellerautor Richard David Precht, den Internet-Strategieberater Sascha Lobo, den Wirtschaftsexperten und Nobelpreisträger Joseph Stiglitz oder Deutschlands pro­fi­lier­tes­ten Managementberater Reinhard K. Sprenger. "
      Was es nicht alles gibt, und wie doch alles mit allem zusam­men­hängt! Bertelsmann – Liz Mohn – die Kanzlerin – mach Sachen!
      Prof. Drosten (noch nicht auf der Gehaltsliste der ReferentenAgentur Bertelsmann) hat nun eben­falls sein Orakel kund­ge­tan: "Ich glau­be, es wird nicht ohne einen neu­en Lockdown gehen, um die Dynamik noch ein­mal zu verzögern."
      Ick wun­de­re mir über jar­nischt mehr.

  3. Um den Lockdown so strikt und so kurz wie mög­lich zu hal­ten und außer­dem um der Petition zusätz­lich eine gewis­se Ernsthaftigkeit zu ver­lei­hen, schla­ge ich vor, dass alle anony­men UnterzeichnerInnen ab mor­gen Abend, 18°° Uhr, gemein­sam auf­hö­ren zu atmen. Wer dies nicht min­des­tens 15 Minuten durch­hält soll sich als Zeichen der Solidarität für alle sicht­bar eine (selbst­ver­ständ­lich von unse­rer "Regierung" zuge­las­se­ne) Plastiktüte über den Kopf zie­hen. Je nach Geschmack even­tu­ell öster­lich deko­riert. Danach dürf­te bei den Petenten die Luft aber erst ein­mal raus sein. Egal, denn jeder Tag, den die­se die Aktion hin­aus­zö­gern, kos­tet schließ­lich Menschenleben.

  4. Die Bettelnden haben etwas über­se­hen. Es bedarf kei­ner Petition. Der die Grundrechte schän­den­de Haufen macht das von selbst. Rausgeworfene Zeit, hier­für noch eine Petition zu machen. Oder braucht man die Entlohnung dafür?

  5. Wie lang soll denn der "kur­ze" Lockdown dau­ern? >5,5 Monate wie der aktu­el­le? Moment mal, war­um ein neu­er Lockdown, wir sind immer noch im Lockdown!

    #ZeroHirn

  6. Wie wärs mit frei­wil­li­ger, rein indi­vi­du­el­ler, strengs­ter Quarantäne als Eremit, sozu­sa­gen mit Fastenkur inklusive.
    Dafür könn­ten die Jünger Merkels viel­leicht sogar Online- Kurse zur see­lisch-geis­ti­gen Läuterung anbie­ten, um sich in lupen­rei­ne und 100% ste­ri­le Untertanen zu verwandeln.
    Dazu gehört ein min­des­tens 5x täg­lich wie­der­hol­tes Glaubensbekenntnis zur Dreifaltigkeit
    1 . des gefähr­li­chen und tod­brin­gen­den Corona- Virus,
    2. der Zuverlässigkeit des genia­len Drosten- PCR-Tests,
    3. der hei­li­gen, "dra­ma­tisch" wirk­sa­men Corona- mRNA- Vakzine
    und deren Unschädlichkeit.

  7. Das sind kei­ne Masochisten, son­dern pure Sadisten.
    Sie erfreu­en sich am Leid ande­rer Familien und vor allem deren Kinder.
    Kinder, wel­che zu Hause auf der Couch trä­ge wer­den und vereinsamen.
    Kinder wel­che nicht mehr unge­hemmt und fröh­lich auf Sportplätzen und in Turnhallen mit gleich­alt­ri­gen trai­nie­ren und kon­kur­rie­ren könne.
    Kinder, wel­chen durch die gan­zen Maßnahmen ein­ge­re­det wird, dass allei­ne ihre blo­ße Existenz die Menschen gefähr­det, wel­che sie am meis­ten lie­ben und brauchen.

    Daran ergöt­zen sich die­se Sadisten. Sie wis­sen, dass der Lockdown bis­her außer mas­si­ven Kollateral-Schäden nichts gebracht hat. Aber genau dar­um geht es die­sen Sadisten und das ist es was sie so glücklich. 

    Deshalb ist die­se Petition nur nach­voll­zieh­bar, denn sie brau­chen den nächs­ten Kick.

    1. @ Leachim McHull: Sofern kei­ne bezahl­te Truppe, sind es vor allem Schwachmaten, die unbe­dingt in einer Hygiene-Diktatur leben möch­ten und auch noch dar­um betteln.

  8. Wenn ich als Politiker/Lobbyistin mei­ne Felle davon schwim­men sähe, wür­de ich genau so eine Petition star­ten und wüss­te auch für die nöti­gen Stimmen zu sorgen.

    Wahrscheinlich wird das eine der ganz weni­gen (oder die ein­zi­ge?) Petitionen sein, die tat­säch­lich umge­setzt wird – nicht ohne sich medi­en­wirk­sam zu insze­nie­ren als Regierung, die auf die Stimme des Volkes hört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.