Gestapo 2.0 in Berlin?

Wenn es nach dem Sprecher der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Berlin geht, dann hat das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung aus­ge­dient.

Er möch­te sei­ne KollegInnen schon nach ein­zel­nen Denunziationen in Wohnungen schi­cken und dort "Identitätsfeststellungen" durch­füh­ren las­sen. In einem Interview mit welt.de vom 16.10. mit dem irre­füh­ren­den Titel "Wenn der Nachbar Alarm schlägt, darf die Polizei in die Wohnung" erklärt der GdP-Mensch (nicht etwa ein Polizeisprecher, der es bes­ser wis­sen könn­te):

»Jendro: Die Unverletzlichkeit der Wohnung ist durch das Grundgesetz geschützt. Die Polizei kann also nicht ein­fach bei Familie Schmidt klin­geln und sagen: Wir wür­den jetzt gern mal in die Wohnung kom­men und zäh­len, wie vie­le Leute sich hier auf­hal­ten.

Wenn man aber einen Hinweis bekommt, zum Beispiel von einem Nachbarn, dann geht das durch­aus. Das gilt auch, wenn man über Social Media erfährt, dass irgend­wo eine Feier geplant ist. Die Polizei ist dann nicht nur legi­ti­miert, son­dern auch ver­pflich­tet, dage­gen vor­zu­ge­hen.

WELT: Dürfen Polizisten dann auch die Wohnung betre­ten?«

Gefahrenabwehr gegen Volksschädlinge?

»Jendro: Ja, zur Gefahrenabwehr dür­fen die Kolleginnen und Kollegen dort rein. Es geht dann um die kör­per­li­che Unversehrtheit des Einzelnen, aber auch der Bevölkerung als Ganzes. Da es hier um Gefahrenabwehr geht, ist dazu auch kein Durchsuchungsbeschluss durch einen Staatsanwalt oder Richter nötig.

WELT: In einer Wohnung dür­fen sich nur Personen aus zwei Haushalten auf­hal­ten. Wie stellt die Polizei das fest?

Jendro: Grundsätzlich kön­nen sich die Leute dar­auf ein­stel­len: Wenn sie mit mehr als zehn Personen fei­ern, und ein Nachbar ruft die Polizei, dann wird die Polizei vor­bei­kom­men und die Personalien fest­stel­len. Das ist ein behörd­li­cher Akt. Wenn jemand kei­ne Angaben zu sei­nen Personalien macht, kommt er mit zur Identitätsfeststellung. Spätestens über eine Abfrage im Melderegister wür­de man wis­sen, wo die Person lebt.

Das wäre aber erst das letz­te Mittel. Die Kollegen ver­su­chen es natür­lich erst mit Kommunikation und Kooperation. Man bit­tet die Leute, die Feiern auf­zu­lö­sen. Es kann auch sein, dass man dann spä­ter noch mal wie­der­kommt, um das zu über­prü­fen…«

Corona-Leugner und Leute, die Substanzen zu sich nehmen

»Jendro: Der Umgang mit Corona-Leugnern ist beson­ders schwie­rig. Da gibt es ein­fach Verschwörungstheoretiker wie die rund um Attila Hildmann, die Argumenten nicht zugäng­lich sind. Hinzu kom­men her­an­wach­sen­de jun­ge Leute, die am Wochenende fei­ern, Alkohol und ande­re Substanzen zu sich neh­men und dann nicht nur poli­zei­li­che Maßnahmen igno­rie­ren…

Da kommt es dann nicht sel­ten zu Anfeindungen und Gepöbel. Es gibt auch immer wie­der Gefangenenbefreiungen. Das heißt: Ein Kollege nimmt die Personalien einer Person auf, even­tu­ell fol­gen frei­heits­be­schrän­ken­de und ‑ent­zie­hen­de Maßnahmen, und dann kommt ein Dritter und ver­sucht, die Person weg­zu­zie­hen…

Als GdP sind wir auch sehr dafür, über die Regeln für Versammlungen noch mal nach­zu­den­ken. Aktuell gibt es in Berlin kei­ne Obergrenze für Versammlungen und Demonstrationen.

Wenn man den Infektionsschutz ernst nimmt, muss man auch hier wie­der für eine Minimierung der Teilnehmerzahl sor­gen. Das ist ein mas­si­ver Eingriff in die Grundrechte, aber tem­po­rär wird es nicht anders gehen.«


Aus dem Bürgertum

Wie weit faschis­to­i­des Denken in die berühm­te "Mitte der Gesellschaft" reicht, wird auch aus einem Leserbrief in der heu­ti­gen FAZ (Druckausgabe) ersicht­lich.

Ein Professor Dr. med. Rafael Dudziak aus Frankfurt am Main for­mu­liert dort:

»Hoffen wir, dass mit Hilfe der Gen-Schere "Crispr-Cas9", für deren Erforschung Emmanuelle Charpentier und Jennifer A. Doudna den Nobelpreis erhal­ten haben, eines Tages gelin­gen möge, Straftaten an Kindern zu ver­hin­dern. Das dürf­te der rich­ti­ge Weg sein. Ein Pädophiler, den man mit sei­nem sexu­ell-soma­ti­schen Problemen [so im Original, AA] unbe­han­delt lässt und zu einer Gefängnisstrafe ver­ur­teilt, wird sei­ne Neigung, solan­ge sein sexu­al-hor­mo­nel­ler Haushalt noch intakt ist, auch nach zwölf Jahren nicht ver­lie­ren.«

(Hervorhebungen nicht im Original.)

3 Antworten auf „Gestapo 2.0 in Berlin?“

  1. ,, … Leute, die Substanzen zu sich neh­men … "

    @ "Prof. Dr.med R.D. (Mitte)" … Nicht nur seit "Corona-Zeiten" dreht sich alles um die Frage nach Substanz …

    (… nar­zis­tisschen Soziopathen scheint der Begriff Substanz aller­dings fremd …)

  2. Stellt das Verstoßen gegen die Kontakbeschränkung jetzt schon offi­zi­ell eine Straftat dar? Dachte es wäre eine Ordnungswidrigkeit und eine sol­che wür­de ein uner­laub­tes Betreten der Wohnung durch die Polizei doch gar­nicht zu las­sen, oder irre ich mich?

  3. Markus Haintz schreibt zum Thema:

    »RA Markus Haintz, Querdenken-731 Ulm

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article217935978/Partys-trotz-Corona-in-Berlin-Wann-die-Polizei-in-Wohnungen-darf.html

    Nein, darf sie nicht.

    Hausdurchsuchungen für Ordnungswidrigkeiten?
    Für die abstrakte körperliche Unversehrtheit von irgendjemand, irgendwo?
    Grundrechte sind Abwehrrechte GEGEN den Staat, keine Rechtfertigung für (Polizei)staatliche Maßnahmen!«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.