"Jahrzehnt der Gesundheit" aus Sicht von Bill Gates

Wie sich die Bill-Gates-Stiftung, der Wellcome Trust und lei­der auch Unicef das "Jahrzehnt der Gesundheit" vor­stel­len, ist in einem gru­se­li­gen Werbespot zu sehen:

Näheres zu den Stiftungen und ihre uner­meß­li­che Macht in

Eine Antwort auf „"Jahrzehnt der Gesundheit" aus Sicht von Bill Gates“

  1. ·

    2006 · doi: 10.1371/journal.pmed.0030517

    James G Kahn, Elliot Marseille, Bertran Auvert 

    Cost-effec­ti­ve­ness of male cir­cumcisi­on for HIV pre­ven­ti­on in a South African setting 

    Consistent with obser­va­tio­nal stu­dies, a ran­do­mi­zed con­trol­led inter­ven­ti­on tri­al of adult male cir­cumcisi­on (MC) con­duc­ted in the gene­ral popu­la­ti­on in Orange Farm (OF) (Gauteng Province, South Africa) 

    (…) Conclusions: In set­tings in sub-Saharan Africa with high or mode­ra­te HIV pre­va­lence among the gene­ral popu­la­ti­on, adult MC is likely to be a cost-effec­ti­ve HIV pre­ven­ti­on stra­te­gy, even when it has a low coverage. MC gene­ra­tes lar­ge net savings after adjus­t­ment for aver­ted HIV medi­cal costs. 

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17194197/

    ·

    15.06.2009 · New Scientist 

    Bill Gates hel­ps fund mass cir­cumcisi­on programme 

    Microsoft foun­der Bill Gates last week injec­ted $50 mil­li­on into a pro­gram­me to cir­cumcise up to 650,000 men in Swaziland and Zambia. 

    The goal of the pro­ject is to curb the trans­mis­si­on of HIV in two of the AIDS hot­spots of the world, as cir­cumcisi­on has been shown to more than hal­ve the risk of men beco­m­ing infected. 

    Funded for five years through the Bill and Melinda Gates Foundation, the pro­gram­me is the first to mas­si­ve­ly sca­le up pro­vi­si­on of circumcision (…) 

    https://www.newscientist.com/article/dn17312-bill-gates-helps-fund-mass-circumcision-programme/

    ·

    05.12.2011 · UNAIDS 

    International part­ners call for acce­le­ra­ted access to vol­un­ta­ry medi­cal male cir­cumcisi­on in eas­tern and sou­thern Africa 

    The Joint United Nations Programme on HIV/AIDS (UNAIDS) and the U.S. President’s Emergency Plan for AIDS Relief (PEPFAR) today laun­ched a five-year action frame­work to acce­le­ra­te the sca­le-up of vol­un­ta­ry medi­cal male cir­cumcisi­on (VMMC) for HIV pre­ven­ti­on. The framework—developed by the World Health Organization (WHO), UNAIDS, PEFPAR, the Bill & Melinda Gates Foundation and the World Bank in con­sul­ta­ti­on with natio­nal Ministries of Health—calls for the immedia­te roll-out and expan­si­on of VMMC ser­vices in 14 prio­ri­ty coun­tries of eas­tern and sou­thern Africa. 

    https://www.unaids.org/en/resources/presscentre/pressreleaseandstatementarchive/2011/december/20111205prvmmc

    ·

    23.07.2012 · Bill Gates 

    What We Must Do to Turn the Tide on AIDS 

    https://www.gatesnotes.com/Health/What-We-Must-Do-to-Turn-the-Tide-on-AIDS

    ·

    25.07.2012 · Bill Gates 

    Chief Mumena: Leading by Example on HIV 

    https://www.gatesnotes.com/Health/Chief-Mumena-Leading-by-Example-on-HIV

    ·

    30.11.2016 · BlackNews 

    Africans Speak Out Against the Mass Circumcision Campaign 

    https://www.blacknews.com/news/africans-speak-out-against-mass-circumcision-campaign-vmmc-experience-project/

    ·

    07.05.2017 · DW Deutsche Welle 

    Aktivisten for­dern sofor­ti­gen Stopp von Jungen-Beschneidung in Afrika 

    (…) "Wie kann das sein? Meine Volksgruppe beschnei­det ihre Kinder und ihre Männer, Muslime beschnei­den ihre Kinder und trotz­dem ster­ben sie an AIDS", sag­te Maloba (…) Die Weltgesundheitsorganisation und das UN-Programm UNAIDS sehen das anders. Die WHO ver­weist auf ihrer Homepage auf Studien. Beschnitte Männer haben dem­nach ein weit­aus gerin­ge­res Risiko, HIV zu bekom­men. Um bis zu 60 Prozent soll es durch die Beschneidung sin­ken. Nach Plänen der WHO sol­len 90 Prozent aller afri­ka­ni­schen Männer zwi­schen 20 und 29 Jahren bis 2021 beschnit­ten wor­den sein. Auch Microsoft-Gründer Bill Gates unter­stützt die Kampagnen. Es sei "eine rie­si­ge Herausforderung, die sich aber loh­ne", sag­te Gates auf der inter­na­tio­na­len AIDS-Konferenz im süd­afri­ka­ni­schen Durban letz­tes Jahr. (…) 

    https://www.dw.com/de/aktivisten-fordern-sofortigen-stopp-von-jungen-beschneidung-in-afrika/a‑38702116

    ·

    04.10.2018 · hpd Humanistischer Pressedienst 

    Victor Schiering

    Verstümmelungen an Kindern als Form von "Entwicklungshilfe" und "HIV-Prävention"

    (…) Seit über zehn Jahren spü­len west­li­che staat­li­che und nicht­staat­li­che Hilfsorganisationen wie USAID und die Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung enor­me Gelder in afri­ka­ni­sche Länder, die expli­zit dafür vor­ge­se­hen sind, mög­lichst vie­le männ­li­che Afrikaner einer Vorhautamputation ("Beschneidung") zu unter­zie­hen. In Radiosendungen und auf Plakaten wird für die­se Maßnahme gewor­ben. Dort heißt es: "Stand proud. Get cir­cumcis­ed!" Taxifahrer ver­tei­len Flyer und erhal­ten Prämien bei erfolg­rei­cher Vermittlung. Da die anvi­sier­ten Quoten mit der blo­ßen Anwerbung von erwach­se­nen Männern nicht erfüllt wer­den, wen­den sich die Programme zuneh­mend an Eltern von Jungen und männ­li­chen Säuglingen und holen mit fal­schen Versprechungen deren Unterschrift ein. UNICEF nimmt in Informationsmaterialien wer­den­de Mütter ins Visier: EIMC (Early infant male cir­cumcisi­on) sei ein klei­ner unkom­pli­zier­ter Eingriff und bie­te für neu­ge­bo­re­ne Jungen vie­le lebens­lan­ge Vorteile. Oftmals, wie uns berich­tet wird, fällt aber auch der "Umweg" über die Eltern gleich ganz weg: in Schulen wer­den nur die Schulleiter infor­miert, die Kinder mit Süßigkeiten und Softdrinks ange­lockt. Es wird ihnen erzählt, sie sei­en "anschlie­ßend" sicher vor HIV. Ganz beson­ders gefähr­det sind Waisen. (…) nie­mand konn­te je begrün­den, war­um die Gefahr der Übertragung sexu­ell über­trag­ba­rer Krankheiten eine Rechtfertigung sein könn­te, sexu­ell nicht akti­ve Jungen zwangs­zu­be­schnei­den. Auch wur­de nie das Geheimnis gelüf­tet, war­um aus­schließ­lich männ­li­che Genitalschleimhäute Übertragungswege für Viren bie­ten soll­ten und es ethisch akzep­ta­bel sein kön­ne, voll­stän­di­ge männ­li­che Genitalien als krank­heits­aus­lö­sen­de Gefahr, Männer und Eltern, die sich der Propaganda wider­set­zen, als gera­de­zu ver­ant­wor­tungs­los zu dis­kri­mi­nie­ren. (…) Die jüdisch-US-ame­ri­ka­ni­sche Journalistin Max Fish, Mitbegründerin des VVMC-Experience-Projects kon­sta­tier­te in Berlin: "Die heu­ti­gen Beschneidungskampagnen sind zutiefst ras­sis­tisch: die Vorstellung, Verhaltensinterventionen wie Kondomnutzung und Treue reich­ten nicht aus für die Menschen in Afrika, die Vor­stellung, afri­ka­ni­sche Sexualität brau­che eine 'end­gül­ti­ge­re' Lösung." (…) 

    (Text ursprüng­lich in MIZ: Materialien und Informationen zur Zeit, Ausgabe 2/18.)

    https://hpd.de/artikel/verstuemmelungen-an-kindern-form-entwicklungshilfe-und-hiv-praevention-16016

    ·

    Our Team – The VMMC Experience Project 

    I won­de­red: how can this be true if my Bagisu uncles who cir­cumcise their men are being wiped out by AIDS? 

    — Prince Hillary Maloba 

    https://www.vmmcproject.org/about-us/our-team/

    ·

    04.05.2017 · Ärzteblatt 

    Beschneidungs­kampagne der WHO in Afrika unter mas­si­ver Kritik 

    (…) Das seit 2007 lau­fen­de Programm hat zum Ziel, bis 2021 bei rund 27 Millionen Jungen und Männer in Afrika Beschneidungen durch­ge­führt zu haben. Nach Angaben von Max Fish, Gründerin des VMMC-Erfahrungsprojekts, hat die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung Forschungen zu Beschneidung als Mittel gegen Aids finan­ziert und inten­siv bewor­ben. (…) Mit dem Programm EIMC (Early Infant Male Circumcision) finan­ziert UNICEF in eini­gen afri­ka­ni­schen Ländern Vorhautbeschneidungen von Säuglingen in den ers­ten bei­den Lebensmonaten. (…) Der Kenianer Prince Hillary Maloba schau­te sich inner­halb des VMMC-Erfahrungs­projekts in Kenia und Uganda die Folgen vor Ort an. Die Beschneidungskampagnen-Partner wür­den Schulverwaltungen Geld dafür anbie­ten, klei­nen Jungen zu sagen, dass Aids nur unbe­schnit­te­ne Männer tötet. Beobachtet hat er auch, dass Schüler mit Süßigkeiten und Spielzeug in Lastwagen gelockt wür­den, die sie zur Beschneidung in umlie­gen­de medi­zi­ni­sche Zentren füh­ren. „Anschließend wer­den sie in ihre Dörfer zurück­ge­fah­ren, ohne medi­zi­ni­sche Nachsorge und ohne dass die Eltern infor­miert waren“, berich­te­te Prince Hillary Maloba. 

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/74511/Beschneidungskampagne-der-WHO-in-Afrika-unter-massiver-Kritik

    ·

    2020 · WHO 

    Preventing HIV in high HIV bur­den set­tings through vol­un­ta­ry medi­cal male circumcision 

    https://www.who.int/news/item/21–08-2020-preventing-hiv-in-high-hiv-burden-settings-through-voluntary-medical-male-circumcision

    ·

    2021 WHO and UNAIDS · VMMC 2021 

    Voluntary Medical Male Circumcision 2021 · A gate­way to ado­lescent boys’ and young men’s health 

    https://www.who.int/hiv/topics/malecircumcision/VMMCstrategy2021-13May16-draftforinputs.pdf

    ·

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.