Giffey: "Kitas selbst sind keine Infektionsherde"

»Kin­der sind laut der Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin kei­ne Infektions­treiber. Eine prä­ven­ti­ve Schlie­ßung von Kitas soll es daher trotz stei­gen­der Fäl­le wei­ter­hin nicht geben.

Ange­sichts des Infek­ti­ons­ge­sche­hens müs­sen Eltern kei­ne neu­en Kita-Schlie­ßun­gen befürch­ten: "Wir haben die ent­schei­den­de Erkennt­nis gewon­nen, dass Kitas selbst kei­ne Infek­ti­ons­her­de und Kin­der kei­ne Infek­ti­ons­trei­ber sind", sag­te Bundes­familien­ministerin Fran­zis­ka Gif­fey (SPD) bei der Vor­stel­lung einer Unter­su­chung der Lage in Kinder­betreuungseinrichtungen in der Coro­na-Kri­se mit Bundesgesundheits­minister Jens Spahn (CDU)…

Die Ver­mu­tung, dass Kin­der den Virus in die Fami­li­en tra­gen, habe sich nicht bestä­tigt. Erst ab 13 Jah­ren stei­ge die Über­tra­gung merklich…

Außer­dem wie­der­hol­te Spahn sei­ne Emp­feh­lung einer Grip­pe­imp­fung für Erzie­he­rin­nen und Erzie­her. Dort wo eine Infek­ti­on oder ein Ver­dachts­fall auf­tre­te sol­le außer­dem umfang­reich getes­tet werden.«

Das berich­tet soeben zeit​.de. Mal sehen, ob das Blatt über die Stu­die selbst infor­mie­ren wird. Auf onvis​ta​.de ist immer­hin zu erfahren:

»Die Minis­te­rin bezog sich dabei auf Erkennt­nis­se aus der lau­fen­den "Coro­na-Kita-Stu­die" des Robert Koch-Insti­tuts und des Deut­schen Jugend­in­sti­tuts. Dar­in wird seit Mai anhand von Gesund­heits­da­ten und Befra­gun­gen von Ein­rich­tun­gen unter­sucht, was die Pan­de­mie für Kitas und die Tages­pfle­ge, Kin­der und Eltern bedeutet…

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sag­te bei der gemein­sa­men Pres­se­kon­fe­renz mit Gif­fey: "Es läuft sehr gut in den Kitas". Es gebe bei Kin­dern bis fünf Jah­ren eine unter­durch­schnitt­li­che Zahl an Infi­zier­ten und bei Kin­dern und jün­ge­ren Men­schen über­durch­schnitt­lich sehr, sehr mil­de Verläufe.«

(Her­vor­he­bun­gen nicht in den Originalen.)

Eine Antwort auf „Giffey: "Kitas selbst sind keine Infektionsherde"“

  1. Will­kom­men in der Rea­li­tät, Frau Gif­fey, schön daß sie auch schon ange­kom­men sind. 

    Die­se Erkennt­nis gibt es schon seit Anfang April: Island-Stu­die (Kin­der sind nicht am Infek­ti­ons­ge­sche­hen betei­ligt), war Neben­aus­sa­ge der Heins­berg-Stu­die Anfang Mai (es wur­den kaum ehe­mals infi­zier­te Kin­der gefun­den), bis hin zu einer aus­tra­li­schen Stu­die im Juni (Kin­der unter 12 könn­ten sogar krank in die Schu­le gehen, sie ver­brei­ten die Infek­ti­on nicht).

    Aber Frau Minis­te­rin Gif­fey hat sich ja schon frü­her durch Arbeits­ver­wei­ge­rung her­vor­ge­tan (ich bin nicht im Coro­na-Kabi­nett, damit die­ses schlank und ent­schei­dungs­freu­dig bleibt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.