Gut gekontert!

Da ging in Dieburg ein Schuß nach hin­ten los:

ffh.de

»In Dieburg hat­te die Stadt den Boden vom belieb­ten Skatepark kom­plett mit Rollsplitt ein­ge­deckt. Eine gute LKW-Ladung die­ser fei­nen, grau­en Körnchen, ver­teilt an den Skate-Rampen. Weil sich laut der Stadt immer wie­der grö­ße­re Gruppen trotz Corona-Beschränkungen getrof­fen haben – ohne Abstand, ohne Maske. Eltern haben jetzt eigen­mäch­tig zur Schaufel gegrif­fen und den Splitt weg­ge­räumt – nach unse­ren Informationen nach einem Aufruf aus der Querdenker-Szene.

Ständige Kontrollen

Viele Jugendliche waren ver­är­gert und fühl­ten sich zu Unrecht bestraft. Andere Leute sag­ten, dass sie das kon­se­quen­te Durchgreifen der Stadt gut fin­den. Der Bürgermeister Frank Haus berich­te­te, dass das Ordnungsamt seit 15 Monaten alle Corona-Maßnahmen kon­trol­lie­ren muss. Man kom­me kaum hin­ter­her, es gebe Grenzen.

Offenbar Aufruf aus der Querdenker-Szene

Wegen sin­ken­der Inzidenzen woll­te die Stadt den Rollsplitt spä­tes­tens nächs­te Woche eigent­lich wie­der weg­räu­men. Doch Eltern kamen dem jetzt zuvor – nach unse­ren Informationen nach einem Aufruf und mit Unterstützung aus der Querdenker-Szene. Eine Verbindung legen auch Facebook-Post nahe. Sie woll­ten ihren Kindern zum lan­gen Wochenende den Zugang zum Skatepark ermög­li­chen, so ein Vater vor Ort zu HIT RADIO FFH.

"Kein Akt des Hausfriedensbruchs"

Bürgermeister Frank Haus teil­te uns mit: Es habe online eine "Einladung zu die­ser Räumaktion am Donnerstagmorgen" gege­ben. Man habe sich dar­auf­hin mit der Polizeistation in Dieburg abge­stimmt und der Polizei mit­ge­teilt, "dass wir das nicht als Akt des Hausfriedensbruchs betrach­ten". Man habe sich aber eine ver­nünf­ti­ge poli­zei­li­che Begleitung gewünscht. Er sei daher mit dem Verlauf zufrie­den. Es habe kei­ne Eskalation gegeben. 

Polizei wollte Abstände kontrollieren

Das bestä­ti­gen auch unse­re Beobachtungen vor Ort: Die Polizei zeig­te Präsenz und teil­te mit, man wer­de jetzt, da der Rollsplitt weg sei, auf aus­rei­chend Abstand der Kinder und Jugendlichen und die Einhaltung der Hygieneregeln ach­ten.«

25 Antworten auf „Gut gekontert!“

  1. Alter wie geil is das denn????

    Und die Eltern sind sicher­lich kei­nem Aufruf von Außen gefolgt.
    Sondern einem von Innen!
    Wir sehen immer mahr Skeptiker. Das Lügen-Kartenhaus fällt zusammen.
    Es gilt noch ein paar Wochen/Monate auszuhalten.

    1. Ach, "nur" noch ein paar Wochen/Monate? Das höre ich auch schon seit letz­ten Sommer. Da fällt über­haupt nichts zusam­men, die gro­ße Masse ist immer noch total coro­no­id. Und wird es auch immer blei­ben, weil es zur neu­en Staatsreligion mutiert ist. Wenn die gro­ße Mehrheit mal "geimpft" und pri­vi­le­giert ist, wird es erst rich­tig unangenehm.

  2. Die Polizei hat im Corona-Regime eine tra­gen­de Rolle. Bürger bespit­zeln und anzei­gen und Spielplätze bewa­chen. "Corona-Regeln" ste­hen über jedem Recht. Tatsachen ermit­teln, das ist die urei­gens­te Pflicht jedes Beamten. Das Ergebnis ist: es gibt kei­ne Pandemie. Diese ist nur vor­ge­täuscht, um einen Überwachungsstaat ohne demo­kra­ti­sche Rechte zu errich­ten. Das kann sogar ein ein­fa­cher Beamter im mitt­le­ren Dienst ermitteln.
    Auch wenn Menschen nach der segens­rei­chen "Impfung" unver­mit­telt ster­ben, ist es die Pflicht der Polizei die Todesursache zu ermit­teln und die Staatsanwaltschaft ein­zu­schal­ten. Dieses unver­hält­nis­mä­ßi­ge staat­li­che Handeln macht mich fassungslos.
    Ich über­le­ge jeden Tag, wohin ich aus­wan­dern könnte.

      1. Auch ich tei­le Ihren Optimismus nicht. Polizisten – und Lehrer – sind nach mei­nen Erfahrungen die Gruppen, denen der durch das Coronaregime bescher­te Machtzuwachs ins­be­son­de­re zu Kopf gestie­gen ist und dies leben die­se klei­nen Geister eher mit zuneh­men­der Lust aus.

        Diesmal schau­te der Büttel nur zu und kon­trol­lier­te viel­leicht eher läs­sig die Einhaltung der Unterwerfungsgesten. Wenn sol­che Aktionen über­hand neh­men, wird der klei­ne Sadist in Uniform mit gro­ßem Vergnügen der Aufforderung sei­ner Herrchen und Frauchen nach­kom­men und "kon­se­quent" durchgreifen.

        Mein Eindruck ist: Je offen­sicht­li­cher die Absurdität der Maßnahmen und die Fälschung einer Pandemie zu Tage tritt, des­to mehr sind die Eliten zu offe­ner Repression bereit.

    1. @Estrella
      Ich auch.
      Ich kann lei­der den Optimismus von @aa nicht teilen.
      Vor allem, da sich die Spaltung, von dem Rest mei­ner " ursprüng­li­chen " Familie ( die jetzt alle geimpft sind ) voll­zieht. Die Argumente gegen mich kann man aus den MSM entnehmen.
      Und das macht mich nicht nur fassungslos.… 🙁
      Ich den­ke, dass wird nur der Anfang sein.…

      1. @ Pusteblume
        Geht mir genau­so. Komplette Restfamilie geimpft (tw. sogar mit Erschleichen eines frü­he­ren Impftermins), mir wur­den gera­de ges­tern die groß­ar­ti­gen Erfolge des Impfens um die Ohren gehau­en (Jetzt viel weni­ger "Infizierte"!).
        Hinweise auf das RKI (immer­hin eine in deren Kreisen aner­kann­te Quelle) und dar­auf, dass dort schon seit Jahren beob­ach­tet wird, dass Viruserkrankungen in den wär­me­ren Monaten von sich aus zurück­ge­hen, erfuh­ren die Entgegnung: "Aber Corona ist ja kein nor­ma­ler Virus, gegen den hilft war­mes Wetter nicht". Arrrrggg…

        Von den frü­he­ren Freunden, die sich in die Hysterie ver­ab­schie­det haben, ganz zu schweigen.

      2. @pusteblume: Da bin ich mit Dir einer Meinung! Ich kann nur hof­fen, daß sich das Blatt irgend­wann wen­det. Inzwischen sind fast alle unse­re Bekannten und Freunde, mei­ne gesam­te Familie ein­schließ­lich der vier Mittdreißiger-Kinder samt Partnern geimpft. Von den Nachrichten und Grüßen, die ich unlängst zum Geburtstag bekam, war nur ein ver­schwin­dend gerin­ger Teil (5%) der nicht auf die Impfung Bezug nahm!!.
        Ich hof­fe, ich wer­de den Mut haben, mei­ne Kinder – eini­ge davon bis­her eher alter­na­tiv ori­en­tiert – zur Rechenschaft zu zie­hen, wenn sie ihre Kinder, mei­ne Enkel, imp­fen las­sen wol­len. Mich sel­ber muß erst die Bundeswehr oder so zur Impfung abho­len – ich lebe nur noch in der „inne­ren Emigration“ – Ü70, drei lini­en­treue Ärzte in der Familie. Ich füh­le mich ent­setz­lich und wür­de am liebs­ten irgend­wo­hin ver­schwin­den, wenn nicht der bis­her wun­der­ba­re Familienkontext wäre…

        (Und last not least: Dank an die­ses wun­der­ba­re Forum, das mich immer wie­der zum Recherchieren und Nachdenken und Hoffen bringt!)

        1. Liebe Kardamom, suche dir ana­log Gleichgesinnte. Es gibt vie­le. Wir haben "die Basis" gefun­den, eine Mitmachpartei. Wir kom­men gar nicht nach soviel Neuanmeldungen haben wir. Wir tref­fen uns regel­mä­ßig und haben viel Spaß mit­ein­an­der. Seitdem ertra­ge ich den Schwachsinn viel bes­ser. Bleib nicht allein.

      3. @Pusteblume: Na, wie gut, dass ich, und mei­ne Freundin, kei­ne Familie, kei­ne engen Freunde und kei­ne Bekannten haben. Wir leben in losen Kontakt zu Bekannten die wir hie und da mal wo tref­fen. So sind wir ers­tens gut durch die "Pandemie" gekom­men, und zwei­tens juckts uns wenig, wenn sich die­se Leute imp­fen lassen.

        Apropos Bekannte und imp­fen… kürz­lich haben wir eine eben sol­che nach län­ge­rer Zeit, 8 oder 10 Monate waren es, getrof­fen. Sie hat uns erzählt, dass sie sich im März hat imp­fen las­sen, und war noch dazu eine glü­hen­de Verfechterin davon und wol­le uns weis machen wieee wich­tig das ist (übli­che Argumente) und, dass sie sich auch für einen nicht-erprob­ten Impfstoff zur Verfügung gestellt hätte.
        Du hät­test sie sehen sol­len… blaß, auf­ge­dun­sen. Früher war sie vol­ler Elan und hat ein fit­ten Eindruck gemacht. Ich mein das muß jetzt nicht unbe­dingt was hei­ßen, aber…

        Viele Grüße,
        Der Ösi

  3. Was für eine kran­ke Aktion… der Stadt! Unmenschlich Positiv, schwe­rer Verlauf, aber durch Helden im Einsatz auf dem Weg der Besserung… Hoffentlich irgend­wann ein­mal kerngesund…

  4. Jetzt soll­te man den Rollsplit nur noch vor den Eingang der Verwaltung kip­pen. Bis man es dort geschafft hat, eine Splitt-Räumungs-Anweisung zu schrei­ben und an den Bauhof zu über­mit­teln wür­den ver­mut­lich Wochen ins Land gehen…

  5. Geil!
    Vermutlich fal­len Schaufeln jetzt bald unter Waffen und ohne pas­sen­den Schein kann die C‑StaPo zuschla­gen (im Wortsinne).

  6. Allen Respekt vor die­ser Courage – möge sie ande­ren als Vorbild dienen!
    Würde es mehr sol­cher Selberdenker und ‑schauf­ler geben, lie­ße sich die Wahndemie bald beenden.

  7. Als ich das ers­te Bild von dem besen­rei­nen Platz sah, dach­te ich, die jun­gen Leute hät­ten selbst Hand ange­legt. Das hät­te ich noch schö­ner gefun­den. Aber so ist es auch gut.

    Das Foto, was mir über den Weg gelau­fen war, ent­hielt übri­gens einen auf den Boden gesprüh­ten "Gruß an den Bürgermeister". \o/

    1. Ich fin­de es sogar schö­ner, dass die Eltern es gemacht haben.
      Die Eltern haben die Interessen der Kinder verteidigt.
      Ich den­ke unter die­sen Eltern sind auch vie­le dabei die sich gegen das Spritzen ihrer Kinder weh­ren werden.

  8. Die Plattform RESPEKT will mit ihrem Arbeitsschwerpunkt „Kinder- und Jugendrechte“ ein deut­li­ches, demo­kra­tie­po­li­tisch rele­van­tes Zeichen für mehr Achtsamkeit und Aufmerksamkeit für das Kindeswohl in Österreich setzen.
    Zum Auftakt der Kinder- und Jugendrechte-Aktionen lie­ßen Mitglieder der Plattform 99 Luftballone im Volksgarten beim Theseus-Tempel (nahe dem Bundeskanzleramt und der Präsidentschaftskanzlei) steigen. 

    https://youtu.be/jdgMTVXHLtM

    Quelle:
    https://respekt.plus/2021/05/28/video-99-luftballone-fuer-die-freiheit-der-kinder/#arve-youtube-jdgmtvxhltm60b3d388c3ad8335802241

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.