Hände weg von unseren Kindern! Nein zum Impfzwang!

Auf nachdenkseiten.de ist am 21.5. eine "Stellungnahme kri­ti­scher Erziehungswissenschaftlerinnen und Erziehungswissenschaftler zur Impfung von Kindern" ver­öf­fent­licht, in der es heißt:

»Wir wen­den uns ent­schie­den gegen den immer lau­ter vor­ge­tra­ge­nen Versuch, nun auch Kinder in die Impfstrategie der Bundesregierung ein­zu­be­zie­hen. Bekanntermaßen han­delt es sich bei den von der Pharmaindustrie ent­wi­ckel­ten gen­ba­sier­ten Impfstoffen um Notzulassungen, also um im Schnellverfahren zuge­las­se­ne Vakzine, die nicht die für sie vor­ge­se­he­nen, lang­jäh­ri­gen Erprobungs- und Evaluationsverfahren durch­lau­fen haben. Diese Impfstoffe ent­hal­ten, wie wir nicht nur aus Deutschland wis­sen, nicht abschätz­ba­re Risiken und Gefährdungen für die Gesundheit von Menschen jeden Lebensalters…

Recht auf Bildung und Chancengleichheit

Der Deutsche Ärztetag hat am 5. 5. 2021 die Bundesregierung auf­ge­for­dert, eine Strategie zum Impfen von Kindern und Jugendlichen zu ent­wi­ckeln. Die Verwirklichung des Rechts auf Bildung wird dabei an eine recht­zei­ti­ge Corona-Impfung gekop­pelt. Wir hiel­ten es für eine Form von Nötigung, wenn die poli­tisch Verantwortlichen sich die­se Haltung zu eigen machen wür­den. Wenn die Berechtigung zum Schulbesuch von der gen­ba­sier­ten Impfung abhän­gig gemacht wer­den soll­te, wür­den sich Bundesregierung sowie die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen der Länder in Widerspruch zur 1992 rati­fi­zier­ten UN-Kinderrechtskonvention stellen…

Ungeimpfte Kinder wür­den nach Maßgabe der Empfehlung des Ärztetages ihr Recht auf Bildung ver­lie­ren, die in der Konvention fest­ge­schrie­be­ne Chancengleichheit wäre nicht mehr gewähr­leis­tet. Dies erscheint uns beson­ders auch unter dem Gesichtspunkt frag­wür­dig, dass in Deutschland eine staat­li­che Schulpflicht besteht: Ein Unterrichten von Kindern durch Eltern oder Hauslehrerinnen/Hauslehrer ist nicht mög­lich und steht unter Strafe. Werden Kinder von der Schule fern­ge­hal­ten, droht u. U. sogar der Entzug des Sorgerechts. Kinder, denen Bildung ver­sagt wird, erlei­den einen nicht wie­der gut zu machen­den Verlust an intel­lek­tu­el­ler, kogni­ti­ver und emo­tio­na­ler Ausdrucksfähigkeit, der ihr gan­zes Leben nega­tiv beein­flus­sen und die ohne­hin schon vor­han­de­ne sozia­le Spaltung ver­tie­fen wird.

Die Forderung des Ärztetages steht dem­nach nicht in Übereinstimmung mit der Kinderrechtskonvention unter der Maßgabe der in Deutschland gel­ten­den Schulpflicht! …

Wir for­dern die Regierung auf, das Vorhaben, Bedingungen für die Impfung von Kindern mit zwei­fel­haf­ten Impfstoffen zu schaf­fen, unverzüglich auf­zu­ge­ben. Seriöse Impfstoffe kön­nen nicht im Eilverfahren her­ge­stellt wer­den. Impfungen dürfen darüber hin­aus nicht zur Voraussetzung der Wahrnehmung von Lebenschancen und des Rechts auf Bildung erklärt wer­den. Das Impfen von Kindern stellt eine tech­no­lo­gi­sche ‚Lösung‘ dar, die auf­grund der in ihr ent­hal­te­nen Risiken für die Zukunft unse­rer Kinder, aber auch für die gesam­te Gesellschaft nicht ver­ant­wort­bar ist.

Prof. Dr. Armin Bernhard (Essen), Prof. Dr. Eva Borst (Mainz), Dr. Matthias Rießland (Darmstadt), Prof. Dr. Johanna Hopfner (Graz), Dr. Matthias Burchardt (Köln)«

9 Antworten auf „Hände weg von unseren Kindern! Nein zum Impfzwang!“

  1. Danke an die Unterzeichner. Leider recht wenige.

    @alle Mittäter in weiß: Hoffentlich wen­den sich eure Kunden von euch ab. Ihr soll­tet euch schämen!

    Ärzte soll­ten Menschen mit gesund­heit­li­chen Problemen hel­fen, anstatt als Systemnutten zu die­nen und in ers­ter Linie ihr Konto zu fül­len. Pfui Teufel!

  2. Warum nur stellt die Bundesregierung nicht nur zu die­ser Frage der­art auf Durchzug?
    Leider sind Familien dies­be­züg­lich sehr erpress­bar. Das die­se Erpressung funk­tio­niert zeich­net sich ja gera­de bei den Impfbereiten ab. Endlich wie­der Außengastro, mög­li­cher­wei­se Urlaub, irgend­wann viel­leicht auch mal Kino usw. aber bit­te mit Maske. 

    Ob und wann die Masse ahnt was hier los ist, dass bleibt abzuwarten.

    Petition mit 700.000 Unterschriften dage­gen, fin­det main­stream-medi­al nur ein sehr beschei­de­nes Echo. 

    Denkende, lasst euch nicht erpressen!

  3. Correctiv berich­tet höchst­selbst, wo es sei­ne Ausbildung genos­sen hat – im Poynter Institut:

    https://correctiv.org/in-eigener-sache/2017/07/18/echtjetzt-anerkannter-internationaler-faktenchecker/

    https://www.poynter.org/category/fact-checking/

    Auch die­ser Qualitätsblog, über den im Link berich­tet wird, soll teil­wei­se dort eine Ausbildung genos­sen haben.
    https://www.journalist.de/startseite/detail/article/niemand-hat-ein-recht-auf-eigene-fakten

  4. Weil vie­len Menschen Kinder voll­kom­men egal sind.
    Das sieht man doch schon an ganz ein­fa­chen Dingen.
    Die Eltern las­sen die Kinder meh­re­re Kilo schwe­re Rucksäcke schleppen.
    Es inter­es­siert sie einen Dreck.
    Schauen Sie sich mal 6 – 12 jäh­ri­ge Schüler an, wie die bereits jezt schon Haltungsschäden haben.
    Das habe ich und vie­le ande­ren Eltern unse­ren Kindern nicht zugemutet.
    Rucksäcke wur­den nicht geschleppt. !!!

    Wenn die Eltern sel­ber scharf auf die Impfung sind, wer­den sie ihre Kinder auch zur Schlachtbank führen.
    Es wird immer vorgelebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.