7 Antworten auf „Hoffentlich hält sich das Paul-Ehrlich-Institut raus“

  1. Wahrscheinlich hat der lie­gen­de "Alkoholisierte" die Mutter des Nicht-alko­ho­li­sier­ten (bio-deut­schen?) Sanitäters belei­digt und es gibt jede Menge (uni­for­mier­te?) Zeugen, die dies bestä­ti­gen können.

    Das ist bei "Impfschäden" viel­leicht ähn­lich – ein Virus, das "eigent­lich" Schuld dar­an ist fin­det sich (man­gels Überwachungskamera) garantiert

  2. Die bis­her ein­ge­gan­ge­nen und ana­ly­sier­ten Meldungen über uner­wünsch­te Wirkungen ändern am posi­ti­ven Nutzen-Risiko-Profil der Behandlung durch Sanitäter nichts. Durch die Meldungen liegt jetzt ein kla­re­res Bild der Sicherheit der Behandlung in der täg­li­chen Anwendung vor, dass das bekann­te Nebenwirkungsprofil weit­ge­hend bestä­tigt. Bekannte Nebenwirkungen durch Sanitäter sind in den Informationen nicht auf­ge­führt, wer­den aber lau­fend aktualisiert.

  3. Ist doch ganz klar, soll­te er danach Verletzungen gehabt haben, dann hat­te er die nicht durch, son­dern mit den Schlägen.
    Vielleicht aber hat der Sanitäter ein­fach nur ordent­lich Schwung genom­men, um die Impfspritze rich­tig reinzukriegen.
    Ist schon alles erklär­bar in der neu­en Normalität.

  4. Unmöglich so was. Das geht gar nicht und das im bei­sei­en der Polizei, na kein Wunder.

    Der besof­fe­ne Syrer mag ein Idiot sein (oder nicht), viel­leicht ist er auch vor­her den Sanitäter ange­gan­gen. Das soll­te von einem Gericht fest­ge­stellt wer­den und dann soll­te er wie alle ande­ren Gewalttäter oder Besoffenen belangt werde.
    Aber das was der Sanitäter macht, geht gar nicht.
    Auch der Sanitäter muss nun belangt werden.

  5. Das Paul-Ehrlich-Institut gibt in einer Eilmeldung Entwarnung:
    Der Flüchtling hat­te schwers­te Vorerkrankungen. Ein Zusammenhang zwi­schen dem Pfleger und der Gewaltanwendung ist ausgeschlossen.

    Grauenhaft, das anzu­se­hen. Wirklich ekelhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.