Impfgegner verbreiten Klinik-Schreiben: Regiomed rudert zurück

»Eigentlich war der Newsletter an die Mitarbeitenden der Regiomed-Kliniken nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Doch die miss­ver­ständ­li­che Formulierung zur Corona-Impfung mach­te sich im Internet selbst­stän­dig. Nun ent­schul­dig­te sich das Krankenhaus.«

So liest man unter obi­gem Titel am 14.9. auf br.de. Dazu wird die­ser Screenshot gezeigt:

»"Auch eine abge­schlos­se­ne Impfung schützt nicht vor der Infektion mit dem Coronavirus": Diese sinn­ge­mä­ße Aussage hat den Klinikkonzern Regiomed kurz­zei­tig in die Bredouille gebracht. Der unter ande­rem in Coburg und Lichtenfels täti­ge Verbund hat sich inzwi­schen für die miss­ver­ständ­li­che Formulierung ent­schul­digt. Im Zuge der Corona-Maßnahmen war das Dokument in den Häusern und im Intranet der Kliniken ver­öf­fent­licht worden…

Die Formulierungen auf dem ledig­lich für den inter­nen Gebrauch gedach­ten Dokument sei­en aber so miss­ver­ständ­lich gewe­sen, dass sie nun in den sozia­len Medien von Impfgegnern, Querdenkern und Corona-Leugnern ver­brei­tet wür­den, heißt es in einer Stellungnahme der Klinik-Leitung, die nun ver­öf­fent­licht wur­de. Man sehe sich daher gezwun­gen, die Intention des Dokumentes klar zu stel­len. Der Aushang sei "unglück­li­cher­wei­se" nicht "prä­zi­se genug for­mu­liert und geprüft wor­den", heißt es.

Klinik wollte Mitarbeitende zur Vorsicht mahnen

Da die Mitarbeitenden meh­re­re Newsletter pro Woche zum Umgang mit dem Coronavirus erhiel­ten, habe man sich mög­lichst knapp fas­sen wol­len, um sicher­zu­stel­len, dass die nach­fol­gen­den Informationen auch gele­sen wür­den. Es sei schließ­lich um den Umgang mit posi­ti­ven und nega­ti­ven Schnelltests gegan­gen und die miss­ver­ständ­li­chen Zeilen hät­ten nur als Einführung gedient, so eine Sprecherin von Regiomed auf Nachfrage des BR. Man habe zudem unter­schätzt, dass die Formulierung in bestimm­ten Kreisen falsch ver­stan­den wer­den könn­te oder gar mut­wil­lig falsch ver­stan­den werde…

Der Aushang sei ent­fernt und durch einen neu­en ersetzt wor­den, heißt es.«

24 Antworten auf „Impfgegner verbreiten Klinik-Schreiben: Regiomed rudert zurück“

  1. Bei mei­nem Arbeitgeber gab es ein ähn­li­ches “Schwurbler-Schreiben“ nach bekannt gewor­de­nen Vorfällen von meh­re­ren-trotz Impfung- ver­stor­be­nen Covid-Patienten im Umkreis.
    Und sie sind sogar noch einen Schritt wei­ter gegan­gen und haben die Testpflicht auch für die geimpf­ten Kollegen wie­der eingeführt. 

    Muss ich mei­nen Arbeitgeber jetzt dem Verfassungsschutz melden?

  2. Wahahaha 🙂 " Missverständlich "

    Was denn dar­an miss­ver­ständ­lich, die Sätze sind ganz eindeutig.

    Da haben die Hüter des Kultes eine Blasphemie ent­deckt und eine Buße auf­er­legt, die, gemäß den Kultregeln, im öffent­li­chen Bekennen zur Lüge besteht.

    Die Lüge liegt hierin: 

    Statt zu schrei­ben die Aussagen sei­nen z.B. falsch oder uner­laubt müs­sen sie wenig glaub­haft lügen, indem sie schrei­ben sie sei­en "miss­ver­ständ­lich".

    Das ist wie in einem Kult, in dem man die Realität nicht mehr beschrei­ben darf. Sondern ver­leug­nen muss und sich selbst ver­leug­nen muss.

    Dazu passt die Fixierung auf das Wort "Leugner", wel­ches immer wie­der an die Öffentlichkeit getra­gen wird.

  3. Schwurbelei war nur die Begründung des Rückzugs.
    Der Schreiber hat­te die Wahrheit gesagt, wie vor 1. Woche der Virologie Kekule.

    Die Formulierung war ein­deu­tig. Und das ist gut so.

    1. Was wie­der­um zeigt: die Wahrheit will ans Licht und das gespro­che­ne Wort kann man nicht zurückholen.
      Mißverständlich.
      Ja nee is klar.
      Wir sind alle doof.
      Und lesen kön­nen wir auch nicht.
      Was für hel­le Leuchten arbei­ten dort in die­sen Regiomedkliniken.
      Apostel der rei­nen Lehre.
      Dazu paßt:
      https://corona-transition.org/ist-das-virus-doch-erfunden-labore-von-sieben-us-universitaten-konnten-in
      …und wenn sie nicht gestor­ben sind, dann suchen sie noch heute.
      (btw: war schon in 2020 mei­nen Behauptung, daß es sich nur um eine Grippe han­de­le, der man einen neu­en Namen gege­ben hat. Scheint wohl auch so zu sein.)

  4. Wie dich­te­te Chamisso einst in "Die gol­de­ne Zeit"?

    (…)
    Denn, wie Adam Riese spricht,
    Zwei und zwei sind eben vier – – –
    Gott? wer pocht an uns're Thür?
    Ihr, ver­ra­tet mich nur nicht.

    »Hebt auf das ver­ruch­te Nest,
    Sie miß­brau­chen die Geduld.
    Setzt den Jakobiner fest,
    Wir sind Zeugen sei­ner Schuld.
    Er hat öffent­lich gelehrt:
    Zwei und zwei sind eben vier.« –
    Nein, ich sag­te … »Fort mit dir,
    Daß die Lehre Keiner hört!«

  5. Telefonische Auskunft beim Gesundheitsamt: ".…auf jeden Fall alle geimp­fen Mitarbeiter mit Erkäeltungssymptomen (!) sofort zum Testen schi­cken- auf kei­nen Fall sol­len die arbei­ten. So viel Verantwortungsbewusstsein darf, nein muss man doch als Arbeitgeber erwarten! "
    Meine Bedenken : "Das sehen die doch nicht ein. Die haben sich doch imp­fen las­sen, damit sie NICHT mehr tes­ten gehen müs­sen." Da flipp­te die Dame am Telefon etwas aus. Wegen der Verantwortunslosigkeit sol­cher Leute…

  6. Ungeimpfte könn­ten statt Impfnachweis eine Erklärung bei sich führen:
    "Sollte ich schwer an Corona erkran­ken, bean­spru­che ich kein Krankenhausbett, falls nicht mehr genü­gend Betten frei sind und die Notfallreserve aus­ge­schöpft ist."
    In der Argumentation geht es ja inzwi­schen nicht mehr dar­um, dass man ande­re schä­digt, indem man sie ansteckt, son­dern dar­um, dass man selbst­ver­schul­det ein Bett blo­ckiert und dadurch ande­re gefähr­det. Kein Extremsportler, Raser, Fettleibiger, Raucher, Bewegungsmuffel, Impfnebenwirkungenleugner wur­de bis­her befragt, war­um er nicht bes­ser acht­ge­ge­ben hat, aber sei's drum.
    Welchen Grund könn­te es dann noch geben, Ungeimpfte auszuschließen?

    1. Danke, genau rich­tig erkannt. Zu Beginn des CovPasses hieß es: Immunisierte sind Getesteten gleich gestellt, um damit eine Privilegierung aus­zu­schlie­ßen. Das gilt für den Staat auch immer noch und er ver­schiebt die Diskriminierung auf die Privaten und unter­schlägt dabei, dass die Diskriminierung bei der 2G ver­sus 3G Option aus der VO kommt, um die Impfmuffel vor sich selbst und die KH vor Überlastung zu schüt­zen. Dabei wird aber eine Zunahme des Infektionsgeschehens durch geimpf­te Stealth-Spreader in Kauf genom­men und somit unver­schul­det Ungeimpfte/Immunsupremierte wie Kinder oder Kontraindizierte gefährdet.

      Der in der Öffentlichkeit ent­stan­de­ne Eindruck, Impfverweigerer gefähr­den die Unschuldigen, ver­kehrt sich somit zu den nicht ste­ri­len Impflingen als Tötungsmaschinen.

      Damit fehlt der 2G Privilegierung nicht nur die Sachgrundlage, son­dern sie ist im Ergebnis unge­eig­net sowie kein mil­de­res Mittel (zur Vermeidung der Diskriminierung/Menschrechtsverletzung und Eindämmung des Infektionsgeschehens müss­ten alle getes­tet wer­den und/oder AHA einhalten).

      Bitte weist alle Einrichtungen wie Museen, Theater etc. dar­auf hin und fragt höf­lich nach, wie die­se dazu stehen.

      Amnesty International habe ich auf #unteil­bar befragt, sie sehen in der Exklusion von der gesell­schaft­li­chen Teilhabe für Impfmuffel kei­ne schwe­re Menschenrechtsverletzung. … (deckt sich mit Antifa etc.)

  7. Hier im Krankenhaus müs­sen sich auch alle "tes­ten" las­sen. Genau aus dem Grund.
    War ja schon bekannt, bevor die Geninjektionen über­haupt irgend­ei­ne Art von Zulassung bekom­men hat­ten. Also kei­ne Ahnung was die­se Aufregung soll. Aber ich weiß schon, was nicht ins eige­ne Narrativ passt, wird aus­ge­blen­det oder umgedeutet.

  8. Soso, miß­ver­ständ­li­che Aussage… die­se Aussage hal­te ich eben­falls für ein­deu­tig und den Tatsachen ent­spre­chend. Sie ent­spricht halt nicht der offi­zi­el­len Propaganda.

    Und klar, die die die­sen Aushang ver­brei­tet haben, wer­den sofort Mundtot gemacht. Der br ver­wen­det für die­se "Verbrecher" die Worte "Impfgegnern, Querdenkern und Corona-Leugnern" gar­niert mit einem pas­sen­den Hyperlink: https://www.br.de/nachrichten/bayern/protest-gegen-corona-politik-wer-sind-die-querdenker,SGE81PF Somit weiß der geneig­te Leser eh sofort bescheid, was von so einem Gesindel zu hal­ten ist.

    Was mich aber mehr inter­es­sie­ren wür­de: Hat jemand Kenntnis von der "berei­nig­ten" Version die­ses Aushangs – wie hat der Klinikkonzern den Spagat geschafft – sind die dabei noch glaub­wür­dig geblieben?

    Viele Grüße,
    Der Ösi

  9. Die wis­sen ganz genau, dass die ursprüng­li­che Formulierung der Wahrheit ent­spricht. Jetzt , da dies an die Öffentlichkeit gelangt ist, wol­len sie sich fei­ge weg­du­cken, weil das ja "den Falschen" in die Hände gespielt hat. Erbärmliche Kreaturen!

  10. "… ,habe man sich mög­lichst knapp fas­sen wol­len, um sicher­zu­stel­len, dass die nach­fol­gen­den Informationen auch gele­sen würden."
    Seltsamme Vorstellung von "knapp"und "sicher­stel­len".
    In Zeiten mit Computern gibt es in Schreibprogrammen jede Menge Formatierungen, mit denen sich so etwas recht leicht bewerk­stel­li­gen ließe.

    Schriftgöße, kur­siv, unter­stri­chen, bunt, in 3D, …
    2 kur­ze Sätze, ein wenig Graphik und fertig.

    HERHÖREN UND AUFGEPASST:
    Eine abge­schlos­se­ne SARS-Cov2-Impfung SCHÜTZ NICHT VOR EINER INFEKTION!!
    Geimpfte sind NICHT WENIGER ANSTECKEND!!

  11. Also was ist denn nun die rich­ti­ge unmiss­ver­ständ­li­che Formulierung, was woll­ten sie denn nun wirk­lich sagen?

    … dass es gar nicht um die judäi­sche Volksfront geht, son­dern in Wahrheit um die Volksfront von Judäa?

  12. Das glei­cher­ma­ßen Entlarvende wie Empörende an dem Rundschreiben ist doch nicht, dass die Verantwortlichen wahr­heits­ge­mäß fest­stel­len, dass die Genspritze nicht vor der Infektion mit dem oder der Transmission des Coronavirus schützt, son­dern Folgendes:

    Wenn ein Angestellter grip­pe­ähn­li­che Symptome hat, wird er zum Antigentest verdonnert.

    Wenn der posi­tiv aus­fällt, gerät er in die büro­kra­ti­schen Mühlen der Hygienediktatur und wird in Schutzhaft gesteckt.

    Wenn er hin­ge­gen nega­tiv ist, wird er wie­der zur Arbeit gepfif­fen, trotz sei­ner Symptome: Ist ja nur Grippe.

    #Solidarität

    Bleiben Sie gesund!

  13. Die Aussage in dem Schreiben ("Newsletter") ent­spricht dem Stand der Wissenschaft. Die Klinik selbst soll­te eigent­lich in der Lage sein, dies zu prü­fen. Tatsächlich legt die Meldung von "br.de" nahe, dass eine sol­che Prüfung noch nicht statt­ge­fun­den hat, denn sonst hät­ten die Regiomed Kliniken spä­tes­tens mit der Meldung vom zwangs­fi­nan­zier­ten Staatsfunk die Sachlage rich­tig gestellt. Das haben sie jedoch nicht. Stattdessen fin­det man nur eine wert­lo­se Aussage über die angeb­lich "hohe Impfquote".

    Sollte sich noch nie­mand von den Regiomed Kliniken für das Thema SARS-CoV‑2 ver­ant­wort­lich gefühlt haben, dann emp­feh­le ich einen Blick in zahl­reich ver­öf­fent­lich­te, wis­sen­schaft­li­che Studien statt "Medienberichten". Peter F. Mayer hält inzwi­schen eine statt­li­che Sammlung mit ordent­li­chen Quellenangaben parat, unter https://tkp.at/ zu fin­den – ganz im Gegenteil zu br.de.

    Was die "Impfgegnern, Querdenkern und Corona-Leugnern " betrifft, bit­te ich ent­we­der um eine öffent­li­che Entschuldigung von den Verantwortlichen der Regiomed Kliniken oder eine Richtigstellung für den Fall, dass die Beleidigungen vom zwangs­fi­nan­zier­ten Staatsfunk in Bayern kommen.

    Bis zur Klärung der Angelegenheit soll­te man sich als Patient wohl über­le­gen, ob man in die­sen Kliniken ordent­lich ver­sorgt wird. Ich habe dar­an Zweifel.

  14. Das Schreiben muss einen immensen Wirbel erzeugt haben.
    Selbst unse­rer klei­nen Tageszeitung war es der Titelseite wert.
    Natürlich war 3/4 des Beitrags eine Gegendarstellung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.