Impfung demnächst auch als Russisch Roulett?

Wie groß muß die Verzweiflung der Kanzlerin über die Lieferengpässe von Biontech sein, wenn sie Putin bei der Einführung von Sputnik‑V unter­stüt­zen will?

Quelle: youtu.be / de.rt.com

Zur heu­ti­gen Pressekonferenz berich­tet de.rt.com:

»Sie sicher­te erneut zu, die Corona-Impfungen in Deutschland mög­lichst schnell vor­an­zu­brin­gen. Wenn alles wie zuge­sagt erfol­ge, kön­ne man es schaf­fen, "bis Ende des Sommers jedem Bürger ein Impfangebot zu machen", bekräf­tig­te die CDU-Politikerin am Donnerstag in Berlin mit Blick auf geplan­te Lieferungen und Zulassungen wei­te­rer Impfstoffe. Sie ver­wies dar­auf, dass der Sommer kalen­da­risch bis 21. September endet…

Merkel wand­te sich dage­gen, dass es für Geimpfte bereits Ausnahmen von Corona-Beschränkungen geben könn­te. "Wir wis­sen nicht, ob der Geimpfte ande­re anste­cken kann. So lan­ge stellt sich die Frage von Privilegien über­haupt nicht."

Sie sag­te, dass die Bundesregierung Russland vor­ge­schla­gen habe, Russland bei der Zulassung des rus­si­schen Sputnik-V-Impfstoffes in der Europäischen Union durch das deut­sche Paul-Ehrlich-Institut zu unter­stüt­zen. Über alle poli­ti­schen Differenzen hin­weg kön­ne man den­noch wäh­rend einer Pandemie in einem huma­ni­tä­ren Bereich koope­rie­ren. Sollte der rus­si­sche Impfstoff zuge­las­sen wer­den, kön­ne man dar­über spre­chen, ihn etwa gemein­sam zu pro­du­zie­ren oder zu nutzen.

Die Bundeskanzlerin erklär­te wei­ter, dass eine finan­zi­el­le Unterstützung für Bedürftige zur Anschaffung von FFP2-Masken für die Bundesregierung bis­her kein Thema sei. Sollten die Einschränkungen jedoch noch lan­ge anhal­ten, müs­se man "natür­lich auch dar­über nach­den­ken, ob wir an der Stelle noch mal hel­fen müs­sen". Noch sei das aber nicht dis­ku­tiert wor­den. "Wenn das jetzt über Wochen geht mit der Medizinische-Masken-Pflicht, wird das sicher­lich ein Thema auch der Diskussion blei­ben", beton­te Merkel.«

10 Antworten auf „Impfung demnächst auch als Russisch Roulett?“

  1. @aa
    Auch wenn der Titel sicher­lich sati­risch gemeint ist, impli­ziert er doch das all­ge­mei­ne Putin-Bashing, das nach Bidens Amtsantritt wei­ter zuneh­men dürfte.
    Ich betrach­te der­lei Kooperationen, so klein sie als Bausteine einer freund­schaft­li­chen Beziehung auch sein mögen, mit gro­ßer Hoffnung, denn Russland ist uns schon rein geo­gra­fisch näher als die USA.

  2. Aha, sie ahnt oder weiß schon, dass der BionTech- Impfstoff aus der Mainzer Goldgrube doch sei­ne Tücken hat und bald nie­mand mehr damit geimpft wer­den will, trotz aller Beteuerungen sei­ner "geprüf­ten" Qualität!!
    Aber zuzu­ge­ben, dass eigent­lich gar kei­ne Impfung erfor­der­lich ist, wäre ein poli­ti­scher Suizid für sie und die gan­ze Regierung!

  3. dass,
    – der Lieferengpass bzw. der Werksumbau nur vor­ge­scho­ben wird,
    – man erst ein­mal intern die zahl­rei­chen Todesfälle auf­ar­bei­ten will um die Strategie anzupassen,
    – die Impfkampagne noch mehr ver­stärkt wer­den soll,
    – die WWF-Strategie noch stär­ker umge­setzt wer­den soll
    usw.

  4. China kann lie­fern. Kein mRNA und kein Vector aber gute soli­de Impfstofftechnik. Saudi Arabien, TÜrkei, Japan, VAE ich glau­be Serbien.… diver­se Länder nut­zen es schon. Vielleicht soll­te die Präsidentin äh Kanzlerin es dort mal versuchen.
    Ich arbei­te schon lan­ge in mei­ner Firma mit China, man muss Vorauskasse leis­ten (nicht wie bei den Deutschen Maskenherstellern) aber man bekommt QUalität und die auch noch fix und zuverlässig.

  5. Wichtiger an die­ser Pressekonferenz erscheint mir, dass "sie Privilegien für Geimpfte" ableh­ne. Das bedeu­tet nicht, was es sagt: Es bedeu­tet, dass nie­mand sei­ne Rechte zurück­er­hält, bis alle geimpft sind (und wer weiß, was ihnen danach ein­fällt). Ein Schachzug, der die Gesellschaft spal­tet und die Schuld für die­se Maßnahme auf eine Gruppe lenkt. 

    https://www.focus.de/politik/deutschland/analyse-merkel-lehnt-doppelte-privilegien-fuer-geimpfte-ab-und-verspricht-genug-impfstoff-vor-der-bundestagswahl_id_12895585.html

    Mit die­ser Taktik hat man auch in Deutschland Erfahrung. Leider befürch­te ich, dass zu vie­le nichts aus der Geschichte gelernt haben, und statt sich gegen die­je­ni­gen, die ihnen ihre Rechte vor­ent­hal­ten, gegen die, die dafür als Grund prä­sen­tiert wer­den, wen­den. Das Böse ist banal, weil es damit durchkommt.

  6. Russland war von Anfang an mit im Corowahn-Boot. Man darf sich nicht von dem Theaterdonner, der immer wie­der auf­ge­führt wird, irri­tie­ren lassen.
    Putin ist genau­so wenig mora­lisch unter­wegs und ist genau­so auf die Vorteile sei­ner Hintermänner bedacht, wie jeder Politiker im Westen auch.

    Ich bin auch für Völkerverständigung. Aber man soll­te sich dabei nicht von Machtpolitikern ein­sei­fen las­sen. Realistisch bleiben.

    Russland sieht in der Mit-Verbreitung des Corowahn eine Chance, sei­nen wirt­schaft­li­chen Status gegen­über der west­li­chen Welt zu ver­bes­sern (wie auch China) und außer­dem will man sei­nen Impfstoff auf dem Weltmarkt pla­zie­ren – mit Erfolg, wie man sieht. Ein nicht uner­heb­li­cher Teil des durch Corowahn aus dem Volksvermögen erpress­ten Geldes wird auch nach Russland fliesen.

  7. Hat man uns im Sommer nicht noch erzählt, wie gefähr­lich das rus­si­sche Zeugs ist, daß es viel zu schnell ent­wi­ckelt und zuge­las­sen wurde?
    Alles ver­ges­sen? Gedächtnisverlust durch mas­ken­i­du­zier­ten Sauerstoffmagel im Hirn?

    1. Nun, angeb­lich gäbe es ja irgend­wel­che Unterschiede zu den im Westen viel zu schnell ent­wi­ckel­ten und zuge­las­se­nen Impfstoffen.

      Welche auch immer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.