"Impfverweigerung"? Versicherungsschutz streichen

Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deut­schen Wirtschaft (IW) und prak­ti­scher­wei­se gleich­zei­tig Vorsitzender des Aufsichtsrates der TÜV Rheinland AG und Aufsichtsratsmitglied der Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbH sowie Träger des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, ist der Meinung:

»Mittelfristig bei medi­zi­nisch nicht indi­zier­ter Impfverweigerung wäre der Ausschluss einer Covid-Erkrankung aus dem Versicherungsschutz zu erwägen.«

Das berich­tet heu­te wirtschaft.com ("Nachrichten für Entscheider") unter Berufung auf das "Handelsblatt". Als Begründung her­hal­ten müs­sen Demonstrationen. Sie müs­sen zwar nichts mit Bedenken gegen unzu­rei­chend geprüf­te Impfstoffe zu tun haben, aber als Schreckgespenst wir­ken sie allemal:

»Hintergrund ist, dass zuletzt bei den Demonstrationen der Initiative "Querdenken" gegen Corona-Beschränkungen Menschen oft dicht an dicht ohne Maske demons­triert und die Corona-Vorgaben häu­fig nicht ein­ge­hal­ten haben. Hüther sag­te dazu mit Blick auf sei­nen Vorstoß zum Versicherungsschutz, es gehe dar­um, durch "klar gesetz­te Anreize" dar­auf zu reagie­ren, dass man mit sol­chem Verhalten ande­re schä­digt. "Vor nega­ti­ven exter­nen Effekten muss man die Gemeinschaft der Verantwortungsvollen schüt­zen", so der IW-Chef. (dts Nachrichtenagentur)«

Hüther sagt das alles natür­lich aus Sorge um die Volksgesundheit, nicht als Versicherungsboß.

31 Antworten auf „"Impfverweigerung"? Versicherungsschutz streichen“

  1. Sehr ger­ne. Dann muss aber der PCR Test vor­her stark ver­bes­sert wer­den. Das scheint aller­dings nicht gewünscht.. Aber man kann auch ger­ne auswandern.

  2. Ich weiß nicht, wie ich es scho­nend for­mu­lie­ren soll: vor­her hat kaum jemand gemerkt, was für abar­ti­ge Menschen hier etwas zu mel­den haben. Auch jetzt ist es nur eine klei­ne Minderheit. Was sagt uns das?

      1. Das ist eine Einschätzung, die ich nicht nach­voll­zie­hen kann. Wenn Sie das ernst­haft so sehen, kön­nen Sie mei­nen Kommentar löschen.

          1. Wenn man für so eine Aussage nicht dis­kri­mi­niert (unter­schie­den, abge­son­dert, her­aus­ge­stellt) wer­den soll, wann dann? 

            Wenn jemand, der ja kein Befehlsempfänger, son­dern ein Entscheidungsträger ist, nach 9 Monaten glo­ba­lem Psychoterror sol­che Aussagen macht, die in der Folge nicht nur sprach­lich diskriminieren,
            son­dern im rea­len Leben Menschen, die Zwangsbeiträge zur GK zah­len, stig­ma­ti­sie­ren und dau­er­haft aus­gren­zen sol­len, nur weil sie sich einer sinn­lo­sen und gefähr­li­chen Behandlung nicht unter­wer­fen wollen,
            liegt da etwas vor im Innenleben die­ser Person. Wie das zu benen­nen ist, kön­nen Sie auf Ihrem Blog natür­lich regeln, wie Sie mögen.

            Ich wür­de auch noch mehr zum Thema Sprache im Allgemeinen schrei­ben, bin aber der Meinung, dass dies den Rahmen hier sprengt.

          2. Also gut, mei­ner Meinung nach hat Prof. Dr. Michael Hüther eine sehr wie­der­li­che Forderung gestellt, wel­che Realisierung die­sen Staat droht gaenz­lich in eine faschis­ti­sche Diktatur abschli­et­tern zu lassen.

            Ich hof­fe die­se Formulierung trifft den Nerv etwas besser.
            Wir fra­gen uns schon sowie­so, war­um wir noch frei­wil­lig i.d. GKV ein­zah­len – im ernst.

            1. @Sven: Ich weiß, ich wie­der­ho­le mich. Wer eine Impfpflicht – die unter den gege­be­nen Umständen skan­da­lös ist – als Zeichen einer faschis­ti­sche Diktatur ver­steht, der soll­te sich wenigs­tens mal auf Wikipedia umse­hen, wel­che Auswirkungen Faschismus in der Geschichte hatte.
              Eine gesetz­li­che Krankenversicherung, in der alle Menschen nach ihrem Einkommen ein­zu­zah­len hät­ten, wäre eine pri­ma Sache. Soll denn Privatversicherung die Alternative sein?

      2. Warum geht das nicht? Okay, stimmt;" abar­tig" bedeu­tet im Wortsinne ja, dass er bzw. sein Gedankengut von der Art abweicht. Da die gro­ße Mehrheit im Jahr 2020 der­ar­ti­ge faschis­ti­sche Gedanken begrüßt, kann von "abar­tig" lei­der kei­ne Rede sein. Ginge statt "abar­tig" viel­leicht "neu­nor­mal­fa­schis­tisch"?

        Der Hüther fiel jeden­falls schon vor > 15 Jahren mit sei­ner men­schen­ver­ach­ten­den neo­li­be­ra­len Propaganda auf. Hat sich offen­kun­dig nix geän­dert. Seine als "Wirtschaftsinstitut" ver­klei­de­te Propagandaanstalt wird von der Industrie und den Banken finanziert.

    1. Meines Erachtens ist eine sol­che Klassifizierung ein­fach nicht dif­fe­ren­zie­rend genug und belei­digt ja schon fast alle lie­ben dre­cki­gen Saeue.

  3. Niemand hat die Absicht, eine Gesundheitsdiktatur zu errich­ten. Mal im Ernst, ich ver­ste­he gera­de die KV als eine soli­da­ri­sche Idee. Ich fah­re kein Ski und habe kei­ne Probleme, die Behandlungskosten für Skiunfälle mizu­tra­gen. Das ist nur ein Beispiel.

    1. Sie haben Recht: Bei der berühm­ten "Solidargemeinschaft" ist es Pflicht immer zu hel­fen. Sonst kön­nen wir das gan­ze auch blei­ben las­sen. Denn die Freiheit Dummheiten zu tun und sich bewusst aus Freude Risiken aus­zu­set­zen ist für die Solidargemeinschaft und für die Freiheit essen­ti­ell. Sonst kön­nen wir jede Zigarette, Schoko-Praline, Mc-Donalds Mahlzeit, Motorradfahrt, Ski-Ausflug, Mountainbike, Wanderung, Party.… vom Schutz aus­schlie­ßen. Das ist dann eine sehr trau­ri­ge Gesellschaft! Obwohl das mach wir ja gerade!

    1. Tja, was wird wohl teu­rer sein? Die Impfschäden oder der Virus sel­ber. Mir stellt sich die Frage, war­um haf­tet der Hersteller nicht für die Impfschäden.

  4. Es wird immer absur­der, was vor sich geht. Hoffe, dass das noch irgend­wie auf­ge­hal­ten und gestoppt wer­den kann, bevor wir kom­plett ins Tal von "Absurdistan" abstürzen.…

  5. Man fragt sich, das die Pharmaindustrie die­sen Leuten gebo­ten hat, dass sie sol­che Aussagen machen dür­fen? Und man fragt sich, was die Pharmaindustrie den Medien ver­spro­chen hat, dass sie die­se Meldungen ver­brei­ten? Dann fragt man sich noch, was die Pharmaindustrie in der „Hand“ hat, dass die Regierungen der Welt alles dar­an set­zen deren Vorstellungen umzusetzen?

    1. Die Antworten auf die­se ent­schei­den­den Fragen inter­es­sie­ren mich auch schon lan­ge. Entweder sind die Antworten so banal, dass wir sie nicht im gerings­ten andenken kön­nen. Oder sie wären so welt­erschüt­ternd, dass sie nie ans Licht kom­men dür­fen. Wo ist der eine Whistleblower??? Wenn es ihn/sie gäbe, wür­de die­ser Mensch nie mehr ruhig schla­fen können…

  6. Solange wie ich den PCR-Test ver­wei­gern darf, kann man mich ger­ne vom Versicherungsschutz bei soge­nann­ter Covid-19-Erkrankung ausschließen.

  7. Immer wie­der dar­an den­ken sich nicht spal­ten zu las­sen!!!! Den star­ken Mann mar­kie­ren gehört zum Business. Alle "Abartigen" wer­den sich am Ende selbst ein Bein stel­len und vie­le schlaue Denker wer­den zusätz­lich vie­le frem­de Beine stel­len. Geduld und das Wissen um den rich­ti­gen Moment wann die Politische Korrektheit zu ver­las­sen sei ist der Schlüssel zur Überwindung der Bösartigkeit.

  8. Super. Dann wis­sen wir also, wie der gro­ße Reibach für uns­re Pharma-Engel dem­nächst gegen­fi­nan­ziert wer­den soll:

    Wer künf­tig unge­impft krank wird, egal wodurch, ist ganz schnell – hokus­po­kus – PCR-Positiv, fliegt aus dem Versicherungsschutz, und ent­las­tet damit die öffent­li­chen Kassen.

    Ich schät­ze mal, die Krankenversicherer wer­den tes­ten, tes­ten, testen .…

    Und wer den Test ver­wei­gert, fliegt natür­lich eben­falls raus. Und ins Krankenhaus kommt er erst gar nicht rein.

    Die PCR als Terror-Instrument … wenn das Kary Mullis (*) gewusst hätte …

    (*) Nobelpreisträger und Erfinder der PCR-Methode.
    Zitat: "Mit dem PCR Test kann man nahe­zu alles in jedem finden."

  9. seid vor­sich­tig mit eurer Aussage, dass ihr das ger­ne unterschreibt.
    Dank PCR-Test kann damit im Zweifelsfall sogar ein klei­ner Unfall bis hin zur ernst­haf­ten Erkrankung aus den Leistungen fal­len, braucht nur C- posi­tiv sein im Verlauf der Erkrankung. Alles Auslegungssache. Das dürf­te doch mitt­ler­wei­le bekannt sein! Versicherungen haben das drauf, schon vor Corona!

  10. Danke Herr Hüther, fin­de ich super. Ich will bit­te sofort aus dem Versicherungsschutz genom­men wer­den, möch­te bit­te sofort aus der Zwangskrankenversicherung ent­las­sen wer­den, eben­so aus der Zwangsrentenversicherung. Bitte lie­be Regierung gib mir sofort die Freiheit aus allen Zwangsbeiträgen aus­zu­stei­gen, bit­te hört auf mich zu "beschüt­zen" durch Polizei, Militär und Gesundheitsbehörden. Ich tra­ge alle Lasten ger­ne pri­vat, die mir mit mei­ner Existenz ent­ste­hen, end­lich befreit von die­sem sozia­lis­ti­schen Staat. Bitte wei­ter so!

  11. nicht den 'Versicherungsschutz' strei­chen, die gan­ze Versicherung, auch die Beiträge. Das wäre der Gau für die Pharmafia. Sehr guter Vorschlag. Analog machen wir's bei den ÖR, es zahlt nur noch, wer deren Mist will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.