Informations-Bioterrorismus – eine neue Form weltweiter Manipulation

Dr. Alexander Kouzminov war von 1980–1990 Geheimdienstagent des Sowjet-Russischen Auslandsnachrichtendienstes (SVR). Später leb­te er in Neuseeland und hat zahl­rei­che Auszeichnungen von der neu­see­län­di­schen Zentralregierung und inter­na­tio­na­le Anerkennungen für sei­ne Arbeit in der Umwelt- und Biosicherheitspolitik erhalten.

2017 hat­te er unter obi­gem Titel in der schwei­ze­ri­schen Zeitschrift "Zeit-Fragen" ein Interview ver­öf­fent­lich, das über­aus aktu­ell klingt. Es kann hier als PDF gela­den werden.

"Dr. Alexander Kouzminov: Seit Ende der neun­zi­ger Jahre/Anfang 2000 erschie­nen erschre­cken­de Meldungen über gefähr­li­che Viren, töd­li­che Infektionskrankheiten und Bedrohungen durch glo­ba­le Pandemien.

Drohende Pandemien – «heis­se» Nachrichten …

Die Schlüsselwörter oder Schlagzeilen, mit denen die Medien in den Fällen die­ser Pandemien wie des schwe­ren aku­ten respi­ra­to­ri­schen Syndroms SARS (2002–2003), der Vogelgrippe A (H5 N1) (1997, 2006–2007), H1 N1 «Schweinegrippe» (2009) und eini­ger ande­rer ope­rier­ten, waren: «Schweinegrippe wird das Land schwer tref­fen», «Virus könn­te Millionen von Menschen töten», «plötz­li­che Verbreitung von Krankheiten», «Virus-Killer», «glo­ba­le Epidemie», «glo­ba­le Katastrophe», «kata­stro­pha­le Konsequenzen» und ähn­li­ches. Die «heis­sen» Nachrichten sahen wie Berichte aus den Kriegszonen aus, als stün­de der Feind vor dei­ner Tür.

In den Massenmedien wur­de beson­ders her­vor­ge­ho­ben, dass die­se und zukünf­ti­ge Epidemien «unge­wöhn­li­cher» Krankheitsausbrüche eine enor­me Gesundheits- und regio­na­le (und sogar glo­ba­le) Entwicklungsbedrohung sei­en, «eine gros­se Bedrohung für das natio­na­le Interesse und die Sicherheit» dar­stell­ten, dass «das Risiko nach wie vor signi­fi­kant sei» und dass «die Auswirkungen der nächs­ten Pandemie ver­hee­rend sein würden».

Solche Informationen zir­ku­lier­ten in Massenmedien immer wei­ter trotz der Tatsache, dass es in bezug auf eine Übertragung von SARS oder Vogelgrippe von einer Person auf eine ande­re kei­nen durch einen Labortest bestä­tig­ten Fall gab. Solche Tests wur­den nicht ein­mal in einem der Länder durch­ge­führt, in dem sol­che Fälle bestä­tigt wer­den konnten.

Was ist Informations-Bioterrorismus?
Sie nann­ten die­se Form der Massenmanipulation «Info-Bioterrorismus». Könnten Sie defi­nie­ren, was Sie dar­un­ter ver­ste­hen. Haben Sie ein aktu­el­les Beispiel?

Ich wür­de «Informations-Bioterrorismus» als eine neue Art der glo­ba­len ope­ra­ti­ven Einflussnahme auf die Menschen defi­nie­ren. Ich defi­nie­re es als Einflussnahme und Manipulation. Was ist das Ziel? Nun, es kann spe­zi­fi­sche, vor­her­ge­plan­te Auswirkungen geben. Man könn­te es mit ande­ren Worten auch als «Informationsbiologische Erpressung» benennen.

«Informations-Bioterrorismus» grün­det dar­auf, dass man Angst gegen die Menschen ein­setzt. Die Angst vor der Ausbreitung sehr gefähr­li­cher Krankheiten (Pandemien), zum Beispiel, wenn eine Pandemie von einem Virusausbruch bei Tieren stammt. Die Hauptkomponenten und Nacheffekte die­ser neu­en Form von Massenmanipulation einer «Bedrohung» sind folgende:

        • Zeitfaktor: Praktisch sofor­ti­ge und welt­weit ver­brei­te­te Panik durch elek­tro­ni­sche Kommunikationsmittel.
        • Vulnerabilitätsfaktor: Hilflosigkeit vor der Bedrohung als Folge man­gel­haf­ter effek­ti­ver Abwehrmittel. Dies führt zu einer Panik unter der brei­ten Bevölkerung.
        • Unsicherheitsfaktor: Das Fehlen reel­ler Informationen über die Ursache der Bedrohung und die Verbreitung; die­je­ni­gen, die die Bedrohung aus­lö­sen, haben eine neue Möglichkeit der Massenmanipulation.
        • Faktor der feh­len­den Kontrolle: Jeder, der «aus­ser Kontrolle» ist, weil er ein ver­däch­ti­ges Subjekt ist, das viel­leicht die Krankheit haben könn­te, ist eine Bedrohung für jeden anderen…

«Interessierte Kreise» und ihre Zielgruppen
Während der Zeit des Kalten Krieges waren «inter­es­sier­te Kreise» nor­ma­ler­wei­se die Regierung oder ihre spe­zi­el­len (Geheim-)Dienste, in der Regel frem­de Geheimdienste. Heute könn­te der «inter­es­sier­te Kreis» ein gros­ses Konglomerat, die Pharmaindustrie, Banken, pri­va­te und ­poli­ti­sche Gruppen, Lobbyisten und so wei­ter sein…

Praktisch kann «Informations-Bioterrorismus» mit­tels fol­gen­der Mittel aus­ge­führt werden:

I – die Schaffung eines Problems
Zunächst muss es den loka­len Ausbruch einer sai­so­na­len Grippe oder einer infek­tiö­sen Krankheit geben, wel­che der inter­es­sier­te Kreis für sei­ne eige­nen Interessen nut­zen kann…

II – das Problem lawi­nen­ar­tig anwach­sen lassen
Die Medien («Hilfsmittel», dazu gehö­ren auch die «Unterstützer», zum Beispiel Einfluss-Agenten) begin­nen damit, die Öffentlichkeit «anzu­hei­zen». Die Titelseiten der Zeitungen, TV-Kanäle, Internet, sozia­le Medien – sie sind bereits da mit alar­mie­ren­den Titeln – «hoch­pa­tho­ge­nes Virus», «neue Infektionskrankheit», «neu­er Grippeausbruch mit Gefahr einer Pandemie», «berei­ten Sie sich auf Leichen vor, sagt der Grippeplan» – und stei­gern die Bedrohung und schre­cken jeden auf! …

III – das Problem wird zu einem bri­san­ten Thema
Gesundheitsbehörden, lei­ten­de Beamte, Sachverständige und Einfluss-Agenten äus­sern Bedenken, dass ein Virus in eine neue Form mutie­ren wird, die sich von einem Menschen zum ande­ren aus­brei­ten kann, und dies könn­te zu einer welt­wei­ten Pandemie füh­ren, und sie behaup­ten, dass eine Influenza-Pandemie wahr­schein­lich eine hohe Morbiditäts- (Krankheits-) und Mortalitätsrate (Todesrate) hät­te. Zum Beispiel «… die Zahl der Todesopfer von einer mensch­li­chen Vogelgrippepandemie könn­te von 5 bis 150 Millionen reichen»…

IV – Verschärfung eines Problems und der Beginn der Gewinnung der geplan­ten Ergebnisse
Bald dar­auf könn­te die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine neue Influenza, einen öffent­li­chen Gesundheitsnotfall von inter­na­tio­na­lem Interesse ankün­di­gen, und bald erreicht die Influenza-Pandemie Alarmstufe fünf auf einer sechsska­li­gen Warnskala, was bedeu­tet, dass eine Pandemie als unmit­tel­bar bevor­ste­hend betrach­tet wird. Die Regierungen auf der gan­zen Welt haben wenig Wahl, sie müs­sen auf die Deklarierung einer Pandemie durch die WHO ant­wor­ten, indem sie Milliarden für Medikamente aus­ge­ben und alle ver­füg­ba­ren Ressourcen in die Bekämpfung der Krankheit ste­cken, sobald die WHO erklärt hat, dass die Pandemie begon­nen hat… Autorisierte und inter­es­sier­te Organisationen emp­feh­len den natio­na­len Regierungen, spe­zi­fi­sche anti­vi­ra­le und Grippe-Medikamente ein­zu­set­zen und tei­len ihnen mit, dass ein «wirk­sa­mer Impfstoff» ent­wi­ckelt und in Kürze gebrauchs­fer­tig sein werde…

V – Ergebnisse erzielen
Was soll erreicht wer­den? Eine Schwächung der Volkswirtschaften und Verluste, Konkurse und Drohungen für gefähr­de­te Unternehmen (zum Beispiel Handelsverlust, Einreiseverkehr, inter­na­tio­na­les Reisen und so wei­ter), Destabilisierung (oder sogar Lähmungen) der Regierungen und ihrer öffent­li­chen Dienstleistungen. Die Produktion von anti­vi­ra­len Medikamenten und Impfstoffen schafft Hunderte von Millionen bis Milliarden Dollar. ..

Diese neue Form der Massenmanipulation – «Informations-Bioterrorismus» als eine «Waffe der Massenmanipulation» – kann zum Instrument der gros­sen Politik wer­den, wenn die Drohung mit einer «Pandemie» in Zukunft vor­sätz­lich ein­ge­setzt wird…

Die Organisatoren von Informations-Bioterrorismus ver­lan­gen danach, Geldwerte zu gewin­nen. Ihr Ziel ist es, an der Furcht vor einer welt­wei­ten Katastrophe zu ver­die­nen – das ist eine der Haupteigenheiten des Info-Bioterrorismus…

Wer ver­dient?
Die Vorstellung einer Pandemie und der Handel wer­den aktiv vor­an­ge­trie­ben und ent­wi­ckeln sich mit einer über­ra­schen­den Lang­lebigkeit in den Massenmedien oder sogar in Webseiten von Regierungen immer wei­ter – zum Beispiel auf US-Webseiten wie pandemicflu.gov oder avianflu.gov. Die US-Regierung steckt zum Beispiel Milliarden von Dollar in die Unterstützung der Idee, dass es zu einer welt­wei­ten Pandemie kom­men könn­te, und steckt Hunderte von Millionen von Dollar in die Herstellung von Impfstoffen gegen den «Massen»-Horror. Novartis Vaccines & Diagnostics wur­de zum Beispiel ein 487 Millionen Dollar-Vertrag durch das US-Gesundheitsministerium zuge­spro­chen, ein Joint ven­ture mit total fast 1 Milliarde Dollar an US-Investitionen, um 50 Millionen Dosen eines tri­va­len­ten sai­so­na­len Grippeimpfstoffs her­zu­stel­len und bis zu 150 Millionen Dosen eines mono­va­len­ten Impfstoffes in Vorbereitung einer poten­ti­el­len Pandemie.19 Als Folge der H1 N1-«Schweinegrippepandemie» 2009–2010 initi­ier­te die US-Regierung zum Beispiel das teu­ers­te natio­na­le Impfprogramm in der ame­ri­ka­ni­schen Geschichte und erwarb min­des­tens 160 Millionen Dosen Impfstoff gegen Schweinegrippe, was 18 Milliarden Dollar kos­te­te. Nach der WHO-Generaldirektorin Dr. Margaret Chan könn­ten Impfstoffhersteller pro Jahr in einem Bestfall-Szenario fast 5 Milliarden Impfungen gegen eine pan­de­mi­sche Grippe produzieren.21 Die Hauptimpfstoffhersteller (zum Beispiel GlaxoSmithKline) könn­ten bis zu 50 Milliarden Dollar im Jahr durch die­se Impfempfehlungen verdienen.22 Im Falle einer ande­ren «Pandemie» – der H5N1-«Vogelgrippe» von 2006–2007 – mach­ten UN-Vertreter (zum Beispiel Dr. David Nabarro, der UN-Koordinator für Vogelgrippe und Influenza des Menschen) gel­tend, dass etwa 1,5 Milliarden Dollar benö­tigt wür­den, «als Beginn, um mit der Vogelgrippe fer­tig zu wer­den und sich auf ande­re mög­li­che Pandemien vor­zu­be­rei­ten.»…"

17 Antworten auf „Informations-Bioterrorismus – eine neue Form weltweiter Manipulation“

  1. I want you to panic!

    Das schü­ren des Empfindens, jede Mitsprache, Großzügigkeit, Toleranz, Demokratie wür­den in den Untergang füh­ren, man kön­ne sich ein Leben ohne rei­ne Lehre nun "nicht mehr leis­ten", weil sonst die Welt unter­geht. … durch ein Pseudoereignis.…

    Man hat Erdogan sei­ner­zeit nach­ge­sagt, er habe vom geplan­ten Putsch gewusst und ihn bei­zei­ten kon­trol­liert zuge­las­sen, um ihn zu einem Zeitpunkt zu erwi­schen, zu dem er ihn noch beherr­schen kann. Im Grunde ist die Logik der Pandemie ähn­lich: man "macht" selbst ein Ereignis das man auf eine Weise bekämpft, die das "ech­te" erwar­te­te Ereignis (nach der eige­nen Deutung®) ver­hin­dern wird. 

    Eine Art Opferkult ..

  2. Sehr inter­es­san­ter Artikel. Auf den Punkt gebracht:
    In China tritt aber­mals eine Infektionskrankheit auf. Ob natür­li­chen Ursprungs oder aus wel­chen Gründen auch immer aus einem Labor ent­wi­chen, spielt für gescha­eft­s­tu­ech­ti­ge Philanthropen kei­ne Rolle.
    Ich Frage mich, ob das Gebaren der Leitmedien selbst orga­ni­siert durch Angst, Sensationsgier und selbst auf­er­leg­tem Pflichtgefuehl resul­tiert oder ob es sich um die geziel­te Durchführung der unter der Leitung der Bill und Melinda Gates gemach­ten Planspiele vom Oktober 2019 han­delt. Neben Gates, Bloomberg und ande­ren Milliardaeren war auch der Banksektor, die Politik und Medienvertreter beteiligt.

  3. Jetzt müs­sen wir nur noch die "inter­es­sier­ten Kreise" identifizieren :-))
    Ich tip­pe auf: Investoren, die nach neu­en Industrien mit hoher Rendite suchen.
    https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/wirtschaft/kapitalismus/staatsfonds-und-pensionskassen-100.html
    Sie sind mun­ter dabei. Wir wer­den in Zukunft panikim­mun wer­den müssen.
    Vom 1.7.2020 (da war Covid wegen Sommer in D gera­de ausgestorben)
    "Ein neu­es H1N1-Influenzavirus mit der Bezeichnung G4 brei­tet sich in China zuneh­mend unter Schweinen aus. Es kann Menschen infi­zie­ren und hat offen­bar pan­de­mi­sches Potenzial."
    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/neues-virus-mit-pandemischem-potenzial-in-china-118613/"
    Deutschland hat übri­gens auch einen Staatsfonds – für die Atommüllentsorgung
    https://www.focus.de/finanzen/boerse/ansehnliche-rendite-kaum-einer-kennt-ihn-so-legt-deutschlands-staatsfonds-sein-geld-an_id_11272226.html

  4. Hierzu inter­es­sant ist (lei­der) der Wikipedia-Artikel zum "Verein zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis", der die Zeitschrift "Zeit-Fragen" her­aus­gibt. Ich kann nicht ein­schät­zen, wie viel davon Desinformation und geziel­te Diffamierung ist; man soll­te sich aber auf jeden Fall wapp­nen, bevor man mit ZF-Artikeln in wei­te­ren Kreisen die Diskussion sucht – das führt mit Sicherheit zu dem reflex­ar­ti­gen Vorwurf, das sei­en "Verschwörungstheorien" einer "Psychosekte".

    1. Wenn man zu viel "Wikipedia" genom­men hat, hilft viel­leicht etwas wikihausen.de dage­gen. Die Wikipedia gehört wie die gro­ßen Social-Media-Plattformen zu den "Hilfsmitteln", wie sie im Artikel bezeich­net werden.

  5. Wenn das stimmt, kön­nen wir hier eigent­lich auf­hö­ren und es hat sich dann bewahr­hei­tet, was vie­le ver­mu­tet haben: Das Ding ist von vorn bis hin­ten insze­niert und erlo­gen. Man kann kaum glau­ben, dass selbst die Vortrommler, die die Angst- und Panik-Meldungen anhei­zen sol­len, bereits in die­sem Pamphlet erwähnt sind und von Lauterbach und Drosten ja hier­zu­lan­de besetzt sind. Dass man da natür­lich kei­ne wis­sen­schaft­li­chen Grundlagen für die 100.000 Fälle pro Tag im Sommer oder die Verkündung der n. Welle ver­lan­gen kann, dürf­te nun klar sein.
    Mit der Übersterblichkeit 85–90 Jähriger kann man dann auch auf­hö­ren. Wenigstens hat man nicht behaup­tet, es gäbe eine Übersterblichkeit bei über 100 Jährigen – das wäre dann sicher zu auf­fäl­lig gewor­den. Es scheint also, es wur­den, wie man ja von eini­gen erfah­ren hat, natür­li­che Todesfälle zu Pandemietoten dekla­riert, um die Zahlen dafür zu generieren.

  6. Voila! Herr Kouzminov ist verm. der Chef-Verschwörer?
    Erschreckend pas­send zur Situation. Ich wet­te aber, die gro­ße Mehrheit wird es nie raf­fen. Hoffentlich sprit­zen sich die total hirn­lo­sen schnellst­mög­lich weg, wir brau­chen mehr Dosen.

  7. Man tut heu­te so als wären Viren etwas völ­lig Neues und Unerforschtes! In der Tat wur­den Coronaviren erst in den 30er Jahren ent­deckt. Das lässt natür­lich die Schauermärchen die über die Spanische Grippe ver­brei­tet wer­den in einem ganz ande­ren Licht erscheinen!

    Und was die Mutationen betrifft: Wenn es wirk­lich so wäre wie behaup­tet wird, wider­sprä­che das ja der Darwinschen Evolutionstheorie. So wür­de es auch gar kei­ne Menschen auf die­ser Erde geben!

  8. "Einfluss-Agenten"

    Sehr wich­ti­ger Begriff. Man muss sich ver­ge­gen­wär­ti­gen, dass man mit Geld sich Personal kau­fen kann, die sich als unbe­zahl­te, inter­es­sier­te Bürger aus­ge­ben, und als sol­che die ver­schie­dens­ten Arten der Einflussnahme im öffent­li­chen Raum aus­üben wie:

    - sich dumm stel­len ("Es ist doch nichts. Was soll denn sein?"
    – Aussichtslosigkeit schü­ren ("Das war doch schon immer so. Das ist heut nicht anders wie vor 30 Jahren. Das ändert sich nie")
    – Forderungen auf Änderungen ins uto­pi­sche wen­den ("Wir brau­chen den Kommunismus/Anarchismus/Spiritualismus/… sofort. Anders wie es nie anders.")
    – Nebelgranaten wer­fen ("Was ihr da dis­ku­tiert ist doch gar nicht so wich­tig. Viel wich­ti­ger ist blablabla…"
    – Foren und Blogs ver­un­glimp­fen (offen­siv: "Ihr seid ja alle Verschwörungstheoretiker!" oder inva­siv "Ich habe gehört, dass die Echsen vom Mars die Regierung infil­triert haben. Hier die Beweise: … Diskutiert das mit mir!"
    – auch dass Blogs und Foren ganz gezielt von Einfluss-Agenten gegrün­det (oder auch über­nom­men) wer­den um den Diskurs zu steuern

    die Rechnung ist sehr ein­fach: wenn Zig-Milliardengewinne gene­riert wer­den kön­nen, kön­nen auch rie­si­ge Summen in PR und "Marketing" inves­tiert werden …

    Es sind unbe­que­me, unschö­ne, Angst machen­de Wahrheiten, denen man sich aber lei­der stel­len muss.

  9. Das passt auch dazu, dass der Hegemon/ das Imperium die Bedrohung durch "Bio-Terrorismus" etwa zeit­gleich auf die Agenda gesetzt hat und der Schutz davor einen zen­tra­len Punkt in der beschei­de­nen Strategie der "Full Spectrum Dominance" bildet.

  10. Einer der bemer­ken­st­wer­tes­ten Artikel die ich zu dem Thema bis­lang gele­sen habe – herz­li­chen Dank, AA! Ich emp­feh­le dazu auch Paul Schreyers "Chronik einer ange­kün­dig­ten Krise".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.