"Intellektuelle Beleidigung an alle"

focus.de

»Die Braunschweiger Virologin Melanie Brinkmann hat die aktu­el­le Corona-Politik von Bund und Ländern scharf kri­ti­siert. „Was uns gera­de prä­sen­tiert wird, ist eine intel­lek­tu­el­le Beleidigung an alle und kei­ne Perspektive“, sag­te die Forscherin der TU Braunschweig dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Wir lockern jetzt bei zu hoher Inzidenz, haben aber kei­ne Folgestrategie, um eine drit­te Welle zu verhindern.“«
welt.de

Werte Frau Prof. Brinkmann! Ich habe kei­ne Ahnung von Virologie und Sie kei­ne von deut­scher Sprache. Beliebten Sie zu mei­nen, die Präsentation sei eine Beleidigung des Intellekts aller? Wollten Sie damit zum Ausdruck brin­gen, alle, die Ihrer "NoCovid-Strategie" nicht fol­gen mögen, hät­ten einen an der Waffel?

27 Antworten auf „"Intellektuelle Beleidigung an alle"“

  1. Heißt die evtl. in Wirklichkeit „Trinkmann“, oder ~Frau?
    Oder ist sie nur ne Systemnutte und/oder publi­kums­geil? Könnte sie ja mit KL durch die Talkshows tin­geln, ein Traumpaar!

    Ich, ver­gaß: Braunschweig, ja.…..nicht mal bis WOB geschafft. Das erklärt einiges!

  2. Wenn eine Personalie in die­ser Corona-Story Drosten und Lauterbach in punk­to Skurilität in den Schatten stellt, dann ist es Frau Prof. Brinkmann. Da soll­te man mal nach Habilitations- und Promotionsarbeit recher­chie­ren. Da gibt's bestimmt auch Auffälligkeiten.

      1. @ Martin

        Ohne die Vergangenheit roman­ti­sie­rend ver­klä­ren zu wol­len, ähnel­te die Hochschullandschaft frü­her tat­säch­lich einem Garten, in dem zwar auch viel Unkraut spross, das aber auch sel­te­nen Gewächsen eine Heimat bot. Heute ist sie eine ein­zi­ge Brache, in bestimm­ten Bereichen eine Industriebrache, um im Bild zu bleiben.

  3. Gemäß DSM‑V ist Wahnsinn eine Art Illusion, in der sich die Betroffene befin­det. Sie hat also fal­sche, aber unab­än­der­li­che Vorstellungen von der Realität. Sie hält an die­sen Glaubenvorstellungen fest, obwohl das Gegenteil eigent­lich offen­sicht­lich ist und obwohl genau die­se fal­schen Glaubensvorstellungen der Wahnsinnigen Stress und Unwohlsein bereiten.

    1. Kann ein Mensch mit Professur so dumm sein?
      Auf jeden Fall.
      Ich hat­te eine Professorin, der wir ihr eige­nes Skript erklä­ren muss­ten. Eine ande­re Dozentin war ziem­lich inkom­pe­tent, erhielt aber den­noch einen Ruf. Wir Studenten haben nur noch den Kopf geschüttelt.
      Und die­se Zustände sind schon län­ger her. Jetzt ist alles noch viel schlimmer.

      1. @ fabia­nus I

        Nachdem ich die Homepage von Giffeys "Doktormutter" gese­hen habe, wun­dert mich gar nichts mehr. Die kann nicht mal zwi­schen Zitat und Paraphrase unter­schei­den, erlaubt sich aber dafür Wortschöpfungen wie "pla­gia­ri­sie­ren".

        Bei allem Verständnis für unter­schied­li­che Wissenschaftskulturen und als Anhänger der Methode teil­neh­men­der Beobchtung, aber das ist nicht mal Proseminarniveau.

  4. Wow, also ne VIP?!?
    In mei­ner beschei­de­nen Wahrnehmung gibt es Millionen davon.
    Ich wür­de mich wei­gern, zu die­sen gezählt zu werden.

  5. Frau Brinkmann meint ernst­haft, dass man das welt­weit zir­ku­lie­ren­de und mutie­ren­de Virus aus­lö­schen könn­te mit einer No-Covid Strategie? Dies ist die ein­zi­ge von ihr als alter­na­tiv­los betrach­te­te Strategie für 83 Millionen Menschen in Deutschland und Milliarden welt­weit? Bei einem eher gerin­gen Risiko (abso­lu­te Risikoreduktion durch Impfung unter 1%) soll die Menschheit auf Dauer weg­ge­sperrt wer­den? Und dies mit abso­lu­ter Überzeugung ver­tre­ten? Eine neu­ro­lo­gi­sche und psych­ia­tri­sche Hilfe soll­te durch­aus von ihr erwo­gen werden.

    1. @Clarence:
      Eine gewis­se Logik in der Argumentation der Corona-Zeloten soll­te man fai­rer­wei­se schon erwähnen:
      1. "wir" hat­ten bis jetzt kei­nen "rich­ti­gen Lockdown" (= Einsperren)
      2. Lieber kurz (=2–3 Wochen) "rich­tig Einsperren" als lan­ges Wischiwaschi

      Das war der Status von vor ziem­lich genau einem Jahr ("Bleibt zuhau­se – dann ist das Virus in 2–3 Wochen erle­digt!" – und "wir" haben's ent­we­der geglaubt, oder gedacht, dass 2–3 Wochen Ruhe doch gar nicht sooo schlimm sind).

      Damit kann/sollte man sich aber noch­mal aus­ein­an­der­set­zen – es ist ja nicht beson­ders schwie­rig (sogar ohne Beschimpfung der Vertreter die­ser Thesen) dagegenzuhalten.
      Zu 1. braucht man nicht viel mehr als "Ja, na und?" zu sagen – evtl. die Gegenfrage stel­len, ob z.B. das spa­ni­sche oder fran­zö­si­sche "Modell" die­se Bezeichnung eher ver­dient gehabt hät­te? Und, falls ja, ob es dort etwa mehr "genützt" habe?
      Als "Beweis" für den Erfolg von 2. wird z.B. ange­führt: Wuhan und/oder Neuseeland.
      Gegenfragen: ob man tat­säch­lich glau­be, dass in China das Virus jetzt weit­ge­hend "aus­ge­rot­tet" sei (mit "Inzidenzwerten" wie Neuseeland)?
      Obwohl es auf dem Rest der eura­si­schen Landmasse "wütet"?

      Und ob, so man denn die "neu­see­län­di­sche" Methode für "erfolg­reich" hal­te, tat­säch­lich zwei bis drei Wochen eben jene gesam­te eura­si­sche Landmasse unter Quarantäne stel­len wol­le – kon­trol­liert von Militär und ande­ren Bütteln (die wie­der­um eben­falls "kon­trol­liert" wer­den müssten?)?
      Absurd.

  6. Mir will inzwi­schen schei­nen, dass die Vorhersagen der Virologen nicht öfter zutref­fen als die der Astrologen, viel­leicht sogar weni­ger oft. Ich hät­te das ger­ne ein­mal gefactchecked.

    1. @Ehrlicher Handwerker

      Faktencheck - bitte sehr:

      Das Geburtshoroskop des neuen Deutschland kam 1990 unter der aufrüttelnden und erneuernden Energie der großen zyklischen Konjunktion von Uranus und Neptun zustande, und diese Geburt mußte - den beteiligten Energien entsprechend - einerseits zwar schwierig, andererseits aber auch voll riesiger kreativer Potentiale sein. In gewisser Hinsicht reflektiert diese Phase, in der der laufende Pluto die große Konjunktion im Landeshoroskop überquert und ein Quadrat zur nationalen Sonne bildet, eine Erdung der Träume, auf die diese Nation gegründet ist. Das beinhaltet zwangsläufig, daß die Träume, die sich als unhaltbar erwiesen haben, aussortiert, und diejenigen, die einen stabilen und realistischen Kern haben, gestärkt werden müssen. Es ist gut möglich, daß sich sowohl die Regierungsstrukturen, als auch die Art und Weise, wie die Regierung mit den Menschen umgeht, verändern müssen.

      Es dürfte auch tiefgreifende Veränderungen in der Einstellung gegenüber Arbeit, Gesundheitswesen und anderen Bereichen geben, die seit der Wiedervereinigung immer wieder von Konflikten und Schwierigkeiten geprägt waren. Dies ist eine herausfordernde, aufrüttelnde und potentiell enorm positive und kreative Zeit - aber es ist sehr wahrscheinlich keine einfache. Pluto tendiert dazu, all diejenigen Bereiche ins Rampenlicht zu rücken, in denen Fehler gemacht und dann verheimlicht wurden, und wo Ehrlichkeit und Transparenz den Regierungsinteressen und dem Machterhalt geopfert wurden.
      https://www.astro.com/nat/natde2_g.htm

      Ich würde hier der Astrologie den Vorzug geben.

    2. @ Ehrlicher Handwerker

      Kepler und Newton waren über­zeug­te Astrologen. Überhaupt ist der neu­zeit­li­che Rationalismus tief im her­me­ti­schen und okkul­ten Denken ver­an­kert. Im Gegensatz zur Astrologie hat die Virologie was genau geleis­tet? Mir kommt sie eher wie die vor­auf­klä­re­ri­sche Theologie und Scholastik vor: Wie vie­le Engel pas­sen auf eine Nadelspitze?

  7. was Viren betrifft emp­feh­le ich in Sachen Mutationen das Buch "Wir sind nicht nur von die­ser Welt" (Hoimar von Ditfurth). Dieses Buch hat mir in Sachen Darwin und Evolution die Augen geöff­net. So ist das was die heu­ti­gen Staatsmedien über Coronaviren (die übri­gens in den 30er Jahren ent­deckt wur­den!) ver­brei­ten tota­ler Bullshit. 

    So als wären Viren etwas völ­lig Neues und Unerforschtes. Was ARD, ZDF usw. über Mutationen ver­brei­ten sind unhalt­ba­re Behauptungen die der Darwinschen Evolutionstheorie völ­lig wider­spre­chen. Wenn das wirk­lich so wäre wie behaup­tet wird, wären wir heu­te von blut­rüns­ti­gen Monstern umge­ben falls es uns als Spezie Mensch über­haupt geben soll­te und hät­ten nicht die Geringste Überlebenschance!

  8. Mein ers­ter spon­ta­ner Gedanke war: Neuauflage der Schwarzwaldklinik.
    Jedenfalls tun mir deren drei Kinder leid – nicht nur, weil ihre Mutter ihnen nicht bei den Deutsch-Hausaufgaben hel­fen kann.

  9. Ausgerechnet Frau Brinkmann bezeich­net etwas als intel­lek­tu­el­le Beleidigung! Dieselbe Frau, die allen Ernstes erklärt hat, Corona sei des­halb so gefähr­lich, weil vie­le Leute bei Infektion gar­nicht krank wür­den, Corona sei viel weni­ger gefähr­lich, wenn vie­le schwer krank wür­den, weil man sie ja dann erken­nen könne. .…

  10. Frau Brinkmann woll­te ledig­lich ihre Bewunderung dafür zum Ausdruck brin­gen, dass man die­se Beleidigung an alle auf einem hohen sprach­li­chen Niveau (sie ver­wen­det "sprach­lich" als Synonym von "intel­lek­tu­ell") vornahm.

    Bei ihr hät­te eine Lockerungankündigung schließ­lich so geklun­gen: "Wir kön­nen jetzt alle ganz dol­le shop­pen gehen!"

  11. Sehr viel ekel­haf­ter fand ich fol­gen­de Bemerkung der Dame im sel­ben Artikel:

    "Ich füh­le mich da als Bürgerin mit alten Eltern einer­seits und drei schul­pflich­ti­gen Kindern ande­rer­seits im Stich gelassen."

    Das muss man sich auf der Zunge zer­ge­hen las­sen. Die wis­sen­schaft­lich in direk­ter Bodennähe dahin­dü­sen­de Panikrakete Brinkmann, deren Äußerungen maß­geb­lich zu dem poli­ti­schen Wahnsinn bei­getra­gen haben, der Alte und Kinder mög­li­cher­wei­se noch mehr als die Gesamtbevölkerung lei­den lässt, sti­li­siert sich als Opfer.

    Womöglich ist sogar ihre letz­te Tariferhöhung nicht so üppig aus­ge­fal­len, wie sie es erwar­tet hat. Ja, sie hat es schon schwer.

  12. Wenn ich van­den Bossche rich­tig ver­stan­den habe, ist eine 3.Welle bei einer Infekt-Pandemie/Epidemie völ­lig üblich, jedoch ist die­se drei­fa­che Wellenbildung unverstanden.

    Den Kampf dage­gen kann man also zumin­des­tens teil­wei­se als einen Kampf gegen Wellen/Windmühlen ansehen.

    Sieht hero­isch aus, ist aber weit­ge­hend sinnfrei.

    Da aber die Steuerzahler als Geldgeber das Alles nicht ver­ste­hen, muss man denen z.B. ab und an Angst machen, um eine Existenzbegründung zu haben und den Fluß der Gelder nicht ver­sie­gen zu las­sen. Auch so funk­tio­niert Wissenschaft, leider.
    U.a. Ulrich Dirnagl reg­te an, dass man Forschungsgelder ver­lo­sen soll­te, die Natragsverfahren kos­ten zuviel Zeit, Geld und Nerven.

  13. Vielleicht möch­te sich die Frau für eine genaue­re Überprüfung ihrer aka­de­mi­schen Titel emp­feh­len. Vielleicht fin­den sich auch noch ein paar Mitschüler von damals. Könnte erhel­lend sein…

  14. KOMMENTAR ZU CORONA-REGELN
    Erklärungsnot zum Osterurlaub in MV und auf Mallorca
    Während bei­spiels­wei­se spa­ni­sche Feriengebiete Touristen emp­fan­gen dür­fen, fal­len Ostsee-Inseln als Reiseziel wei­ter­hin aus – trotz ähn­li­cher Corona-Zahlen.
    Das sorgt für Erklärungsnot, meint unser Autor Jörg Spreemann. 15.03.2021 – 06:04 Uhr

    Neubrandenburg ·

    Was haben Mallorca, der Norden Portugals, die Insel Rügen oder Nordfriesland mit Sylt gemeinsam?
    Das Corona-Maß aller Dinge, der Inzidenzwert, liegt in allen Regionen unter der kri­ti­schen Grenze von 50 Infektionen je 100.000 Einwohner und Woche.
    Und was ver­bin­det die Urlaubsgebiete nicht?
    Während deut­sche Urlauber auf die spa­ni­sche Ferieninsel und nach Porto flie­gen können,
    sind Deutschlands größ­te Insel, Warnemünde oder auch Dithmarschen für Touristen tabu.

    https://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/erklaerungsnot-zum-osterurlaub-in-mv-und-auf-mallorca-1542775503.html

  15. Kommentar
    Bremer Corona-Verordnung macht Terminshopping unnö­tig schwer
    Frank Hethey 15.03.2021

    Terminshopping könn­te so ein­fach sein.
    Doch die Bremer Corona-Verordnung macht es gera­de klei­nen Geschäften unnö­tig schwer, meint Frank Hethey.

    Manches muss man nicht ver­ste­hen in die­sen Corona-Zeiten: 

    https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-bremer-coronaverordnung-macht-terminshopping-unnoetig-schwer-_arid,1964568.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.