Weitere Länder setzen Impfung mit AstraZeneca aus

"heu­te" war der vor­läu­fi­ge Stop in Dänemark und Norwegen einen Satz wert. Die "Tagesschau" wuß­te von Norwegen gar nichts. Auf tagesschau.de ist immer­hin zu lesen:

»Auch Island soll nach Agenturberichten die Impfungen mit dem Vakzin vor­über­ge­hend aus­ge­setzt haben. Schweden dage­gen erklär­te, kei­ne Pläne zu einem sol­chen Schritt zu haben.

Wenige Tage zuvor hat­te Österreich die Impfungen mit einer Charge des AstraZeneca-Impfstoffs nach einem Todes- und einem Krankheitsfall vor­sichts­hal­ber gestoppt.«

Auf rnd.de wird berichtet:

»Mittlerweile sol­len sich zudem, so skan­di­na­vi­sche Medien, fünf wei­te­re Länder den Vorsichtsmaßnahmen ange­schlos­sen und die Impfungen mit dem Astrazeneca-Vakzin aus­ge­setzt haben. Dabei hand­le es sich laut der nor­we­gi­schen Nachrichtenagentur NTB um Österreich, Estland, Lettland, Litauen und Luxemburg.«

Update:

»Am Sonntag gab das öster­rei­chi­sche Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen bekannt, dass es die Verabreichung einer Charge von AstraZeneca-Impfstoffen (Nummer ABV5300) aus­ge­setzt hat, nach­dem eine Frau gestor­ben ist und eine ande­re wegen einer Lungenembolie nach der Verabreichung von zwei Dosen des Impfstoffs ins Krankenhaus ein­ge­lie­fert wurde.

Neben Dänemark, Österreich, Estland, Litauen, Luxemburg und Lettland sind die ande­ren Länder, die Impfstoffe aus der Charge ABV5300 erhal­ten haben, Bulgarien, Zypern, Frankreich, Griechenland, Island, Irland, Malta, die Niederlande, Polen, Spanien und Schweden.«
https://www.swissinfo.ch/ita/danimarca–e‑altri-paesei-sospendono-uso-vaccino-astrazeneca/46439964

Update 2:

»Italien stoppt Astrazeneca-Charge
Nach Österreich, Dänemark, Island und Norwegen hat nun auch Italien eine Impfstoff-Charge des Herstellers Astrazeneca gestoppt.«
rainews.it

Update 3:

»Trotz schnell stei­gen­der Corona-Zahlen ist in Bulgarien am Freitag ein vor­über­ge­hen­der Impfstopp für Dosen von Astrazeneca ange­ord­net wor­den. Der Chef der Arzneimittelagentur in Sofia, Bogdan Kirilow, ver­füg­te, dass die dem Lande bereits gelie­fer­ten Mengen des Impfstoffs von Astrazeneca blo­ckiert wer­den, wie das Gesundheitsministerium mitteilte…

Nach meh­re­ren euro­päi­schen Staaten hat auch Thailand die Verabreichung des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca aus­ge­setzt. Thailand reagier­te damit am Freitag auf Berichte über Blutgerinnsel bei man­chen Geimpften. Eine geplan­te Veranstaltung mit Dutzenden Medienvertretern, bei der Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha sei­ne ers­te Impfdosis erhal­ten soll­te, wur­de weni­ger als eine Stunde vor Beginn abgesagt.«
rp-online.de (12.3.)


Nach multipolar.de wur­de die Überschrift des rnd-Artikels geändert:

»Anmerkung Paul Schreyer: Eine sehr bri­san­te Meldung – was auch der Umgang des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) damit zeigt: Gegen 13 Uhr lau­te­te die Überschrift noch „Sechs Länder ver­hän­gen zwei­wö­chi­gen Impfstopp für Astrazeneca“, kur­ze Zeit spä­ter wur­de die Titelzeile dann ohne Angabe von Gründen geän­dert in „Dänemark ver­hängt zwei­wö­chi­gen Impfstopp für Astrazeneca“, was offen­sicht­lich weni­ger beun­ru­hi­gend klingt.«

Abwiegeln in Deutschland

Wieder zurück zu rnd.de.

»„Generell fin­de ich es gut, wenn man im Rahmen der Überwachung der Impfungen auf uner­war­te­te Ereignisse reagiert“, sag­te Prof. Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Einen gene­rel­len Impfstopp sehe ich aber als Überreaktion, die jetzt natür­lich wie­der von allen Medien auf­ge­grif­fen wird.“«

Was inter­es­siert ihn die­se Information?

»Nach Angaben der schwe­di­schen Zeitung „Aftonbladet“ zeig­ten die Zahlen des schwe­di­schen Arzneimittelamtes, dass das Vakzin von Astrazeneca die pro­por­tio­nal meis­ten gemel­de­ten Nebenwirkungen ver­zeich­ne. Von 85.000 Geimpften hät­ten 3281 die Behörden von Nebenwirkungen in Kenntnis gesetzt. Bei Pfizer/Biontech waren es 3929 Meldungen auf 443.000 Impflingen, bei Moderna 466 auf 40.000 Impfungen. Überwiegend habe es sich dabei aller­dings um Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Schwindelsymptome gehandelt.«

Überwiegend.

(Hervorhebungen nicht in den Originalen.)

18 Antworten auf „Weitere Länder setzen Impfung mit AstraZeneca aus“

  1. Meldung aus Südtirol:
    "Die ita­lie­ni­sche Arzneibehörde AIFA hat am Donnerstag beschlos­sen, eine Charge* des Impfstoffes AstraZeneca auf gesamt­staat­li­cher Ebene aus dem Markt zu neh­men. Der Beschluss wur­de gefasst, nach­dem eini­ge "gra­vie­ren­de Fälle" nach Verabreichung des Impfstoffes gemel­det wur­den, hieß es."
    "Zwei Militär-Angehörige auf Sizilien star­ben in den ver­gan­ge­nen Tagen, nach­dem sie die ers­te AstraZeneca-Impfdosis erhal­ten hat­ten, hieß es. Die Opposition rief Gesundheitsminister Roberto Speranza auf, die "mög­li­che Gefährlichkeit des AstraZeneca-Vakzins" zu prü­fen. Ermittlungen wur­den außer­dem um den Tod eines Mitarbeiters einer Schule im Raum von Neapel auf­ge­nom­men, der am Montag immu­ni­siert wor­den und kurz dar­auf­hin gestor­ben war. Vergangene Woche war eine 62-jäh­ri­ge Lehrerin in Neapel nach der Impfung ums Leben gekommen."
    https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2021/03/tag-Italien-stoppt-Astrazeneca-Charge-cfc23725-d82b-425b-84ba-6dea484d3def.html

  2. Weitere invol­vier­ten Länder:

    "Oltre a Danimarca, Austria, Estonia, Lituania, Lussemburgo e Lettonia, gli alt­ri Paesi che han­no rice­vu­to vac­ci­ni dal lot­to nume­ro ABV5300 sono Bulgaria, Cipro, Francia, Grecia, Islanda, Irlanda, Malta, Paesi Bassi, Polonia, Spagna e Svezia."
    IT > DE
    "Neben Dänemark, Österreich, Estland, Litauen, Luxemburg +Lettland sind die ande­ren Länder, die Impfstoffe aus der (AstraZeneca-) Charge ABV5300 erhal­ten haben, Bulgarien, Zypern, Frankreich, Griechenland, Island, Irland, Malta, die Niederlande, Polen, Spanien + Schweden"

    Quelle:
    https://www.swissinfo.ch/ita/danimarca–e‑altri-paesei-sospendono-uso-vaccino-astrazeneca/46439964

  3. Frau Merkel, wie weit geht in die­sem von Ihnen regier­ten Land die Ignoranz und Bereitschaft, Menschen in die­ser Weise zu
    schä­di­gen? Reichen Ihnen die­se "Effekte" immer noch nicht aus???? Und da die Handlungsweise ande­rer europ. Länder Sie offen­bar unbe­ein­druckt läßt: soll wie­der ein­mal am deut­schen Wesen die Welt genesen???

  4. Diese Länder gehen von der Fahne und schlie­ßen sich der Verschwörungsthoeretikerallianz an. Ob die Wehrmacht da bald einmarschiert ?

  5. Die ver­harm­lo­sen­de Berichterstattung durch die Medien gefähr­det nun­mehr Menschenleben. Sie sind damit auf jeden Fall ein wei­te­res Mal mit­schul­dig. Machen sie sich jetzt auch im juris­ti­schen Sinn strafbar?

  6. Im Artikel auf connectiv.events

    Corona-Lügen und will­kür­li­cher Lockdown – tarnt man die töd­li­che Impfung als drit­te Welle?

    wird berichtet:

    "Auch im Pentagon beschäf­tig­te man sich schon 2005 mit einer Impfung. Sie soll­te es mög­lich machen, sogar unse­re Spiritualität und unse­ren Glauben an Gott zu torpedieren

    Astra Zeneca dürf­te die­se bahn­bre­chen­de Erfindung gelun­gen sein. Das Video mit deut­scher Übersetzung https://www.bitchute.com/video/59O30BrYRfqv/
    [ eng­lisch https://www.youtube.com/watch?v=jRg41D8SOq0 ]
    zeigt eine Veranstaltung 2005 im US-Verteidigungsministerium DoD im Pentagon, bei der dar­über gespro­chen wird, dass es im Gehirn eine Region für Religiosität gibt, die bei star­ker Ausprägung zu reli­giö­sem Fanatismus füh­ren kann. Dagegen kön­ne man mit einer Impfung vor­ge­hen, die aber nur über den Umweg einer Impfung gegen eine vira­le Atemwegs – Infektion ver­ab­reicht wer­den könn­te. Gegen Ende des Videos spricht man auch von Astra Zeneca. In der frü­hen Phase der Erprobung der Corona – Impfung am Menschen sag­te ein Proband schon kurz nach der Impfung:

    „Sie haben Gott getö­tet. Ich spü­re mei­ne Seele nicht… Gott ist tot.“

    AstraZeneca brach dar­auf­hin die Versuche wegen “neu­ro­lo­gi­scher Probleme eines Probanden“ ab."

    1. Eine – lei­der – wich­ti­ge Todesanzeige, die 91 Jahre alt gewor­de­ne Frau "ist am 24.01.2021 im Heim zu Reinfeld 27 Tage nach der Impfung (davon drei Tage mit gro­ßen Schmerzen) verstorben."

  7. Frau Merkel, Sie wer­den die Verantwortung für die­se Impfschäden über­neh­men müssen!

    Unterbinden Sie sofort die­se mas­si­ve Impfpropaganda für die­se unsi­che­ren, nicht hin­rei­chend erforsch­ten und geprüf­ten Impfstoffe!

    Jeder Behandelnde ist ver­pflich­tet, sei­ne Patienten gemäß §§ 630c, e BGB über mög­li­che Risiken auf­zu­klä­ren! Das heißt, jeder impf­wil­li­ge Mensch muss dar­über infor­miert wer­den, dass die Impfstoffe auf­grund der unzu­rei­chen­den Studien- bzw. Datenlage ledig­lich eine beding­te Zulassung erhal­ten haben!

    Frau Merkel, Ihr Bundesgesundheitsminister ist dafür ver­ant­wort­lich, dass alle Ärzte die­ses Landes ihrer gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Aufklärungspflicht nachkommen!!

    Frau Merkel, sor­gen Sie dafür, dass den Menschen nicht län­ger sug­ge­riert wird, die Impfstoffe sei­en sicher!

  8. 11.03.2021 · BMG Bundesministerium für Gesundheit · via twitter 

    Die Taskforce Impfstoffproduktion unter Leitung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie soll die Produktion von Impfstoff​en unter­stüt­zen. taskforce-impfstoffproduktion.de

    1370049408813916161

    https://twitter.com/BMG_Bund/status/1370049408813916161

    Taskforce Impfstoffproduktion ein­ge­rich­tet

    Auf Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums, des Bundesgesundheitsministeriums und des Bundesfinanzministeriums und in Abstimmung mit dem Bundeskanzleramt wur­den heu­te offi­zi­ell ein Staatssekretärsausschuss und eine Taskforce Impfstoffproduktion eingesetzt. 

    Ziel des neu ein­ge­rich­te­ten Staatssekretärsausschusses und der neu­en Taskforce Impfstoffproduktion ist es, ein Monitoring auf­zu­set­zen, um in Zusammenarbeit mit den betrof­fe­nen Unternehmen gegen­zu­steu­ern, soll­te es zu Engpässen in der Impfstoffproduktion kom­men. Dieses Monitoring betrifft die gesam­te Wertschöpfungskette von der Beschaffung von Rohstoffen bis hin zur Produktion und Abfüllung der Impfstoffe ein­schließ­lich der erfor­der­li­chen Impfnebenprodukte (Kochsalzlösung, Kanülen, etc). Die Taskforce Impfstoffproduktion dient zudem als Ansprechpartner für die Wirtschaft und die EU. 

    Die Leitung des neu ein­ge­setz­ten Staatssekretärsausschusses, dem die Taskforce Impfstoffproduktion berich­tet, über­nimmt der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Andreas Feicht. Neben Staatssekretär Feicht gehö­ren dem Staatssekretärsausschuss an: Staatssekretär Steffen (BMG), Staatssekretär Gatzer (BMF) und Vertreter des Bundeskanzleramts. Die Leitung der Taskforce Impfstoffproduktion über­nimmt Dr. Christoph Krupp (seit 2018 Vorstand der Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten). Stellvertretende Leiterin ist Ministerialdirigentin Dr. Dorothea Schütz. Beide Gremien sind befristet. 

    Der Staatssekretärsausschuss und die Taskforce Impfstoffproduktion sol­len vor allem drei Ziele vorantreiben: 

    1. Kurzfristig die Produktionsprozesse für die Bereitstellung der erfor­der­li­chen Impfdosen für alle impf­be­rei­ten Bürgerinnen und Bürger in 2021 nach aktu­el­lem Zeitplan zu unterstützen. 

    2. Mittelfristig den Aufbau einer hin­rei­chen­den Industriestruktur zur Versorgung der Bevölkerung in Deutschland mit mRNA- und Vektor-Impfstoffen zu flankieren, 

    3. Und damit eben­falls mit­tel­fris­tig das indus­trie­po­li­ti­sche Ziel absi­chern, den Forschungs- und Produktionsstandort Deutschland in der EU für die Produktion von Impfstoffen mit neu­ar­ti­gen Technologien wie der mRNA-Technologie zu ver­brei­tern und lang­fris­tig zu sichern. 

    taskforce-impfstoffproduktion.de/TIP/Redaktion/DE/Artikel/taskforce-impfstoffproduktion.html

    Aufgaben und Struktur der Taskforce Impstoffproduktion 

    Taskforce Impfstoffproduktion · Organigramm

    taskforce-impfstoffproduktion.de/TIP/Redaktion/DE/Downloads/Infografik/taskforce-organigramm.html

    Bundesministerium für Wirtschaft und Energie · Referat Soziale Medien, Öffentlichkeitsarbeit · Scharnhorststraße · Berlin · Verantwortlich: Tobias Fresenius · Redaktion: Dr. Knud Andresen, Stephanie Baum 

    taskforce-impfstoffproduktion.de/TIP/Navigation/DE/Impressum/impressum.html

  9. Ich ken­ne jetzt eini­ge die sich haben imp­fen lassen.
    Bei AstraC.Stoff haben ALLE noch immer mas­si­ve Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Die Belastbarkeit ist stark gesun­ken. Jetzt sind inzwi­schen drei Wochen rum. Ca. bis eine Woche nach Impfung waren die Wirkungen bei allen extrem. Dies aber teil­wei­se sehr unter­schied­lich. Heftige Fieberattacken waren auch dabei.
    Wir muss­ten teil­wei­se Termine ver­schie­ben weil es ein­fach nicht ging.
    Ich wur­de am Anfang gedrängt mich imp­fen zu lassen.
    Wenig Verständnis für mei­ne Haltung. Hatte dann ein­fach gesagt das ich schon einen ana­phy­lak­ti­schen Schock hat­te und erst­mal abwar­ten will.
    Inzwischen heisst es, nee lass mal wenigs­tens einer soll­te noch unein­ge­schränkt arbeits­fä­hig sein. Bin in einer Gemeinschaftspraxis von meh­re­ren Ärzten.
    Bei Biontech kann ich nur sagen das sich an der Sterberate der über 80jährigen bei den Patienten nicht viel geän­dert hat. Die ganz Alten sind aber fast alle weg. Aufgrund des Schwerpunktes bei unse­ren Ärzten und den ange­bo­te­nen Behandlungen, ist es aber schwer abzu­schät­zen ob da ein Zusammenhang besteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.