Israel: Freiwillige Impfungen stocken. Zuckerbrot und Peitsche

»Da die Nachfrage nach Impfstoffen ein­bricht, könn­te Israel auf Anreizprogramme zurückgreifen
Zu den Vorschlägen gehö­ren die Entsendung von Gesundheitspersonal in die Büros gro­ßer Unternehmen sowie Prämien für die Überzeugung von Bürgern, sich imp­fen zu las­sen; Firmen bie­ten Bargeld an und erwä­gen Verbote für Personen ohne Impfung

Da Israels welt­weit füh­ren­de Impfkampagne auf­grund eines Einbruchs der Nachfrage nach­lässt, suchen das Gesundheitsministerium und eini­ge pri­va­te Firmen nach Wegen, Israelis zu moti­vie­ren, sich imp­fen zu lassen.
Das Gesundheitsministerium erwägt Berichten zufol­ge einen Plan, medi­zi­ni­sches Personal in die Büros gro­ßer Firmen im gan­zen Land zu schi­cken, um die Angestellten zu imp­fen, wie Channel 13 am Montag berichtete…

Israel hat sich zum Ziel gesetzt, 200.000 Impfungen pro Tag zu ver­tei­len, aber obwohl jeder ab 16 Jahren Anspruch auf den Impfstoff hat, ist die Nachfrage nur halb so groß.

Inzwischen neh­men eini­ge Unternehmen die Sache selbst in die Hand.

Die Firma BIG Shopping Center kün­dig­te an, dass sie unge­impf­te Israelis nicht in ihre Büros in Herzliya las­sen wird, wie Channel 12 berichtet.
Die Lebensmittelladenkette Shufersal sagt, dass sie ihren Mitarbeitern die Stunden bezah­len wird, die sie brau­chen, um sich imp­fen zu lassen.

Die Matratzenfirma Swiss System wird allen Mitarbeitern, die sich imp­fen las­sen, einen Bonus von 500 NIS und sogar einen frei­en Tag gewäh­ren, berich­te­te Channel 12. Die Cafe-Kette “We like you too” bie­tet ihren Angestellten einen Bonus von NIS 300 für jeden geimpf­ten Mitarbeiter.

Die Gemeinde Givatayim wird einen kom­mu­na­len Steuerabzug für jede Familie anbie­ten, die geimpft wurde.

Pelephone, Yes! und Bezeq International kün­dig­ten eine Zusammenarbeit mit der Wohltätigkeitsfirma “Latet” an, bei der sie für jeden der 4.000 Mitarbeiter der Unternehmen, die sich imp­fen las­sen, eine war­me Mahlzeit für Bedürftige spen­den werden.

Obwohl alle Israelis ab 16 Jahren berech­tigt sind, sich imp­fen zu las­sen, sagen die Impfzentren, dass nur weni­ge auftauchen.

Laut Channel 12 waren Israels Gesundheitsanbieter seit letz­ter Woche auf 200.000 Impfungen pro Tag vor­be­rei­tet. Aber die Nachfrage ist um 50 Prozent gesun­ken, seit ein Rekord von 240.000 Israelis am 12. Januar geimpft wurde.

“Wir haben kei­ne Erklärung dafür, war­um die Leute nicht kom­men. Wir sen­den Nachrichten aus, in denen wir die Leute auf­for­dern, zu kom­men und sich imp­fen zu las­sen, aber die Resonanz ist immer noch gering”, sag­te ein Gesundheitsbeamter von Clalit dem Sender…

Moshe Tsarfati, der in einem Impfzentrum in Jerusalem auf eine Impfung war­tet, sag­te zu Channel 12: “Es ist ein­fach scho­ckie­rend, die Flut von Verschwörungstheorien online gegen das Impfen. Es ist scho­ckie­rend und die Menschen ster­ben als Folge davon.”

Am Sonntag gab Facebook bekannt, dass es eine gro­ße Gruppe ent­fernt hat­te, die Verschwörungstheorien über die COVID-19-Impfstoffe pro­pa­gier­te, die in den letz­ten Wochen ihre tau­sen­den Mitglieder dazu gedrängt hat­te, Impftermine zu ver­ein­ba­ren und sie dann in letz­ter Minute abzu­sa­gen, was die Krankenkassen dazu zwang, unbe­nutz­te Dosen wegzuwerfen.

Israel ist immer noch welt­weit füh­rend bei den Impfquoten pro Kopf und hat die ers­te Impfung an über 3,5 Millionen sei­ner Bürger und die zwei­te an 2,1 Millionen gegeben.

Laut OECD-Zahlen, die von Channel 12 zitiert wur­den, ist Israel auch bei den Infektionen welt­weit füh­rend, obwohl es die nied­rigs­te Sterblichkeitsrate (0,7%) aufweist.

Es gibt auch besorg­nis­er­re­gen­de Anzeichen dafür, dass medi­zi­ni­sches Personal sich wei­gert, sich imp­fen zu lassen.

Weniger als zwei Drittel des Krankenhauspersonals im Laniado Medical Center wur­den gegen das Coronavirus geimpft, so Channel 12, der sich auf Zahlen des Gesundheitsministeriums beruft.

Im Krankenhaus von Netanya haben 60 Prozent der Ärzte und 60 Prozent des Pflegepersonals die Impfungen erhal­ten, hieß es.

Im Jerusalemer Shaare Zedek Medical Center sind nur 73% der Ärzte und 72% der Krankenschwestern geimpft worden.

Das Hadassah Ein Kerem Medical Center in der Hauptstadt war dage­gen füh­rend mit 94% der Ärzte und 89% des Pflegepersonals, die die Impfungen erhielten.

Die Impfstoffe ste­hen dem medi­zi­ni­schen Personal seit Ende Dezember zur Verfügung, und die­je­ni­gen, die nicht geimpft sind, haben die Impfungen aus eige­nem Antrieb abge­lehnt.”«
https://www.timesofisrael.com/as-demand-for-vaccines-plummets-israel-may-resort-to-incentive-programs/

Übersetzt mit Hilfe von http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)

18 Antworten auf „Israel: Freiwillige Impfungen stocken. Zuckerbrot und Peitsche“

  1. Herzlichen Glückwunsch nach Israel. Das habt ihr ja toll in Szene gesetzt, mit euren Impfungen. Und einen herz­li­chen Dank an die Impfgegner in Israel. Ihr macht mir den Glauben an einen soverä­nen Staat im Namen
    G.… D 'es leicht.
    Aber, ihr Regierenden, wisst ihr denn nicht, wie euer Staat enden wird? Muss ich als, goj, euch sagen, was pas­siert, wenn ihr nicht auf euer Volk hört (die Menschen, wel­che tag­täg­lich mit Krankheiten zu zu haben). Ihr wer­det die Ara har­te haben. Versprochen!

  2. Auch in Israel hat es zahl­rei­che Todesfälle in einem zeit­li­chen Zusammenhang mit der „Impfung“ von Comirnaty gegeben.
    Ich wür­de eigent­lich mit noch grö­ße­rer oder stei­gen­der Impfskepsis rechnen.

    Ein Youtube-Video aus Israel, das von Dr. Schiffmann geteilt und über­setzt wur­de, illus­triert den auf­kei­men­den Vertrauensverlust in die dor­ti­ge Regierung. Es wer­den Befürchtungen geäu­ßert, dass dies schon das Programm des Bill Gates zur Bevölkerungsreduktion sein könn­te. (Das Video soll von der Plattform bereits entfernt/zensiert sein.)

    Der Youtuber rech­net, nach sei­nen Recherchen, mit einer gro­ßen Sterbewelle in ca. einem Jahr.
    Das wür­de sich mit den Aussagen/Prognosen von Prof. Dolores Cahill und ande­ren kri­ti­schen Medizinern decken.

    Ich bin immer wie­der erstaunt, wie ahnungs­los und über­rascht sich unse­re Leitmedien geben, wenn es nega­ti­ve „Frontberichte“ im Kampf gegen das „C“ zu ver­lau­ten gibt. 

    Wie kön­nen die Medienmacher eigent­lich anneh­men, dass wir alle so bescheu­ert sind, auf die­ses gigan­ti­sche Lügengebäude hereinzufallen?

    1. @ men­sing

      Das liegt vor allem dar­an, dass die­se Bande der­art indok­tri­niert und ihrer eige­nen Propaganda zum Opfer gefal­len ist, dass sie sich nicht mal in ihren wil­des­ten Träumen vor­stel­len kann, falsch zu liegen.

  3. Eine Patientin mei­nes Bruders hat nach der 2. Impfung nun seit Wochen Schmerzen am gan­zen Körper. Da läuft also schon etwas aus dem Ruder.
    Man darf gespannt sein. ob die Dame den Kontakt mit dem nächs­ten Coronavirus über­le­ben wird.

    Eine ande­re Patientin berich­tet aus dem Altenheim, in dem sie arbei­tet, dass die Insassen, die vor­her noch fit und ansprech­bar waren, nach der zwei­ten Impfung nur noch an die Decke starren.
    Da schei­nen vie­le Zellen hops zu gehen. Und die kom­men nicht wieder.

    Dabei sei auch auf die­se hin­läng­lich bekann­te Problematik hingewiesen:
    https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Delir-Risiko-Narkose-Vergesslich-nach-OP,delir108.html

  4. In Israel wur­den auch zuerst die Risikogruppen geimpft, also alle über 60 usw. Dafür dass der Impfstoff eine so hohe Wirksamkeit haben soll, ster­ben dort immer noch vie­le Menschen. Die neue Ausrede ist nun auch die Mutation … wo liegt der Fehler ? Will man auch hier in Deutschland mit die­sem Mutationsschwachsinn ver­tu­schen, dass der Impfstoff kaum Wirkung hat ? Bisher lie­gen irgend­wie noch kei­ne wirk­li­chen Erfolgsmeldungen vor.

  5. 5.2.21, "Erwarten Sie ein Klopfen an Ihrer Tür von der Gemeinde, wenn Sie sich wei­gern, den Impfstoff zu bekommen
    Die Regierung erwägt, Mitarbeiter der Gemeinde zu schi­cken, um Leute zu besu­chen, die ein Angebot abge­lehnt haben, sich imp­fen zu las­sen, hat der für die Einführung zustän­di­ge Minister vorgeschlagen.
    Inmitten von Befürchtungen, dass ein beträcht­li­cher Teil der Bevölkerung immer noch skep­tisch ist, den Covid-Impfstoff zu bekom­men, könn­ten die­je­ni­gen, die bis­her die Chance abge­lehnt haben, geimpft zu wer­den, bald ein Klopfen an der Tür bekom­men, um her­aus­zu­fin­den, warum.
    Impfstoffminister Nadhim Zahawi sag­te den Abgeordneten, er wol­le "auf indi­vi­du­el­ler Ebene" die Menschen iden­ti­fi­zie­ren, die noch erreicht wer­den müs­sen, so die Times. Er sag­te, er wol­le dann die Gemeinden nut­zen, um die­je­ni­gen auf­zu­su­chen, die das Angebot abge­lehnt haben und zu sehen, was sie über­zeu­gen könnte. …
    Bislang haben 10,5 Millionen Menschen eine ers­te Dosis des Impfstoffs erhal­ten, nach­dem ges­tern wei­te­re 496.016 geimpft wur­den. Aber die Impfquoten unter den eth­ni­schen Minderheiten sind nach wie vor viel nied­ri­ger als in der Allgemeinbevölkerung.
    Die neu­es­ten Zahlen zei­gen, dass etwa 13,7 % der Menschen mit wei­ßem bri­ti­schen Hintergrund geimpft wur­den, ver­gli­chen mit 6,5 % der Menschen mit schwarz­afri­ka­ni­schem Hintergrund und 5 % mit ban­gla­de­schi­schem Hintergrund. Herr Zahawi lehn­te es ab, zu sagen, ob die Regierung Daten über jeden auf­zeich­net, der den Impfstoff bis­her abge­lehnt hat.
    In der gest­ri­gen Sendung "Today" von BBC Radio 4 bestä­tig­te er, dass jeder, der den Impfstoff erhal­ten hat, in das natio­na­le Impfsystem auf­ge­nom­men wur­de. Er sag­te jedoch nicht, dass dies auch für die­je­ni­gen gel­te, die eine Impfung abge­lehnt hät­ten, und ver­wies statt­des­sen auf die "hohe" Inanspruchnahme der ers­ten vier Prioritätsgruppen. Auf die Frage, ob die Regierung dies auf­zeich­nen sol­le, sag­te er: "Wir wer­den uns auf jeden Fall anse­hen, wie wir das Problem der Verweigerungsraten angehen.
    Im Moment ist dies die höchs­te Durchimpfungsrate aller Impfprogramme, ein­schließ­lich aller Grippeimpfprogramme, die der NHS durch­ge­führt hat. Die gute Nachricht ist also, dass Großbritannien der­zeit das Land ist, in dem die Menschen sich selbst schüt­zen wol­len, indem sie sich imp­fen las­sen und natür­lich auch ihre Familien und Gemeinden schützen.
    Es kommt, da Nadra Ahmed, Vorsitzende der National Care Association, sag­te, dass ein ziem­lich hoher Durchschnitt auf­taucht, um die 20%-Marke" von Sozialpflegepersonal, das sich wei­gert, eine Covid-19-Impfung zu haben. Frau Ahmed gab zu, dass das Szenario eine ziem­li­che Herausforderung" sei, und sag­te, es sei wich­tig, die Pflegekräfte dar­über auf­zu­klä­ren, war­um sie sich imp­fen las­sen soll­ten. Sie sag­te: Wir kön­nen nie­man­den zwin­gen, sich imp­fen zu las­sen, aber ich bin sehr opti­mis­tisch, weil ich den­ke, dass sich eini­ge der Menschen, die sich jetzt noch wei­gern, mit der Zeit woh­ler füh­len werden."
    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)
    https://metro.co.uk/2021/02/05/people-who-refuse-covid-vaccine-may-be-visited-by-council-staff-14029055/

  6. Als ich las das aus­ge­rech­net Israel Weltweit füh­rend im Impfen ist hat­te ich schon so ein komi­sches Bild im Kopf. Wie ist das mit den anti­se­mi­ti­schen Theorien? Der neu­en Weltordnung und den Eliten rund um Rotschilds und Co.? Und wenn es auch unter den reichs­ten Eliten Antisemiten gibt und durch die Impfung B.G. und Freunde nun die Israelis aus­rot­ten möch­ten? Also man kann sich immer wie­der eine Theorie zusam­men­phan­ta­sie­ren. Letztendlich wird man oft über­rascht sein wie die Realität dann tat­säch­lich sich ent­wi­ckelt. Ich wün­sche allen geimpf­ten Menschen welt­weit ein gesun­des neben­wir­kungs­frei­es Leben. Solange ich kann wer­de ich mei­ne Familie und mich mit Händen und Füßen gegen eine Impfung ver­tei­di­gen. Mag sein das Menschen die in finan­zi­el­ler Abhängigkeit leben die­se Möglichkeit nicht haben. Aber mei­ne Meinung ist nach wie vor das jeder Mensch sein Schicksal selbst in der Hand hat. Man kann in Armut gebo­ren sein und trotz­dem durch Initiative etwas aus sich machen. Leider wer­den die meis­ten Menschen ein­ge­lullt und bewußt zur Abhängigkeit erzo­gen. Das endet dann in Zuckerbrot und Peitsche.

    1. @Ariadne: Eine ori­gi­nel­le Variante von VT. "B.G. und Freunde" wol­len also nicht ein­fach nur die Menschheit dezi­mie­ren, son­dern gezielt die Juden, und die sind bekannt­lich blöd und schrei­en hurra?

      1. Es bleibt eine Merkwürdigkeit, dass Israel exklu­siv (und frei­wil­lig!) die Pilotierung für Pfizer über­nom­men hat. Man darf nicht aus dem Auge ver­lie­ren, dass das Ziel ja eine gelin­gen­de gene­ti­sche Manipulation ist und die Vernichtung nur (bedau­er­li­cher?) Nebeneffekt, der zu Beginn in Kauf genom­men wird! Also kei­ne Ahnung, war­um Netanjahu sich da vor­ge­drän­gelt hat und erwählt wor­den ist. Womöglich will er ja in Wahrheit als ers­ter von den Optimierungen pro­fi­tie­ren und ist bereit, dafür Opfer zu bringen?

        BTW: gut mög­lich, dass sie dort bereits am "Gegengift" zu den Impfzwischenfällen arbeiten
        https://telegra.ph/Israelisches-Medikament-heilt-Covid-Fälle-in-wenigen-Tagen-02–08
        (das Zeug soll gegen Zytokinsturm hel­fen, der auch und gera­de durch die Impfung aus­ge­löst wer­den wird)

  7. Israel: Freiwillige Impfungen sto­cken – eine erfreu­li­che Nachricht. Ob in Deutschland oder Israel, über­all gilt: Jede Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV‑2 ist eine Impfung zuviel. 

    Und was heißt schon Impfungen? Eigentlich soll­ten wir nicht von Impfung reden, geht es doch um einen unnö­ti­gen und gefähr­li­chen, mil­lio­nen­fa­chen gen­tech­ni­schen Menschenversuch. 

    Die ziel­si­cher und bei­na­he welt­weit insze­nier­te Corona-Panik und Impfkampagne ist das bis­lang größ­te Verbrechen der Medizingeschichte, ein Angriff auf unse­re Gesundheit und ein Krieg gegen die Freiheitsrechte und Menschenrechte. 

    Millionen von Menschen haben sich irre­füh­ren und ver­ängs­ti­gen las­sen und die meis­ten wer­den Monat für Monat, dar­um und nicht um Gesundheit ging es von Anfang an, deut­lich ent­eig­net, weit­ge­hend ent­rech­tet sowie zu einer unnö­ti­gen und gefähr­li­chen Impfung erpresst.

    1. Es geht gar nicht um Corona. Der Virus mag ja existieren.
      Was kri­mi­nell ist, ist die Panikmache, obwohl die Regierung und auch die dazu­ge­hö­ren­den Virologen – eigent­lich ist es ja nur einer – alle kei­ne genau­en Kenntnisse haben, was über­haupt abläuft.
      Es gibt zudem nicht ein­mal eine genaue Datensammlung, das hat man von Anfang an ver­mas­selt, weder über die Coronakranken , noch über Nebenwirkungen der Impfung.
      Das fatals­te ist mei­ner Ansicht, die Menschen, die man zu Anfang am stärks­ten ver­nach­läs­sigt hat, wer­den jetzt plötz­lich als ers­te geimpft.
      Ein gro­ßer Teil, der der wohl nicht mehr selbst ent­schei­den konn­te und sich auf ande­re ver­las­sen musste.
      Und die Todeszahlen nach Impfungen steigen.
      Vielleicht dar­um die alten Menschen zuerst drankriegen.
      Aber das Ende der Leiter ist noch lan­ge nicht erreicht.

      Vor ca .40 Jahren hat­te ich eine Freundschaft zu einem Physiker – er war auf sei­nem Gebiet sehr bekannt und er sag­te mir: eine Atombombe wer­den wir uns spa­ren kön­nen, Zukunft- Seuchen wer­den das alles erledigen.
      Wie recht er doch hatte.

  8. Die "Zufälle" wäh­rend der Krise zuguns­ten der Kapital- Elite häu­fen sich der­art, dass man sie nicht mehr als sol­che emp­fin­den kann.
    Das gan­ze Szenario, bei dem alles per­fekt inein­an­der greift, wie ein Rädchen ins ande­re inner­halb eines Getriebes, kann nur ein bereits lan­ge prä­zi­se geschmie­de­ter Plan sein.
    Von der zwar unbe­wie­se­nen, aber ein­zig "zuläs­si­gen" Annahme eines "natür­li­chen", zoo­no­ti­schen Ursprungs des Virus ange­fan­gen, über die Pandemie- Ausrufung dank Drostens PCR her­bei­ge­tes­te­ter, welt­wei­ter "Infektionszahlen" inklu­si­ve "asym­pto­ma­ti­scher Ansteckungen" und der gene­rel­len Deklaration von Gesunden in "Ansteckungsverdächtige", bis hin zur media­len Verunglimpfung jeg­li­chen Hinterfragens sowie der mora­li­schen Abwertung genau des­sen, was inves­ti­ga­ti­ven Journalismus aus­macht, das alles zusam­men ent­larvt sich immer mehr als per­fi­des, groß ange­leg­tes Verbrechen!
    Ausgerechnet Israel ist am schlimms­ten dar­auf reingefallen!

  9. Wenn ich das, was man über die Impfungen so hört, mal zu einem dys­to­pi­schen Plan zusam­men­fas­se, dann spre­chen wir von einer umfas­sen­den Kontrolle über Geist und Körper der Menschen:

    Die Impfung wird immer "not­wen­di­ger", um Schlimmeres aus Laboren zu über­ste­hen (inzwi­schen glau­be ich die natür­li­chen Ursprünge nicht mehr, dazu ist es zu ziel­ge­rich­tet). Sie hat den unschö­nen Neben(?)effekt, dass sich das Immunsystem dage­gen auf­bäumt – jenes Immunsystem, dass die WHO von ihrer Liste schon gestri­chen hat. 

    Also benö­tigt man Mechanismen, die das Immunsystem unter­drü­cken, damit die Genmanipulation "ver­tra­gen" wird. Ich den­ke, wir wer­den sehen, dass immer mehr sol­cher "Mittel" auf­kom­men wer­den, künf­tig sogar als Beimengung zur Manipulation. 

    Das wäre der idea­le Cocktail für eine Weltregierung: die, die irgend­wann aus­stei­gen wol­len oder gar nicht erst damit anfan­gen – ster­ben ein­fach! Die Unwilligen an neu­en Viruskreationen, die Aussteiger, sobald sie aus den Impfungen aus­stei­gen. Beide erle­digt durchs eige­ne Immunsystem!

    Lustig, oder? Ein wahr­haft genia­ler Plan schein­bar ohne Ausweg, denn die Forschung an bio­lo­gi­schen Kampfstoffen gehört – wem?

    Das inter­es­se an all­zeit immu­ni­sie­rungs­fä­hi­gen Kämpfern äußert wer?
    https://www.darpa.mil/attachments/ADEPTVignetteFINAL.pdf

    Nick Bostrom dürf­te wohl nicht ganz falsch liegen
    https://de.wikipedia.org/wiki/Existentielles_Risiko
    Nr. 1
    https://de.wikipedia.org/wiki/Existentielles_Risiko#Autoritäre_Weltregierung

  10. Eventuell mein­te Kill Bill mit der 10 mal stär­ke­ren Pandemie, die uns in naher Zukunft heim­su­chen wird, die jet­zi­gen Geimpften – also Brutkästen der Mutanten.

  11. Ich emp­feh­le Sitzung 39, das Gespräch mit Angelo Giorgiani – ab ca. 4:00.

    Er spricht von 3 Phasen der Inszenierung: 

    die 1. mit einer schein­ba­ren Irritation, ein­her­ge­hend mit der Vernachlässigung von Kranken und der Weigerung, Heilmittel zu ent­wi­ckeln. Der 

    Phase 2, in der wir uns noch befin­den, mit der gewalt­sa­men und zuneh­men­den Einschränkung jeder Freiheit und der Zerschlagung eigen­stän­di­ger Wirtschaft, 

    der Phase 3, die Israel erreicht habe, mit Impfzwang, der mit Bedrohung und Gewalt gegen Menschen und Sachen (wie sie gera­de Schiffmann schon ansatz­wei­se erlebt und ande­re Ärzte), und geziel­ter Abhängigkeit, sich wie ein "Computersystem" von Antivirenupdates abhän­gig machen zu müs­sen. Das ist, sagt er, was auch uns allen bevorsteht: 

    Ab ca. 4:20 geht es dar­um, um die Zustände in Israel. Es ist übel, sehr übel. Wer es anhö­ren mag, soll es tun:
    https://vimeo.com/511097958

  12. Ein neu­er Dreh?
    "Ich habe mich vor drei Wochen mit der Möglichkeit eines Konflikts zwi­schen den "Geimpften" und den "Ungeimpften" beschäf­tigt. Damals stell­ten eini­ge israe­li­sche Wissenschaftler die Hypothese eines mög­li­chen Horrorszenarios auf, in dem die Geimpften als Überträger eini­ger töd­li­cher Mutanten iden­ti­fi­ziert und in die Isolation gedrängt wer­den." GILAD ATZMON 

    7.2.21, "Israels drit­ter Lockdown – ein Spektakel des Scheiterns
    GILAD ATZMON
    "… Am vor­letz­ten Tag von Israels drit­tem Lockdown trug das meist­ge­le­se­ne israe­li­sche Online-Outlet, Ynet, die fol­gen­de Schlagzeile: Spektakel des Scheiterns: Third Lockdown Compared to Previous Ones.
    … Obwohl Israel das welt­wei­te Massenimpfungsexperiment anführt, gehört sei­ne COVID-Übertragungsrate zu den schlimms­ten in der west­li­chen Welt.
    Der Ynet-Artikel betont, dass "mor­gen um 7:00 Uhr die drit­te Abriegelung enden wird, ein­ein­halb Monate nach­dem sie ver­hängt wur­de – und die COVID-Daten sind heu­te viel schlech­ter als zu Beginn… zu Beginn der drit­ten Abriegelung Ende Dezember lag die Rate der posi­ti­ven Tests bei 4,9%, die Zahl der kri­ti­schen Krankenhauspatienten betrug damals 949, die Zahl der veri­fi­zier­ten Fälle 4.010. Vor der Verschärfung des Lockdowns, am 8. Januar, lag die Positivrate bei 6,6%, die Zahl der kri­ti­schen Patienten – 949, und die Zahl der veri­fi­zier­ten Fälle – 7.644.
    Auf dem Höhepunkt der drit­ten Abriegelung erreich­te die Rate der posi­ti­ven Fälle 10,2 %, die Zahl der schwer­kran­ken Patienten stieg auf 1.203 und die täg­li­che Zahl der COVID-Diagnosen erreich­te 10.114. Seitdem sind die Zahlen nur noch leicht gesun­ken. Am Dienstag lag die Positivrate bei 8,9%, die Zahl der Patienten bei 1.101 und die Zahl der veri­fi­zier­ten Fälle bei 7.183. Auch die R‑Zahl, die bestimmt, ob sich die Epidemie aus­brei­tet, ist in den letz­ten Tagen wie­der auf 1 gestiegen."
    … Tatsächlich deu­tet die beun­ru­hi­gen­de Korrelation zwi­schen Massenimpfung und Krankheit dar­auf hin, dass je mehr man impft, des­to mehr COVID-Fälle auftreten. …
    In Anbetracht der bestä­tig­ten Tatsache, dass die Geimpften nach­weis­lich rela­tiv immun sind, ist die ein­zi­ge Erklärung (die mir ein­fällt) für die Häufung von Fällen, Todesfällen und Mutanten in den mas­sen­haft geimpf­ten Staaten die erschre­cken­de Möglichkeit, dass die Geimpften tat­säch­lich das Virus und vor allem sei­ne Mutanten (ins­be­son­de­re das bri­ti­sche) ver­brei­ten. Diese Möglichkeit muss unter­sucht wer­den. Sie wird durch gesi­cher­te Daten gestützt, die in mas­sen­imp­fen­den Ländern wie den VAE, USA, Großbritannien und Portugal gesam­melt wur­den. Kurz nach dem Start einer Massenimpfkampagne stel­len wir einen star­ken expo­nen­ti­el­len Anstieg der Fälle und, tra­gi­scher­wei­se, der dar­auf fol­gen­den Todesfälle fest.
    … Ich habe mich vor drei Wochen mit der Möglichkeit eines Konflikts zwi­schen den "Geimpften" und den "Ungeimpften" beschäf­tigt. Damals stell­ten eini­ge israe­li­sche Wissenschaftler die Hypothese eines mög­li­chen Horrorszenarios auf, in dem die Geimpften als Überträger eini­ger töd­li­cher Mutanten iden­ti­fi­ziert und in die Isolation gedrängt werden.
    In Israel betreibt der Nachrichtendienst der IDF (AMAN) auch eine unab­hän­gi­ge COVID-Forschungseinheit, die die Risiken der Situation ein­schätzt und ent­spre­chen­de Strategien eva­lu­iert. Heute ver­öf­fent­lich­te AMAN sei­ne Warnung, dass in den "kom­men­den Wochen ein star­ker Anstieg der Fälle nach dem Ende der Abriegelung und der schnel­len Ausbreitung des bri­ti­schen Mutanten zu erwar­ten ist." AMAN beton­te, dass "mehr denn je per­sön­li­che Verantwortung und die Einhaltung der Richtlinien gefor­dert sind." …
    Es gibt inzwi­schen Schätzungen, dass 50% der Israelis nicht an den Impfstoff und die dahin­ter­ste­hen­de Logik glau­ben. Die israe­li­schen Impfzentren sind der­zeit leer, obwohl die Regierung und die Gemeinden Druck auf die Bürger aus­üben, sich "schüt­zen" zu las­sen. Viele Israelis glau­ben, dass die natio­na­le Impfkampagne dazu da ist, dem poli­ti­schen Ziel von Premierminister Netanjahu zu dienen …"
    (Übersetzt mit deep.com, kos­ten­lo­se Version)
    https://www.unz.com/gatzmon/israels-third-lockdown-a-spectacle-of-failure/

  13. Die Studie "BNT162b2 mRNA Covid-19 Vaccine in a Nationwide Mass Vaccination Setting" im NEJM …
    https://www.nejm.org/doi/pdf/10.1056/NEJMoa2101765?articleTools=true

    27.2.21, inter­pre­tiert von unzensuriert.at:
    "Die Wissenschaftler wer­te­ten Daten zu 13,75 Prozent der israe­li­schen Bevölkerung aus. Vom 20. Dezember 2020 bis 1. Februar 2021, also an die­sen ins­ge­samt 42 Tagen, gab es in Israel unter fast 1,2 Millionen Personen 10.561, die Corona-posi­tiv getes­tet waren. Von die­sen zeig­te gut die Hälfte (5.996 Personen) Krankheitssymptome. Von die­sen wie­der­um wur­den 360 hos­pi­ta­li­siert, wobei 229 Personen einen schwe­ren Krankheitsverlauf hat­ten und von die­sen schließ­lich 41 Personen ver­stor­ben sind….
    Demnach beträgt die Inzidenz für einen posi­ti­ven Test 0,9 Prozent – was nied­ri­ger als bei der Grippe ist. Die Inzidenzen einer Influenza-Saison lie­gen zwi­schen 3,0 und 11,3 Prozent.
    Ähnlich ver­hält es sich mit den Hospitalisierung infol­ge einer Corona-Infektion. Dort liegt die Inzidenz bei 0,03 Prozent. Das bedeu­tet, dass auf 100.000 Personen 30 kom­men, die Spitalsbehandlung benö­ti­gen. Bei Influenza bewe­gen sich die­se Zahlen zwi­schen 20 und 110 pro 100.000 Personen. …
    Die Inzidenz für eine schwe­re Erkrankung liegt laut der Studie bei 0,02 Prozent, die Sterberate beträgt 0,003 Prozent. …"
    https://www.unzensuriert.at/content/124571-studie-erschuettert-corona-story-bedrohung-gar-nicht-so-hoch/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E‑Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.