Italien: Arbeiter gegen Arbeiter

Das pas­siert, wenn Nazis Corona-Proteste kapern. Ein Teil der Gewerkschaftsmitglieder in Italien soli­da­ri­siert sich mit der Gewerkschaft CGIL, deren Sitz vor eini­gen Tagen gestürmt wur­de. Ein ande­rer Teil demons­triert gegen den "Grünen Paß". Daß die "Tageschau" sich genau so wenig für Arbeiterrechte inter­es­siert wie rech­te Splittergruppen, ist ein ande­res Thema.

Verwunderlich ist kei­nes­wegs, daß sie sich anti­fa­schis­tisch geriert, aber unter­schlägt, daß sich die CGIL für den "Grünen Paß" ein­ge­setzt hat und des­halb der Zorn auch auf die Funktionäre von den Nazis instru­men­ta­li­siert wer­den konnte.

Erst recht nicht erstaun­lich ist, daß die Proteste gegen den "Grünen Paß" nicht nur in Italien bei der "Tagesschau" nicht vor­kom­men. Einige Videoberichte fin­den sich auf twitter.com, zum Beispiel der aus Bologna am 15.10.:

56 Antworten auf „Italien: Arbeiter gegen Arbeiter“

      1. Es ist Lügen durch Weglassen von rele­van­ten Informationen. Als der Begriff Lügenpresse Karriere mach­te, erfand Michael Klonosvki den Begriff Lückenpresse, der das Problem viel prä­gnan­ter beschrieb. Es ist eine Lückenpresse.

  1. Funktionäre gegen Arbeiter?
    Die anti­fa­schis­ti­sche Demonstration sieht für die Kamera insze­niert aus. Bei der Bologna Demonstration pro­tes­tie­ren nor­ma­le Leute ohne die pro­fes­sio­nel­le Unterstützung der Gewerkschaftsfunktionäre.
    https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2021/10/tag-Demonstration-Gewerkschaften-Rom-gegen-Faschismus-und-Gewalt-Forza-Nuova-ecb5c015-cf09-4e0f-bd25-03095ab8e224.html
    "Nach Angaben der Gewerkschaften stan­den etwa 800 Busse und zehn Sonderzüge bereit, um die Menschen in die Hauptstadt zu brin­gen. Mit Fahnen und Bannern zogen Tausende Gewerkschaftsanhänger und ver­schie­de­ne lin­ke Gruppen durch die Straßen um den Veranstaltungsort an der Piazza di San Giovanni in Laterano."

  2. Nur weil qua­li­täts­me­di­al nicht dar­über berich­tet wird, ist in Europa trotz­dem Bewegung oder Stillstand.

    "14. Okt."
    "#Schweiz: in Bern wird wie­der gegen Maßnahmen demons­triert auch wenn es ver­bo­ten wurde:
    Die Menschen wur­den am Bahnhofsplatz ein­ge­kes­selt um Personenkontrollen durch­zu­füh­ren. Es kommt zu Zusammenstößen.
    #NoVaccinePassports #NoVaccinePassportAnywhere"
    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1448721759889461251

    Welche Definitionen für "Generalstreik" gibt es? 

    "15. Okt"
    "#Italien: Hafenarbeiter und Bürger blo­ckie­ren die Einfahrt zum Hafen von Triest ab heu­te auf unbe­stimm­te Zeit! Sie for­dern die Aufhebung der #green­pass-Pflicht, um zu arbei­ten für ganz Italien. Auch im Hafen von Genua und ande­ren Städten gibt es Proteste."
    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1448909157978066948

    "#Italien: Triest ruft, Genua ant­wor­tet: Hafenarbeiter und Bürger blo­ckie­ren aus Protest gegen den #green­pass nun nach Trieste auch den Zugang zum Hafen von Genua und beset­zen Zugangsstraßen. Trieste will das durch­zie­hen bis Draghi den Greenpass zurückzieht"
    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1449001042235043840

    "Auch der Hafen von Ancona ist gesperrt:"
    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1449001910787264512

    "Mestre."
    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1449004805872046082

    "#Iitalien Demonstranten gegen den #green­pass bela­gern die Zentrale des Staatsfernsehens:
    "Gekauft!"
    h/t @RadioSavana"
    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1449028842333605926

    "#Italien: aller­lei wich­ti­ge Häfen wie Trieste und Genua sind dicht, es gibt Streiks und Proteste im gan­zen Land (hier Udine) gegen den #green­pass.
    Die Arbeiter sagen ihren Landsmännern: „Stellt euch dar­auf ein, dass es kei­ne Weihnachtsgeschenke gibt.“"
    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1449032798313005056

    "#NoGreenPass Italy @nytimes @cnnbrk @CNN @NBCNews @WSJ @DiePressecom @DIEZEIT @LeFigaro_Sante @humanite_fr @libe @derspiegel @BILD @USATODAY @JornaldoBrasil @LANACION @lemondefr @DailyMail @DailyMailUK @elmundoes @elmundotoday @DailyMirror @LesEchos @LesEchosLive @BBCBreaking"
    https://twitter.com/bennytwit91/status/1449086736831811590/photo/1

    "16. Okt"
    "#Italien, Trieste live. So sieht also der mar­gi­na­le Protest aus, der den Hafenverkehr kaum beeinträchtigt.
    Die Menschen vor Ort behaup­ten sie machen wei­ter bis der Impfpass als Zugangsvoraussetzung zur Arbeit zurück­ge­nom­men wird. h/t @RadioSavana"
    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1449485647711023104

    "#Italien: Demonstration in Mailand und etli­chen ande­ren Städten gegen den #green­pass, den man nun in Italien benö­tigt um arbei­ten zu dür­fen. #NoVaccinePassports #NoVaccinePassportAnywhere"
    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1449424355298054152

    "Italy: every city!"
    https://twitter.com/AndreaK76013818/status/1449374709674557441/photo/1

    Nach 14 Wochen Demos ohne Masken und Übersterblichkeit. 🙂
    Frankreich gestärk­ter denn je.

    https://twitter.com/rosenbusch_/status/1449371968604626961
    "14 Std.
    #France: Demonstration am 14. Samstag in Folge in Paris und in ganz Frankreich ‑Thread1/ – gegen den #green­pass, wäh­rend die Regierung ihn bis zum 31. Juli 2022 ver­län­gern will. Die Gelbwesten sind nun dabei.
    #NoVaccinePassports #NoVaccinePassportsAnywhere"

    2/ Marseille.
    3/ Montpellier, da wird getanzt.
    4/ La Rochelle
    5/ Annecy
    6/ Lille
    7/ Aix en Provence
    8/ Rennes

        1. @my nano: Nein, das wäre kei­ne gute Überschrift. Schon his­to­risch waren die Faschisten die von Unternehmern und Großgrundbesitzern aus­ge­stat­te­ten Prügelgarden. Nazis waren schon immer auf dem Trip, einen angeb­li­chen Volkswillen mit Gewalt durch­zu­set­zen. Interessant, daß nicht hier auch die Vermutung auf­kommt wie beim Reichstagstreppenstürmchen, daß näm­lich Provokateure am Werk waren.

          1. "Nazis waren schon immer auf dem Trip, einen angeb­li­chen Volkswillen mit Gewalt durchzusetzen".
            Das tat auch die Französische Revolution, die Russische, die Chinesische, die Kubanische, ist also über­haupt keine
            Definition für Nazis. Ihr "angeb­lich" setzt also vor­aus, was es beschrei­ben will. Zirkeldefinition.
            In Frankreich gab es schon in den 70ern und 80ern inner­halb der Linken eine Diskussion um den "Neuen Fschismus". Hat auch aka­de­misch arri­vier­te Leute wie Foucault beein­flußt. Wurde in Deutschland kaum auf­ge­nom­men. Da woll­te man ja Faschismus-Weltmeister blei­ben. Jetzt isses bissl spät dazu.

    1. Die machen ernst, nicht rechts.

      "Genaral-" hieß gan­zes Land, oder?

      "3 Std.
      Die Proteste in ganz Italien gegen den #green­pass sind am Wochenende wie­der ange­wach­sen. Es ist das 12. Wochenende in Folge.
      #NoVaccineMandates #NoVaccinePassportsAnywhere
      Zusammenschnitt:"
      https://twitter.com/rosenbusch_/status/1449732598163513345
      Trieste, Udine, Milano, Mestre, Lucca, Bolzano, Genova, Cagliari, Padova, Torino, Verona, Firenze, Vicenza, Bologna, Trieste.

      "-streik" war doch dau­er­haf­te Arbeitsniederlegung, oder?
      "1 Std.
      Hafenarbeiter in Genua:
      "Der Protest geht wei­ter. Die Häfen von Genua und Triest blei­ben gesperrt, bis die Gesundheitspasspflicht für alle Arbeiter in Italien auf­ge­ho­ben wird!"
      Auch die Häfen in Ravenna und Ancona sol­len blo­ckiert sein."
      https://twitter.com/rosenbusch_/status/1449766661838495748

  3. Was ist eigent­lich ein "Nazi"?

    Ist das sowas wie frü­her der Pole, wo man auf den Gebrauchtwagen auf­pas­sen muss­te, oder noch frü­her der ita­lie­ni­sche Potente mit dem Hang, blon­de Frauen zu schwän­gern? Ist es sowas wie der Türke/Araber mit sei­ner komi­schen Religion und dem Säbel im Gewand oder damals die Semiten, denen man nicht trau­en konn­te, weil sie ver­schla­gen waren und immer was ande­res im Sinn hat­ten als sie vorgaben?

    Erbitte
    a) ein zuver­läs­si­ges Kriterium dafür, wer/was NAZIS sind,
    b) wor­an man sie erkennt und
    c) wes­halb sie Corona-Kritik "kapern" – ist es denn aus­ge­schlos­sen, dass sie tat­säch­lich auch dage­gen sind?

    Bedanke mich im vor­aus für eine Vielzahl von Anregungen!

    PS: Meine Frage ist ERNST GEMEINT.

    1. @some1
      Meine Ansicht ist, dasss es eine gro­ße Anzahl von Nazis in unse­rer "bür­ger­li­chen Gesellchaft" unter den "ver­schie­dens­ten Gewändern" gibt.

      Keine gro­ße Hilfe – ich weiß.

    2. @some1, Nazis war frü­her die Bezeichnung für die National"sozialisten" und ihre ideo­lo­gi­schen Anhänger. Fälschlicherweise wer­den heu­te die Neonazis als Nazis bezeichnet.
      Man erkennt sie nicht optisch.
      Es ist eher ihre Ideologie des National"sozialismus" (Verherrlichung) und Gewaltbevorzugung die in Erscheinung tritt.
      Sie möch­ten das was Hitler umge­setzt hat wie­der (nur moder­ner), bzw ihrer Phantasievorstellung davon, weil sie sel­ber da ja nicht gelebt haben.

      Ich emp­feh­le hier ein inter­es­san­tes Interview mit einem ex Neonazi, viel­leicht hilft es weiter.

      Phillip Schlaffer ex Neonazi im Interview bei Kenfm:
      https://apolut.net/der-rote-tisch-philip-schlaffer/

      1. @Andi67

        Danke für den Link. Allerdings reprä­sen­tiert die Geschichte von Schlaffer wohl eher das Auffangbecken ori­en­tie­rungs­lo­ser Jugendlicher, die mit Inhalten wenig am Hut haben, wie er selbst sagt.

        Mir ging es im Kontext hier eher um die CGIL-Story. Ich habe noch nie von ihnen gehört, und der Text dazu hier ist ver­wor­ren. Also erst mal auf Wiki nach­se­hen – dort steht u.a.

        CGIL stand bis zu deren Auflösung oder Umbenennung 1991/1992 der Kommunistischen Partei und der Sozialistischen Partei nahe und seit­her dem heu­ti­gen lin­ken Parteienspektrum.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Confederazione_Generale_Italiana_del_Lavoro

        Die Gewerkschaft ist also links – und lt. aa für den grü­nen Pass. aa schreibt davon, dass die Gewerkschaft "gestürmt" wor­den sei (von wem?) und ein Teil der Gew.-Mtiglieder gegen den Pass demons­triert. Das hät­ten "die Nazis" instru­men­ta­li­siert – ich fra­ge mich nun, woher "die Nazis" hier kom­men und wie er fest­ge­stellt hat, dass die den Protest "instru­men­ta­li­sie­ren"? Oder sind die Gewerkschaftsmitglieder einer lin­ken Gewerkschaft nun plötz­lich "Nazis" geworden"?

        Wer den Text von aa ver­stan­den hat und das erklä­ren kann – wie man dort Nazis erkennt und wor­an und woher die kamen – , möge sich bit­te mit einer Erklärung mel­den. Ich habe das nicht verstanden.

        Schlaffer sagt auch, dass links-rechts fall­wei­se nicht deut­lich unter­scheid­bar ist ("anti­ka­pi­ta­lis­tisch" waren auch die Brüder, die sei­nen Geschäftserfolg miss­trau­isch beäug­ten) und auch his­to­risch war und bleibt die Unterscheidung nicht so ganz einfach:
        https://www.heise.de/tp/features/Nazis-gegen-Hitler-3395613.html?view=print
        http://www.georg-elser-arbeitskreis.de/texts/abendroth.pdf
        zumal es auch gewalt­tä­ti­ge Linke gibt – Beispiel sind die RAF und die AntiFa, wie sie in den USA agiert.

        Also wie immer – nicht ein­fach und auch nicht eindeutig.

        1. @some1: Es ist weni­ger kom­pli­ziert, wenn man akzep­tiert, daß es in Italien tat­säch­lich Neofaschisten gibt. Die mir zugäng­li­chen Informationen besa­gen über­ein­stim­mend, daß der Sturm auf das Gewerkschaftsgebäude durch die rechts­ra­di­ka­le Forza Nuova orga­ni­siert wur­de. Wie in vie­len Ländern gibt es in Italien kei­ne Einheitsgewerkschaften. Die CGIL hat sich in den letz­ten Jahren zu einer stramm neo­li­be­ra­len Kraft ent­wi­ckelt, die so gut wie jede Regierungsmaßnahme abge­nickt hat.

        2. @some1, also dei­ne Frage bezog sich dar­auf, was Nazis sind. Nicht was Linke sind oder was CGIL ist.
          Das Gewerkschaftsthema hab ich dabei nicht erwähnt.

          Neonazis, wie auch Schlaffer haben sehr wohl mit Inhalt zu tun, mit der Ideologie des National"sozialismus".
          Ob er das da nun gera­de in die­sem Video sagt oder nicht. Jedenfalls sagt er defi­ni­tiv etwas ande­res in sei­nen Youtube Kanal: "Rechte, Rotlicht, Rocker", in: "Kameradschaft Werwolf" (wenn man die Folgen ver­folgt) und zwar stän­dig. Er warnt sogar vor die­ser Ideologie und verharmlosung.
          Was du meinst, ist sicher­lich, das er anfangs ori­en­tier­unglos war bevor er bei die­ser Gruppierung mitmachte. 

          Ohne Ideologie auch kei­ne Neonazis. Ganz einfach.

          "Das hät­ten "die Nazis" instru­men­ta­li­siert – ich fra­ge mich nun, woher "die Nazis" hier kom­men und wie er fest­ge­stellt hat, dass die den Protest "instru­men­ta­li­sie­ren"? "
          – ja ok, das kann er dir sel­ber erklä­ren, wobei ich dich dar­an erin­ne­re, das dei­ne Frage nicht unbe­dingt war, woher die Nazis kom­men, son­dern was Nazis sind (dein Text / Frage: Erbitte ein zuver­läs­si­ges Kriterium dafür, wer/was NAZIS sind…ist es…der Pole wo man auf den Gebrauchtwagen auf­pas­sen muss­te, oder noch frü­her der ita­lie­ni­sche Potente, der Türke/Araber mit sei­ner komi­schen Religion und dem Säbel im Gürtel…?)

          1. @Andi67

            Was ist die Ideologie des Nationalsozialismus? Um die­se Frage dreht es sich doch gra­de, und SIE dis­ku­tie­ren hier mit, nicht er. Da Sie die Videos ken­nen, müss­ten Sie das also leicht beant­wor­ten kön­nen, statt nur dar­auf zu ver­wei­sen. Nun?

            Könnten Sie respek­tie­ren, dass ich es vor­zie­he, gesiezt zu werden?

          2. @some1 "Was ist die Ideologie des Nationalsozialismus? Um die­se Frage dreht es sich doch grade.…Nun?"
            – Fragen über Fragen. Eine jagd die ande­re. Aus eine beant­wor­te­te wird eine neue.
            Erst: was sind Linke? was ist Sozialismus?, dann was ist ein Nazi ?, jetzt was ist die Ideologie des National"sozialismus" ?
            Ich sags mal so: Du hät­test in der Schule bes­ser auf­pas­sen sollen.…Nun?

            "Könnten Sie respek­tie­ren, dass ich es vor­zie­he, gesiezt zu wer­den?" – ich spre­che jedem ohne "sie" an.

    3. Lesen Sie mal den Wikipedia-Artikel zu "Nazi". Da sieht man sehr schön, was da alles mit­schwingt und dass das in kei­ner Weise ein ana­ly­tisch oder auch nur deskrip­tiv brauch­ba­rer Begriff ist.
      In Deutschland wird er zu 99% met­ony­misch gebraucht, das heißt er steht für etwas ande­res, das in man­chen Punkten inhalt­lich in einer Reihe mit der his­to­ri­schen Verwendung des Begiffes steht.
      Mal für Faschisten, mal für Rechte, mal für Anhänger der "Lehre" der NSDAP, mal Völkermörder usw. Es gilt hier das Prinzip des pars pro toto: schon ein ein­zel­nes Detail aus der Summe des­sen, was z.b. die Ideologie der Nationalsozialisten aus­mach­te, genügt, um als Nazi bezeich­net zu wer­den: Punks, die Hakenkreuz-Embleme tra­gen, rech­te Politiker, die sich gegen Zuwanderung aus­spre­chen, Monarchisten, die eine Ständeordnung wol­len. Das sind alles unschö­ne Erscheiningen, aber auch alles kei­ne Nazis. Und es ist wenig damit gehol­fen, die­se mythen­bil­den­de Sprechweise zu übernehmen.
      In den USA nennt man in man­chen Redewendungen Leute, die total hart­nä­ckig eine Sache ver­fol­gen, auch "nazi".

      1. @my nano

        Es gilt hier das Prinzip des pars pro toto: schon ein ein­zel­nes Detail aus der Summe des­sen, was z.b. die Ideologie der Nationalsozialisten aus­mach­te, genügt, um als Nazi bezeich­net zu werden

        Ich stim­me Ihnen zu. Die Verwendung von Begriffen, die stig­ma­ti­sie­ren sol­len und von denen, die sie ver­wen­den, nicht ein­mal defi­niert wer­den kön­nen, ist das Einfallstor für die Beliebigkeit, mit der sie dann ver­wen­det wer­den – Wiki ist hier sogar mal ehrlich:

        Nazi ist ein Kurzwort für einen Anhänger des Nationalsozialismus.[1] Heute wird es umgangs­sprach­lich meist abwer­tend und teil­wei­se auch zur Bezeichnung von Fanatikern ande­rer Art gebraucht.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Nazi

        Streng genom­men müsste/dürfte man nur jeman­den so nen­nen, der Hitler in allen 25 Punkten zustimmt – wäre zumin­dest ein Ansatz:
        https://web.archive.org/web/20140719024113/http:/www.dhm.de/lemo/html/dokumente/nsdap25/

        Nie völ­lig "bear­bei­tet" ist die von mir oben ver­link­te Geschichte von Otto Strasser – von Linken wütend abge­lehnt, aber den­noch einer Untersuchung wert. Er warf Hitler Faschismus an stel­le von Nationalsozialismus vor, weil die­ser mit dem Großkapital "kopu­lier­te" und Arbeiter und Bauern drau­ßen vergaß. 

        Ich bin der Auffassung, dass gera­de HEUTE höchs­te Zeit ist, die­ses Mal GENAU hin­zu­se­hen, was Faschismus, was Nationalsozialismus, was Genozid, das Eugenik, was Holocaust tat­säch­lich bedeu­tet und sich nicht damit zu begnü­gen mit Begriffen um sich zu wer­fen, die man nicht mal defi­nie­ren kann … weil das bei der angeb­li­chen Aufarbeitung sicht­bar zu kurz kam – es also kei­ne Aufarbeitung gege­ben hat, son­dern eine Verdrängung und die Angst vor etwas, was "in den deut­schen Genen" liegt (habe ich spa­ßes­hal­ber mal einer Foristin aus UK vor­ge­hal­ten, die im Kontext Corona vom "good ger­man" sprach).

        Man soll­te sich jetzt spä­tes­tens ernst­haft um die Zusammenhänge und Inhalt bemü­hen. Was man nicht wirk­lich ver­steht, wird sich wie­der­ho­len – bzw. ist gera­de dabei, es zu tun. Erstaunlicherweise wie­der mit deut­schen Rädelsführern – Schwab, Leyen, Mrkel BioNTech – so dass ich schon dran gedacht habe, ob es einen tie­fe­ren Sinn haben könn­te, wenn man dort für den Fall, dass die Verbrechen offen­bar wer­den, ein­mal mehr Deutsche sit­zen hat und "deut­sche Gene" ver­ant­wort­lich machen kann.

        1. @some1: War wenigs­tens Hitler selbst ein Nazi? Stimmen Schwab und von der Leyen allen sei­nen 25 Punkten zu? Was GENAU wie­der­holt sich HEUTE? Der Genozid?

          1. @aa

            Sie ver­hin­dern mit Ihren rhe­to­ri­schen Tricks die Suche nach Antworten. Sie wer­den Ihre Gründe dafür haben…

          2. … auch wenn Ihre Fragen rhe­to­risch gemeint sind:

            Die ers­te muss ich beant­wor­ten mit einem "das weiß ich nicht", weil SIE nicht in der Lage sind, den der­zeit unde­fi­nier­ten Begriff zu defi­nie­ren. Sobald SIE also sagen kön­nen, was ein N.A.Z.I. ist, wer­de ich ihnen sagen, ob die Definition auf Hitler aus mei­ner Sicht zutrifft.

            Die zwei­te bün­delt bewusst jeweils zwei Dinge, die nicht zusam­men­ge­hö­ren: zum einen ist der 25Punkte-Plan ein his­to­ri­sches Dokument, das genau so heu­te auf kein Land mehr zutrifft, auch wenn die Exklusivität der eige­nen Rasse in min­des­tens einem Land, das nicht Deutschland ist, tat­säch­lich grund­sätz­lich ver­an­kert ist. Zum ande­ren sind Schwab und Leyen unter­schied­li­che Kaliber: wäh­rend Leyen mit ähn­li­chen Eigenschaften wie Eichmann bril­liert (… also eigent­lich mit kei­nen beson­de­ren …), ist Schwab ein stra­te­gi­scher Kopf, der weiß, was er tut. Seine Mission ist ganz offen seit Jahrzehnten die immer enge­re Zusammenarbeit Konzerne – UN-Staaten bis hin zur Übernahme, die gera­de statt­fin­det. Ich wür­de das Konstrukt "Feudaschismus" nen­nen. In USA als Homeland wird das ver­mut­lich erfolg­reich sein, in der EU ist es noch nicht sicher: falls es schief geht, ist es für die­sen Fall am Ende womög­lich ein Versuch deut­scher Machtergreifung gewe­sen, der schief ging – und von dem man sich "distan­ziert".

            Genozid wie­der­um ist eben­falls ein zumin­dest nicht prä­zi­se gefass­ter Begriff. /b>
            https://de.wikipedia.org/wiki/Demozid

            Heikel bleibt, dass der "Kollateralschaden" nicht als Demozid gilt und zudem Vorsatz gefor­dert ist. Zum einen gibt es Leute, die die Herkunft des Virus ermit­teln – wur­de es absicht­lich frei­ge­setzt, womög­lich die Stoffe fahr­läs­sig auf den Markt gesetzt, war bereits das Vorsatz. Ob es das war, wer­den wei­te­re Ermittlungen erwei­sen müs­sen. Ob es aber inzwi­schen Vorsatz IST, steht außer Frage, denn Wissenschaftler, die die Wirkungen der Präparate ana­ly­sie­ren und kri­ti­sie­ren, wer­den ver­folgt und aus­ge­schal­tet, nie­mand tut auch nur so, als wür­de man die Einwände berück­sich­ti­gen, und kein Staat fährt die Stoffe, die wesent­li­cher Bestandteil der geplan­ten "neu­en wirt­schaft" sein sol­len, zurück. Damit liegt Vorsatz inzwi­schen nach­weis­lich vor und es han­delt sich um Demozid, ja. 

            Nun war­tet die Gemeinde noch immer auf Ihre inhalt­li­che Definition von NAZI. Ein "weiß man doch" ist keine. 

            Ich gebe Ihnen noch eine Hilfestellung: falls das jemand ist, wie ihn Andi67 ver­linkt hat – also einer, dem man sagt dass Deutschsein toll ist und er des­we­gen die Ausländer raus­prü­geln soll – dann wäre das ein Ansatz. 

            Dennoch gilt es zu begrei­fen, dass es die Motivation des exklu­si­ven "Tollseins" ist, der so etwas treibt – egal, wor­in es bestehen soll. Deutschsein ist nicht schlim­mer als Polnischsein, und sicher gibt es bei jedem Volk Grund, stolz auf sei­ne Kultur zu sein. Nur führt das bei den wenigs­ten dazu, ande­re zu ver­prü­geln. Um das zu tun, muss man sich ÜBERLEGEN füh­len UND berech­tigt, ande­re zu bekeh­ren oder zu ver­trei­ben. Dann haben sie jene Mischung, die … Terror aus­macht, egal, ob deut­schen oder antifantischen.

  4. "Das pas­siert, wenn Nazis Corona-Proteste kapern."

    Nee: Das pas­siert, wenn Pandemisten Gewerkschaften kapern. War in Australien auch so. Dass sich Arbeiter gegen sowas zur Wehr set­zen, ist von ihrer poli­ti­schen Einstellung unab­hän­gig legitim.
    Ob Funktionäre "Arbeiter" sind, ist auch die Frage.

    Oder dür­fen "Rechte" nicht streiken?

  5. "Das pas­siert, wenn Nazis Corona-Proteste kapern." – nein, die Nazis (gemeint sind hier Neonazis), haben nicht wie nach per­sön­li­cher Meinung die Proteste "geka­pert", son­dern machen ihr eige­nes Ding. Hier wird das übli­che sug­ge­riert (es soll wohl vor den Neonazis gewarnt wer­den? Was die Linken bei­spiels­wei­se 2014 in der Ukraine nicht gemacht haben: "Da sind kei­ne Nazis").

    Bei den Protesten gegen den grü­nen Pass hin­ge­gen, fern­ab von Linken oder Neonazis, haben sich geimpf­te mit unge­impf­ten Arbeitern soli­da­ri­siert und protestieren.

    Die Tagesschau macht immer das, was kapi­ta­lis­ti­sche Presse immer macht: mal ver­schweigt sie Neonazis (wie 2014 in der Ukrainischen Regierung), mal erfin­det sie Neonazis (wie bei Protesten in Deutschland – übri­gens wie eini­ge Linke (zb Herr Shayar) 2020 Menschen bei Anti-Corona-Märchen-Protesten in den USA als Nazis ver­un­glimpft haben), mal gibt sie sich anti­fa­schis­tisch wenn sie ihren Staat / ihre Regierung schützt.
    Wie es eben gera­de passt, arbei­ten sie mit Desinformation: ver­schwei­gen, ver­dre­hen, lügen (die Hugenbergsche Lügenpresse, wie Kommunisten immer sagten).

    Nicht ver­ges­sen: das sind nicht unse­re Medien.
    Die wol­len nur in unse­re Köpfe.

    1. @Andi67: >>Was die Linken bei­spiels­wei­se 2014 in der Ukraine nicht gemacht haben: "Da sind kei­ne Nazis").<<

      - Da waren tat­säch­lich hor­den­wei­se, und ein Erschießungskommando der kom­men­den Regierung zum Finale.

  6. … „Schluss“ mit den Verdrehungen auf die­sem Blog – hier wird „Alles“, vor allem die Unruhen (ab Min. 1:50) „erlärkt“ : ,, … kein Protest aus der Mitte …“

    https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/videos/miller-zu-gruener-pass-in-italien-100.html

    … könn­te man mal für das Volk hin­ter den Bergen über­set­zen – ich den­ke, daß die zwei Moma-Soziopathen nie wie­der „Urlaub“ in Triest, Genua, Rom, etc. machen sollten …

  7. Momentmal!
    Wurde nicht ges­tern berich­tet, dass die ita­lie­ni­schen Gewerkschaften gleich­ge­schal­tet hin­ter der Regierung ste­hen und ihre Mitglieder in die Pfanne hauen?

    Der Arbeitgeberverband Confindustria und die wich­tigs­ten Gewerkschaften haben der Verschärfung zuge­stimmt, aller­dings gibt es Unstimmigkeiten in Einzelfragen

    https://www.corodok.de/italien-g-nachweis/

    @Corodok: Was ist jetzt richtig?

    1. @NatürlichImmun: Beides. Wie über­all spal­tet die Frage auch die Beschäftigten. Während sich bei uns die Gewerkschaften wenigs­tens zurück­hal­tend gegen eine "Impfpflicht" aus­spre­chen, haben die gro­ße CGIL und ande­re Gewerkschaften in Italien sie akzep­tiert. Die CGIL fährt schon lan­ge einen extrem angepaß­ten "sozi­al­part­ner­schaft­li­chen" Kurs. Sie war auch nicht betei­ligt am Generalstreik gegen Draghis Verarmungspolitik in der letz­ten Woche. Über den wur­de von der "Tagesschau" kei­nes­wegs so pro­mi­nent berich­tet, wenn über­haupt, wie über die gest­ri­ge Veranstaltung.

  8. Ihr seid aber auch wirk­lich sim­pel zu linken:
    Man muss die GreenPass und Corona-Totalitarismus-Demonstranten ledig­lich als "Nazis" beti­teln und schon fallt ihr über sie her und zer­fleischt sie.

    Brav.

    …man hal­te sich vor Augen, dass die­ses Video vom deut­schen Staatsfunk stammt. In die­sem Land wird jeder als "Nazi" gebrand­markt, der etwas gegen Maulkorbzwang, Lockdowns, Diskriminierung, Ausgrenzung und tota­li­tä­re Ermächtigungsverordnungen sagt.

    1. @NatürlichImmun: Es ist Unfug, und nie­mand hier tut es, die DemonstrantInnen gegen der Grünen Paß gene­rell als Nazis zu bezeich­nen. Genauso ist es Unfug zu negie­ren, daß es Italien Neonfaschisten gibt, die dar­auf sogar stolz sind. Daß sie bei den Demos mit­mi­schen, kann nie­mand ernst­haft bezwei­feln. Und daß Gewerkschaften ihr Hauptgegner sind, liegt in ihrer Tradition.

      1. @aa

        Genauso ist es Unfug zu negieren,
        – daß es Italien Neonfaschisten gibt, die dar­auf sogar stolz sind.
        – Daß sie bei den Demos mit­mi­schen, kann nie­mand ernst­haft bezweifeln.
        – Und daß Gewerkschaften ihr Hauptgegner sind, liegt in ihrer Tradition.

        Sie machen es sich zu einfach.

        Es gibt Nazis auf Demos, die gegen Gewerkschaften sind (… war­um eigent­lich?), und SIE behaup­ten, weil es "immer so" ist, sei des auch hier so gewesen?

        Erinnert mich schwer an "Querdenker, weiß man doch, sind immer …"

        Und auch wenn Sie wei­nen: bis­lang waren es über­wie­gend als rechts Apostrophierte, die gegen die Maßnahmen waren, kei­ne Linken. Dass es wel­che gibt – so wie Sie – ist Ausnahme. Haben Sie also den rech­ten Protest geka­pert? Wer ent­schei­det, was geka­pert, also unecht ist, und – OB???

        1. @some1: Ich schla­ge vor, sich zu infor­mie­ren, was bei die­sem Sturm auf das Gewerkschaftshaus pas­siert ist. Mich inter­es­siert zudem wenig, wie Menschen apo­stro­phiert wer­den. Ich habe auf den Demos völ­lig über­wie­gend Menschen erlebt, die nicht rechts zu apo­stro­phie­ren sind. Allerdings auch mit­mi­schen­de Nazis, was nie­mand leug­nen wird, der auch dort war. Versuchen Sie gera­de eine Verschiebung des Diskurses? Beim Reichstagstreppenstürmchen war man sich auf der Seite der Demonstrierenden ziem­lich einig, daß es eine von der Polizei gedul­de­te Aktion von Rechten oder Provokateuren war. Gefällt Ihnen der Angriff auf Gewerkschafter, weil sie Ihnen links erschei­nen? Ich mei­ner­seits plä­die­re dafür, das erfolg­rei­che Konzept der Gewaltlosigkeit weiterzuverfolgen.

          1. @aa Menschen sind nicht gewalt­los, egal, wie sie sich ver­or­ten, links oder rechts. Das ist der Fehler Ihrer Ideologie: die Scheuklappen, die das Böse stets allein den ande­ren zuschrei­ben und sich selbst nur das Gute. 

            Immerhin ist es lehr­reich, zu beob­ach­ten, wie Sie hier "arbei­ten" …

            Gefällt Ihnen der Angriff auf Gewerkschafter, weil sie Ihnen links erscheinen?

            Gefallen Ihnen denn die Taten der RAF, weil sie das Kapital bekämpften?

            Aschmoneit, Sie sind geschickt, aber sehr durch­sich­tig für jeden, der den­ken kann. Alle ande­ren mögen Ihrer Demagogie ger­ne anheimfallen.

          2. Noch eins dazu:

            Menschen sind nicht gewalt­los. Die Einzige Anforderung, die man an sich – ins­be­son­de­re in Deutschland – stel­len muss ist die, nicht damit anzu­fan­gen.

            Die Lehren aus dem 3. Reich sind m.E. die folgenden:

            1. Nie wie­der jeman­den wegen sei­nes Soseins, phy­sisch oder psy­chisch zu ver­fol­gen und

            2. Nie wie­der der Angreifer sein bei Gewalt.

            Beide Lehren wer­den und wur­den schon lan­ge tag­täg­lich ver­letzt. Wir machen so ziem­lich jeden völ­ker­rechts­wid­ri­gen Angriff der eins­ti­gen "guten Sieger" mit und sind geo­stra­te­gisch bevor­zug­ter Standort für die Kriegsmühen der USA. Verfolgung und Hetze ist an der Tagesordnung, jeder gegen jeden, und zwar grund­los, denn die Angreifer kön­nen ihr Hassobjekt nicht mal defi­nie­ren, zu hören ist ein "weiß man doch". Nichts, gar nichts wird jedoch gewusst, und die Verwirrung, die Suche nach den bösen Hassobjekten, wird immer dring­li­cher … auf allen Seiten.

            Gewaltfrei ist das nicht, kein Lebewesen ist gewalt­frei. Wer das für sich und "die sei­nen" in Anspruch nimmt, Lügt nicht nur auf Kosten ande­rer, die er blind beschul­digt, son­dern er hält sich auch für aus­er­wählt, ein Übermensch und Vorbild – und das ist die zen­tra­le Hybris, immer gewe­sen – auch bei Hitler.

        2. @some1, "bis­lang waren es über­wie­gend als rechts Apostrophierte, die gegen die Maßnahmen waren" – na das ist doch wie­der mal eine per­sön­li­che annah­me (wie so oft, mittlerweile).

          Es waren und sind doch eher Menschen die kei­ner rech­ten oder lin­ken Politik hinterherlaufen.
          Selbst der Verfassungsschutz bemerk­te, das es sich bei den Maßnahmen Kritikern eben nicht um soge­nann­te Rechte han­delt. Darum wird ja gesagt, es sei­nen Menschen aus "der Mitte" der Gesellschaft, also nix mit "über­wie­gend rechts".

          1. @Andi67

            Stimmt, das ist mein per­sön­li­cher Eindruck. Der hängt damit zusam­men, dass mich im letz­ten Jahr sehr stark mit Gunnar Jeschkes Artikeln zu Corona im lin­ken Freitag beschäf­tig hat und dort die wirk­lich wüs­ten Beschimpfungen der lin­ken Maßnahmenskeptiker als "brau­ner Sumpf", Faschist und Menschenfeind" sehr ein­drück­lich mit­er­lebt habe. 

            Was die Mitte der Gesellschaft sein soll, weiß ich nicht. Vielleicht kön­nen Sie mir das beantworten.

            (wie so oft, mittlerweile)

            Das ist immer und bei jedem so – auch wenn Ihnen das nicht bewusst zu sein scheint. Allerdings basie­ren mei­ne Eindrücke auf Erfahrungen, nicht auf vor­ge­fer­tig­ter Ideologie. Daher pas­sen sie dort of tnicht rein 😉

          2. @some1, "die Mitte" ist eher ein Phantom, die gern von CDU / CSU im Wahlkampf ver­wen­det wur­de / wird.
            Daher hab ich dies in Anführungszeichen geschrie­ben (klar ersicht­lich). Viele Menschen benut­zen die­sen ima­gi­nä­ren Begriff der "Mitte" und ihren Platz in der Gesellschaft für sich zu beschreiben.
            Also die "Mitte" eher ein Phantom ähn­lich dei­nen (gewoll­ten) Phantomdiskussionen hier.

  9. https://www.wantedinrome.com/news/italy-green-pass-protests-in-milan-and-trieste.html
    "Trieste port workers con­ti­nue their sit-in against the Green Pass on Sunday, vowing to block 'all of Italy' on 30 October if the Italian government does not with­draw the health cer­ti­fi­ca­te obli­ga­ti­on for workers, reports news agen­cy ANSA.

    The Trieste dockers, who were joi­ned by several thousand sup­por­ters over the last two days, say they will take their appeal direct­ly to the par­lia­ment in Rome on 30 October, accord­ing to ANSA."

    und …

    "Last night the Trieste port pre­si­dent Zeno D'Agostino said: "Enough of this cir­cus," warning: "This situa­ti­on can no lon­ger be tole­ra­ted, I need a port that works.""
    Der Direktor des Hafens warnt, dass die­se Situation nicht län­ger tole­riert wer­den kann. Er benö­ti­ge einen funk­tio­nie­ren­den Hafen.
    Es funk­tio­niert also.

  10. "Divide et Impera" bzw. "Teile und Herrsche" ein­fach erklärt

    https://www.youtube.com/watch?v=VIJX2kfKu2U

    Ich mach da nicht mit 🙂

    Und noch pas­sen­de Musik zum Thema Schlafesschau, äh Schafesschau, 'tschul­di­gung TAGESSCHAU mei­ne ich.

    Zu Ehren des inter­na­tio­na­len Monats des Schafes erfah­ren Sie mehr über die­se oft miss­ver­stan­de­ne Kreatur. 

    Feature: Herdenimmunität

    https://www.youtube.com/watch?v=lRD4Ik0G1F8

  11. Ordinary peop­le, sim­ply doing their jobs, and without any par­ti­cu­lar hos­ti­li­ty on their part, can beco­me agents in a ter­ri­ble dest­ruc­ti­ve pro­cess. Moreover, even when the dest­ruc­ti­ve effects of their work beco­me patent­ly clear, and they are asked to car­ry out actions incom­pa­ti­ble with fun­da­men­tal stan­dards of mora­li­ty, rela­tively few peop­le have the resour­ces nee­ded to resist authority.

    Stanley Milgram

  12. The ten­den­cy to con­for­mi­ty in our socie­ty is so strong that rea­son­ab­ly intel­li­gent and well-mea­ning young peop­le are wil­ling to call white black. This is a mat­ter of con­cern. It rai­ses ques­ti­ons about our ways of edu­ca­ti­on and about the values that gui­de our conduct.
    Solomon Asch

  13. In Italien beob­ach­ten wir zuge­spitzt eine ähn­li­che Entwicklung wie in Deutschland. Da auch Rechte zu den Maßnahmen-Protesten mobi­li­sie­ren, schart sich die Linke hin­ter reak­tio­nä­ren Positionen. Die CGIL unter­stützt nicht nur den Grünen Pass, son­dern for­dert sogar von der Regierung die Einführung der Impfpflicht! Ich weiß auch von einer revo­lu­tio­nä­ren Organisation, die vor kur­zen noch den Grünen Pass scharf ver­ur­teilt hat, nun aber zur Solidarität mit CGIL ohne Berücksichtigung ihres Verrats auf­ruft. Zehntausende fah­ren zu Demos gegen "Faschismus", wäh­rend die strei­ken­den Arbeiter allei­ne da ste­hen. Das ist das Endresultat. Meiner Meinung nach ist dies eine bewuss­te Spaltungsstrategie der herr­schen­den Klasse, wel­che die Prinzipien "Der Feind mei­nes Feindes ist mein Freund" und Kontaktschuld in der poli­ti­schen Praxis der lin­ken Bewegung eta­bliert. Es sind genau jene staat­li­chen Akteure, die dies in Deutschland för­dern. Den einen redet man ein, nicht auf Maßnahmenproteste zu gehen weil dort auch Rechte her­um­lau­fen. Den ande­ren reden rech­te Akteure ein, man kön­ne nicht auf Antifaproteste gehen, denn dort lau­fen Antideutsche mit und über­haupt ist alles staats­nah und alle sei­en Pro-Maßnahmen. So geht Spaltung.
    Dabei soll­te man jede Demo nach dem kon­kre­ten Anlass und der Teilnehmermehrheit bewer­ten. Ich wür­de sowohl zu Maßnahmenprotesten gehen, zu denen auch Rechte mobi­li­sie­ren, als auch zu Blockaden von NPD-Aufmärschen, auf denen Antideutsche rum­ren­nen. Entscheidend ist wie man sich auf der Demo zu die­sen Leuten ver­hält. Man kann sie kri­ti­sie­ren oder man kann sich in der Organisation betei­li­gen und ver­su­chen die­se Leute zu bekämp­fen (inso­fern sie über­haupt eine tra­gen­de Rolle spie­len). 2004 zu Beginn der Hartz-IV-Proteste haben wir den Naziblock in der Demo abge­drängt und die Nazis schließ­lich vertrieben.

  14. Der Schutz vor Viren ist nicht poli­tisch. Zudem ist er nicht vor­han­den. Abstände, Masken und wie wir wis­sen auch die Impfung nüt­zen nichts bis wenig. Das ist die Politik im Ganzen. Diese Massnahmen wür­den bei Virusepedemien wenig nüt­zen. Die Pest ist ein inter­es­san­tes his­to­ri­sches Beispiel. Über Jahrzehnte falsch bekämpft und gleich­zei­tig miss­braucht um Gesellschaften zu zersetzen.
    Zu erklä­ren was ein Nazi ist, dazu bedarf es viel zu viel Aufwand. Damit bräuch­te es Zeit. Die Zeit wür­de unse­re Regierung nut­zen. Vieleicht müss­te man die Spaltungskriterien "bear­bei­ten". Hilfe leis­ten ist Links (aber auch christ­lich), Klarheit und Ordnung schaf­fen rechts. Erklärt den Linken dass die IFSG-Regeln kon­tra­pro­duk­tiv sind und den Rechten dass Aufruhr Unordnung und Chaos nach sich zie­hen wird, bei denen die Interessen der Meisten auf der Strecke blei­ben. Mir kommt das so vor als sähens die Betreffenden näm­lich gera­de umge­kehrt verkehrt.
    Die "Nazis" zu erklä­ren, wäre zu lang­wie­rig. Die Regierung wür­de das nie­mals unter­stüt­zen. "Nazis" sind die Deutschen Faschisten. In drei Strömungen unter­teilt wür­de ich sagen dass es (natio­nal-) kon­ser­va­ti­ve (natio­nal-) sozia­lis­ti­sche und (natio­na­le) Mitläufer und Opportunisten gibt. Man befas­se sich mit der Geschichte der Nazipartei sel­ber und ler­ne dar­aus. 12–14% der Bevölkerung kann nie­mals glei­cher­mas­sen radi­ka­li­siert sein und bleiben.
    Im übri­gen sind "Faschisten" kein deut­sches Phänomen, eben­so­we­nig wie der Faschismus. (s. Spanien Südamerika u.a.) Diese Tendenzen sind in allen Bevölkerungsstrukturen vorhanden.

    1. @Alf

      >em>NUR „Wenn du den Feind und dich selbst kennst,
      brauchst du den Ausgang von hun­dert Schlachten nicht zu fürchten!“
      Sunzi

      Wer Freund und Feind nicht aus­ein­an­der­hal­ten kann, wird Amok lau­fen müssen.

  15. Eine Frage noch...

    „Töten wir die Schweine der AfD mittels Sprengstoff“, hieß es in einem Hetzaufruf, der am 13. September auf einer vom Verfassungsschutz beobachteten linksextremen Webseite veröffentlicht wurde. In einem Anhang des Pamphlets standen alle Wohnadressen der Politiker sowie eine präzise mehrseitige Anleitung zur Herstellung von gefährlichen Sprengsätzen.

    Das Bundeskriminalamt (BKA) bestätigte FOCUS, dass in der zweiten Septemberwoche im Internet mehrere Beiträge veröffentlicht wurden, in denen zur Gewalt gegen AfD-Mitglieder aufgerufen worden sei. Die für den Personenschutz von Politikern verantwortliche BKA-Sicherungsgruppe Berlin und der polizeiliche Staatsschutz sind alarmiert. Zusätzlich ermitteln zwei Landeskriminalämter gegen die unbekannten Täter, die aus den Reihen der linksextremistischen „Antifa“ stammen sollen, so FOCUS.

    Zu den bedrohten Politikern der AfD zählen der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, Bernd Baumann, und der in der Öffentlichkeit umstrittene Landtagsabgeordnete Björn Höcke aus Thüringen. „Die Zeit ist reif für harte Aktionen. Höcke ist solch einer, der umgelegt werden muss“, heißt es in einem der Aufrufe. Seine Bodyguards müssten nicht geschützt werden, so die Autoren der Todesliste.
    https://www.focus.de/politik/deutschland/focus-exklusiv-toeten-wir-die-schweine-linksextreme-veroeffentlichen-mordaufruf-gegen-afd-politiker_id_24294927.html

    Sind das die "Guten"?

    Also: die Linken, auch auch: Mitte der Gesellschaft.

    1. @some1: Ist Ihnen jemals ein Linker begeg­net, der solch dum­mes Zeug ver­tre­ten wür­de? Auf die­sem Blog sicher nicht. Wieder fällt auf, wie ger­ne manch einer dem "Focus" ver­traut, wenn es sein Feindbild bestätigt. 

      Sie haben übri­gens nicht zu erken­nen gege­ben, ob Sie die Zerstörung der Räume der ita­lie­ni­schen Gewerkschaft für eine akzep­ta­ble Aktion halten.

      1. @ aa – ,, Sie haben übri­gens nicht zu erken­nen gege­ben, ob Sie die Zerstörung der Räume der ita­lie­ni­schen Gewerkschaft für eine akzep­ta­ble Aktion halten." 

        ??? Ist es aktu­ell wirk­lich rele­vant, ob eine ehe­mals links-ver­or­te­te Gruppierung ein paar Möbel und Türen ein­ge­büßt hat ? 

        Nicht nur im Staßenverkehr, beim Vorschlag des Abbiegens, häu­fig wenn "Frauen am Steuer"… – gerät ein lieb gewon­ne­nes "Links" oft­mals zur Bedeutungslosigkeit … 

        Schluß mit die­ser Romantik …

        Nicht nur in bel­la Italia …

  16. Noch mal zur Rolle der Gewerkschaften in der momen­ta­nen Situation:

    https://de.rt.com/meinung/125860-die-hans-boeckler-stiftung-des-dgb-erlaubt-keine-corona-zweifel/

    Ich hat­te ja schon mal auf die ver­di-Zeitschrift hin­ge­wie­sen, in der die Impfung der gesam­ten Weltbevölkerung gefor­dert wurde.

    Und noch was an den Moderator gerich­tet: es wäre m.e. sinn­voll, die Diskussionen um bestimm­te Themen nicht ganz so schnell ad acta zu legen. Z.B. indem man die Funktion "updated threads" ein­führt oder akti­viert. Da könn­te dann z.b. gemel­det wer­den, wenn zu Beiträgen, die alter als zwei Tage sind, noch Kommentare kom­men, so wie jetzt in die­sem Fall. Das wür­de u.U. auch ver­hin­dern, dass Streitigkeiten the­men­fremd immer inden jeweils aktu­ells­ten Beitrag ver­schleppt werden.

    1. @my nano: Ich sehe das Problem auch. Die Lösung, die aktu­ells­ten Kommentare auf­zu­füh­ren, birgt wie­der­um die Gefahr, daß Trolle ihre Spezialthemen nach oben pushen. Schwierig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.