Italiens Ärztekammer ermittelt gegen 13 Impfgegner

Das berich­te­te am 28.12. orf​.at:

»Am Tag nach Beginn der euro­pa­wei­ten CoV-Impf­kam­pa­gne hat die ita­lie­ni­sche Ärz­te­kam­mer über Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren gegen eini­ge Medi­zi­ner berich­tet, die sich in Medi­en als Impf­geg­ner geoutet haben. Das beton­te der Prä­si­dent der Ärz­te­kam­mer Anto­nio Magi heute.

Zehn der 13 Ärz­te, gegen die Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet wur­den, hat­ten sich gegen die CoV-Imp­fung aus­ge­spro­chen. Ermitt­lun­gen lau­fen auch gegen drei Medi­zi­ner, die als Coro­na­vi­rus-Leug­ner bezeich­net wur­den. Die Ver­fah­ren wur­den auf­grund der Anzei­gen von Bür­gern und Kol­le­gen eingeleitet.

Die Ärz­te müs­sen sich jetzt vor einer Kom­mis­si­on der Kam­mer ver­tei­di­gen und wis­sen­schaft­li­che Bewei­se für ihre Ein­stel­lung vor­le­gen. Die Kom­mis­si­on wird dann ent­schei­den, ob es zu Sank­tio­nen kom­men wird.

„Gegen zehn Impf­geg­ner wur­de das Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren bereits been­det, in eini­gen Fäl­len mit der Ein­stel­lung des Ver­fah­rens, da die Ärz­te wegen ihrer Ansich­ten Reue gezeigt haben“, sag­te Magi laut der ita­lie­ni­schen Nach­rich­ten­agen­tur ANSA. In eini­gen Fäl­le sei es zu einer Sus­pen­die­rung von bis zu zwei Mona­ten gekom­men. Gegen die drei Coro­na­vi­rus-Leug­ner sei das Ver­fah­ren noch im Gan­ge.«

Kein Kom­men­tar.

5 Antworten auf „Italiens Ärztekammer ermittelt gegen 13 Impfgegner“

  1. Klingt nach erschre­cken­der Inqui­si­ti­on, aber ohne Infor­ma­tio­nen zu den Begrün­dun­gen der Ärztinnen/Ärzte kann die Mel­dung nicht bewer­tet wer­den. Damit wird für bei­de Sei­ten der Spe­ku­la­ti­on frei­en Lauf gege­ben, nicht hilfreich.

    1. Doch hilf­reich, weil egal was die Ärz­te gesagt haben, sieht das für mich nach poli­ti­scher Ver­fol­gung aus und nicht Sach­be­zo­gen. Ich wüss­te näm­lich nicht wie man durch "Coro­na­leug­nen" Men­schen Scha­den hin­zu­fü­gen kann im Sin­ne eines Kunst­feh­lers. In Ita­li­en ist die Imp­fung, wie in allen ande­ren Län­dern auch, unter Staat­li­cher Kon­trol­le, also es kann den Ärz­ten nicht vor­ge­wor­fen wor­den sein Ihre Pati­en­ten nicht mit dem Impf­stoff ver­sor­gen zu wol­len. Auch das ein­stel­len der Ver­fah­ren wegen Reue (die eige­ne gefes­tig­te und von ihnen offen­bar nach außen ver­tre­te­ne Mei­nung in einer Sache bereu­en sol­len die­se Ärz­te) sieht stark danach aus als wür­den hier Denk- und Rede­ver­bo­te ver­teilt und exem­pel sta­tu­iert, damit kei­ner von der Marsch­rich­tung abweicht.

  2. 22.2.21, Öster­reich
    "… Der bekann­ten Coro­na-kri­ti­schen Ärz­tin Kon­stan­ti­na Rösch wur­de mit sofor­ti­ger Wir­kung die Berech­ti­gung zur Aus­übung ihres Beru­fes in Öster­reich ent­zo­gen. … Nach aktu­el­len Infor­ma­tio­nen von Frau Dr. Kon­stan­ti­na Rösch und ihrem Lebens­ge­fähr­ten Dr. Schiess­ler wur­de der muti­gen Ärz­tin heu­te ein Schrei­ben der Ärz­te­kam­mer zuge­stellt, nach dem ihre ärtzli­che Zulas­sung für Öster­reich sus­pen­diert wur­de. Eine kon­kre­te Begrün­dung will die Medi­zi­ne­rin in dem Schrei­ben nicht erken­nen, das uns und unse­ren Lesern in Fol­ge auch zur Ver­fü­gung gestellt wer­den soll. Rechts­an­walt Dr. Schiess­ler kün­dig­te sofor­ti­gen Ein­spruch vor dem Ver­wal­tungs­ge­richts­hof an."
    https://​www​.wochen​blick​.at/​b​r​e​a​k​i​n​g​-​a​e​r​z​t​e​k​a​m​m​e​r​-​e​n​t​z​i​e​h​t​-​k​r​i​t​i​s​c​h​e​r​-​m​e​d​i​z​i​n​e​r​i​n​-​r​o​e​s​c​h​-​b​e​r​u​f​s​l​i​z​e​nz/

  3. Bei uns zwingt man vor­erst nur die Schwes­tern in eini­gen Kran­ken­häu­sern, sich imp­fen zu las­sen und droht ihnen mit Kündigung.
    Habe davon bereits berichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.