Jean-Michel Dogné (EMA-Experte für Impfstoffsicherheit): "Mehr Berichte über unerwünschte Wirkungen des Covid-Impfstoffs als bei anderen Arzneimitteln".

So ist am 24.3. ein Inter­view auf door​bra​ak​.be über­schrie­ben. Ob die Zuspit­zung in man­chen Berich­ten dar­über ("Wir haben ver­schwie­gen, dass eine Grup­pen­im­mu­ni­tät unmög­lich war"*) den Inhalt trifft, mag man sel­ber beur­tei­len. Es heißt in dem Artikel:

»… Dogné ist nach wie vor ein Befür­wor­ter einer frei­wil­li­gen, breit ange­leg­ten Impf­kam­pa­gne, scheut sich aber nicht, bestimm­te poli­ti­sche Ent­schei­dun­gen kri­tisch zu hin­ter­fra­gen. Sei­ner Mei­nung nach müs­sen die Men­schen indi­vi­du­ell bes­ser über die Risi­ken und den Nut­zen von Imp­fun­gen infor­miert werden…

In einem lan­gen Inter­view geht Dogné, der auch Exper­te bei der bel­gi­schen Arz­nei­mit­tel­agen­tur FAGG und Lei­ter des Fach­be­reichs Phar­ma­zie an der Uni­ver­si­tät Namur ist, auf die ver­gan­ge­ne Covid-Impf­kam­pa­gne ein. Es ist sel­ten für einen Wis­sen­schaft­ler sei­nes Niveaus, dass Dogné nicht nur einen Blick für das rein Nume­ri­sche, son­dern auch für das ethisch-sozia­le hat. Er selbst sagt, dass die Wir­kung der Covid-Impf­stof­fe vor allem bei älte­ren Men­schen rasch nachlässt.

Dogné: "Ab dem Alter von 50 Jah­ren ist eine drit­te Imp­fung durch­aus sinn­voll. In der Alters­grup­pe der 18- bis 50-Jäh­ri­gen ist die Wir­kung des Boos­ters eben­so wenig mess­bar wie bei den 12- bis 17-Jäh­ri­gen. Ab dem 50. Lebens­jahr besteht also ein sta­tis­tisch signi­fi­kan­ter Vor­teil für die Auffrischungsimpfung".

Gruppenimmunität

Wir hat­ten schon früh die Daten, dass die Impf­stof­fe nicht zu 100 % wirk­sam waren", so Dogné wei­ter. Bereits im März 2021 erschie­nen wis­sen­schaft­li­che Arti­kel, die besag­ten, dass eine Grup­pen­im­mu­ni­tät durch Imp­fung nicht mög­lich sei.

War­um haben wir das nicht schon zu Beginn der Impf­kam­pa­gne betont?

Wir konn­ten kei­ne "100 %ige Durch­imp­fung" for­dern, denn das wür­de bedeu­ten, dass Kin­der unter 5 Jah­ren geimpft wer­den müss­ten. Wir muss­ten so vie­le Men­schen wie mög­lich impfen"…

Die Kom­bi­na­ti­on von Immu­ni­tät durch Imp­fung und natür­li­cher Immu­ni­tät dürf­te bei mehr als 90 % der Bevöl­ke­rung eine aus­rei­chen­de Immu­ni­tät gewähr­leis­ten. Ich hof­fe, dass eine neue Gene­ra­ti­on von Nasen­impf­stof­fen in Kom­bi­na­ti­on mit der natür­li­chen Infek­ti­on und der Basis­imp­fung zu einer sta­bi­len Grup­pen­im­mu­ni­tät füh­ren wird…

Auch wenn die Covid-Imp­fung die Über­tra­gung nicht ver­rin­gert, zei­gen Stu­di­en, dass sie die Über­tra­gung für einen begrenz­ten Zeit­raum bis zu einem gewis­sen Grad redu­ziert. Sta­tis­tisch gese­hen spricht also eini­ges dafür, gesun­de Men­schen zu imp­fen, da das Infek­ti­ons­ri­si­ko dann im All­ge­mei­nen gerin­ger ist.

Nebenwirkungen von Impfstoffen?

Die Covid-Impf­stof­fe haben zu einer Viel­zahl von Berich­ten über Neben­wir­kun­gen geführt, mehr als bei jedem ande­ren Medi­ka­ment", so Dogné in dem Inter­view wei­ter. Hier­für gibt es meh­re­re mög­li­che Erklä­run­gen. Ers­tens: Noch nie gab es welt­weit eine Mel­de­kam­pa­gne für Neben­wir­kun­gen in die­sem Umfang. Zwei­tens: Noch nie wur­de einem Impf­stoff oder Medi­ka­ment so viel Auf­merk­sam­keit geschenkt wie die­sen Impfstoffen.

Wir haben noch nie einen Impf­stoff in so kur­zer Zeit auf den Markt gebracht. Daher wol­len sowohl Ärz­te als auch Impf­lin­ge so vie­le Neben­wir­kun­gen wie mög­lich mel­den. Drit­tens: Impf­stof­fe sind reak­to­gen, was bedeu­tet, dass die meis­ten Men­schen das Gefühl haben, geimpft wor­den zu sein. So funk­tio­nie­ren sie. In gewis­ser Wei­se haben wir also mit so vie­len gemel­de­ten Neben­wir­kun­gen gerechnet.

Auch die gemel­de­ten Zah­len sind immer eine Unter­schät­zung. Bei jeder Mel­dung kann man davon aus­ge­hen, dass es min­des­tens zehn ähn­li­che Neben­wir­kun­gen gibt, die nicht gemel­det wur­den", fügt Dogné hinzu.

Ins­ge­samt über­wie­gen jedoch die Vor­tei­le der Imp­fung immer noch die Risi­ken, selbst bei jun­gen Men­schen. Myo­kar­di­tis ist eine Neben­wir­kung der Imp­fung für jun­ge Men­schen, wird aber eher durch eine Infek­ti­on mit Covid selbst ver­ur­sacht. Aber auf indi­vi­du­el­ler Ebe­ne gibt es natür­lich Men­schen, die als Fol­ge der Imp­fung an Myo­kar­di­tis erkran­ken, und die durch Covid viel­leicht nie dar­an erkrankt wären. Bei einer Impf­kam­pa­gne geht es jedoch dar­um, was für die All­ge­mein­heit bes­ser ist"…

Ich wür­de nie jeman­den in sei­nen 20ern ver­ur­tei­len, weil er sich nicht imp­fen lässt. Die indi­vi­du­el­le Ent­schei­dung ist wich­tig, aber sie muss infor­miert sein. Das bedeu­tet, dass man sich auch der Risi­ken einer Nicht­imp­fung voll bewusst sein muss".

Haftung

Skep­ti­ker der Impf­kam­pa­gne ver­wei­sen oft auf die feh­len­de Haf­tung für Neben­wir­kun­gen der neu­en Covid­impf­stof­fe. Dogné wider­spricht dem. Je nach Neben­wir­kung sind die euro­päi­schen Mit­glieds­staa­ten der EMA und der Her­stel­ler gemein­sam ver­ant­wort­lich. Die FAMHP-Web­site ent­hält ein voll­stän­di­ges Ver­fah­ren für alle, die eine Beschwer­de wegen einer nach­ge­wie­se­nen Neben­wir­kung ein­rei­chen möch­ten. In die­sem Zusam­men­hang ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der Impf­stoff­her­stel­ler in der Tat ver­pflich­tet ist, die uner­wünsch­ten Wir­kun­gen und Risi­ken sei­nes Pro­dukts zu überwachen.

Im Fal­le einer staat­li­chen Impf­pflicht ist es die ethi­sche Ver­pflich­tung eines Lan­des, einen Ent­schä­di­gungs­me­cha­nis­mus für Impf­schä­den zu erar­bei­ten. Mir ist jedoch nicht bekannt, dass in Bel­gi­en eine Impf­pflicht aus­ge­ar­bei­tet wur­de".«

Mir schei­nen die Aus­sa­gen gegen die "Impf­pflicht" bedeu­tend und der letz­te Absatz. Die Pra­xis in Deutsch­land bedeu­tet das genaue Gegen­teil. "Impf­schä­den" wer­den aktiv durch die Auf­sichts­be­hör­den ver­tuscht, Ent­schä­di­gun­gen durch die Her­stel­ler sind aus­ge­schlos­sen. Den­noch pla­nen die Ver­ant­wort­li­chen eine all­ge­mei­ne "Impf­pflicht" und haben sie für eini­ge Berufs­grup­pen bereits beschlossen.

So auf uncut​news​.ch am 27.3..

(Her­vor­he­bun­gen nicht im Original.)

15 Antworten auf „Jean-Michel Dogné (EMA-Experte für Impfstoffsicherheit): "Mehr Berichte über unerwünschte Wirkungen des Covid-Impfstoffs als bei anderen Arzneimitteln".“

  1. Ja … das ist wirk­lich KLASSE. Ich wet­te glatt um eine Tas­se Kaf­fee das KEINER auch nur annä­hernd für einen "Impf­scha­den" ent­schä­digt wer­den wird .… Wett­ein­satz wür­de ich auch noch erhöhen.

  2. "Myo­kar­di­tis ist eine Neben­wir­kung der Imp­fung für jun­ge Men­schen, wird aber eher durch eine Infek­ti­on mit Covid selbst verursacht. "

    Dafür möch­te ich Bele­ge sehen. Dafür, dass
    1. die Infek­ti­on eher zur einer Myo­kar­di­tis bei jun­gen Gesun­den führt als die "Imp­fung",
    2. die "Imp­fung" eine Myo­kar­di­tis verhindert,
    3. über­haupt irgend­ein Fall bekannt ist, wo ein unge­impf­ter jun­ger Mensch einen schwe­ren Scha­den am Her­zen durch Covid davon­ge­tra­gen hat und nicht durch die nor­ma­le Grip­pe. Und damit mei­ne ich nicht so einen Fake-PCR-Test.

    Wo sind die­se Belege?
    Wie kann man sol­che Behaup­tun­gen auf­stel­len, wenn man nichts davon bele­gen kann?

    1. „Mit Frei­heits­stra­fe bis zu fünf Jah­ren oder mit Geld­stra­fe wird bestraft, wer eine in § 73 Absatz 1 oder Absatz 1a Num­mer 1 bis 7, 11, 11a, 12 bis 20, 22, 22a, 23 oder 24 bezeich­ne­te vor­sätz­li­che Hand­lung begeht und dadurch eine in § 6 Absatz 1 Satz 1 Num­mer 1 genann­te Krank­heit, einen in § 7 genann­ten Krank­heits­er­re­ger oder eine in einer Rechts­ver­ord­nung nach § 15 Absatz 1 oder Absatz 3 genann­te Krank­heit oder einen dort genann­ten Krank­heits­er­re­ger verbreitet.“

      Die Gut­ach­ter sind wie­der ein­mal von fal­schen Vor­aus­set­zun­gen ausgegangen.
      Es wird unter­stellt, dass die "Imp­fung" gegen Anste­ckung und Wei­ter­ver­brei­tung des Virus schützt, was ja nicht ein­mal mehr behaup­tet wird, und dass ein Kran­ker einen ande­ren Men­schen vor­sätz­lich ansteckt, was kaum vor­stell­bar und im Zwei­fel auch nicht beweis­bar ist.

      1. Dazu kommt, dass die soge­nann­ten Impf­stof­fe nur bedingt zuge­las­se­nen sind, sich noch in Pha­se III der Stu­die ( Pfi­zer ) bis 2024 befin­den. Hin­zu­kom­men noch die Neben­wir­kun­gen, die ver­schwie­gen wer­den ! Ansons­ten schrei­be ich lie­ber nicht was ich den­ke nach dem Mot­to : " Die Gedan­ken sind frei. .…"

  3. Einen hab ich noch…. die Mel­dung von einem Impf­scha­den wird nicht bezahlt… sagt ein Arzt mei­nes Ver­trau­ens …. Komisch… Komisch

    1. Ich wür­de argu­men­tie­ren, dass der Ein­satz der bedingt zuge­las­se­nen "Impf"-Stoffe schließ­lich ein medi­zi­ni­sches Expe­ri­ment sei, und folg­lich das Mel­den von Neben­wir­kun­gen mit der Bezah­lung der "Imp­fung" mit abge­gol­ten sei.

  4. Pathologe Peter Schirmacher - 7v24 kausaler Zusammenhang mit "Impfung" (nicht repräsentativer Zusammenhang) sagt:

    Auf­mer­ken | Ben­ja­min Sti­bi Retweeted
    Tim Röhn
    @Tim_Roehn
    Wir hat­ten nach sei­nen Aus­sa­gen im Pod­cast der @RNZonline
    (s.u.) bei Patho­lo­ge Peter #Schirm­a­cher um kon­kre­te­re Aus­sa­gen zu sei­nen Unter­su­chun­gen gebe­ten. Ant­wor­ten hier.
    Zur Info: Das Obduk­ti­ons­pro­jekt wur­de zum 31.12.2021 been­det, eine Neu­auf­set­zung ist im Gespräch. // @welt
    Image
    Image
    Quo­te Tweet
    Tim Röhn
    @Tim_Roehn
    · Mar 19
    Seit Mona­ten ver­su­che ich (& ande­re) erfolg­los, mit dem Top-Patho­lo­gen Peter #Schirm­a­cher in Kon­takt zu tre­ten, nach­dem die­ser in 8/21 mehr Obduk­tio­nen von Geimpf­ten gefor­dert hat­te. Nun hat er sich zu Wort gemel­det und warnt vor uner­kann­ten Impft­o­ten. https://​rnz​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​h​i​n​t​e​r​g​r​u​n​d​_​a​r​t​i​k​e​l​,​-​c​o​r​o​n​a​-​w​e​r​d​e​n​-​v​i​e​l​e​-​i​m​p​f​t​o​t​e​-​g​a​r​-​n​i​c​h​t​-​e​r​k​a​n​n​t​-​p​l​u​s​-​p​o​d​c​a​s​t​-​_​a​r​i​d​,​8​4​6​0​8​5​.​h​tml
    Show this thread
    12:55 PM · Mar 28, 2022
    https://​twit​ter​.com/​T​i​m​_​R​o​e​h​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​0​8​4​2​7​6​2​9​1​8​7​2​8​0​9​0​5​?​c​x​t​=​H​H​w​W​k​s​C​9​8​f​m​7​g​e​8​p​A​AAA

  5. Tim Röhn
    @Tim_Roehn
    "Pro­blem:
    In Ham­burg herrscht Datenblindflug.
    Es wird nicht erfasst,
    wie vie­le Menschen
    mit und
    wegen
    Coro­na ins Kran­ken­haus kommen,
    wie eine Ant­wort des Senats auf eine Anfra­ge des @Welt
    ‑Repor­ters Tim Röhn zeigt, die er auf Twit­ter teilte."
    bild​.de

    Trotz zweit­nied­rigs­ter Inzi­denz – Hot­spot-Ham­mer in Hamburg!

    Das Bun­des­land will sich am Mitt­woch zum Hot­spot erklären!
    1:27 PM · Mar 28, 2022·
    https://​twit​ter​.com/​T​i​m​_​R​o​e​h​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​0​8​4​3​5​5​1​9​6​7​1​2​5​5​0​5​0​?​c​x​t​=​H​H​w​W​l​I​C​y​y​Z​6​H​h​e​8​p​A​AAA

  6. Exper­ti­sen, sind sie zeitgemaess?

    Was ich mich fra­ge – und dazu scheint es gar kei­ne Stu­di­en zu geben – , wie ver­hält sich "Covid-19-ff" und "Imp­fung-mRNA" in Wech­sel­wir­kung zu Fall­out. Das wäre mei­ne Fra­ge an Prof. Dr. med. Karl Wil­helm Pinoc­chio Lau­ter­bach ("Es wird eine kei­ne Impf­pflicht geben"). Ist Die­ser etwa auch im Panik­schü­ren nur leid­lich begabt ?? Dr. Apo­ka­lyp­se­bach. Was sagen Sie dazu, als Mit­glied der Sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Par­tei Deutschlands?

    Akti­on Gebil­det durch Coro­na, kri­sen­ge­maes­se Kurz­weil bis in den letz­ten Bun­ker ; inhalt­lich etwas bipo­lar die Doku­men­ta­ti­on ; mit Sicher­heit nicht 100% rea­lis­tisch ; kei­ne Angst, es ist noch viel Zeit! … 

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​E​3​h​a​c​S​8​g​KVY
    (Quel­le: you​tube​.com)

    Zumin­dest erzeu­gen Exper­ti­sen und das Dis­ku­tie­ren dar­um Umsät­ze. Was ist wichtig.

  7. Ein "Ent­schä­di­gungs­me­cha­nis­mus" wegen der Wir­kun­gen der "Imp­fung" nach aktu­el­lem Wis­sens­stand für eine Impf­pflicht bedeu­tet, dass die Abge­ord­ne­ten vor­sätz­lich Men­schen schwer schä­di­gen und töten. Zweck ist die Zwangs­ein­füh­rung der Zer­ti­fi­ka­te von geis­tes­kran­ken Olig­ar­chen wie Bill Gates. Für mich ist das Mord aus nie­de­ren Beweggründen.

    1. "Die Ver­dachts­fäl­le wer­den aktiv durch die Auf­sichts­be­hör­den ver­tuscht, die Haf­tung durch die Her­stel­ler bleibt ausgeschlossen."

      @PeterPan:
      D.h. dass der Gesetz­ge­ber die "Nut­zen­bi­lanz" ver­heim­licht. Somit besteht dem Ver­dach­te nach eine schwer­wie­gen­de Straf­tat im Zusam­men­hang mit Mas­sen­schä­di­gun­g/-tötung. Die Staats­an­walt­schaf­ten sind dann zur ergeb­nis­of­fe­nen, objek­ti­ven Ermitt­lung ange­hal­ten. Die Ver­pflich­tung ist bin­dend, der Gesetzt­ge­ber hat dann kein die­sess beein­flus­sen­des Wei­sungs­recht. Der Gesetz­ge­ber hat zudem die Geset­ze selbst zu ach­ten. Der Bür­ger der BRD hat per Ver­fas­sung ein Recht auf Leben. Dar­um geht's. Sie haben also Recht.
      Der Begriff "Olig­arch" ist der­zei­ti­ges Mode­wort und im Zshg. durch­aus zuläs­sig. Umgangs­sprach­lich sag­te man einst "Bon­zen", manch Eine/r sagt auch Kapi­ta­list, falls dass jmd. bes­ser versteht.
      Die "Olig­ar­chie" steht für die Herr­schaft einer gesell­schaft­li­chen Grup­pe, zu sagen "der Olig­arch" war bis vor weni­gen Jah­ren unüb­lich. Man sag­te "Füh­rungs­schicht", "Equi­pe", "Eli­te" oder "Herr­schafts­schicht". Herr Bill Gates gehört dazu, auch n. BRD-Ver­hält­nis­sen. Das ist rea­lis­tisch, und nicht ver­fas­sungs­kon­form! Kann man mitt­ler­wei­le so behaupten.
      Eigent­lich alles sehr schlüs­sig und nach­voll­zieh­bar. Was hat @aa nur? 🙂 – Hof­fent­lich kei­nen Bam­mel vor'm Zen­sor. Man müss­te bloss anmer­ken "dem Ver­dach­te nach", dann wär's Was­ser­dicht und eine zuläs­si­ge Meinungsäusserung.

      Auch nur eine lai­en­haf­te Beurteilung

      Per­sön­li­che Mei­nung: Es wird so kom­men wie nach dem Krieg. Es wird kei­ne Ermitt­lun­gen geben.

      Zudem wür­de ich sogar noch einen Schritt wei­ter gehen. Der Ver­fas­sung nach hat der Bür­ger ein Recht auf Leben und kör­per­li­che Unver­sehrt­heit. Somit besteht drin­gen­der Ver­dacht auf vors. Kör­per­ver­let­zung und vors. K. mit Todes­fol­ge. Fak­tisch was unrichtig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.