junge Welt: Dummköpfe behalten Oberhand

Das Blatt ist voll mit Berich­ten dar­über, daß die Coro­na­maß­nah­men in vie­len Län­dern mehr Scha­den als Nut­zen anrich­ten und die meis­ten Opfer unter den Men­schen zu fin­den sind, die ganz unten gehal­ten wer­den auf der sozia­len Stu­fen­lei­ter (Auf­lis­tung unten).

Das hin­dert die Chef­eta­ge nicht, täg­lich neu zu ver­kün­den: Die Regie­ren­den schüt­zen mit dem Lock­down die Arbei­ter­klas­se, wenn es in der Aus­prä­gung auch Män­gel gebe. Die sich zur Wehr set­zen, sind Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker oder rechts.

Der Geschäfts­füh­rer höchst­per­sön­lich greift zur Feder und erklärt:

"Müll­hau­fen der Geschichte
Über­all insze­nie­ren sich Füh­rer gegen die »Coro­na­dik­ta­tur«

Gera­de weil eines der wich­tigs­ten Grund­rech­te das Recht auf Leben und kör­per­li­che Unver­sehrt­heit ist (Arti­kel 2 Grund­ge­setz), soll­te dem Schutz der Schwächs­ten und am meis­ten Gefähr­de­ten die größ­te Sorg­falt zukom­men, haben alle ande­ren Rück­sicht zu üben. Das bedeu­tet, dass der bür­ger­lich-demo­kra­ti­sche Staat han­deln muss, wenn er wenigs­tens etwas von sei­nen Pflich­ten ernst nimmt und sich nicht völ­lig dem Kapi­tal­dik­tat unterwirft."

Es fol­gen zwei der schlimms­ten Ver­dik­te: Pro­tes­tie­ren­de sind "Klein­bür­ger" und von "Kapi­tal­frak­tio­nen" bezahlt:

"Diver­se Kräf­te nut­zen die ver­track­te Situa­ti­on für ihre Zwe­cke. Unmut und Angst vie­ler Bür­ger (und Klein­bür­ger) kön­nen den Auf­bau neu­er Bewe­gun­gen beför­dern, ja sogar die Grün­dung neu­er Par­tei­en wird vor­be­rei­tet. Orga­ni­sier­te rech­te Krei­se wer­ben für ihre Idee, dem schein­bar maro­den bür­ger­lich-demo­kra­ti­schen Sys­tem ihre men­schen­ver­ach­ten­de, ras­sis­ti­sche Vari­an­te eines ande­ren (aber nicht weni­ger kapi­ta­lis­ti­schen) Staa­tes über­zu­stül­pen. Für alle die­se Erschei­nun­gen ste­hen in den jewei­li­gen Bür­ger- und Kapi­tal­frak­tio­nen Geld­ge­ber zur Ver­fü­gung. Bis hin zu jenen, die es vor­zie­hen, einen neu­en Faschis­mus zu finan­zie­ren, bevor womög­lich sozia­lis­ti­sche Alter­na­ti­ven für vie­le attrak­tiv wer­den oder sich gar durchsetzen."

Wer da jetzt wen war­um bezahlt, ver­rät Herr Koschmie­der nicht. Er wet­tert über das Mär­chen der "angeb­lich von Bill Gates finanzierte[n] WHO". Das bestä­tigt zwar selbst die Bun­des­re­gie­rung (s.a. Wer finan­ziert die WHO?), aber das Feind­bild der neu­en Quer­front von Tages­spie­gel und jun­ger Welt braucht die­se Figur.

Zu Recht jam­mert der Autor dar­über, daß der "seriö­se bür­ger­li­che Jour­na­lis­mus" es dem Blatt nicht dankt, "dass die jun­ge Welt von Anfang an die­se Hygie­ne­de­mos scharf kri­ti­siert hat".


Es fin­det sich hier und auch sonst in der Zei­tung kein Wort zu den ver­fas­sungs­recht­li­chen Beden­ken des vor­ma­li­gen BVerfG-Chefs Papier (s.Ver­ord­nun­gen ver­fas­sungs­wid­rig?). Kein Wort zu meh­re­ren wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en, die Alter­na­ti­ven zum gegen­wär­ti­gen Not­stands­re­gime dis­ku­tie­ren (s. u.a. Kaum Inter­es­se an Stu­die). Es stellt sich gar nicht erst die Fra­ge, wie sich eine Lin­ke ein­brin­gen müß­te in den Kampf gegen Grundrechtseinschränkungen.

Die gan­ze Hilf­lo­sig­keit wird auf den Punkt gebracht in einem Arti­kel, der unter dem Titel "Distanz­los gegen Coro­na­re­geln" über Demons­tra­tio­nen am Wochen­en­de berich­tet. Völ­lig zu Recht wird ver­mel­det, daß an man­chen Orten Rechts­ra­di­ka­le ver­such­ten, sie zu instru­men­ta­li­sie­ren. Völ­lig zu Unrecht wird ver­schwie­gen, daß dies meis­tens nicht gelang. Zum bedeu­tends­ten Fall der rech­ten Unter­wan­de­rung in Gera (s. hier Demos in vie­len Städ­ten) wird die fol­gen­de hoch-anti­fa­schis­ti­sche Reak­ti­on gemeldet:

"Thü­rin­gens Minis­ter­prä­si­dent Bodo Rame­low (Lin­ke) schrieb zu einem Foto, das Kem­me­rich in dem Pro­test­zug zeigt: »Abstand hal­ten oder Mundnasenschutzbe­deckung? – Fehl­an­zei­ge! Vor­bild­funk­ti­on? – Fehlanzeige!«"


Eini­ge Arti­kel in der jun­gen Welt zu den ver­hee­ren­den Fol­gen der Coro­na­maß­nah­men aus den letz­ten Tagen:

Die Zeit drängt (zu Katar), Dop­pel­te Pla­ge (Heu­schre­cken in Ost­afri­ka), Dro­gen­hil­fe schlägt Alarm, Chan­cen­gleich­heit à la BRD (zu digi­ta­lem Ler­nen), Gesund­heits­po­li­tik als Welt­po­li­tik, »Infek­ti­ons­schutz defi­ni­tiv nicht gewähr­leis­tet« (zu Flüchtlingseinrichtungen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.