"junge Welt" – Masken, die demaskieren

Bis auf die Kanz­le­rin eine Original-Anzeige.

Die vor­mals mar­xis­ti­sche Tages­zei­tung setz­te am 9.11. die Bespre­chung eines Buches des schwe­di­schen Kli­ma­ak­ti­vis­ten Andre­as Malm unter die Über­schrift "Öko­lo­gi­scher Leni­nis­mus". Im Okto­ber hat­te er im glei­chen Blatt in einem Inter­view gesagt:

»Ein Pro­blem besteht dar­in, dass mit Aus­nah­me Schwe­dens die Lin­ke als Befür­wor­ter des Lock­downs erscheint. Mei­ner Ansicht nach ist der Lock­down eine ziem­lich beschis­se­ne Sache. Die Kli­ma­be­we­gung hat fak­tisch Selbst­mord began­gen, zumin­dest kurz­fris­tig, indem sie ihn akzep­tiert hat. Dies kann nicht so blei­ben… Wenn die Pan­de­mie 2021 anhält, was nicht unwahr­schein­lich ist, kön­nen wir das Jahr nicht als Ein­sied­ler vor unse­ren Bild­schir­men ver­schwen­den. Der Kli­ma­not­stand erlaubt uns das nicht…

Wir müs­sen Mil­lio­nen auf die Stra­ßen brin­gen, um die Kräf­te hin­ter der Kri­se zu stop­pen. Die Bot­schaft muss sein: Du willst nicht im Lock­down leben? Zum Teu­fel, ja, es ist schreck­lich. Aber es wird eine end­lo­se Abfol­ge von Pan­de­mien geben, wenn alles so wei­ter­läuft wie gehabt. Also, geh mit uns auf die Stra­ße und for­de­re das Ende des Über­kon­sums der Rei­chen und dazu die gesell­schaft­li­che Kon­trol­le über die Pro­duk­ti­on, die die Ent­wal­dung verursacht.

Eine Kli­ma­be­we­gung, die Lock­downs so gehor­sam befolgt, dass sie sich selbst abschafft, trägt zur Fort­set­zung des Sta­tus quo bei. Wenn sie sich um die Pan­de­mie sorgt, soll­te sie sich den Kampf gegen die Abhol­zun­gen auf die Fah­nen schrei­ben und auf die Stra­ßen zurück­keh­ren. Am bes­ten hät­te sie das bereits im März getan. Mitt­ler­wei­le haben wir wert­vol­le Zeit ver­lo­ren. Wir müs­sen zurück auf die Stra­ßen, in die Tage­baue, zu den Auto­mo­bil­mes­sen, auf die SUVs…

Der Kern des öko­lo­gi­schen Leni­nis­mus, wie ich ihn im Buch skiz­zie­re, ist eine simp­le stra­te­gi­sche Ori­en­tie­rung. Jede Fol­ge des öko­lo­gi­schen Zusam­men­bruchs, sei es eine Pan­de­mie, ein Flä­chen­brand, ein ver­hee­ren­der Sturm oder ein ande­res extre­mes Wet­ter­ereig­nis, muss umge­münzt wer­den in eine Kri­se für die Kräf­te, die den Zusam­men­bruch zu ver­ant­wor­ten haben. Die Ana­lo­gie besteht dar­in, wie Lenin den Ers­ten Welt­krieg sah und wie er mit ihm umge­gan­gen ist. Er betrach­te­te ihn als eine Erschei­nung des Impe­ria­lis­mus, der in eine revo­lu­tio­nä­re Kri­se ver­wan­delt wer­den soll­te. Alle Kräf­te, die in den Krieg befoh­len wur­den, soll­ten sich gegen die Kräf­te rich­ten, die die Kata­stro­phe pro­du­ziert hat­ten. Ohne die­sen essen­ti­el­len leni­nis­ti­schen Schritt sind wir dazu ver­dammt, ste­tig schlim­me­re und ein­an­der ver­stär­ken­de Desas­ter aus­zu­hal­ten. Die Her­aus­for­de­rung besteht dar­in, Kri­sen­sym­pto­me wie Covid-19 oder die Flä­chen­brän­de an der Pazi­fik­küs­te der USA zu nut­zen für Atta­cken auf den Normalbetrieb…

Eine zwei­te über­trag­ba­re Leh­re Lenins ist, dass er die Dring­lich­keit von Han­deln betont. Lenin ver­folg­te eine Poli­tik der Unge­duld, rast­lo­ser Maß­nah­men in kata­stro­pha­len Ent­wick­lun­gen. Wir kön­nen die­sen Cha­rak­ter­zug Lenins in sei­nen bei­den mög­li­cher­wei­se wich­tigs­ten Kam­pa­gnen inner­halb der bol­sche­wis­ti­schen Par­tei sehen: sei­nem Ein­satz für den sofor­ti­gen Sturz der Pro­vi­so­ri­schen Regie­rung im Herbst 1917 und für einen Sepa­rat­frie­den mit Deutsch­land im Früh­jahr 1918. In bei­den Fäl­len argu­men­tier­te er, dass kei­ne Zeit ver­schwen­det wer­den dür­fe, wenn die Kriegs­ka­ta­stro­phe sich nicht ver­schlim­mern sol­le. Und natür­lich hat­te er recht. Wir benö­ti­gen genau die­sen Sinn für Dring­lich­keit im Wider­spruch zum sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Gra­dua­lis­mus, dem­zu­fol­ge wir Zeit hät­ten, klei­ne Reform­schrit­te zu gehen, die die Welt zu einem bes­se­ren Ort machen…«

Die Redak­ti­on der "jun­gen Welt" hält davon nichts. Ihr Man­tra lau­tet seit Mona­ten "Mas­ke auf, mehr Maß­nah­men, die Regie­rung tut das Nöti­ge, wenn auch hier und da ein wenig unsozial".

5 Antworten auf „"junge Welt" – Masken, die demaskieren“

  1. Die­se Zita­te sind das ver­nünf­tigs­te was ich aus lin­ker Per­spek­ti­ve seit lan­gem gehört habe.
    "Eine Kli­ma­be­we­gung, die Lock­downs so gehor­sam befolgt, dass sie sich selbst abschafft, trägt zur Fort­set­zung des Sta­tus quo bei."
    Es ist mir unbe­greif­lich was jw rei­tet, der­art ver­blen­det den grö­ße­ren Aspekt der Kri­se auszublenden.

  2. „Also, geh mit uns auf die Stra­ße und for­de­re das Ende des Über­kon­sums der Rei­chen und dazu die gesell­schaft­li­che Kon­trol­le über die Pro­duk­ti­on, die die Ent­wal­dung verursacht.“

    Das neus­te Geschäfts­mo­dell ist die nächste
    Stu­fe der Ver­wer­tung mensch­li­cher Kör­per in einer End­los­schlei­fe durch selbst ernann­ten Her­ren­men­schen. Wahr­schein­lich gehört die gesell­schaft­li­che Kon­trol­le von Wis­sen­schaft und Tech­nik auch dazu.
    Ich wür­de mit auf die Stra­ße gehen, nur sind Lin­ke, die Regie­rungs­an­wei­sun­gen miß­trau­en kaum zu fin­den, was für mich unbe­greif­lich ist.

    Dan­ke Herr Sta­che für den Buchtipp.

  3. Nach Lek­tü­re des ver­link­ten Inter­views bin ich dann doch etwas skep­ti­scher geworden.
    Mit kei­nem Wort hin­ter­fragt Andre­as Malm das Pan­de­mie-Sze­na­rio oder das bei­spiel­lo­se Hin­weg­fe­gen all­ge­mein für unan­tast­bar gehal­te­ner Grundrechte.
    Zudem bezeich­net er die Pro­tes­te pau­schal als "ver­rückt" und füt­tert somit letz­ten Endes die jw- Kate­go­ri­sie­rung der Anti-Lockdown-Bewegung.
    Sein nächs­tes Buch soll hei­ßen: "Wie man eine Pipe­line in die Luft jagt…"
    Ob das ein kon­struk­ti­ver Ansatz im Sin­ne des Umwelt­schut­zes sein soll, ich weiß nicht.
    Bei RT Deutsch gibt es eine gute Über­sicht der lin­ken Posi­tio­nen zum Coro­na- The­ma in Deutschland.
    Abge­se­hen von der KPD-Ost ein durch­ge­hen­des Bild des Jammers.
    https://​deutsch​.rt​.com/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​1​0​9​7​6​4​-​c​o​r​o​n​a​-​p​r​o​t​e​s​t​e​-​i​n​-​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​u​nd/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.