Kaiserslautern: Polizeigroßeinsatz zum "Bevölkerungsschutz"

Auch wenn man das Schwenken von Trump-Fahnen auf einer Querdenken-Demo für frag­wür­dig hal­ten kann und Vorbehalte den "Silberjungen" betref­fend hat, sind die­se Bilder von einem poli­zei­li­chen Großeinsatz zum "Bevölkerungsschutz" grotesk:

Quelle: https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​J​H​S​r​7​A​Z​6​n​d​U​&​f​e​a​t​u​r​e​=​y​o​u​t​u​.be

4 Antworten auf „Kaiserslautern: Polizeigroßeinsatz zum "Bevölkerungsschutz"“

  1. Willkommen in der schö­nen neu­en Welt.… Auch hier:
    https://​www​.com​pact​-online​.de/​h​i​l​d​b​u​r​g​h​a​u​s​e​n​-​4​0​0​-​m​e​n​s​c​h​e​n​-​d​u​r​c​h​b​r​e​c​h​e​n​-​a​u​s​g​a​n​g​s​s​p​e​r​r​e​-​w​i​r​-​l​a​s​s​e​n​-​u​n​s​-​v​o​n​-​m​e​r​k​e​l​-​n​i​c​h​t​-​w​e​i​h​n​a​c​h​t​e​n​-​v​e​r​b​i​e​ten
    Aufregung in Thüringen. Die Polizei in Panik. Ministerpräsident Bodo ent­setzt. Stein des Anstoßes: Hildburghausen, eine Kleinstadt mit knapp 12.000 Einwohnern im Süden des Freistaates (wo man frän­kisch spricht). …
    Gestern Abend gehen die Bürger raus auf die Straße. Viele mit Kerzen. Kaum einer mit der vom Regime ange­ord­ne­ten Alltagsmaske. Die Menschen sin­gen: „Oh, wie ist das schön.“ Es war wie eine Befreiung: Endlich wie­der zusam­men­kom­men, end­lich ohne Zwangsabstand. Denn Hildburghausen steht prak­tisch unter Quarantäne. Verschärfter Lockdown. Man darf nur „mit trif­ti­gem Grund“ die Wohnung ver­las­sen. Hildburghausen soll­te eine Geisterstadt wer­den. Die Bürger haben ges­tern dar­auf gepfif­fen. Während Merkel und die Ministerpräsidenten vir­tu­ell tag­ten und eine Verschärfung der Maßnahmen beschlos­sen, tra­fen sie sich nach alter Väter Sitte ana­log. Ausgangssperre? Mit uns nicht!

    1. @Erwin: Ein Link auf ein rechts­ex­tre­mes, aus­län­der­feind­li­ches Magazin ist eher geeig­net, die herr­schen­de Erzählung zu bestätigen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.