7 Antworten auf „Kalle hat recht. Halb“

  1. Sehr gut! Lauterbachs Twittern im Affekt könn­te so zu einem uner­war­te­ten Verbündeten wider sei­nen Willen wer­den, einer unkon­trol­lier­ba­ren Mutante der Propaganda sozusagen.

  2. Tja Kalle hat es geschnallt, wenn die Bürger den­ken, dann könn­te es kri­tisch wer­den für die Pandemie Akteure. Bei der ande­ren Hälfte hat er nicht recht, es wird toxisch für Kalle, nicht für die Demokratie. Die könn­te dann wie­der­be­lebt werden.

  3. Hahaha, sehr gei­le Nachahmung des Twitter-Gestammels, aa :))

    (Spesenliste "Talkshow-Dauergastiererei" @Karl_Lauterbach ist nötig, um Verdacht der Volksverblödung aus­zu­räu­men. Bürger den­ken, es muss mehr dahin­ter­ste­cken. Glashaus und Steine. Kombination Talkshow mit Transparenzproblemen ist toxisch für Demokratie.) #twit­tern­wie­kal­le

  4. Manches Interessante, das man auf der obi­gen twit­ter-Seite in den Kommentaren fin­det, gibt es auch bei:

    https://de.statista.com/infografik/24358/nebeneinkuenfte-von-bundestagsabgeordneten-nach-parteien/

    53% aller der­zei­ti­gen Abgeordneten erzie­len mel­de­pflich­ti­ge Nebeneinkünfte in unter­schied­li­cher Höhe.

    Bei eini­gen Politikern dürf­te dabei, auf­grund der Höhe ihrer zusätz­li­chen Einnahmen, sehr frag­lich sein, ob das Bundestagsmandat, noch den Mittelpunkt ihrer eigent­li­chen Tätigkeit dar­stel­len kann:

    https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/nebentaetigkeiten/das-verdienen-die-abgeordneten-aus-dem-bundestag-nebenbei

  5. Seitdem ich das gehört habe, wel­che Geschäfte die Politiker mit den Masken mache, tra­ge ich kei­ne mehr. Dafür wer­fe ich Lipobay ein.

  6. @ Karlabauterbach:
    Bürger nix den­ken, es muss mehr Fälle geben.
    Bürger den­ken: ES MUSS WENIGER FÄLLE GEBEN !!!

  7. Kennt noch jemand die län­ge­re Bankraub-Szene aus "The Dark Knight Rises", wie der Joker (also der Ober-Bösewicht) nach und nach sei­ne (nie­de­ren) Komplizen aus dem Weg räumt (bzw. die­se sich gegen­sei­tig), damit er die Beute nicht tei­len muss?

    Ich sehe da gewis­se Parallelen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.