"Kicker" entsetzt: Sechs Salzburger erst positiv – und am Ende doch negativ

Wenn sich jetzt schon der "kicker" mit den Tests anlegt, fehlt nur noch der ADAC, um es unge­müt­lich für die Regierung wer­den zu las­sen. kicker.de berich­tet heute:

»Am Freitag vor dem Spitzenspiel gegen Rapid Wien waren alle Salzburger Profis noch nega­tiv getes­tet wor­den. Bei einer vom Verband durch­ge­führ­ten Testreihe gab es nun sechs posi­ti­ve Fälle – und spä­ter erneut nega­ti­ve. Nun herrscht Klärungsbedarf.

Die zunächst posi­ti­ven Testergebnisse gab Österreichs Serienmeister, jüngst Gegner der Münchner Bayern in der Champions League (2:6), am Montag bekannt. Am Freitag hat­ten noch alle Spieler der Mozartstädter vor dem 1:1 gegen Rapid Wien (Anstoß war am Sonntagabend um 17 Uhr) nega­ti­ve Ergebnisse auf­ge­wie­sen. RB wur­de laut eige­nen Angaben am Sonntagabend vom Österreichischen Fußball-Verband infor­miert. Die Testreihe von Nationalspielern ist obligatorisch.

"Die betrof­fe­nen Spieler sind der­zeit ohne Symptome und haben sich bereits in Quarantäne bege­ben", so der Tabellenführer der öster­rei­chi­schen Bundesliga zunächst. Der Rest des Teams befin­de sich in Mannschaftsquarantäne und dür­fe nur zwi­schen Wohnung, Trainings- bzw. Spielort pen­deln. Außerdem sag­te Salzburg vor­erst die Abstellungen aller Nationalspieler ab. Zum Kader zählt mit Mergim Berisha auch ein deut­scher U‑21-Akteur.

Zurückgerudert
Um end­gül­ti­ge Klarheit zu haben, wur­de am Montag eine erneu­te PCR-Testung beim gesam­ten Team vor­ge­nom­men – mit dem gegen­tei­li­gen Ergebnis. Der Klub wer­de nun ver­su­chen, alle Nationalspieler doch noch zu ihren Auswahlmannschaften rei­sen zu las­sen, sag­te Geschäftsführer Stephan Reiter: "Wir hof­fen, dass das behörd­lich ver­häng­te Reiseverbot für sie rasch auf­ge­ho­ben wird."

Und wei­ter: "Wir wol­len umge­hend in Erfahrung brin­gen, war­um die letz­ten bei­den Corona-Tests, die bei ein und dem­sel­ben Labor in Salzburg durch­ge­führt wur­den, so unter­schied­li­che Ergebnisse nach sich gezo­gen haben. Das kön­nen wir so kei­nes­falls ste­hen las­sen, weil es die umfang­rei­chen und pro­fes­sio­nel­len Bemühungen des FC Red Bull Salzburg, die vor­ge­ge­be­nen Präventionsmaßnahmen umzu­set­zen, ad absur­dum führt."«

Zu Salzburg sie­he auch Kann das sein??? 70 fal­sche Positiv-Tests in einem Labor?.

Eine Antwort auf „"Kicker" entsetzt: Sechs Salzburger erst positiv – und am Ende doch negativ“

  1. Es ist wie über­all: wenn genug Geld im Spiel ist, kommt am Ende auch das gewünsch­te Ergebnis raus.

    Bei den Massentestungen ist das gewünsch­te Ergebnis: "Lockdown!"

    Bei den Spieler-Testungen: "Der Ball muss rollen!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.