Wahrheitsministerium macht Fortschritte

welt​.de berich­tet heute:

»Um ver­läss­li­che Gesund­heits­in­for­ma­tio­nen im Inter­net bes­ser fin­den zu kön­nen, plant das Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um eine Zusam­men­ar­beit mit Goog­le. Dazu infor­mie­ren Gesund­heits­mi­nis­ter Spahn und der Vize­prä­si­dent von Goog­le Zen­tral-Euro­pa, Phil­ipp Justus.«

Die Fra­ge wird eher sein, wer da eine Zusam­men­ar­beit mit wem plant.

6 Antworten auf „Wahrheitsministerium macht Fortschritte“

  1. Es wird immer absurder.
    Wenn es nicht so schlimm wäre, wäre das die größ­te Komö­die, in der ich je mit­ge­spielt habe.
    Lei­der müs­sen wir alle auf­pas­sen, daß es nicht in einer Tra­gö­die endet.

  2. Die Goog­le-Suche habe ich bereits vor Jah­ren aus mei­nen Brow­sern entfernt.

    Ich nut­ze Such­ma­schi­nen wie
    – pre­se­arch (Meh­re­re frei aus­wähl­ba­re Daten­lie­fe­ran­ten, Aus­wahl US-zen­triert, Anti-Google ^^)
    – dse­arch (Daten­lie­fe­rant nicht bekannt, dafür komfortabel)
    – eco­sia (Daten­lie­fe­rant: Bing)
    – meta­ger (Meta-Such­ma­schi­ne, anony­me Suche möglich)

    Nicht so kom­for­ta­bel wie GS, aber trotz­dem ziel­füh­rend nutzbar.

    Klei­ner Hin­weis für die Nut­zung von Such­ma­schi­nen: Ach­tet unbe­dingt auf Eigen­tü­mer­ver­hält­nis­se und die Daten­lie­fe­ran­ten, wenn Ihr Euch unan­ge­neh­me Über­ra­schun­gen wie bei "poli­ti­cal" Goog­le erspa­ren wollt.

    Ich ken­ne das Inter­net noch aus Alta­vis­ta-Zei­ten und habe in den letz­ten Jahr­zehn­ten ein wenig "Gespür" für Such­ma­schi­nen­er­geb­nis­se ent­wi­ckelt. Goog­le geht schon seit lan­ger Zeit gar nicht mehr…

    Don't be evil!

    1. Eco­sia ver­steht sich als öko­lo­gi­sche Such­ma­schi­ne, die von den Gewin­nen Bäu­me pflanzt. Da die Such­ergeb­nis­se allein von Bing kom­men, was wie­der­um Micro­soft gehört, ist dies kei­ne wirk­li­che Alternative.

      Der­zeit die ers­te Wahl soll­te die Such­ma­schi­ne https://​duck​duck​go​.com sein.

      Laut eige­nen Anga­ben, sie­he auch die Dar­stel­lung auf wiki­pe­dia https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​D​u​c​k​D​u​c​kGo, spei­chern sie weder per­sön­li­chen Daten noch Such­ver­läu­fe, d.h. sie legen kei­ne Pro­fi­le der Nut­zer an. Des­wei­te­ren bie­ten sie Apps um Track­ing auf dem Han­dy etc. zu unter­bin­den. duck­duck­go ist stan­dard­mä­ßig als eine der Such­ma­schi­nen im fire­fox-Brow­ser ange­bun­den (aus­wähl­bar).

      Mit duck­duck­go soll­te man neu­tra­le­re (nicht wegzensierte/gefilterte) Ergeb­nis­se erhalten. 

      Zusätz­li­che Hygie­ne: Linux statt Win­dows, fire­fox statt edge, email: pos​teo​.de statt web/gmx

  3. Vie­len Dank noch­mal für den Hin­weis auf die mög­li­chen Pro­ble­me mit Bing (Eigen­tü­mer: Micro­soft). Ich woll­te im Wesent­li­chen Alter­na­ti­ven zu poli­ti­cal Goog­le auf­zei­gen und habe dabei vor­aus­ge­setzt, daß Micro­soft nicht in den­sel­bem Maße tak­tet wie Google.

    duck­duck­go scheint sich inzwi­schen zu einer Meta-Such­ma­schi­ne ent­wi­ckelt zu haben. Mein letz­ter Kennt­nis­stand war, daß ddg die Such­ergeb­nis­se direkt von Goog­le über­nimmt, aber die per­sön­li­chen Infor­ma­tio­nen der Such­an­fra­gen fil­tert und somit nicht an Goog­le weitergibt.

    Ich suche (für even­tu­el­le Not­fäl­le) wei­ter­hin inter­es­san­te Alter­na­ti­ven zum all­ge­mein bekann­ten ser­ver­zen­trier­ten WWW. Gopher als Quick-Switch wäre mir bekannt, obwohl beim aktu­el­len Bil­dungs­stand der Bevöl­ke­rung wenig prak­ti­ka­bel, Free­net – nach letz­tem Kennt­nis­stand – schlicht nicht benutz­bar, Zero­net man­gels Fort­schrit­ten in den letz­ten Mona­ten kaum empfehlenswert.

  4. Bur­da gegen BRD
    1.2.21, "… Aus­ge­rech­net in der Coro­na-Kri­se schließt die Bun­des­re­gie­rung einen Pakt mit Goog­le, damit die Bür­ger bei Such­an­fra­gen als Ers­tes Infor­ma­tio­nen des Gesund­heits­mi­nis­ters zu sehen bekommen.
    Der Bur­da Ver­lag, also das Haus, für das ich arbei­te, hat die Bun­des­re­gie­rung ver­klagt. Ich war 30 Jah­re beim „Spie­gel“, bevor ich im August 2019 zum FOCUS gewech­selt bin. Ich kann mich aus die­ser Zeit an kei­nen ver­gleich­ba­ren Fall erin­nern. Dass Bur­da sich mit der Regie­rung anlegt, hat mich irgend­wie stolz gemacht. Wel­cher Ver­lag traut sich das schon? …"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.