Konkurrenzkampf der Test-Anbieter

Auf aerztezeitung.de ist am 19.1. mit der Überschrift "Nicht alle Labore neh­men Coronatest-Konkurrenz gelas­sen" zu lesen, daß die­se ihre Gelddruckmaschinerie durch Apotheken gefähr­det sehen. Der Vorsitzende des Branchenverbands Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) ist besorgt,

»…nach­dem nun auch Apotheker und Zahnärzte Infektionsnachweise erbrin­gen kön­nen; so sieht es die seit Samstag gel­ten­de jüngs­te Corona-Testverordnung vor. Während dies­be­züg­lich der ALM ledig­lich betont, Apotheken hät­ten sich auf Abstriche bei asym­pto­ma­ti­schen Personen zu beschränk­ten und posi­ti­ve Befunde den Gesundheitsämtern zu mel­den, moniert der Berufsverband der Laborärzte (BDL), Apotheken sei­en „völ­lig unge­eig­ne­te Orte“ für Corona-Tests.

Hier gebe es kei­ne Untersuchungszimmer, Kundengruppen wür­den in der Offizin „ver­mischt“ und zugleich das Apothekenpersonal Ansteckungsrisiken aus­ge­setzt. BDL-Vorsitzender Dr. Andreas Bobrowski for­dert des­halb die Gesundheits- und Gewerbeaufsichtsämter auf, „Hygienepläne für Apotheken und Zahnarztpraxen genau zu prü­fen“. Nur wer „sepa­ra­te Zugänge für Menschen mit typi­schen Symptomen anbie­ten kön­ne“, sol­le auch tes­ten dürfen.

Anlässlich der am Dienstag in Kraft tre­ten­den Coronavirus-Surveillanceverordnung bekräf­tig­te der ALM erneut, sei­ne Mitglieder sei­en für die regel­mä­ßi­gen Analysen auf Virusmutationen „gut auf­ge­stellt“. Auch an der vor­ge­se­he­nen Kostenerstattung – 220 Euro je Vollgenomsequenzierung, die an das RKI über­mit­telt wird – hat der ALM nichts aus­zu­set­zen.«

2 Antworten auf „Konkurrenzkampf der Test-Anbieter“

  1. Die krie­gen wirk­lich den Hals nicht voll!
    Solch eine Verschwendung unse­rer eigent­lich für rea­le Bedarfe gebil­de­ten Rücklagen und Sozialabgaben ist haarsträubend!
    Hätte das doch end­lich ein Ende mit die­ser völ­lig unnüt­zen, zur rei­nen Panikmache zweck­dien­li­chen Testhysterie!

  2. 27.1.21, "China setzt Analabstrich-Tests ein, um Covid-19-Fälle mit hohem Risiko zu erkennen
    Während die chi­ne­si­schen Behörden um die Eindämmung der stei­gen­den Covid-19-Infektionen vor den Feierlichkeiten zum chi­ne­si­schen Neujahrsfest kämp­fen, hat Peking Analabstriche als eine neue Art von Coronavirus-Test ein­ge­führt, der das Virus genau­er erken­nen könnte.
    Der staat­li­che Sender CCTV berich­te­te, dass die Tests für Hochrisikofälle reser­viert sind, obwohl es kei­ne koor­di­nier­te Politik für sie zu geben scheint, mit Berichten über über­ra­schen­de Tests für eini­ge Personen.
    Dazu gehö­ren Passagiere, die in Peking ankom­men, Bewohner von Quarantänezentren und, nach Angaben der ört­li­chen Behörden, eine Gruppe von mehr als 1.000 Schulkindern und Lehrern, von denen ange­nom­men wird, dass sie dem Virus aus­ge­setzt sind.
    Bei dem Test wird ein Wattestäbchen etwa 1 bis 2 Zentimeter in das Rektum ein­ge­führt, das dann auf das Virus getes­tet wird.
    Analabstrich-Tests könn­ten genau­er sein als Nasen- oder Rachentests, sag­te Li Tongzeng, stell­ver­tre­ten­der Direktor der Abteilung für Atemwegs- und Infektionskrankheiten am Pekinger You An Krankenhaus, in einem Interview mit staat­li­chen Medien.
    Li sag­te, dass Studien zei­gen, dass das Virus im Anus oder im Kot län­ger über­dau­ert als in den Atemwegen und dass ein Analtest bes­ser geeig­net sein könn­te, die Krankheit in leich­ten oder asym­pto­ma­ti­schen Fällen zu identifizieren.
    Forbes hat die chi­ne­si­sche Gesundheitsbehörde kon­tak­tiert, um mehr Details über die Einführung des neu­en Tests zu erfah­ren, und sich an die US-ame­ri­ka­ni­sche CDC und FDA gewandt, um zu sehen, ob sie Pläne zur Einführung von ana­len Abstrich-Tests haben.
    China ist bereit, extre­me Maßnahmen zu ergrei­fen, um die Ausbreitung von Covid-19 in sei­nen Grenzen zu stop­pen, gan­ze Städte oder sogar Provinzen abzu­sper­ren, um Ausbrüche ein­zu­däm­men, Neuankömmlinge für län­ge­re Zeit unter Quarantäne zu stel­len und es gibt Berichte über Zwangstests. …Das Leben in Wuhan, wo das Virus vor etwas mehr als einem Jahr zum ers­ten Mal ent­deckt wur­de, ist weit­ge­hend zur Normalität zurück­ge­kehrt. Die Behörden ver­su­chen ver­zwei­felt, die Ausbrüche ein­zu­däm­men und Millionen von Menschen vor dem bevor­ste­hen­den Neujahrsfest zu imp­fen, zu dem Millionen von Reisenden im Land erwar­tet werden.
    Nicht alle Experten sind mit der Verwendung von Analabstrichen zum Testen auf eine Atemwegserkrankung ein­ver­stan­den. Yang Zhanqiu, ein Pathologie-Experte an der Wuhan Universität, sag­te gegen­über Chinas Global Times, dass Nasen- und Rachenabstriche die effi­zi­en­tes­ten Tests für Covid-19 sind. "Es gab Fälle, in denen das Coronavirus in den Ausscheidungen eines Patienten posi­tiv getes­tet wur­de, aber es gab kei­ne Hinweise dar­auf, dass es über das Verdauungssystem über­tra­gen wur­de", sag­te Yang."
    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)
    https://www.forbes.com/sites/roberthart/2021/01/27/china-deploys-anal-swab-tests-to-detect-high-risk-covid-19-cases/?sh=6c003c2a6e81

    Wollte nicht Drosten Kinder der­art tes­ten lassen?

    Eine Pflegeheimbewohnerin (in der Schweiz) berich­te­te mir im Dezember 20 wei­nend von täg­lich durch­ge­führ­ten Anal-Tests, ein Zusammenhang mit Corona liess sich nicht eruieren.

    Auf die­se Art sol­len dem­nächst Medikamente appli­ziert wer­den laut einer im November 20 ver­öf­fent­lich­ten Studie der Johns Hopkins University: "Ein Theragripper ist etwa so groß wie ein Staubkorn. Dieses Wattestäbchen ent­hält Dutzende der win­zi­gen Geräte. … Inspiriert von einem para­si­tä­ren Wurm, der sei­ne schar­fen Zähne in den Darm sei­nes Wirts gräbt, haben Johns Hopkins-Forscher win­zi­ge, stern­för­mi­ge Mikrogeräte ent­wi­ckelt, die sich an der Darmschleimhaut fest­kral­len und Medikamente in den Körper abge­ben können."
    https://medicalxpress.com/news/2020–11-tiny-machines-medicine-efficiently.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.