14 Antworten auf „Lesen bildet“

  1. … das wäre ja ein Ding …
    .
    Vielleicht hat aber auch ein christ­so­zia­les Nüßlein die Auflage kom­plett "auf­ge­kauft" …

    Kapital für sol­che "Überwinterungen" ist mehr als genug vor­han­den – und sowie­so und über­haupt : Wer schaut noch in den Spiegel und nimmt gese­he­nes "für­wahr" ?

    Außer Nüssen …

  2. Das Buch ist leicht ver­ständ­lich geschrie­ben und beleuch­tet die neu­en Corona-Impfstoffe im Hinblick auf Entwicklung, Wirkung und Risiken.

    In einem sei­ner YT-Videos emp­fiehlt Arvay „Waldbäder“, vor allem, wenn es reg­net. Bei der Gelegenheit kann ich mir das fol­gen­de Gedicht nicht verkneifen:

    Doktor Wald

    Wenn ich an Kopfweh lei­de und Neurosen,
    mich unver­stan­den füh­le oder alt,
    wenn mich die hol­den Musen nicht liebkosen,
    dann kon­sul­tie­re ich den Doktor Wald.

    Er ist mein Augenarzt und mein Psychiater,
    mein Orthopäde und mein Internist.
    Er hilft mir über jeden Kater,
    ob er von Cognac oder Kummer ist.

    Er hält nicht viel von Pülverchen und Pille,
    doch umso mehr von Luft und Sonnenschein
    und kaum umfängt mich wun­der­sa­me Stille
    raunt er mir zu: Nun atme mal tief ein.

    Ist sei­ne Praxis oft auch überlaufen -
    in sei­ner Obhut läuft man sich gesund.
    Und Kreislaufkranke, die noch heu­te schnaufen,
    sind mor­gen ohne kli­ni­schen Befund.

    Er bringt uns immer wie­der auf die Beine,
    das Seelische ins Gleichgewicht.
    Verhindert Fettansatz und Gallensteine…
    … nur Hausbesuche macht er lei­der nicht!

  3. Man könn­te dar­aus auch die erschre­cken­de Erkenntnis ablei­ten, daß trotz der Beschränkung diver­ser Freizeitgestaltung anschei­nend immer noch recht wenig Menschen ein Buch lesen…
    In mei­nem Umfeld jeden­falls mer­ke ich wenig davon.

  4. Ich brau­che kei­ne Buchempfehlungen. Da ich kein moder­ner Zeitgenosse bin, lese ich auch immer wie­der die Bücher, die ich schon in mei­ner Jugend gele­sen habe und ent­de­cke immer wie­der etwas neues.
    Gut, ab und zu ist auch ein aktu­el­les dabei. Was ich wirk­lich emp­feh­len kann, wenn auch bereits 2006 erschie­nen, ist: "Menschenschinder oder Manager "(Psychopathen bei der Arbeit) von Paul Babiak und Robert D. Hare.
    Es ist gera­de für die­se Zeit hochaktuell.

    1. Wie, kein Interesse an neu­em? Da ich die Buddenbrooks als jun­ger Erwachsener und nicht als Jugendlicher gele­sen habe, dürf­te ich die­se nach Ihrer Methode heu­te nicht mehr lesen.

      Ich lese gera­de "Furchtbare Juristen" von Ingo Müller. Es ist unglaub­lich, wie dann in Westdeutschland die Nazirichter sich gegen­sei­tig frei­spra­chen, Pensionsansprüche sicher­ten und den Opfern die Erlangung von Opferrenten ermöglichten.

      Worüber ich mir schon seit 20 Jahren Gedanke mache: Wie schafft man den geord­ne­ten Übergangen zu einem neu­en Staatswesen und sagen uns von sämt­li­chen Pensionslasten frei. Die Politiker waren es schließ­lich, die den Karren an die Wand fuh­ren, dann sol­len sie am Ende auch unter der Brücke pennen.

      1. @Schumann
        Die Wahnsinns Pensionen kann sich nur eine gesun­de Volkswirtschaft leis­ten. Die Regierung zer­stört sie in wei­ten Teilen seit Jahren. Durch den Corona Jahrhundertwahnsinn in dra­ma­ti­schem Ausmass.

        1. @Apropos Volkswirtschaft, gra­de gele­sen, dass der bri­ti­sche Finanzminister anfängt Warnungen aus­zu­spre­chen. Man hat bis­her 280 Mrd. Pfund aus­ge­ge­ben für "Coronavirus-Unterstützungen", und dafür Geld gelie­hen "zu his­to­risch nied­ri­gen Zinsen", was das alles "super­ein­fach" gestal­tet. Nun hat es sich aller­dings zuge­tra­gen, dass "völ­lig über­ra­schend" vor 2 Wochen die bri­ti­schen Zinsen um 0.5% gestie­gen sind. Macht 12 Milliarden Mehrkosten pro Jahr. Auch nicht nichts.
          Sollten die Zinsen je wie­der auf Normalniveau stei­gen dann Gnade die­sen Finanzzauberlehrlingen (und uns) Gott.

          Die Optimisten unter den bri­ti­schen Zentralbankern sind aber zuver­sicht­lich dass die Zinsen nicht über 2% stei­gen wer­den, weil die Wirtschaft so nach­hal­tig zer­stört wurde!

          https://lockdownsceptics.org/2021/02/28/latest-news-299/#the-bill-is-how-much

      2. @Johannes Schuhmann:
        Die soll­ten nach einem ordent­li­chen Verfahren in Den Haag am Ende im Gefängnis schmo­ren und ihre Pensionsansprüche ver­lie­ren; auf die Seite gebracht haben sie doch sicher bereits genug, um es ihren Familien gut gehen zu lassen.

  5. ALLE "Corona-Maßnahmen" sind gleich­zei­tig Maßnahmen
    – zur Abschaffung der Privatsphäre
    z.B. Anmeldung beim Friseur,
    Online-Beantragung von Behördendienstleistungen,
    Beantragung von Impfterminen (mit Personalausweis, Tel.nr ‑E-Mailadresse, u.s.w.)
    – zur Erstellungen rie­si­ger Biometriedatenbanken (Gen-Tests usw.)

    Lesetipp:
    Empfohlen von Dr. Matthias Burchhardt – Corona Ausschuss 40 4:12
    Manifest der Privatsphäre
    Gegen die digi­ta­le Machtergreifung
    Werner Meixner
    30.9.2018
    https://www.mediagnose.de/wp-content/uploads/2021/02/14832_manifest_der_privatsphaeremeixner.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.