Machtprobe in Düsseldorf?

Es geht längst nicht mehr um "Corona-LeugnerInnen" oder tat­säch­li­che und angeb­li­che Nazis. Die Stadt Düsseldorf legt sich nun mit einem Großteil ihrer EinwohnerInnen an.

rp-online.de

Heute ist auf rp-online.de zu lesen:

»Die Stadt Düsseldorf reagiert mit mas­si­ven Einschränkungen für den Altstadtbesuch auf den Massenansturm vom Wochenende. Für das kom­men­de Wochenende sol­len eine gan­ze Reihe von neu­en Regeln gel­ten. Sie sol­len auch Auswärtige vom Besuch abschre­cken. Bei einer Pressekonferenz am Montagnachmittag wur­den die Pläne vorgestellt.

Das ist geplant:

      • Ein Verweilverbot wird erlas­sen In der Altstadt soll gel­ten: nur gehen, nicht nie­der­las­sen. Picknicks oder Eisessen im Sitzen sind damit unter­sagt. Die Regelung gilt im Gebiet der Maskenpflicht.
      • Die Maskenpflicht wird aus­ge­wei­tet Ein Mundnasenschutz muss nicht nur im bis­her gel­ten­den Bereich in der Altstadt getra­gen wer­den. Das Gebiet wird aus­ge­wei­tet von den Rheinterrassen im Norden bis zur Dreieckswiese vor dem KIT. In die­ser Zone gilt auch das Verweilverbot…
      • Es gibt ein Krisengespräch über den Carlsplatz Auch auf dem Markt war es aus Sicht der Stadtverwaltung viel zu voll. Mit der Marktleitung soll dar­über gespro­chen wer­den, wie das Hygienekonzept bes­ser ein­ge­hal­ten wer­den kann. Ordnungsdezernent Christian Zaum droht damit, dass auch dort sonst Verbote erlas­sen werden.

Der Leiter des Corona-Krisenstabs, Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, und Ordnungsdezernent Christian Zaum zeig­ten sich besorgt von den Geschehnissen am Wochenende. Hintzsche warn­te davor, dass die bri­ti­sche Mutation in Düsseldorf auf dem Vormarsch sei. Sie gilt als erheb­lich ansteckender.

Bis zum Wochenende sei er der Meinung gewe­sen, dass Düsseldorf trotz­dem auf einem guten Weg sei. „Wir dür­fen unse­ren Vorteil jetzt nicht ver­spie­len“, warn­te Hintzsche. „Wenn die Bevölkerung sich nicht ver­nünf­tig ver­hält, müs­sen wei­te­re ord­nungs­po­li­ti­sche Maßnahmen erlas­sen wer­den.«

Die aktu­el­len Zahlen des RKI:

Quelle: RKI

2,7 Prozent der EinwohnerInnen wer­den seit Corona-Beginn als "Fälle" gezählt, der Anteil der "an und mit" Corona Verstorbenen beträgt 0,04 Prozent.


Als Düsseldorfs größ­ter Sohn gilt Heinrich Heine. Von ihm ist die­ser Text über­lie­fert, der anläß­lich der 1819 ein­ge­führ­ten Zensur erschien:

» Die deut­schen Censoren —— —— —— ——
—— —— —— —— —— —— —— —— —— ——
—— —— —— —— —— —— —— —— —— ——
—— —— —— —— —— —— —— —— —— ——
—— —— —— —— —— —— —— —— —— ——
—— —— —— —— —— —— —— —— —— ——
—— —— —— —— —— Dummköpfe —— ——
—— —— —— —— —— —— —— —— —— ——
—— —— —— —— —— —— —— —— —— ——
—— —— —— —— —— —— —— —— —— ——
—— —— —— —— ——«

Er ist zu fin­den auf Wikipedia, wie auch die­se Information:

»Wegen sei­ner jüdi­schen Herkunft und sei­ner poli­ti­schen Ansichten zuneh­mend ange­fein­det – vor allem in Preußen – und der Zensur in Deutschland über­drüs­sig, über­sie­del­te Heine 1831 nach Paris. Von einem Exil im stren­gen Sinn kann zu die­ser Zeit noch nicht gespro­chen wer­den, erst die spä­te­ren Publikationverbote 1833 und 1835 mach­ten es dazu.«

Von ihm stam­men bekannt­lich die Worte

»Denk ich an Deutschland in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
Und mei­ne hei­ßen Thränen flie­ßen.«

Aber auch diese:

»Sie sang das alte Entsagungslied,
Das Eiapopeia vom Himmel,
Womit man ein­lullt, wenn es greint,
Das Volk, den gro­ßen Lümmel.

Ich ken­ne die Weise, ich ken­ne den Text,
Ich kenn auch die Herren Verfasser
Ich weiß, sie tran­ken heim­lich Wein
Und pre­dig­ten öffent­lich Wasser.

Ein neu­es Lied, ein bes­se­res Lied
O Freunde, will ich euch dichten!
Wir wol­len hier auf Erden schon
Das Himmelreich errichten.

Wir wol­len auf Erden glück­lich sein,
Und wol­len nicht mehr darben;
Verschlemmen soll nicht der fau­le Bauch
Was flei­ßi­ge Hände erwar­ben.«

Mit einem sol­chen Kryptokommunisten woll­ten die Stadt Düsseldorf und ihre ehr­wür­di­ge Hochschule über ein Jahrhundert lang nichts zu tun haben:

»Dreimal – 1972, 1973 und 1982 – lehn­te es der Satzungskonvent der Universität Düsseldorf ab, die Hochschule nach dem bedeu­tends­ten Dichter zu benen­nen, den die Stadt her­vor­ge­bracht hat. Erst seit 1988, nach einer rund 20 Jahre wäh­ren­den Auseinandersetzung, heißt die Hochschule offi­zi­ell Heinrich-Heine-Universität

(Als gebür­ti­ger Düsseldorfer war ich damals ein klei­nes Teilchen die­ser Auseinandersetzung und konn­te zwar noch nicht mei­ne Magisterprüfung, aber wenigs­tens die Promotion an der umbe­nann­ten Hochschule ablegen.)

(Hervorhebungen nicht in den Originalen.)

18 Antworten auf „Machtprobe in Düsseldorf?“

  1. Verbieten, abschre­cken, ein­sper­ren!!! Das soll noch eine frei­heit­li­che Demokratie sein? Ich dach­te wir schrei­ben mitt­ler­wei­le 2021! Habe mich geirrt. Tiefstes Mittelalter.
    Ich wün­sche mir so sehr das es jetzt bald wirk­lich jeder kapiert und auf­muckt. So kann und darf es nicht mehr weitergehen!!!!

    1. @Dörte: wol­len Sie mit die­sem Beitrag andeu­ten, dass Ihr Name nur gewählt wur­de, damit man sagen kann, sie mach­ten ihm alle Ehre ? (Stichwort wäre dann: Dörrhirn) ???
      Sie kön­nen doch unse­rem Heinrich-Heine-Promovenden hier nicht wie­der mit sol­chen an ande­rer Stelle schon durch­ge­kau­ten und letzt­lich von ihm ver­wor­fe­nen Vorschlägen kom­men ! Oder lesen Sie nicht die sog. "Debatte"n ?
      P.S. @ aa: Haben Sie als Historiker bereits geprüft, ob nicht ggf. die Uni Düsseldorf doch mit hoher Wahrscheinlichkeit sicher­lich nur auf­grund der schäd­li­chen Identität der Inizialien (HH) mit dem Braun(au)e(re)n die­se Benennung jahr­zehn­te­lang verweigerte??

  2. Ich wohn ja zum Glück auf dem Land, aber als ich das heu­te mor­gen in der Zeitung gele­sen habe, muss­te ich wie­der an Mark Twain denken:
    "Manchmal fra­ge ich mich, ob die Welt von klu­gen Menschen regiert wird, die uns zum Narren hal­ten, oder von Schwachköpfen, die es ernst meinen"

    Ist da irgend­wo ein Überbietungswettbewerb im Gang?

  3. Wie es scheint, macht sich unter den poli­tisch Etablierten eine Art Bürger- Phobie breit, die alles, was den Menschen gut tut oder Spaß macht, als schäd­lich und alar­mie­rend emp­fin­den lässt.
    Welch erhe­ben­des Gefühl, von sei­nem Rathausfenster auf leer­ge­feg­te, auf­ge­räum­te Plätze zu schau­en oder das vor­ran­gi­ge Privileg zu genie­ßen, unbe­ein­träch­tigt von Menschenmengen am Rheinufer zu schlen­dern. So etwas kann man sich nur in Pandemiezeiten leis­ten, also tut man es!!!! L'État c'est moi!

  4. Psychologisch schon inter­es­sant, zu wel­cher dik­ta­to­ri­scher Hochform vie­le Provinzstatthalter auf­lau­fen. Schon geil, die Untertanen nach Belieben und ohne Begründung hin- und her­scheu­chen zu kön­nen. Da kann man schon mal auf den Geschmack kommen.

  5. Ehrlich gesagt hab ich für die Menschenmassen auch kein wirk­li­ches Verständnis. Seit Monaten het­zen die meis­ten, die da nun in der Sonne rum­gam­meln, gegen die, die die­sen Wahnsinn been­det haben wol­len. Oder aber, es ist ihnen scheißegal.

    Man nimmt also mal wie­der "Freiheiten" mit, für die ande­re kämp­fen. Würden doch all die­se Leute auch mal ihren Arsch hoch­krie­gen, um anstatt am son­ni­gen Rheinufer rum­zu­lau­fen, den Landtag oder das Gesundheitsministerium zu bela­gern, damit die­ser Wahnsinn end­lich endet. Was geht mir die­se Mitnahme-Mentalität auf den Sack. Vermutlich twit­tern die glei­chen Leute am Abend über "die Unvernünftigen", die uns die "3. Welle" besche­ren werden.

    Dieses Land ist ein ein­zi­ges gigan­ti­sches Irrenhaus, in dem es nur noch eini­ge, weni­ge Enklaven der Normalität gibt.

  6. Die mer­ken gar nicht, dass sie selbst das Problem schaf­fen. Immer mehr Orte, wo nie­mand hin kann und/oder darf. Damit kon­zen­trie­ren sich die Menschen halt an Orten, wo sie noch hin können.

  7. Och, sol­che "Säuberungsaktionen" in der Innenstadt hat es in Düssldorf schon im letz­ten Sommer gegeben.

    https://www.report‑d.de/Duesseldorf/Aktuelles/Duesseldorf-Problemzone-Altstadt-es-ist-einfach-zu-voll-131950

    Damals hat­te Düsseldorf laut Bildunterschrift mit einer inzi­denz von knapp 25 zu kämpfen.

    Ich wäre dafür, in der Schule die alten Bücher von Nikolai v. Michalewsky zur Pflichtlektüre zu machen (Mark Brandis – Weltraumpartisanen). Dort wird in eini­gen Bänden sehr schön beschrie­ben, wie bereit­wil­lig Teile der Exekutive eine jeweils anwach­sen­de Machtfülle aus­le­ben und wei­ter aus­wei­ten. Charaktere wie die Herren Zaum und Hintzsche fin­den sich in die­sen Büchern immer wie­der. Vielleicht hät­ten wir die heu­ti­gen Probleme nicht, wenn mehr Jugendliche sei­ner­zeit die­se Bücher gele­sen und begrif­fen hät­ten, was letzt­lich die Konsequenz die­ser Verhaltensmuster sein kann bzw. sein muss.

  8. Nehme ich ein­mal an, dass in so einer "Stadt Düsseldorf" meh­rer Menschen sol­che Entscheidungen zu ver­ant­wor­ten haben – sind die denn alle zugleich ver­rückt gewor­den? Haben die eigent­lich sonst nichts zu tun? Waren die vor Corona nur gut­be­zahl­te Däumchendreher die sich nun end­lich auf eine "Aufgabe" stür­zen kön­nen die ihnen schein­ba­re Daseinsberechtigung verleiht?

    Wie kann man so einen Wahnsinn mit Methode erklä­ren? Ich blei­be immer wie­der ein­fach fas­sungs­los. Gerade die­se Servilität auf der unte­ren, kom­mu­na­len, eigent­lich doch nor­ma­ler­wei­se bür­ger­na­hen Ebene ist das Irritierendste bei dem Ganzen.

    Aber das war vor 80 Jahren ja auch genau so! Auch damals hät­te der Wahnsinn ohne die will­fäh­ri­ge Beteiligung unters­ter Chargen auch nicht durch­ge­zo­gen wer­den können.

    1. Kurz zu den Jugendlichen: es müs­sen inzwi­schen Millionen sein, die in der Schule Aldous Huxley oder George Orwell gele­sen haben. Hat's was gehol­fen? Ich fürch­te nicht.
      Und zu DS-Perspektiven: Ja, ja und ja und trotz­dem bin ich über jeden froh, der raus­geht und die "Freiheit mit­nimmt". Jeder, der end­lich kapiert, daß "mas­ken­frei und Spaß dabei" das ein­zi­ge ist, das noch hilft, trägt sein Teil dazu bei, daß es bes­ser wird. Das Jammern unter gleich­zei­ti­gen Ehrbeteuerungen zur Einhaltung von s.g. "Hygienekonzepten" zeigt nur, daß der Knebel noch nicht fest genug sitzt.
      Und wer wis­sen möch­te, wie sowas läuft, schaue die­ses Interview.
      Es zeigt den Prozess einer "Entscheidungsfindung" vom aller­feins­ten und auch hier gilt: der Wahrheit ist es sch***egal von wem sie kommt.
      https://www.youtube.com/watch?v=jqe-QifgVZU

  9. Als Linkshegelianer hielt Heine es natür­lich auch mit des Meisters Wahlspruch, dass die Revolution inner­halb des poli­tisch-sozia­len Kontinuums unaus­weich­lich war, sobald die Ideen revo­lu­tio­niert waren: 

    "Lächelt nicht über den Phantasten, der im Reiche der Erscheinungen die­sel­be Revolution erwar­tet, die im Gebiete des Geistes statt­ge­fun­den. Der Gedanke geht der Tat vor­aus, wie der Blitz dem Donner." (Heinrich Heine, Über Deutschland)

  10. 25.2.21, Die Stadt Hamburg teilt mit "… an man­chen Orten wie dem Elbstrand, rund um die Alster oder im Stadtpark wird es sehr voll und der Mindestabstand kann nicht mehr ein­ge­hal­ten wer­den. Das Infektionsrisiko steigt und spe­zi­ell die hoch­an­ste­cken­den Virusvarianten kön­nen sich schnell ausbreiten.
    Damit das nicht pas­siert, müs­sen wir ab kom­men­den Sonnabend auch drau­ßen teil­wei­se eine medi­zi­ni­sche Maske tra­gen. Diese Maskenpflicht gilt unab­hän­gig von der Aktivität (spa­zie­ren, radeln, jog­gen etc.)
    – über­all dort, wo es eng wird,
    – für Erwachsene auf Spielplätzen,
    – an Wochenenden und Feiertagen für belieb­te Orte wie Elbstrand, Alsterufer und Stadtpark. …"
    https://www.hamburg.de/corona-maske/14924958/erweiterte-maskenpflicht/

    Von der WHO gibt es ein Video, wonach vom Maskentragen beim Sport abge­ra­ten wird, irgend­wo habe ich mal einen Link dazu ein­ge­stellt, ich fin­de ihn nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.