Makabrer Umgang mit der Test-Lüge in Pflegeheim

Mit die­ser Fehl­in­for­ma­ti­on beschäf­tigt sich peds​-ansich​ten​.de heute.

»Lie­be Besucher,
​auf­grund von Infek­ti­ons­fäl­len mit dem Coro­na­vi­rus bleibt das Pfle­ge­heim für Besu­cher vor­sorg­lich geschlossen.
Das Gesund­heits­amt ist infor­miert und tes­tet vor­sorg­lich Bewoh­ner und Mit­ar­bei­ter. Sobald die Test­ergeb­nis­se fest­ste­hen, kön­nen wir das wei­te­re Vor­ge­hen festlegen.
Auf­grund der sehr hohen Aus­las­tung der Labo­re rech­nen wir nächs­te Woche mit neu­en Informationen.
Vie­len Dank für Ihr Ver­ständ­nis und blei­ben Sie gesund.
Ihr Team vom Pfle­ge­heim Schö­ner Blick und
Ihr Geschäftsführer Andre­as Krüger«

Im Bei­trag heißt es u.a.:

»Vor etwa zwei Wochen erschien urplötz­lich der Kata­stro­phen­schutz in einem Nos­se­ner Pfle­ge­heim (Mit­tel­sach­sen). Kata­stro­phen­schutz ist der ver­mit­tel­te Ein­druck, den meh­re­re Per­so­nen in wei­ßen Schutz­an­zü­gen ver­mit­tel­ten, die in das Heim eindrangen.

Was sie in den Heim taten? Sie tes­te­ten. Sie tes­te­ten auf Corona.

Tage spä­ter wie­der­hol­ten sie ihren “Besuch”.

Wer gab den Tipp? War das geleb­te Kontaktverfolgung?

Die alten Leu­te wur­den sicher nicht gefragt, ob sie mit die­sen Maß­nah­men ein­ver­stan­den sind. Über deren Köp­fe hin­weg wurde—nur zu ihrem Bes­ten natürlich—entmündigend ent­schie­den und zwangs­wei­se getestet.

Bereits einen Tag spä­ter erfuhr der Bür­ger­meis­ter, dass aus dem Heim 40 Posi­tiv­er­geb­nis­se ermit­telt wur­den. Hier wur­den in Rekord­zeit Prio­ri­tä­ten gesetzt; sehr inter­es­sant im Hin­blick auf inzwi­schen völ­lig über­las­te­te Labo­re, bei den vie­le Zehn­tau­send Pro­ben auf ihre Aus­wer­tung warten.

Hat­ten die Men­schen zuvor Sym­pto­me, waren sie krank? Nein, sie waren nicht krank.

Was nun geschah? Es wur­de Qua­ran­tä­ne für die alten Men­schen und Pfle­ger ver­hängt. Zum Schutz der Bewoh­ner, zur Unter­bre­chung von Infek­ti­ons­ket­ten? Über was für Infek­tio­nen reden wir hier eigent­lich, wenn gar kei­ne nach­ge­wie­sen wurden?!

Oder könn­te es eher sein, dass den alten Men­schen noch jetzt die Todes­angst in den Kno­chen steckt, die mit Maß­nah­men wie die­sen geweckt wird? Stress schwächt Immun­sys­te­me, das ist all­ge­mein bekannt. Fest­zu­stel­len ist: Die Men­schen wur­den ein­ge­sperrt; und zwar für das “Ver­ge­hen”, posi­tiv auf einen Witz­test reagiert zu haben.«

3 Antworten auf „Makabrer Umgang mit der Test-Lüge in Pflegeheim“

  1. Die­se Woche fan­gen die Hei­me auch noch mit den Schnell­tests an.
    Es wer­den wie­der Leu­te ohne Sym­pto­me weg­ge­schlos­sen wer­den, Trä­nen flie­ßen und Besuchs­ver­bo­te gelten.
    Mit den Ergän­zun­gen zum Infek­ti­ons­schutz­ge­setz, über das die Abge­ord­ne­ten Mit­te Novem­ber ent­schei­den, wird der gan­ze Wahn­sinn in Geset­zes­form gegossen.
    Dann haben auch die Gerich­te m.E. nur noch erschwert eine Handhabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.