Maulkorb für regierungskritischen Corona-Forscher

So ist es zu lesen auf bild.de am 21.4.:

»Am 14. April schick­ten der Epidemiologe Klaus Stöhr (62, ex-WHO) und Detlev Krüger (70), frü­he­rer Chef-Virologe der Charité, einen Brief an die Fraktionschefs im Bundestag. Darin: Kritik am Inzidenzwert als Maß aller Dinge in der Corona-Politik.

Brisant: Wie BILD erfuhr, WOLLTE ein wei­te­rer Top-Epidemiologe das Schreiben unter­zeich­nen, DURFTE aber nicht: Gérard Krause (56) vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig.

Begründung des renom­mier­ten Instituts gegen­über BILD: Helmholtz-Forscher soll­ten sich „seri­ös und neu­tral“ äußern, „ohne sich dabei in irgend­ei­ner Weise poli­tisch oder ander­wei­tig ver­ein­nah­men zu lassen“.

ABER: Für zwei ande­re Helmholtz-Wissenschaftler scheint die­se Regel NICHT zu gel­ten. Mit der Virologin Melanie Brinkmann (47) und dem Physiker Michael Meyer-Hermann (54) gehö­ren die bei­den pro­mi­nen­tes­ten Forscher des Helmholtz-Instituts zu den Verfassern des hoch­po­li­ti­schen „NoCovid“-Papiers, das seit Monaten für pola­ri­sie­ren­de Debatten sorgt.

Darin for­dern die bei­den Wissenschaftler einen Knallhart-Lockdown für Deutschland, um die Inzidenz auf null zu drü­cken. Der Staat soll dabei mit „Motivationskampagnen“ einen „gesell­schaft­li­chen Konsens“ herstellen.

Mit die­ser „poli­ti­schen Vereinnahmung“ von Brinkmann und Meyer-Hermann, die bei­de zum engen Beraterstab des Kanzleramts gehö­ren, scheint das Helmholtz-Institut kein Problem zu haben…«

Update

Wie ein Leser zu Recht anmerkt, fehlt die fol­gen­de Ergänzung. Auf regionalheute.de ist am 22.4. zu lesen:

»Das HZI betont gegen­über regionalHeute.de, an kei­ner Stelle Einfluss auf die Unterzeichnung des Briefes oder in ande­rer Weise Einfluss auf des­sen wis­sen­schaft­li­che Arbeit genom­men zu haben.

"Es handelt sich um ein Missverständnis"

Der Forscher selbst kommt in dem BILD-Artikel nicht zu Wort. Für ein per­sön­li­ches Interview stand Krause auf­grund ver­schie­de­ner Verpflichtungen auch regionalHeute.de nicht zur Verfügung, äußer­te sich auf Anfrage jedoch schrift­lich. Darin beteu­ert er, dass es sich bei den BILD-Vorwürfen offen­bar um ein Missverständnis handele.

"Ich habe zu kei­ner Zeit vom HZI oder Dritten Vorgaben bekom­men, von der Unterzeichnung bestimm­ter Briefe oder Stellungnahmen Abstand zu nehmen."
- Gérard Krause, Epidemiologe am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig

Krause erklärt: "Ich habe mich nach Abwägung der zu erwar­ten­den Wirkungen ent­schie­den, mei­ne Bewertung des Inzidenzwertes nicht in einem Brief, son­dern im Rahmen von Medienanfragen zu geben, zum Beispiel in der Tagesschau, FRONTAL, ZDF Morgenmagazin oder im Pressebriefing des Science Media Centers."«
Inhaltlich bekräf­tigt er sei­ne Position allerdings.

17 Antworten auf „Maulkorb für regierungskritischen Corona-Forscher“

  1. Meanwhile...

    Erklärung14. April 2021Brüssel
    Erklärung von Präsidentin von der Leyen zu den Entwicklungen hinsichtlich der Impfstoffstrategie

    Aber ich möchte mich auch auf die mittelfristige Perspektive konzentrieren. Um uns auf die Zukunft vorzubereiten, müssen wir Lehren aus unserer anfänglichen Antwort auf die Pandemie ziehen. Wenn wir das Virus besiegen wollen, müssen wir uns auf Folgendes vorbereiten: Zu einem bestimmten Zeitpunkt könnten Auffrischimpfungen notwendig sein, um den Schutz zu verstärken und die Immunität zu verlängern. Wenn neue Escape-Varianten entstehen, müssen wir Impfstoffe entwickeln, die an neue Varianten angepasst sind. Wir werden solche Impfstoffe zudem frühzeitig und in ausreichender Menge benötigen. Vor diesem Hintergrund sollten wir uns auf Technologien konzentrieren, die sich bewährt haben. Und das sind eindeutig mRNA-Impfstoffe.

    Auf dieser Grundlage nehmen wir nun Verhandlungen mit BioNTech-Pfizer über einen dritten Vertrag auf. Dieser Vertrag sieht die Lieferung von 1,8 Milliarden Impfstoffdosen für den Zeitraum 2021 bis 2023 vor. Und er sieht vor, dass nicht nur die Herstellung der Impfstoffe in der EU erfolgen wird, sondern auch, dass alle wesentlichen Bestandteile aus der EU kommen.

    Die Verhandlungen, die wir heute beginnen – und wir hoffen, sie sehr bald abschließen zu können – sind ein weiterer wichtiger Schritt im Rahmen der Antwort Europas auf die Pandemie. Weitere Verträge mit anderen Unternehmen könnten folgen. Wir ziehen alle gemeinsam an einem Strang. Und wir werden diesen Kampf gegen die Pandemie gemeinsam gewinnen.

    Vielen Dank.
    https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/statement_21_1741

  2. Meanwhile II

    Manöver in Ostasien
    Deutschland wei­tet Militärkooperation mit Japan aus. Strategen schla­gen Aufbau einer stän­di­gen euro­päi­schen Marinepräsenz im Indischen Ozean vor.
    BERLIN/TOKIO(Eigener Bericht) – Deutschland wei­tet sei­ne Geheimdienst‑, Rüstungs- und Militärkooperation mit Japan aus und plant gemein­sa­me Manöver sowie gemein­sa­me Operationen zur Überwachung des UN-Waffenembargos gegen Nordkorea. Dies ist das Ergebnis von Treffen und von Gesprächen, die die Regierungen in Berlin und in Tokio in den ver­gan­ge­nen Wochen führ­ten. So stand bei einem "Zwei-plus-zwei-Gespräch" der Außen- und Verteidigungsminister der bei­den Länder der Aufbau einer "ver­ei­nig­ten Front" gegen Beijing im Mittelpunkt; eine wich­ti­ge Funktion kommt dabei einer Asienfahrt der deut­schen Fregatte Bayern zu, die im August begin­nen soll. Der Ausbau der Kooperation mit Japan erfolgt gleich­zei­tig mit einer Stärkung der japa­nisch-US-ame­ri­ka­ni­schen Zusammenarbeit, die nicht zuletzt Planungen für den Fall eines Krieges um Taiwan beinhal­tet. Strategen plä­die­ren dar­über hin­aus für eine inten­si­ve­re Kooperation mit dem tran­spa­zi­fi­schen Viererpakt "Quad", mit des­sen Mitgliedstaaten Frankreich Anfang April ein ers­tes gemein­sa­mes Marinemanöver abhielt. Eine stän­di­ge euro­päi­sche Marinepräsenz im Indischen Ozean ist im Gespräch.

    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8574/

    Was hat das mit Covid zu tun? Ja, also, ich weiß auch nicht, oder?

    1. @some1, das kor­re­spon­diert mit mei­nen Empfindungen bereits seit Herbst 2020, als ich "Die Leitlinien zum Indo ‑Pazific" ent­deck­te. Ich ver­mu­te mal, dass das Heuchelgehabe der uns lei­der Regierenden , die ihre "Untertanen" für blöd hal­ten, indem sie per­ma­nent ver­su­chen, ihnen Corona – Sand in die Augen zu streu­en und geneigt sind, sie mit kin­di­schen Dummheiten abzu­spei­sen, vor dem Hintergrund die­ser Aktivitäten plus dem Kettengerassel des US Präsidenten die wah­ren Intentionen hat.Inklusive Gesetzesänderungen.

      1. @some1, @Lucy -
        Genau so sehe ich das auch. Dazu passt auch das zuneh­men­de Säbelgerassel gegen Russland unter dem Hintergrund der Ukraine-Krise. Unsere Regierung ent­blö­det sich ja schon lan­ge als Handlanger für die geo­stra­te­gi­schen Interessen der USA zu dienen.
        Und schaut mal wer von den Medien und der Politik Mitglied in der Atlantik-Brücke ist. Da wun­dert einen nichts mehr. Corona ist auch ein pri­ma Vehikel um die Leute abzu­len­ken und dann unter der Hand Tatsachen zu schaf­fen – auf vie­len Gebieten.

    2. Meanwhile 3

      huma­ne Coronaviren sind in Deutschland zurück!

      RKI Arbeitsgemeinschaft Influenza fin­det seit KW10 (Beginn 3.Welle) einen rele­van­ten Anstieg von hCov Viren (also die nor­ma­len , angeb­lich unge­fähr­li­chen) in den Sentinell Proben. (Seite 5)

      Sars Cov2 ist hin­ge­gen wei­ter rückläufig.

      Somit stellt sich jetzt mas­siv die Frage nach der Spezifität der Tests und Diagnostik!!

      https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2020_2021/2021–15.pdf

      Scheinbar inter­es­siert es aber "kein Schwein" oder ich habe nichts mitbekommen.

  3. Hier auch nun ein FG, was die Mutter zum finan­zi­el­len Ruin ver­don­nert hat. Also bloss nicht aufmucken!
    Parieren.
    Kann ja nicht sein, das wir unse­re Gerichte anru­fen und die­se bit­ten Ihren job zu machen.
    Nicht nur ein NEIN, son­dern auch hohe Kosten + wei­te­re Repressalien wie Jugendamt.
    Ach wie sind wir doch frei.

    https://reitschuster.de/post/schock-beschluss-in-leipzig-familienrichter-verhaengt/

    https://reitschuster.de/wp-content/uploads/2021/04/Beschluss_FamG_Leipzig.pdf

    Mal schau­en was bei unse­rer Anfrage rauskommt.

  4. Ja was erwar­ten wir denn von einem Staat der mit unse­ren Organen an der Börse han­delt. Und mit inten­siv­bet­ten und mit blut­spen­den und mit Drogen und mit wattetupfer.…

  5. Justizministerium und FTC kün­di­gen Klage an, um irre­füh­ren­des Marketing von angeb­li­chen COVID-19-Behandlungen zu stoppen
    Erste Durchsetzungsmaßnahme unter dem COVID-19 Consumer Protection Act

    Justice Department and FTC Announce Action to Stop Deceptive Marketing of Purported COVID-19 Treatments
    First Enforcement Action Under the COVID-19 Consumer Protection Act

    https://www.justice.gov/opa/pr/justice-department-and-ftc-announce-action-stop-deceptive-marketing-purported-covid-19

    "..Der COVID-19 Consumer Protection Act, der im Dezember 2020 vom Kongress ver­ab­schie­det wur­de, ver­bie­tet irre­füh­ren­de Handlungen oder Praktiken im Zusammenhang mit der Behandlung, Heilung, Vorbeugung, Linderung oder Diagnose von COVID-19. .."

    ".. Laut der Klage, die beim U.S. District Court for the Eastern District of Missouri ein­ge­reicht wur­de, haben die Beklagten damit gewor­ben, dass ihre Vitamin-D- und Zink-Nahrungsergänzungsmittel COVID-19 vor­beu­gen oder behan­deln könn­ten, ohne dass kom­pe­ten­te oder ver­läss­li­che wis­sen­schaft­li­che Beweise zur Unterstützung ihrer Behauptungen vor­la­gen. Darüber hin­aus sol­len die Beklagten ohne wis­sen­schaft­li­che Unterstützung damit gewor­ben haben, dass ihre Nahrungsergänzungsmittel eben­so wirk­sa­me oder wirk­sa­me­re Therapien für COVID-19 sei­en als die der­zeit ver­füg­ba­ren Impfstoffe. .."

    (Übersetzer)

    Es wird sehr hart dar­an gear­bei­tet, die Verbreitung von Informationen über natür­li­che Heilmittel zu verhindern.

    In die­sem Fall hat das US-Justizministerium eine Klage ein­ge­reicht, weil ein Händler die Aussage getrof­fen hat, dass sei­ne Vitamin‑D und Zink Produkte ("Nahrungsergänzungsmittel") gegen Covid helfen.

    "Nahrungsergänzungen dür­fen in Deutschland kei­nen the­ra­peu­ti­schen Nutzen erfül­len." (wiki)

    Was im Grunde bedeu­tet, das sie nicht als Arzneimittel gel­ten dür­fen. Und nichts nüt­zen dür­fen. Vielleicht müs­sen auf den Verpackungen des­halb auch immer ganz gerin­ge Dosierungsmengen ange­ge­ben werden? 

    Zum Beispiel auf die­ser Seite darf man sich die, the­ra­peu­tisch selbst­ver­ständ­lich unwirk­sa­men, Nahrungsergänzungsmittel mal anschauen.

    https://www.zentrum-der-gesundheit.de/

    Ich emp­feh­le jeden dies zu tun und dar­über nach­zu­den­ken, was alles so im "Arzneimittel" Schrank steht.
    Dies ist natür­lich kein medi­zi­ni­scher Ratschlag von mir, dass ist ja auch immer ganz ganz wich­tig zu betonen.

  6. Zwischen 1968 und 1970 star­ben welt­weit schät­zungs­wei­se zwi­schen einer und vier Millionen Menschen an der soge­nann­ten Hongkong-Grippe. Dort trat das Virus A(H3N2) zum ers­ten Mal Mitte 1968 auf. Deutschland erreich­te das Virus kur­ze Zeit spä­ter. Anfang 1969 gab es hier­zu­lan­de die ers­ten Fälle. Die Lage spitz­te sich aber erst im Winter 69/70 dra­ma­tisch zu. Bis zu 40.000 Menschen star­ben an oder mit der Hongkong-Grippe. Wie vie­le am Ende dem Virus genau zum Opfer gefal­len sind, ist bis heu­te nicht bekannt…
    Jede Pandemie geht irgend­wann zu Ende. Das ist prä­gend für die Menschheitsgeschichte. Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass sich in der Bevölkerung eine Herdenimmunität ent­wi­ckelt hat­te, als sich die Hongkong-Grippe ihrem Ende zuneig­te. Im Frühjahr 1970 gin­gen die Fallzahlen zurück, nach­dem sie im vor­he­ri­gen Winter sehr stark ange­stie­gen waren. Das Virus selbst ist dadurch aber nicht ver­schwun­den. Es exis­tiert wei­ter­hin, stellt für den Menschen aber nur noch ver­ein­zelt eine Gefahr dar, bei der sai­so­na­len Grippe.
    https://www.wiwo.de/politik/deutschland/hongkong-grippe-die-vergessene-pandemie-es-gab-keinen-christian-drosten-der-68er/27097334.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

  7. Die USA ren­nen in eine Impfwand
    https://www.n‑tv.de/politik/Die-USA-rennen-in-eine-Impfwand-article22504693.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE"n Umfragen sagt ins­ge­samt ein Viertel aller Amerikaner, dass sie sich nicht gegen das Coronavirus imp­fen las­sen wol­len. Um Herdenimmunität zu errei­chen, müss­ten aber mut­maß­lich zwi­schen 70 und 85 Prozent der Bevölkerung immu­ni­siert sein. Sei es, weil sie geimpft wur­den, mit dem Coronavirus infi­ziert waren oder eine natür­li­che Immunität besit­zen. Das wird knapp.

    Speziell in den eher ärme­ren Regionen des Landes. Denn neben wei­ßen, eher kon­ser­va­ti­ven Männern aus dem länd­li­chen Raum hän­gen vor allem schwar­ze Amerikaner und Latinos bei den Impfquoten in den USA zurück. Von ihnen will sich bis zum Ende des Sommers nur gut die Hälfte imp­fen lassen."
    ""Witzig, was Jahrzehnte gesund­heits­po­li­ti­scher Ablehnung und Vernachlässigung anrich­ten kön­nen", hat es mit eini­gem Sarkasmus ein ame­ri­ka­ni­scher Sozialwissenschaftler for­mu­liert. Das gera­de gegen­über Minderheiten oft­mals men­schen­feind­li­che Gesundheitssystem der USA hin­ter­las­se Spuren, sagt er. Philipp Adorf stimmt zu.

    "Bei Schwarzen muss man mit ein­be­zie­hen, dass in der Vergangenheit, wenn man es nett for­mu­lie­ren möch­te, frag­wür­di­ge medi­zi­ni­sche Versuche mit bestimm­ten Krankheiten bei ihnen durch­ge­führt wur­den", erklärt der US-Experte. "Historisch gese­hen, besteht bei der afro­ame­ri­ka­ni­schen Bevölkerung ein gewis­ses Misstrauen gegen­über staat­li­chen medi­zi­ni­schen Maßnahmen.""
    Ich fra­ge mich, ob Bill Gates sich imp­fen lässt. Menschen mit Autismus sind durch Infektionen wie Impfungen gefähr­det. Oder ob er ver­sucht, die Welt für sich sicher zu machen. Den Afroamerikaner wis­sen, dass es bei den Impfungen nicht um IHRE Gesundheit geht.

  8. Heike Makatsch ent­schul­digt sich für #alles­dicht­ma­chen: „Ich bereue das zutiefst“

    https://www.hna.de/welt/heike-makatsch-bereut-teilnahme-an-allesdichtmachen-satire-corona-regierung-prominente-youtube-zr-90472209.html

    Soziale Distanz wird erzeugt durch Unterscheidungsmerkmale.

    Distanzieren ist DAS Superwort des Jahres 2020/21. Es ist von gro­ßer Wichtigkeit das Menschen unter­schied­li­cher Gruppenzugehörigkeit sich von­ein­an­der distan­zie­ren, um den Kampf gegen rech­te Hetze und Intoleranz in die­sem schwie­ri­gen Zeiten zu unterstützen 

    Denn distan­zie­ren ist geleb­te Demokratie. 🙂

      1. Hä? Wieso ver­linkst Du auf die Seite wo wir schon sind?
        Es stand in der Bild – see­ehr seriö­se Zeitschrift, die auch dadurch auf­fällt fal­sche Berichte im Nachhinein nicht zu kor­ri­gie­ren – genau wie in die­sem Fall hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.