Megastudie: Masken schützen. Das ist unumstritten. 243 Personen ausgewertet

Auuutsch!

twitter.com (31.7.)

Was steht Ungelesenes in die­sem Preprint?

»Zusammenfassung

Gesichtsmasken sind im Zusammenhang mit COVID-19 zu einem Symbol der Krankheitsvorbeugung gewor­den; den­noch gibt es nach wie vor nur weni­ge gesam­mel­te wis­sen­schaft­li­che Erkenntnisse über ihre epi­de­mio­lo­gi­sche Wirksamkeit bei der Vorbeugung der Übertragung von SARS-CoV‑2. In die­ser sys­te­ma­ti­schen Übersichtsarbeit wur­de ver­sucht, die Wirksamkeit von Gesichtsmasken, unab­hän­gig vom Typ, bei der Prävention der Übertragung von SARS-CoV‑2 sowohl im Gesundheitswesen als auch in der Bevölkerung zu ana­ly­sie­ren. Die ers­te Überprüfung ergab 1732 Studien, die von drei Mitgliedern des Studienteams über­prüft wur­den. Einundsechzig Volltextstudien erfüll­ten die Aufnahmekriterien, und 13 Studien lie­fer­ten Daten, die in die end­gül­ti­ge Analyse ein­flos­sen. Insgesamt wur­den 243 Personen mit COVID-19 infi­ziert, von denen 97 Masken tru­gen und 146 nicht. Die Wahrscheinlichkeit, sich mit COVID-19 zu infi­zie­ren, lag bei Maskenträgern bei 7% (97/1463, p=0,002), bei Nicht-Maskenträgern bei 52% (158/303, p=0,94). Das rela­ti­ve Risiko, an COVID-19 zu erkran­ken, betrug für Maskenträger 0,13 (95% CI: 0,10–0,16). Auf der Grundlage die­ser Ergebnisse stell­ten wir fest, dass die Wahrscheinlichkeit, mit COVID-19 in Berührung zu kom­men, bei Maskenträgern im Gesundheitswesen und in der Gemeinde gerin­ger ist. Zukünftige Untersuchungen sind gerecht­fer­tigt, sobald mehr Informationen zur Verfügung stehen.«
medrxiv.org (31.7.)

Update

twitter.com (1.8.)

18 Antworten auf „Megastudie: Masken schützen. Das ist unumstritten. 243 Personen ausgewertet“

  1. Zumal: wer geht wohl mehr unter leu­te, auf par­tys, in restau­rants, sau­na und Schwimmbäder: mies­mu­sche­li­ge mas­ken­trä­ger oder muti­ge maskenlose?

  2. Eine typi­sche Klabauterbach-Auswertung, so gegen 3.30 Uhr mit dem Kopf in der Rotweinpfütze lie­gend. Und dann am nächs­ten Tag beim Interview wie­der im Stehen einpennen.

  3. !732 Studien angeb­lich aus­ge­wer­tet, indem 1719 ohne Datenentnahme nur noch für den Papierkorb taug­ten. Da ver­ste­he ich doch gleich, war­um im Karneval ger­ne mal Masken getra­gen werden.

  4. aus­zugs­wei­se
    Weinfeste in der Pfalz:
    Was geht trotz neu­em Polizeigesetz noch?
    STAND 1.8.2022, 12:19 Uhr

    Zu hohe Sicherheitsauflagen, gestie­ge­ne Kosten und zu weni­ge Helfer. 

    Nicht nur der Weinstraßenerlebnistag ist des­halb Geschichte, 

    son­dern auch klei­ne­re Weinfeste in der Pfalz. 

    Was geht noch trotz neu­em Polizeigesetz?

    Auch klei­ne­re Kommunen, die Weinfeste aus­rich­ten, kom­men zuneh­mend in die Bredouille.
    Manche Kommunen las­sen sich die Feierlaune aber trotz stren­ger Auflagen nicht ver­der­ben. Allerdings ver­schär­fen eini­ge den Zutritt für die Feste und ver­lan­gen Eintrittsgelder.
    (Verlinkung zu
    Deidesheim will im August Weinkerwe feiern
    – mit Eintritt und Bändchen
    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/deidesheim-will-kerwe-feiern-100.html )

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/weinfeste-in-der-pfalz-erlebnistag-und-andere-feste-abgesagt-was-geht-noch-100.html

  5. Masken im Gesicht sol­len vor Infektionen schüt­zen? Ich schla­ge zur Prüfung vor, dass sich z. Bsp. in einem Großraumbüro mit ver­mumm­ten Menschen jemand heim­lich in der hin­ters­ten Ecke eine Zigarette anzün­det und noch bes­ser, sei­ner Flatulenz mit 0,5 Liter Darmgas frei­en lauf lässt. Würde mich echt inter­es­sie­ren, wie vie­le Vermummte trotz angeb­li­cher Wirksamkeit ihrer Verhüllung län­ger als 10 sec im Raum bleiben.

  6. Haben Impfgegner die­se öster­rei­chi­sche Ärztin in den Tod getrieben?
    STAND 31.7.2022, 11:07 Uhr
    Christian Kreutzer 

    Viele Monate lang hat­te die Ärztin Drohschreiben von Impfgegnern erhal­ten. Jetzt wur­de sie tot auf­ge­fun­den. Die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus.

    https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/oesterreich-aerztin-suizid-drohungen-impfgegner-100.html

    Anmerkungen:
    Was ist die Aufgabe von Journalismus?
    Was ist die Aufgabe von Journalismus ins­be­son­de­re beim ÖRR?
    Welche Wirkung will Herr Kreutzer mit die­ser Überschrift erzielen?

    Wieviele Suizide wur­den infolge
    – der Mitteilung/App-Info etc. "Sie haben Corona!"
    – der Corona-Maßnahmen
    registriert
    oder
    wie oft dar­über in den Medien pro­mi­nent berichtet?

  7. Außerdem (Nachtrag zu vor­hin): Wenn man mir beim Lottospielen erklä­ren wür­de, dass ich als Nichtmaskenträger eine 7x höhe­re Gewinnchance hät­te als ein Maskenträger (52 % zu 7 %), wür­de ich dann neben 146 nicht­mas­kier­ten Gewinnern auch 97 mas­kier­te Gewinner erwar­ten? Wieviel Alkohol müss­te ich dafür getrun­ken haben?

  8. Aufgrund der doch sehr frag­wür­di­gen Ausschlusskritierien und auch der letzt­li­chen Auswahl von zu bewer­ten­den Studien bezweif­le ich stark, dass die­ser Preprint zur Veröffentlichung (nach Peer-Review) ange­nom­men wird.

  9. "Die ers­te Überprüfung ergab 1732 Studien, die von drei Mitgliedern des Studienteams über­prüft wur­den. Einundsechzig Volltextstudien erfüll­ten die Aufnahmekriterien, und 13 Studien lie­fer­ten Daten, die in die end­gül­ti­ge Analyse einflossen"

    1732 Studien, 3 Mann "über­prü­fen",
    (wie sahen die "Aufnahmekriterien aus?)
    von den 1732 nimmt man 61 Studien, die einem in den Kram passen,
    von 13 Studien über­nimmt man die (geneh­men) Daten,
    ins­ge­samt 243 Personen!!! 

    Kräftig mischen … und fer­tig ist die Mega!!!-Studie, WOW

    Dass die Masken krank machen – inter­es­siert nicht

    https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/wie-gefaehrlich-ist-der-mundschutz-fuer-die-atemwege

    https://web.archive.org/web/20220401055400/https:/www.nordbayern.de/politik/chemiker-hunderte-chemikalien-in-masken-gefunden-das-konnen-sie-tun‑1.11193553

    https://zachariasfoegen.wordpress.com/2022/03/08/der-foegen-effekt/

    Kalle meint's sowas von gut mit uns

  10. Legt Kalle doch die Karte vom chi­ne­si­schen Imbiss mit Lieferdienst hin. Er wird die 42 süss-sau­er als wich­ti­ge Studie zu Corona zwit­schern. Man mer­ke sich: Für minis­te­ri­el­le Posten sind Sprach- und Leseverständnis voll­kom­men unbedeutend.

  11. Natürlich kann die Fake-Pandemie im post-auf­klä­re­ri­schen Zeitalter (OK, das war ein Witz!) nur unter Verweis auf Fake-Studien einer Fake-Wissenschaft ver­kauft wer­den. Die Wissenschaft ist schließ­lich, wie schon der Genosse Bakunin wuss­te, die Kirche des gebil­de­ten Publikums, genau­er: des sich fälsch­li­cher­wei­se und zu Unrecht für gebil­det hal­ten­den Publikums.

    Wenigstens die "woke" – sich eigent­lich im Tiefschlaf befind­li­che – Twitlerjugend des #TeamWissenschaft braucht die Fake-Studien der Fake-Wissenschaft zur Aufrechterhaltung des erlo­ge­nen Narrativs und wacke­li­gen Selbstbildes.

    Von Wissenschaft haben die­se bun­ten Edelhumanist*innen und Zelenskiy-Versteher*innen jeden­falls so viel Ahnung wie Ricarda Lang, Verzeihung, Breit vom Abnehmen oder ihr gelieb­ter Führer #WirWollenKarl von Abstinenz. Sonst fie­le ihnen, bevor sie die­sen absur­den Blödsinn besag­ten gelieb­ten Führers ver­brei­ten, viel­leicht auch auf, dass ihm Jahrzehnte empi­ri­scher Erfahrung und über Jahrzehnte eta­blier­ten Wissens ent­ge­gen­ste­hen. Wobei sich der Stand des ver­füg­ba­ren Wissens selbst­re­dend ändern kann. Geschähe dies nicht, gäbe es kei­ne Entwicklung des Wissensstandes. Geschieht dies jedoch auf Zuruf, um nicht zu sagen: auf Befehl der Politik, kann man sich sicher sein, dass der ver­än­der­te Wissensstand nichts mit einem alter­na­ti­ven Beobachtungrahmen, neu­en Daten oder kor­ri­gier­ten Interpretationen, kurz: mit ver­än­der­ten epis­te­mi­schen Bedingungen, aber alles mit Herrschaft, Macht und Gewalt zu tun hat.

    Und die­se Ahnung wird bald zu Erkenntnis, wenn man sich die­ses Machwerk im Detail ansieht. Siehe für eine detail­lier­te und minu­tiö­se Sektion:

    https://twitter.com/apsmunro/status/1554045443964915712

  12. Ich über­setz­te mal für KLauterbach:
    Weniger als 1% der Maskenstudien sehen einen Nutzen der Maske.
    oder:
    Über 99% der Maskenstudien tau­gen nicht, um einen Vorteil für Masken nachzuweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.