Mehr als hundert Festnahmen in London

»In der ers­ten Nacht des Lockdowns hat die Polizei mehr als hun­dert Demonstranten in der Londoner Innenstadt fest­ge­nom­men. Videos doku­men­tier­ten ein har­tes Durchgreifen der Polizei. Zuvor hat­ten die Sicherheitskräfte die Menschen auf­ge­for­dert, nach Hause zu gehen, und ihnen über Megafone zuge­ru­fen, dass sie das Recht bre­chen. Laut der neu­en Regeln herrscht zwar kei­ne Maskenpflicht an der fri­schen Luft und auch kei­ne tota­le Ausgangssperre. Aber die Bürger sind ange­hal­ten, ihre Wohnungen nur in Ausnahmefällen zu ver­las­sen, etwa um zum Arzt zu gehen, Lebensmittel ein­zu­kau­fen oder Sport zu machen. Öffentliche Proteste gehö­ren nicht dazu.

Die Demonstranten hat­ten sich zum „Marsch der Millionen Masken“ ver­sam­melt, der seit acht Jahren am Guy Fawkes Day in London (und man­chen ande­ren Städten) abge­hal­ten wird. Traditionell gehen die eher links­ge­rich­te­ten Demonstranten gegen poli­ti­sche Korruption, das Militär und Polizeigewalt auf die Straße. In die­sem Jahr pran­ger­ten sie die Staatsgewalt vor allem wegen der Corona-Maßnahmen an.«

Das ist zu lesen auf faz.net vom 7.11.

(Hervorhebungen nicht im Original.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.