«Mehr Unabhängigkeit»: Je 100 000 Euro für deutsche Nachwuchsforscher

So berich­tet dpa über Preise einer Stiftung aus der Pharmaindustrie. Was natür­lich nicht erwähnt wird. Es geht u.a. um Gentechnik. Am 3.9. heißt es:

»Frankfurt/Main (dpa) – Eine Mathematikerin und zwei Ärzte aus München und Aachen sind mit einem der höchst­do­tier­ten deut­schen Nachwuchspreise geehrt wor­den, dem Life Sciences Bridge Award. Sie erhal­ten von der Aventis Foundation je 100 000 Euro, von denen 90 Prozent der Finanzierung ihrer Forschung vor­be­hal­ten sind. Die Ehrung geht nur an Forschende deut­scher Universitäten. Damit soll der Stiftung zufol­ge die uni­ver­si­tä­re Spitzenforschung geför­dert wer­den. Der Preis wur­de am Donnerstagabend in Frankfurt übergeben…

… Julian Grünewald (36) sucht nach Wegen, Patienten mit einer schwe­ren gene­tisch beding­ten Herzerkrankung, die bis­her nur durch eine Herztransplantation zu ret­ten sind, mit Hilfe neu­ar­ti­ger Genscheren zu behan­deln…«


aven​tis​-foun​da​ti​on​.org

aven​tis​-foun​da​ti​on​.org

Schwind war bis Juni 2018 22 Jahre lang Vorsitzender des Vorstandes der Pensionskasse der Mitarbeiter der Hoechst-Gruppe VVaG. Er ist "zwei­fel­los eine der her­aus­ra­gen­den Persönlichkeiten des deut­sche [sic] Pensionsparketts."
lbav​.de (22.5.18)


Hattendorff war zuvor in der Brauereibranche tätig (schwet​zin​ger​-zei​tung​.de).

Sie gehört dem "Kuratorium der Freunde und Förderer der Goethe Universität" in Frankfurt am Main an.

Dort sitzt auch Prof. Dr. Jochen Maas, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH.

Mit den Mitglieder des Kuratoriums der Stiftung habe ich mich nicht beschäf­tigt, sie­he aven​tis​-foun​da​ti​on​.org.

3 Antworten auf „«Mehr Unabhängigkeit»: Je 100 000 Euro für deutsche Nachwuchsforscher“

  1. Vollkommen Klar. Sie benö­ti­gen unzwei­deu­ti­ge Fälle um die Genbehandlung und Genforschung zu eta­blie­ren. Im Wesentlichen wird die Wirtschaft das Ding durchdrücken.
    Wer sich gefragt hat wozu der welt­wei­te Pandemiebetrug dient, hier die Antwort! Der Pandemiebetrug dient gleich­zei­tig meh­re­ren Zielsetzungen, wel­che im Wesentlichen übri­gens durch die "Stiftung Corona-Ausschuss" dar­ge­legt wur­den. Derzeit wür­de ich per­sön­lich alles in einem ein­zi­gen Begriff zusam­men­fas­sen wol­len, weil es der­zeit die gän­gi­ge Bezeichnung für die­se Art des Regimezwanges dar­stellt. Wir leben bereits in einem Faschismus. Hat der Bürger es tat­säch­lich noch nicht gemerkt? In dem Fall kann der Faschismus sich brüs­ten. Man hat in der Tat dazugelernt!

    Dem Bürger kann nur ange­ra­ten wer­den sich dafür ein­zu­set­zen, die ver­fas­sungs­mäs­si­ge Ordnung wie­der­her­zu­stel­len. Die beschränk­te Ordnung ist noch nicht sehr "eta­bliert", Das Demonstrationsrecht kann wahr­ge­nom­men werden.

    https://​reit​schus​ter​.de/​p​o​s​t​/​8​4​-​h​a​u​s​d​u​r​c​h​s​u​c​h​u​n​g​e​n​-​w​e​g​e​n​-​a​n​g​e​b​l​i​c​h​-​f​a​l​s​c​h​e​r​-​c​o​r​o​n​a​-​a​t​t​e​s​te/

    Der Faschismus kann sich "Offener" noch nicht prä­sen­tie­ren. Es liegt an der inter­na­tio­na­len Lage. Nennen wir es bis auf wei­te­res also einen "Pippifaschismus". Nur bis "die Katze aus dem Sack ist". MfG

    🙂

  2. "… berich­tet dpa über Preise einer Stiftung aus der Pharmaindustrie. Was natür­lich nicht erwähnt wird. Es geht u.a. um Gentechnik. …"
    Die Bioethikkonvention des Europarates ist längst klamm­heim­lich außer Kraft gesetzt worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.