Millionen Impfdosen in den USA unbrauchbar

tagesschau.de berich­tet am 1.4., und es wird kein Scherz sein:

»Eine kom­plet­te Charge des Corona-Impfstoffes des Herstellers Johnson & Johnson in den USA ist Medienberichten zufol­ge unbrauch­bar. Insgesamt 15 Millionen Dosen kön­nen dem­nach nicht genutzt werden.

Millionen Impfdosen des Unternehmens Johnson & Johnson in einem US-Werk sind einem Medienbericht zufol­ge unbrauch­bar. Das US-Unternehmen bestä­tig­te, dass eine Charge des Vakzins in einer Produktionsstätte in Baltimore "nicht den Qualitätsanforderungen" ent­spro­chen habe, nann­te jedoch kei­ne Zahlen. Die "New York Times" berich­te­te von 15 Millionen Dosen. 

Lieferzusagen sol­len ein­ge­hal­ten werden

Der Zeitung zufol­ge sei mit einer Untersuchung durch die US-Arzneimittelbehörde FDA zu rech­nen, was die Produktion wei­ter ein­schrän­ken könn­te. Die Behörde teil­te mit, von der Situation zu wis­sen, mach­te aber kei­ne wei­te­ren Angaben. Das Werk wird von der Firma Emergent Biosolutions betrie­ben und war nach Unternehmensangaben bis­her noch nicht von der FDA für die Produktion des Impfstoffs zuge­las­sen wor­den…«

Ja, dann…

4 Antworten auf „Millionen Impfdosen in den USA unbrauchbar“

  1. Nicht wirk­lich über­ra­schend. Emergent Biosolutions klingt ja irgend­wie nach Inkontinenz. In einer deut­schen Trinkhalle, falls es die noch gäbe, fie­le mir dazu nur Tropfbier ein.

  2. Man kann es noch in brau­ne Flaschen umfül­len und Astra drauf schrei­ben. Das wür­de der Lauterbach noch verimpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.