Mutter aller Wellen

Es gibt Leute, die kön­nen mit mei­ner Schreibe nichts anfan­gen. Ich wie­der­um ver­ste­he nicht jeden Humor. Da ich mich mit dem "Künstlerkollektiv Pinguine auf Balkonen" gemein­sam auf der guten Seite wäh­ne, wei­se ich auf deren neu­es­te Videoproduktion hin, die hier ange­se­hen wer­den kann.

13 Antworten auf „Mutter aller Wellen“

  1. Macht das doch mal in real mit Tagesschauauschnitten, oder Lauterbach/ Drosten/Wielersammlungen . Dazwischen immer wie­der die Comicwelle.…? Was ist dann der Comic?

  2. Wenigstens das Zählen haben die Entenkinder gelernt und dass Wellen wohl ganz nor­mal sind. Die Dramatisierung durch die Mutter hat­te also nur den eigent­li­chen Zweck, zäh­len zu lernen!
    Nur ob das Lehrziel deren Leben nützt, sei mal dahin gestellt; es gibt Wichtigeres für Enten! 🙂

    1. Was Wichtigeres für Enten als Wellen zäh­len? Was mei­nen Sie? Brotkrumen zäh­len? Haifischflossen? Schäfchen? Gibt es über­haupt Schäfchen auf off­ner See?

  3. … auch "Nature" spielt Tsunami : 

    https://vaccines.news/2021–05-14-nature-peter-hotez-medical-tyranny-vaccine-skeptics.html

    Auszug per DeepL :

    Die Zeitschrift NATURE ver­öf­fent­licht einen Artikel von Peter Hotez, in dem er eine medi­zi­ni­sche Polizeistaatstyrannei gegen Impfskeptiker fordert

    14.05.2021 / Von Ethan Huff

    Die Fachzeitschrift Nature hat einen scho­ckie­ren­den Artikel von Peter Hotez ver­öf­fent­licht, der dazu auf­ruft, dass Menschen, die sich Impfungen wider­set­zen, von medi­zi­ni­schen Faschisten tyran­ni­siert werden.

    Unter dem Titel "COVID vac­ci­nes: time to con­front anti-vax aggres­si­on" (COVID-Impfstoffe: Zeit, der Anti-Vax-Aggression ent­ge­gen­zu­tre­ten) ruft der Artikel von Hotez iro­ni­scher­wei­se zur Aggression gegen Anti-Vaxxer auf, um deren Aggression angeb­lich zu stop­pen – denn nein zu sagen zu che­mi­schen Injektionen ist anschei­nend jetzt ein Akt der Gewalt.

    Wie auch immer, Hotez star­tet in die übli­chen Talking Points über die beängs­ti­gen­de Chinese Virus, die nur aus­ge­rot­tet wer­den kann, wenn jeder Mensch auf dem Planeten hat sei­ne oder ihre DNA dau­er­haft ver­än­dert. Sobald das pas­siert, wer­den die Chinesischen Keime für immer ver­schwun­den sein – aber nur, wenn sich jeder imp­fen lässt.

    Da eini­ge Menschen sich nicht sprit­zen las­sen wol­len und es vor­zie­hen, ihre DNA und ihr Immunsystem intakt zu hal­ten, will Hotez, dass sie bestraft wer­den, weil "Wissenschaft". Sich der Spritze zu wider­set­zen, unter­gräbt den Fortschritt", sagt er, und muss daher direkt kon­fron­tiert werden."

    Sogenannte "Wissenschaftler" – aber nur die, die die Spritzen unter­stüt­zen – wer­den in ihren klei­nen Gefühlen ver­letzt und das kön­nen wir nicht zulas­sen. Nein, jeder, der die Wissenschaftsgötter belei­digt, muss hart bestraft wer­den, denn so "ret­ten wir Leben", behaup­tet Hotez.

    "Die Weltgesundheitsorganisation erkann­te die Impfstoff-Zögerlichkeit als eine Top-Bedrohung für die glo­ba­le Gesundheit vor der Pandemie", beharrt Hotez. "Schon vor der Pandemie hat­te ich einen Platz in der ers­ten Reihe, um all das zu beob­ach­ten. Ich habe an der Entwicklung von Impfstoffen in Programmen mit­ge­wirkt, dar­un­ter ein COVID-19-Impfstoff, der der­zeit in Indien getes­tet wird."

    "Mit ande­ren Worten, Hotez hat ein per­sön­li­ches Interesse dar­an, dass Sie, Ihre Familie, Ihre Freunde, Ihre Gemeinde und Ihr gan­zes Land mit Warp-Geschwindigkeit geimpft wer­den. Wenn Sie sich wei­gern, dann will er im Grunde, dass Sie mit Vorurteilen tyran­ni­siert wer­den, weil Sie es wagen, Ihre eige­nen medi­zi­ni­schen Entscheidungen zu treffen.

    "Die Vereinten Nationen und die höchs­ten Regierungsebenen müs­sen direk­te, sogar kon­fron­ta­ti­ve Maßnahmen ergrei­fen … um Anti-Impf-Gruppen in den Vereinigten Staaten zu zer­schla­gen", schreibt er und ver­sucht dabei, wis­sen­schaft­lich zu klingen.
    Hotez: Wer die Impfung ver­wei­gert, ist ein Terrorist

    Hotez fährt fort, vor­zu­schla­gen, dass der medi­zi­ni­sche Polizeistaat in den Bereich der Cybersicherheit, der Strafverfolgung, der öffent­li­chen Bildung und der inter­na­tio­na­len Beziehungen" als Waffenarsenal zur Bekämpfung von Anti-Impf-Elementen, die ver­su­chen, den Menschen bei­zu­brin­gen, durch Ernährung statt durch Medikamente gesund zu bleiben.

    "Eine hoch­ran­gi­ge behör­den­über­grei­fen­de Task Force, die dem UN-Generalsekretär unter­stellt ist, könn­te die vol­len Auswirkungen der Anti-Impf-Aggression bewer­ten und har­te, aus­ge­wo­ge­ne Maßnahmen vor­schla­gen", schlägt er wei­ter vor.

    "Der Task Force soll­ten Experten ange­hö­ren, die sich mit kom­ple­xen glo­ba­len Bedrohungen wie Terrorismus, Cyberangriffen und nuklea­rer Aufrüstung aus­ein­an­der­ge­setzt haben, denn die Anti-Wissenschaft nähert sich nun ähn­li­chen Gefahren. Es wird immer deut­li­cher, dass das Vorantreiben der Immunisierung eine Gegenoffensive erfordert."

    Hotez ist übri­gens ein "Impfstoffwissenschaftler" und "Autor", der am Baylor College of Medicine und am Texas Children's Hospital in Houston Kinder impft. Er hat vor kur­zem ein Buch geschrie­ben, das wir nicht nen­nen wer­den, um es nicht zu för­dern, das als Manifest dient, wie man mit denen umgeht, die "Anti-Wissenschaft" umar­men, auch bekannt als Menschen, die nicht den Gott der Impfung anbe­ten, wie Hotez es tut.

    Hotez ist auch Präsident des von Bill Gates finan­zier­ten Sabin Vaccine Institute, das Krieg gegen Dr. Joseph Mercola führt, weil er den Menschen bei­bringt, wie sie ihr Immunsystem auf natür­li­che Weise durch den Einsatz von Vitamin D, Zink und ande­ren immun­stär­ken­den Nährstoffen unter­stüt­zen können.

    Das "Original" :

    https://www.nature.com/articles/d41586-021–01084‑x

    per DeepL :

    WELTANSICHT 27. April 2021
    COVID-Impfstoffe: Zeit, der Anti-Vax-Aggression zu begegnen
    Um die Ausbreitung des Coronavirus zu stop­pen, bedarf es einer Gegenoffensive auf hohem Niveau gegen neue zer­stö­re­ri­sche Kräfte.

    Peter Hotez 

    Fast eine Milliarde COVID-19-Impfdosen sind in weni­ger als sechs Monaten aus­ge­lie­fert wor­den, aber Anti-Impf-Desinformation und geziel­te Angriffe auf Wissenschaftler unter­gra­ben den Fortschritt. Diesen Bedrohungen muss direkt begeg­net wer­den, und die Autorität und das Fachwissen der Gesundheitsbehörden allein rei­chen dafür nicht aus.

    Schon vor der Pandemie hat­te ich einen Platz in der ers­ten Reihe, um all dies zu beob­ach­ten. Ich habe an der Entwicklung von Impfstoffen in Programmen mit­ge­wirkt, dar­un­ter ein COVID-19-Impfstoff, der der­zeit in Indien getes­tet wird. Ich habe auch eine erwach­se­ne Tochter mit Autismus; mein 2018 erschie­ne­nes Buch "Vaccines Did Not Cause Rachel's Autism" wur­de zu einer Hundepfeife für Anti-Impf-Aktivisten.

    Die Weltgesundheitsorganisation erkann­te die Impfstoff-Zögerlichkeit als eine der größ­ten Bedrohungen für die glo­ba­le Gesundheit vor der Pandemie. Als die COVID-19-Impfstoffe ent­wi­ckelt wur­den, rech­ne­ten die Gesundheitsbehörden mit einer beträcht­li­chen Impfstoffzurückhaltung. Expertenteams, zu denen auch ich gehör­te, began­nen, sich regel­mä­ßig online zu tref­fen, um zu bespre­chen, wie man am bes­ten evi­denz­ba­sier­te Botschaften ver­brei­ten, öffent­li­che Bekanntmachungen ver­brei­ten und Bedenken bezüg­lich der COVID-19-Impfung aus­räu­men könnte.

    Während unse­rer Zoom-Anrufe hat­te ich ein mul­mi­ges Gefühl. Obwohl es sicher­lich sinn­voll war, wuss­te ich, dass Botschaften allein nicht aus­rei­chen wür­den. Wir hat­ten die­se Unzulänglichkeit bereits bei unse­ren Bemühungen gese­hen, die Rückkehr der Masern in die USA und nach Europa im Jahr 2019 zu ver­hin­dern und die Impfraten für das huma­ne Papillomavirus zu erhö­hen, um Gebärmutterhals- und ande­re Krebsarten zu ver­hin­dern. Mit COVID-19 wür­den unse­re Pro-Impf-Botschaften in einem rie­si­gen Meer von Fehlinformationen unter­ge­hen, von denen vie­le absicht­lich von Anti-Impf-Kräften ein­ge­gos­sen werden.

    Ich bin schon lan­ge nicht mehr einer Meinung mit vie­len mei­ner Kollegen aus dem US-Gesundheitswesen. Ich bewun­de­re ihr Engagement für die Prävention von Krankheiten, aber wenn ich nach einem direk­te­ren Weg fra­ge, um der Aggression der Impfgegner zu begeg­nen, wird mir gesagt: "Das ist nicht unser Ansatz; Konfrontation gibt ihnen eine Plattform und Sauerstoff." Meiner Meinung nach spie­gelt die­se Haltung eine Zeit wider, in der wir Einwahlmodems hat­ten. Heute hat das Anti-Impf-Imperium Hunderte von Websites und viel­leicht 58 Millionen Follower in den sozia­len Medien. Die Bösewichte sind auf dem Vormarsch, zum Teil, weil die Gesundheitsbehörden die Reichweite der Anti-Wissenschafts-Kräfte ent­we­der unter­schät­zen oder leug­nen und schlecht aus­ge­rüs­tet sind, um ihnen zu begegnen.

    Untersuchungen des US-Außenministeriums und des bri­ti­schen Außenministeriums haben beschrie­ben, wie rus­si­sche Geheimdienstorganisationen ver­su­chen, west­li­che COVID-19-Impfstoffe zu dis­kre­di­tie­ren. Eine Kampagne impli­ziert, dass er Menschen in Affen ver­wan­deln könn­te. Dies knüpft an eine län­ge­re, gut doku­men­tier­te Geschichte der von Russland gespon­ser­ten Desinformation an, ver­mut­lich um die Vereinigten Staaten und ande­re demo­kra­ti­sche Länder zu desta­bi­li­sie­ren. Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat rus­si­sche Mediengruppen gewarnt, ihre Anti-Impf-Aggression zu stop­pen, und Sanktionen im Zusammenhang mit Desinformation und ande­rem Verhalten ange­kün­digt, aber wir brau­chen viel mehr.

    Die Vereinigten Staaten beher­ber­gen die größ­ten und am bes­ten orga­ni­sier­ten Anti-Impf-Gruppen der Welt. Laut dem in London ansäs­si­gen Center for Countering Digital Hate han­delt es sich dabei um ein­fluss­rei­che Gruppen, nicht um eine spon­ta­ne Graswurzelbewegung. Viele rechts­ex­tre­me Gruppen, die fal­sche Informationen über die US-Präsidentschaftswahlen im letz­ten Jahr ver­brei­te­ten, tun das­sel­be über Impfstoffe. Anti-Impf-Gruppen zie­len auch auf schwar­ze Gemeinschaften ab; ein im März ver­öf­fent­lich­ter Anti-Impf-Dokumentarfilm ver­un­glimpft COVID-19-Impfstofftests unter Afroamerikanern und nennt sie "medi­zi­ni­schen Rassismus".

    Die glo­ba­le Anti-Impf-Botschaft rund um die Adenovirus-Impfstoffe bedeu­tet, dass mehr Menschen ster­ben wer­den und die Pandemie ver­län­gert wird. Extrem sel­te­ne, aber lebens­be­droh­li­che Blutgerinnsel ver­an­lass­ten die Vereinigten Staaten, die Einführung des Impfstoffs von Johnson & Johnson zu stop­pen, und vie­le euro­päi­sche Länder haben die Verwendung des Impfstoffs von Oxford-AstraZeneca aus ähn­li­chen Gründen gestoppt oder ein­ge­schränkt. Allerdings gibt es in die­sen Regionen ande­re Impfstoffoptionen, was in vie­len Ländern nicht der Fall ist. Im März haben Kamerun und die Demokratische Republik Kongo die Verwendung des Impfstoffs von Oxford-AstraZeneca gestoppt, und die Afrikanische Union hat die Beschaffung eingestellt.

    Viele Menschen in Afrika stür­zen sich auf Anti-Impf-Botschaften. Ein Gerüchteverfolgungsprogramm der Analysefirma Novetta in McLean, Virginia, stellt fest, dass Russland gezielt afri­ka­ni­sche Länder anspricht, um west­li­che Impfstoffe zuguns­ten des eige­nen Sputnik V zu dis­kre­di­tie­ren. Jetzt blei­ben Zehntausende von Impfdosen unge­nutzt. Anti-Impf-Desinformation hat ver­nünf­ti­ge Fragen und Sorgen über sel­te­ne Nebenwirkungen in Verschwörungsängste, über­trie­be­ne Ängste und Empörung dar­über ver­wan­delt, wie "Versuchskaninchen" behan­delt zu werden.

    Präzise, geziel­te Gegenbotschaften der glo­ba­len Gesundheitsgemeinschaft sind wich­tig, aber unzu­rei­chend, eben­so wie der öffent­li­che Druck auf Social-Media-Unternehmen. Die Vereinten Nationen und die höchs­ten Regierungsebenen müs­sen eine direk­te, sogar kon­fron­ta­ti­ve Haltung gegen­über Russland ein­neh­men und sich dafür ein­set­zen, Anti-Impf-Gruppen in den Vereinigten Staaten zu zerschlagen.

    Die Bemühungen müs­sen sich auf den Bereich der Cybersicherheit, der Strafverfolgung, der öffent­li­chen Bildung und der inter­na­tio­na­len Beziehungen aus­wei­ten. Eine hoch­ran­gi­ge behör­den­über­grei­fen­de Arbeitsgruppe, die dem UN-Generalsekretär unter­stellt ist, könn­te die vol­len Auswirkungen der Anti-Impf-Aggression bewer­ten und har­te, aus­ge­wo­ge­ne Maßnahmen vor­schla­gen. Der Task Force soll­ten Experten ange­hö­ren, die sich mit kom­ple­xen glo­ba­len Bedrohungen wie Terrorismus, Cyberangriffen und nuklea­rer Aufrüstung befasst haben, denn die Anti-Wissenschaft nähert sich nun ähn­li­chen Gefahren. Es wird immer deut­li­cher, dass das Vorantreiben der Immunisierung eine Gegenoffensive erfordert.

    (Nature ? Das Blatt soll­te sich umbenennen …)

    1. Bei der Durchsetzung die­ser Agenda könn­te die schon vor­be­rei­te­te völ­li­ge Digitalisierung des Gesundheitssystems (Digitaler Impfpass, elek­tro­ni­sche Patientenakte, euro­päi­sche Gesundheitscloud mit allen Patientendaten, Anbindung aller Gesundheitsplayer etc.) hilf­reich sein.
      Datenschutz stört da bloß. Und wir wol­len das ja anschei­nend genau so!

      1. @ Nur zum Besten

        Sie den­ken nicht weit genug: Genomdatenbank, Impfchargen, Zuteilung des "pas­sen­den" Stoffes, idea­ler­wei­se "Lieferung" über Hydrogelsensoren. So geht per­fek­te Leibeigenschaft.

    2. Wir ver­trau­en ganz dar­auf, dass mit­hil­fe unse­rer Wellenbewegungen das unsäg­lich über­schwäng­li­che Gegurgel eines Peter Hotez im Tosen der Gezeiten sang- und klang­los unter­ge­hen wird. 😉

  4. BioNTech veröffentlicht Ergebnisse des ersten Quartals 2021 und Informationen zur Geschäftsentwicklung
    May 10, 2021 07:00 ET | Source: BioNTech SE

    Auslieferung von weltweit mehr als 450 Millionen BNT162b2-Impfstoffdosen in 91 Länder oder Regionen bis zum 6. Mai 2021 erfolgt

    Liefervereinbarungen geschlossen für über 1,8 Milliarden BNT162b2-Impfstoffdosen im Jahr 2021 und erste Verträge für das Jahr 2022 sowie darüber hinaus

    Bekanntgabe einer geplanten Erweiterung der globalen Präsenz nach Asien durch ersten regionalen Hauptsitz für Südostasien in Singapur; Standort wird eine vollständig integrierte und hochmoderne mRNA-Produktionsstätte umfassen

    Im Onkologie-Bereich hat BioNTech mit einer Phase-1-Studie für die auf Neoantigene gerichtete T-Zell-Therapie BNT221 die erstmalige Anwendung am Menschen begonnen. Die Entwicklung der Onkologie-Pipeline hat sich schnell weiterentwickelt mit derzeit 14 Produktkandidaten in 15 laufenden Studien ...

    "Außerdem werden wir in den nächsten Jahren weiter daran arbeiten, unsere Technologien zu optimieren sowie unsere Pipeline um zusätzliche therapeutische Indikationen zu erweitern. Damit möchten wir unserem Ziel näherkommen, ein globales und vollständig integriertes Immuntherapie-Unternehmen zu werden.”
    https://www.globenewswire.com/news-release/2021/05/10/2226107/0/de/BioNTech-veröffentlicht-Ergebnisse-des-ersten-Quartals-2021-und-Informationen-zur-Geschäftsentwicklung.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.