MV: Innenminister geht illegal shoppen. War aber eine Dienstreise

»Mecklenburg-Vorpommern: Innenminister Renz weist Vorwürfe nach Rostock-Besuch zurück

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Torsten Renz (CDU) hat Vorwürfe, er wäre am Montagvormittag regel­wid­rig zum Shoppen in der Rostocker Innenstadt gewe­sen, vehe­ment zurück­ge­wie­sen. „Ich war eine Stunde lang dienst­lich unter­wegs, um mich vor Ort von der Situation zu über­zeu­gen“, sag­te Renz der Deutschen Presse-Agentur. Er räum­te aller­dings ein, sich ein Ladekabel gekauft zu haben. Diesen Einkauf habe er auch in einem Live-Interview erwähnt.

Die Entscheidung, Rostock zu besu­chen, sei spon­tan und ohne Vorankündigung gegen­über sei­nen Mitarbeitern gefal­len. In der Stadt sei Bereitschaftspolizei und zusätz­li­cher Streifendienst unter­wegs gewesen.

An drei Standorten habe er mit Beamten gespro­chen und sich die Lage schil­dern las­sen. Er habe sich zudem mit Geschäftsleuten und Verkaufsmitarbeitern unter­hal­ten. Es sei ihm in die­ser Stunde in der Kröpeliner Straße gleich­zei­tig dar­um gegan­gen, die Luca-App zu testen.

Da Rostock seit Wochen eine nied­ri­ge Sieben-Tage-Inzidenz auf­weist, sind dort seit Montag eben­so wie im Landkreis Vorpommern-Rügen die Läden unter Auflagen geöff­net. Allerdings dür­fen nur Ortsansässige dort ein­kau­fen. Renz wohnt im Landkreis Rostock, wo die Inzidenz am Sonntag bei 101,9 lag.«
https://​www​.welt​.de/​v​e​r​m​i​s​c​h​t​e​s​/​l​i​v​e​2​2​1​0​9​5​6​0​6​/​C​o​r​o​n​a​-​l​i​v​e​-​S​p​a​h​n​-​w​i​l​l​-​B​e​t​e​i​l​i​g​t​e​-​a​n​-​M​a​s​k​e​n​d​e​a​l​s​-​o​e​f​f​e​n​t​l​i​c​h​-​m​a​c​h​e​n​.​h​tml

Die Ausreden 4‑Jähriger sind bes­ser. Ein opti­ma­les Werbeumfeld für die Überwachungs-App Luca sieht auch anders aus.

Update

Man gibt sich empört:

https://​www​.ndr​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​m​e​c​k​l​e​n​b​u​r​g​-​v​o​r​p​o​m​m​e​r​n​/​R​e​n​z​-​C​o​r​o​n​a​-​S​h​o​p​p​i​n​g​-​F​a​s​s​u​n​g​s​l​o​s​i​g​k​e​i​t​-​i​n​-​a​l​l​e​n​-​L​a​g​e​r​n​,​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​4​5​7​6​.​h​tml

6 Antworten auf „MV: Innenminister geht illegal shoppen. War aber eine Dienstreise“

  1. "Allerdings dür­fen nur Ortsansässige dort einkaufen."
    Sowas soll­te mich nun nicht mehr wundern.
    Wie wird denn das überprüft?

  2. Nach einem Jahr Maskenzwang reisst der schnapp­at­men­de Hysteriker sich kurz die Maske vom Maul um sich mit gel­len­dem Gekeife kurz über die Verfehlungen der Anderen zu empö­ren nur um danach wie­der in Agonie zu ver­fal­len , har­rend auf die nächs­te Gelegenheit um zu kei­fen und sich zu empören.

  3. Ich fra­ge mich sowie­so, war­um die MPs, Landräte, Bürgermeister usw. sich täg­lich "vor Ort infor­mie­ren" müs­sen, aber täg­lich den Bürgern Stubenarrest ver­ord­nen. Für gewöhn­lich gehört eine stan­des­ge­mä­ße Bewirtung dazu, wäh­rend dem Fußvolk seit Wochen die Kantinen und Ausgaben in den Betrieben und Dienststellen geschlos­sen wur­den. Bei dau­er­haf­ter Maulkorbpflicht im Büro ist auch das Essen dort tabu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.