Nägel ohne Köpfe. "Das haben wir früher ja auch so gemacht, bei Grippe oder Erkältung"

Manchmal lohnt es sich, fünf Minuten anzu­se­hen, wie die Macher der Corona-Maßnahmen ticken. Kai Nagel hat es nicht in den Expertenrat der Bundesregierung geschafft, gilt aber schon lan­ge als deren Berater. Der "Mobilitätsforscher" ist damit ähn­lich geeig­net, wie es Ferdinand Dudenhöffer, "Professor für Automobilwirtschaft", wäre:

In die­sem Interview auf welt.de vom 24.1. erfah­ren wir: Inzidenzen las­sen sich gar nicht mehr berech­nen. "Der Schnelltest über­sieht viel­leicht 30 Prozent, aber wenn man das vor­her weiß, ist das eigent­lich nicht so schlimm." Wir rech­nen das eben ein­fach um. "Das muß jetzt nicht so total genau sein." Kontakte "müs­sen sofort aus dem Verkehr gezo­gen wer­den". Sie sol­len auch ohne Krankschreibung zu Hause blei­ben, das läßt sich mit dem Betrieb bestimmt regeln. Zur Verkürzung der Quarantäne "haben wir tat­säch­lich in den Simulationen gar nichts gese­hen". Wenn man sel­ber einen posi­ti­ven Test hat,

"dann ist man im Grund krank und dann bleibt man zu Hause und das ist, glau­be ich, auch nicht sehr umkämpft, und nach zehn Tagen ist man im Normalfall auch zwei Tage sym­ptom­frei. Und das haben wir frü­her ja auch so gemacht, bei Grippe oder Erkältung."

Wehe, das hät­te ich behauptet!

»Unsere Simulationen erge­ben ganz klar, daß das viel hilft, wenn das mög­lichst vie­le Leute machen, also vie­le im Sinne von Abflachung der Welle, also auch Leute, die geimpft sind, auch Leute, die geboos­tert sind, die laut die­sen Bestimmungen alle aus­ge­nom­men sind, ist bei uns eigent­lich die drin­gen­de Empfehlung, wenn das irgend­wie mit dem Leben ver­ein­bar ist, dann die­se Quarantäne auch frei­wil­lig zu machen.«

Wie wird sich die Omikron-Welle entwickeln?

»Das Problem an der Sache ist immer, was die, ich sag mal, was die über 60-jäh­ri­gen Ungeimpften und noch nicht Genesenen, wie­viel die anrichten.«

Warum wei­gert sich die Duden-Redaktion den Begriff des "Drostens" in den Wortschatz auf­zu­neh­men? Man könn­te dafür ja "Schwurbeln" streichen.

15 Antworten auf „Nägel ohne Köpfe. "Das haben wir früher ja auch so gemacht, bei Grippe oder Erkältung"“

  1. Man könn­te hier ad homi­nem vor­ge­hen und einen Psycho-Fachmenschen fra­gen, was er davon hält.
    Schon das andächtig/devote Verhalten des Fragestellers spricht Fachbücherregale.
    Das "Drosten"-Verb passt hier ‑imho- nur inso­fern, dass sich der Befragte eben­falls außer­halb sei­ner Kern-Expertise bewegt: der eine vom Labormenschen zum Uni-Wirrsalgeleerten, der ande­re vom Simulanten – äh, ‑lie­rer zum Epidemiologen, Mediziner … ,
    Immerhin erfährt man sehr viel über sein "Modell", das wohl seit spä­tes­tens seit Einführung der Massenteststrategie 2020 aus­ge­dient haben müsste:
    Aus Positivtests mach' Hospitalisierungswahrscheinlichkeiten, mach Intensivstationsaufnahmen mach Todesfälle. Stets dabei: "Impfquoten".

    NICHTS davon konn­te es wirk­lich mit der Realität aufnehmen.
    Nicht ein­mal, dass man das "frü­her ja auch so gemacht [habe], bei Grippe oder Erkältung."!!
    Krankschreibung von mehr als einer Woche wegen "Erkältung"??? War eher ein Fall für den Amtsarzt.
    Und nölen­de KollegInnen, die einem dann stets und unge­fragt aufs Butterbrot schmier­ten, dass sie noch NIE wegen "sowas" krank­ge­mel­det waren (hie & da mil­de gar­niert mit Hausmitteltipps von der Uroma).

    Frage: wie stoppt man den Wahnsinn, wenn die­ser ein kon­stan­ter Teil des Modells ist?

    1. @ Kassandro: Nagel auf den Kopf getroffen.

      Das Modell wird als Beratungsmodell akzep­tiert, das ist doch Wahnsinn. Die Börse weiß inzwi­schen, dass die Berater mit den Impfstofffirmen ver­han­delt sind. Wenn die Todeszahlen rea­li­siert wer­den, und das wer­den sie, ist Schluss mit lus­tig. Das Geld pfeift dann auf die Poltiker und ihre Simulationen von nicht fach­kun­di­ger Stelle.

    2. Ach ja , ein Prof der Simulationen macht, das ist die hohe Kunst der Wissenschaft. Simulation, Modellierer, Mobilisierer.
      Ich fra­ge mich wo er sich den for­schend hin mobilisiert.
      Irgendwo müs­sen die gan­zen Akademiker ja unter­kom­men für
      ihr eige­nes Weiterkommen und mobilisieren.

  2. Wieso soll­te man in Quarantäne gehen, wenn man gar nicht krank ist, son­dern nur ein posi­ti­ver Test anzeigt, dass man Virenbestandteile in sich trägt?
    Wir sind frü­her gar nicht in Quarantäne gegan­gen, weil wir frü­her nicht auf jeden Dreck getes­tet wur­den. Wir sind frü­her zu Hause geblie­ben, wenn wir so die Nase ver­stopft hat­ten oder Gliederschmerzen oder Kopfschmerzen, dass man es nicht mehr geschafft hat, sich aus dem Haus zu schaffen.
    Und nicht als voll­kom­men Gesunder ohne jeg­li­che Symptome.

    Was sol­len also die­se fal­schen Vergleiche??
    Außerdem ist "das haben wir frü­her auch so gemacht" kein Argument. Früher haben wir auch Hexen ver­brannt. Wollen wir da auch wie­der hin zurück?

  3. "die über 60-jäh­ri­gen Ungeimpften und noch nicht Genesenen" rich­ten die Omikron-Welle an? Ein inter­es­san­ter Versprecher, denn Professor Nagel geht unaus­ge­spro­chen davon aus: Geimpfte kön­nen die Omikron-Welle nicht ver­brei­ten, gibt es nur noch Geimpfte (zumin­dest bei der angeb­lich vul­nerablen Gruppe der über 60-Jährigen), dann gäbe es kei­ne Omikron-Welle mehr – anders gesagt: solan­ge es Nichtgeimpfte gibt, also Ungeimpfte und Genesene, solan­ge gibt es eine Omikron-Welle. Geimpfte sind Genesene, sind nicht alle geimpft, dann gibt es "noch nicht Genesene" (="Ungeimpfte und Genesene"); nicht­imp­fen = unge­sund. Hier gab es einen wirk­lich sehr erstaun­li­chen freud­schen Kurzschluß: statt "die über 60-jäh­ri­gen Ungeimpften und Genesenen, die noch nicht geimpft und damit gesund/genesen sind" ver­na­gel­te Professor Nagel das 'noch nicht' von geimpft zu den 'Genesenen'. Noch nicht Genesene sind selbst­ver­ständ­lich krank. Professor Nagel auch.

    1. Ich habe den simu­lie­ren­den Professor so ver­stan­den, dass es ihm dar­um geht, was die 60 jäh­ri­gen unge­impf­ten in den Krankenhäusern anrich­ten. Das sind ja von Anfang an die Gefährder für das System gewe­sen, wes­halb man sie ja in Schutzhaft set­zen muss­te. (Wurde selbst­re­dend anders formuliert)

  4. Die Lawine rollt halt und sie rollt, bis es kein Gefälle mehr gibt. Die Nummer hier ist kein Naturereignis, son­dern eine Massenpsychose. Keine Ahnung, wie das endet. Schon inter­es­sant, wer sich zu Expertise beru­fen fühlt.

  5. Die wol­len doch nur ver­hin­dern, dass die Leute PCR-Tests machen, um in den Genesenenstatus zu gelan­gen. Meine Prognose: Die Definition bleibt wei­ter­hin am PCR-Test gekop­pelt, aber es wird nie­mand mehr zum PCR-Test gelas­sen. Es wird wie Impfung und Maske, wo nach und nach sämt­li­che Ausnahmen kas­siert wur­den. Es gibt nur noch eine zuge­las­se­ne Kontraindikation bei der Impfung, was aber den­noch nicht die Moralisierer davon abhält, zu sagen: "Meinst du nicht, dass du dich imp­fen las­sen sollst, um jeman­den zu schät­zen, der sich nicht imp­fen las­sen kann?"

  6. Wenn man das schon vor­her weiß, dann könn­ten die Testlabors ja pro­phy­lak­tisch nach Zufallsprinzip 30 % ihrer nega­ti­ven Testergebnisse in posi­ti­ve ver­wan­deln. Dann muss man nur noch die Betroffenen und ihre Kontakte aus dem Verkehr zie­hen und schon stim­men die Zahlen wie­der. Ruckzuck ist das Virus besiegt.

  7. Das nennt man auch Boulevard.
    Oliver Pocher macht einen auf seri­ös und inter­viewt den Drittplatzierten des Andy-Warhol-Lookalike-Wettbewerbs.
    Das intel­lek­tu­el­le Niveau ist entsprechend.

  8. Ich bin dafür, die­sen Nagel in die Wand zu nageln und sei­nen Rede-Ausfluss sofort zu stop­pen. So ein Möchtegern-"Arzt".

  9. Nach Biontechs-DAX-Absturz und bald
    Blutfluß im Donbass = Leichen
    wird man das C Thema der Restriktionen nicht mehr hören:
    Dann muß jeder sich vor den Grünen Männern ohne Hoheitszeichen fürch­ten ler­nen und Klopapier bunkern .

    Ein Volk ohne Angst begehrt auf, wenn es kei­nen Sinn in den staat­li­chen Vorgaben erkennt. Also muß ein neu­er Sinn her…

  10. Warum zeig­ten die nicht ihre angeb­li­chen "Simulationen". Wir hät­ten alle viel zu lachen gehabt. Da bin ich sicher. Brinkmanns qua­dra­ti­sche Funktion, Drostens Euler mit geheim­nis­vol­lem Exponenten und die wis­sen­schaft­li­che Aussage "durch die Decke gehen". Lächerlich, die gesam­te Trotteltruppe der Regierung ist von A‑Z lächer­lich. Und der gemäs­sig­te Kekulee, wel­cher wenigs­tens Mediziner ist (glau­be ich wenigs­tens) dru­sc­bors­tet bloss rum. Wenn in Bremen fast alle geimpft, die höchs­te Krankenzahl auf­tritt sagt der man wüss­te nicht wor­an das liegt? – So ein Unfug. Die Impfung wirkt einen Scheiss. Das ist das Problem. Was gibt's da zu ver­ste­hen. Betrug ist halt ein "har­tes Wort" . Meine Vermutung: Das und vie­les Andere wird im Interviewvertrag aus­ge­schlos­sen. Diese Werbeheinis.

    Hier: "IDT Valneva" nebst Interview mit Prof. Kekulee:

    https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/dessau/dessau-rosslau/idt-biologika-corona-totimpfstoff-produktion-100.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.